MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Anzeige

Zwei Presseanfragen der L-IZ.de beantwortete der öffentlich-rechtliche Sender in den letzten Tagen, beide mehr oder minder ausweichend, am Ende nur noch in einem „Statement“ unter Auslassung verschiedener Aspekte. Auslöser war eine Mail der LVZ an ihre Online-Abonnenten, in welcher LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer in werbenden Worten den Abonnenten-Vorteil verkündete, beim MDR-Wahlpodium in der LVZ-Kuppel kostenfrei dabei sein zu können.

Und so zur exklusiven und reichweitenstarken Publikumskulisse in der am heutigen 27. Januar 2020 ab 22 Uhr beim MDR ausgestrahlten Sendung „Fakt ist …!“ zu werden.

Stolz verkündete man angesichts einer sicher kommenden Stichwahl am 1. März etwas verfrüht den „gemeinsamen Wahlkampfabschluss-Talk von LVZ und MDR Fernsehen“, bei welchem sich „Burkhard Jung (SPD), Sebastian Gemkow (CDU), Franziska Riekewald (Die Linke), Christoph Neumann (AfD), Katharina Krefft (Die Grünen) und Marcus Viefeld (FDP) den Fragen von LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer und MDR-Redaktionsleiter Andreas Frank Rook“ stellen werden.

Es ist demnach zu erwarten, dass die MDR-Sendung mit LVZ-Publikum gefüllt sein wird – jenes, welches bereits bei der ersten Wahlrunde teils hämisch auf linke bis grüne Kandidaten und deren Antworten etwa zu Gewaltkriminalität in Leipzig reagierte. Alle anderen haben wenigstens die Möglichkeit erhalten, via Twitter unter dem Hashtag #WahlforumLE Fragen einzureichen.

Besonders interessant dabei sicherlich die an Sebastian Gemkow zum Thema Klimawandel, denn bislang fehlte der CDU-Mann auf allen für Natur- und Klimaschutz oder energiepolitisch relevanten Podien beim BUND Leipzig und den „Parents for Future“ (zum Bericht und Mitschnitt der Veranstaltung auf L-IZ.de.

MDR-Partnerwahl gezwungenermaßen?

Doch auch die MDR-LVZ-Kooperation selbst durfte durchaus Fragen in gleich mehreren Gebieten aufwerfen. Handelt es sich doch bei der LVZ um eine private Zeitung mit Madsack-Verlags-Stammsitz in Hannover, welche gerade mit „LVZ+“ lautstark um neue Online-Abonnenten kämpft, und beim MDR um einen mit Rundfunkbeiträgen ausgestatteten Sender aller Bürger.

Auf L-IZ-Nachfrage konnte die MDR-Pressestelle den Verdacht nicht wirklich ausräumen, dass man hier, ohne Angebote anderer (konkurrierender) Online-Medien in Leipzig einzuholen, einfach die LVZ als Partner gewählt hatte – die enge Terminlage auch der Kandidaten und die Vielzahl der Podien habe dies nötig gemacht, so die wiederholte Erläuterung. Andere Partner oder Co-Moderationen hat man demnach nie angefragt, fast so, als ob man noch im Jahr 1995 wäre und Leipzig eine mediale Ödnis mit einer Ein-Zeitungs-Landschaft, die alles abdeckt.

Erhöhte Kosten würde die Kooperation auch nicht verursachen, jeder trage seine Kosten, so der Sender. Auf Nachfragen, ob nicht eine Übertragung aus dem sendereigenen Studio oder einer – wie alle anderen Wahlpodien – anderen Location in Leipzig preiswerter im Interesse der Rundfunkbeitragszahler sei, wird herausgestellt, dass man in Leipzig vor Ort senden wollte. Teurer wäre die externe MDR-Übertragung aus der LVZ-Kuppel auch nicht, eine Aussage, die man von außen ohne Vertragskenntnis nicht prüfen, sondern nur glauben kann.

Der durch den Sender erweckte Eindruck in allen Antworten jedoch: man habe irgendwie seit Wochen kein eigenes Wahlpodium zusammenbekommen und war auf die Hilfe und Organisation dieser einen Leipziger Zeitung angewiesen. Weitere Anfragen an andere Online-Tageszeitungen im Leipziger Raum wegen einer Zusammenarbeit konnte man jedenfalls nicht belegen, was auf eine Bevorzugung der LVZ durch den MDR hinweist. Und dies in einer Zeit, wo die LVZ dringend Aufmerksamkeit für ihre Online-Abomodelle benötigt.

