Mit vier Anträgen kämpft der Rackwitzer Gemeinderat Thomas Pohl für ein bisschen mehr Nachtruhe

Wenn schon die Kommunen rund um den Flughafen selbst nicht kämpfen oder nur mit angezogener Handbremse, dann müssen die Bürger selbst ihre Anträge an die Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle stellen. Dachte sich zumindest Thomas Pohl, der in Rackwitz selbst erlebt, wie es ist, wenn eigentlich niemand Rücksicht darauf nimmt, wann, wo und wie laut in der Nacht die Flugzeuge fliegen.

Er hat erst mal bei Manfred Heumos angerufen, dem nun schon langjährigen Vorsitzenden der Fluglärmkommission. Der habe ihm wohl zugesichert, dass seine Anträge auf die Tagesordnung bei der nächsten Sitzung der Fluglärmkommission kommen. Aber offiziell dafür sorgen, dass sie da auch hinkommen, muss ein offizielles Mitglied der Fluglärmkommission. Deswegen hat er jetzt noch ein bisschen Druck gemacht beim Landkreis Nordsachsen, zu dem die 4.900-Einwohner-Gemeinde-Rackwitz gehört.

Rackwitz ist eigentlich ein idyllisches Stückchen Erde, direkt am Schladitzer See gelegen, im Süden grenzt Leipzig an. Aber dumm nur: Die Gemeinde liegt direkt in der östlichen Einflugschneise des Flughafens Leipzig-Halle. Jede Änderung bei den Flugbahnen der startenden und landenden Flugzeuge wirkt sich hier aus. Und seit ungefähr einem Jahr leidet die Gemeinde in der Nacht besonders, denn nachdem acht Jahre lang allein die „Kurze Südabkurvung“ viele Bewohner des Leipziger Nordwestens verärgert hat, sorgt seit Monaten eine frisch aufgelegte „Kurze Nordabkurvung“ für schlaflose Nächte in Rackwitz und Teilen des Leipziger Nordens. Die startenden Flieger fliegen nicht mehr im Steigflug geradeaus und tangieren die Gemeinde Rackwitz nur, sie biegen jetzt gleich nach dem Start in östlicher Richtung direkt nach Norden ab.

Das Ergebnis: Verstärkter Lärmdruck direkt über Rackwitz. Es gibt zwar eine reguläre Station im Messnetz rund um den Flughafen in Rackwitz, Hauptstraße 11. Aber die liegt eigentlich direkt in der Einflugschneise der Nordbahn, nicht die der Südbahn, wo 99 Prozent aller nächtlichen Flüge registriert werden.

Thomas Pohl, der auch als Gemeinderat in Rackwitz tätig ist, beantragt deshalb zwei zusätzliche Messstationen. Eine im südlichen Ortsteil von Rackwitz, in Podelwitz, der direkt in der Einflugschneise der Startbahn Süd liegt, und eine in Hayna, das zwar zu Schkeuditz gehört, aber genauso in der östlichen Einflugschneise der Startbahn Süd liegt.

„Der Flughafen Leipzig/Halle betreibt zwar eine vom Gesetzgeber her vorgeschriebene Fluglärmmessanlage. Diese besteht aber lediglich aus zehn stationären Fluglärmmessstellen. Damit ist eine flächendeckende Überwachung des tatsächlich stattfindenden Fluglärms, insbesondere in der Nacht, seit Jahren nicht gewährleistet“, stellt Pohl deshalb fest. „Obwohl bei Wetterlagen mit westlichen Windrichtungen für Landungen in der Nacht zu nahezu 100 % die Start- und Landebahn (SLB) Süd genutzt wird, verfügt der Flughafen lediglich über eine vom Flughafen weit entfernte stationäre Fluglärmmessstation in Leipzig/Hohenheida. Dieser Ort befindet sich etwa 18 Kilometer vom Flughafen entfernt. Die Ortschaft Podelwitz der Gemeinde Rackwitz liegt mit einer Entfernung von etwa 8 Kilometern bedeutend näher am Flughafen und auch in direkter Lage unter der Einflugschneise der SLB Süd. Die Flugzeuge fliegen in Podelwitz im Landeanflug längst im ‚Trichter’ und sind insgesamt auch hörbar tiefer als in Hohenheida. Bei Windrichtung Ost wird die SLB Süd ebenfalls fast ausschließlich für Starts der Frachtflugzeuge genutzt. Auch bei dieser Windrichtung herrscht in Rackwitz/Podelwitz extremer Fluglärm mit Spitzenschallpegeln von über 80 dB(A).“