Die Frage, was die Sendeminute aufgrund der mutmaßlichen Einblendungen in der ab 22 Uhr im TV bei „Fakt ist …!“ sowie als kostenfreier MDR-Livestream ausgestrahlten Veranstaltung von „Leipziger Volkszeitung“ oder „LVZ+“-Logos normalerweise beim MDR koste, mochte man der L-IZ keine Antwort geben. So ist noch unklar, wie weit heute ab 22 Uhr das werbliche Interesse der LVZ im Mitteldeutschen Rundfunk bei der Dekoration der LVZ-Kuppel reichen wird, der Livestream soll nach der Sendung selbst noch weitergehen.

Auch zum betonten „Abonnentenvorteil“ für „LVZ+“-Leser als Marketinginstrument der LVZ bei dieser Veranstaltung wollte man sich nicht näher äußern. Eine Anfrage bei der LVZ war hierbei hinfällig: der privatwirtschaftliche Partner dieser Kooperation hat hier im eigenen Interesse alles richtig gemacht.

Abschließend dazu und auch auf die Frage, warum der MDR nicht zum Beispiel die IHK-Debatte vom 13. Januar 2020 (Bericht und L-IZ-Mitschnitt) übertragen habe, heißt es seitens der Pressestelle des Senders: „Für die „Fakt ist …“-Sendung am 27. Januar hat sich der MDR für eine Zusammenarbeit mit der LVZ entschieden, da für diesen Zeitraum bereits erste Anfragen bei den Kandidaten und Kandidatinnen eingegangen waren und sich auch weitere Wahlpodien (z.B. IHK, Volkshochschule u.a.) in Vorbereitung befanden – der Terminplan aller Kandidaten ist eng gestrickt.“

Demnach hätten die Kandidat/-innen für ein reichweitenstarkes Podium des MDR in der Sendung „Fakt ist …!“ samt Livestream im Netz seit Monaten keine Zeit gefunden, um stattdessen noch ein zweites LVZ-Podium nun unter Beteiligung des MDR zu absolvieren? Unnötig, noch einmal zu erwähnen, dass der MDR betont, seine Partner nach jouralistischen Prinzipien selbst wählen zu dürfen. Welche dies bei der LVZ waren, blieb trotz Nachfrage dennoch im Dunkeln.

Zwei Kandidatinnen sind nicht so wichtig …

Keine Sendezeit und die Frage, was "aussichtsreich" nun bedeutet? Screen Twitterdebatte mit MDR-Presse

Keine Sendezeit und die Frage, was „aussichtsreich“ nun bedeutet? Screen Twitterdebatte mit MDR-Presse

Zwei Kandidatinnen, die laut L-IZ-Informationen Zeit haben, hat es bei diesem Vorgehen zudem erneut „herausgestrickt“. Denn bei der Frage nach der deutlich lückenhaften Auswahl der Kandidaten des Abends wurde es dann seitens des MDR richtig nebulös.

Zumindest ein Indiz auf die organisatorische Vorherrschaft der LVZ ist bei diesem Wahlpodium die erneute Weglassung zweier Kandidat/-innen. Mit Katharina Subat (PARTEI) und Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten, Humanisten, ÖDP & Demokratie in Bewegung) fehlen wie schon am 6. Januar 2020 zwei Frauen in der Debattenrunde. Einer Runde, der sicherlich keiner der anderen Kandidatinnen fernbleiben wird, misst man doch dem beitragsfinanzierten MDR hier durchaus eine große Bedeutung für die Wahlentscheidung der Leipziger zu.

Auf Twitter musste die Frage offenbleiben, warum sich der Sender MDR bei einer Personenwahl wie die zum neuen OBM Leipzigs hinter den Regeln verschanzte, die für Parteienwahlen wie Landtags- oder Kommunalwahlen gelten. So teilte der Sender auf dem sozialen Netzwerk mit, dass „neben journalistischen Kriterien (…) dabei das Prinzip der abgestuften Chancengleichheit zum Einsatz“ käme.

Gemeint ist hier, dass nur „aussichtsreiche Kandidaten“ geladen werden sollten, gemessen daran, ob die sie unterstützenden Parteien in Landtagen oder dem Leipziger Kommunalparlament sitzen.

So verweist auch die Pressestelle des MDR, welcher als öffentlich-rechtlicher Rundfunk anderen Gleichbehandlungsrichtlinien als private Zeitungsmedien unterliegt, auf den (falschen) Vergleichsrahmen „Landtagswahl“, indem sie der L-IZ mitteilte: „Für eine zeitlich begrenzte Debatte im Fernsehen hat der MDR die sechs aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten berücksichtigt – ein Vorgehen, das auch bei anderen Talkformaten z.B. im Vorfeld von Landtagswahlen, praktiziert wird.“

Dabei übersah der Sender gleich mehrere Punkte. Oberbürgermeisterwahlen sind Personen- und keine Parteienwahlen. Die unterstützenden Parteien sind demnach sicher als Rückenhalt für die Kandidat/-innen wichtig, aber letztlich zweitrangig. Denn selbst parteilose Kandidaten können ins Rennen gehen, wenn sie zuvor genügend Unterstützungsunterschriften für ihre Kandidatur sammeln. Die Auslassung der beiden Kandidat/-innen ist demnach eine deutliche Ungleichbehandlung gegenüber den anderen Kandidaten.

Und selbst auf der vom Sender gewählten Vergleichsebene funktioniert die Auswahl nicht.

Die FDP sitzt derzeit mit zwei Stadträten im Leipziger Stadtrat, die PARTEI hat zwei. Beide sind nicht im Landtag vertreten. Die Piraten haben ebenfalls einen Stadtrat im Leipziger Rathaus und die ehemalige Stadträtin (bis 2019) Gabelmann (Piratenpartei) wiederum wird von noch drei weiteren Parteien in ihrer Kandidatur unterstützt. In einer repräsentativen Umfrage des INSA-Institutes für die LVZ landete sie zudem mit 3 Prozent nahezu gleichauf mit Marcus Viefeld (FDP) in der Wählergunst.

Warum nun also Marcus Viefeld (FDP) zu „Fakt ist …!“ in die LVZ-Kuppel eingeladen wurde und Katharina Subat (PARTEI) sowie Ute Elisabeth Gabelmann nicht, bleibt das Rätsel, welches der MDR auch mittels der eigenen Richtlinien nicht auflösen konnte.

Eine Antwort auf eine vielleicht noch wichtigere Frage fand der Sender so auch nicht. Was wäre denn, wenn eben jene beiden Kandidatinnen im wirklich entscheidenden Wahlgang am 1. März 2020 erneut antreten würden und so dem einen oder anderen Mitkandidierenden von blau bis rot den einen oder anderen wahlentscheidenden Prozentpunkt entrissen? Und damit nur ein zweiter Platz statt eines Wahlsieges für eine der „ausichtssreicheren“ Kandidat/-innen in der „The winner takes it all“-Wahl entstünde?

Dann wären zwei vorgeblich irrelevantere Kandidatinnen auf einmal wichtiger, als der MDR dies nach „journalistischen Kriterien“ voraussehen wollte. Gabelmann jedenfalls hat erst vor wenigen Tagen eine breite Videokampagne in Leipziger Kinos gestartet und Subat hat – getreu ihrer PARTEI-Linien – den „Sicherheitswahlkampf“ Gemkows fest im Visier ihres neulich aufgesetzten Polizeihelmes.

Doch die für eine OBM-Personenwahl falsche Schlussposition des Senders via Twitter lautete erneut, nun allerdings mit Verweis auf die knappe Sendezeit via Twitter: „Für eine zeitlich begrenzte Debatte im TV hat der MDR die 6 aussichtsreichsten KandidatInnen berücksichtigt – ein Vorgehen, das auch bei anderen Talkformaten, z.B. im Vorfeld v. Landtagswahlen, üblich ist.“

Dass Medien dadurch auch selbst den Eindruck erwecken, der eine oder die andere Kandidat/-in hätte so oder so keine Chance, wiegt vor allem bei einem öffentlich-rechtlichen Sender mit breiter Präsenz schwer.

Auf persönliche Nachfrage der Kandidatin Ute Elisabeth Gabelmann beim MDR und ihrer telefonischen Bitte auch am wichtigen Wahlpodium teilnehmen zu können, machte ihr der Sender (zeitlich nach den L-IZ-Anfragen) das Zugeständnis, sich am Ende oder am Rande der Runde ebenfalls kurz äußern zu dürfen.

Auf die Idee, die Runde zu vervollständigen und gegebenenfalls die Sendung „Fakt ist …! Sowie den Livestream im Sinne der Redezeit und Chancengleichheit für alle Kandidat/-innen ein paar Minuten zu verlängern, kam man jedenfalls auch jetzt nicht (Stand Freitag, 24. Januar 2020).

Den kostenfreien Livestream im Netz gibt es hier bei Fakt ist …! im Netz.

Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

Bei Wirtschaft und Verkehr zeigt sich die Lokal-Kompetenz der Leipziger OBM-Kandidat/-innen +Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

MDRMedienLVZOBM-WahlFakt ist ...!
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.