Und drüben in Hayna wird zwar gemessen – aber die Messungen gehören nicht zum offiziellen Messsystem des Flughafens: „In Schkeuditz/Hayna wird eine private Lärmmessstation des Deutschen Fluglärmdienstes (DFLD) betrieben. Sie wird regelmäßig von Fachleuten kalibriert. Nicht selten zeigt die Lärmmessstation bei Frachtflugzeugen, die in der Nacht starten, Spitzenschallpegel von über 90 dB(A) an. Die Messstation steht über einem Wohnhaus! Umso wichtiger und auch um die Messwerte vergleichbarer zu machen, ist die Errichtung einer zusätzlichen stationären flughafeneigenen Lärmmessstation in Schkeuditz/Hayna dringend notwendig!“

Logisch, dass sich auch die anderen Anträge um das Thema drehen. In einem beantragt Pohl Untersuchungen zur Belastung der Region mit gesundheitsgefährlichem Ultrafeinstaub, in einem anderen die Einführung des Fluglärminformationstools „TraVis“, mit dem auch die Anwohner jederzeit über Flugbewegungen und Lärmpegel informiert werden können.

Und im vierten Antrag steht dann der Wunsch, den Betrieb der nur aus Zeitersparnis für die Frachtflieger eingeführten „Kurzen Nordabkurvung“ im Nachtflugbetrieb zu untersagen.

„Auch bei Windrichtung Ost starten die Fracht- und Militärflugzeuge nahezu zu 100 % von der Start- und Landebahn (SLB) Süd. Eine nicht unerhebliche Anzahl von Frachtmaschinen fliegt kurz nach dem Start von der SLB Süd in östliche Richtung über die Einflugschneise der Nordbahn in Richtung Norden weiter. Damit wird ein unabhängiger Parallelbahnbetrieb (eigentliches Ziel des Ausbaus des Flughafens, d.A.) von vornherein ausgeschlossen“, stellt Pohl fest. „Bei der kurzen östlichen Nordabkurvung handelt es sich um eine Abflugroute, die die FLK im Prozess der sogenannten ‚Optimierung von An- und Abflugverfahren‘ als alternative Abflugroute zur Fluglärmreduzierung des Überfluglärms im Bereich Radefeld und Hayna eingefordert hat.“

Aber wirklich durchdacht hat man den Vorgang in der Fluglärmkommission nicht. Oder man hat wieder etwas als Schallschutzmaßnahme verkauft, was in Wirklichkeit den Frachtflugbetreibern Geld und Zeit ersparen sollte.

Thomas Pohl: „Heute zeigt sich, dass sich der Nachtfluglärm im Bereich Radefeld und Hayna nicht wesentlich verringert hat; es werden jetzt nachts noch andere Gebiete zusätzlich verlärmt. Die kurzen Nordabkurvungen sind besonders lärmintensiv, da startende Frachtflugzeuge mit vollem Schub ein großes Gebiet beim Eindrehen in niedriger Höhe überfliegen. – Alle Frachtflugzeugtypen können nachts diese kurze östliche Nordabkurvung fliegen und tun es auch, egal ob es die Antonow 124-100 sind oder die besonders unerträglich lauten Boeing 747-400 der amerikanischen Frachtfluggesellschaft Kalitta-Air oder aber auch die A300-600 von DHL und anderen Frachtfluggesellschaften. Diese Abflugroute wird bei Windrichtung Ost mittlerweile außerordentlich oft genutzt. In der Woche fliegt fast jedes dritte Frachtflugzeug so gen Norden ab.“

Ein Vorgang, der im Grunde komplett den Vorgängen um die „Kurze Südabkurvung“ gleicht.

„Diese Abflugroute bringt aber nicht nur für die Bewohner der Gemeinde Rackwitz mit dem Neubaugebiet Neu-Schladitz und auch in Lemsel erheblich mehr zusätzlichen Nachtfluglärm, nein, diese eine von drei Abflugrouten führt auch noch genau über das Europäische Vogelschutzgebiet am Werbeliner See (SPA-Gebiet, EU-Nr. DE 4439-452)“, stellt Pohl fest. „Diese Abflugrouten verstoßen gegen europäische Richtlinien für die Arterhaltung des an die EU gemeldeten Vogelschutzgebiets. Nicht nur die geschützten Vögel, sondern auch zehntausende Flughafenanwohner werden durch den Fluglärm nachts startender Boeing 747-400 im Tiefflug ganz erheblich in ihrem Lebensumfeld gestört.“

Und nun ist wieder die Frage: Erweisen sich die Mitglieder der Fluglärmkommission auch hier beratungsresistent und setzen darauf, dass erst wieder gegen die kurze Abkurvung geklagt werden muss und die Sache sich über Jahre durch die Gerichtsinstanzen zieht?

Der 1. Antrag zur Einrichtung zweier neuer Messstationen.

Der 2. Antrag zur Einführung des Fluglärminfomationstool „TraVis“.

Der 3. Antrag zur Untersuchung auf Ultrafeinstaub.

Der 4. Antrag zur Abschaffung der „Kurzen Nordabkurvung“.

FluglärmkommissionKurze NordabkurvungRackwitz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.