Zugverspätungen, Zugausfälle, Ersatzverkehr

Altes Zugmaterial und fehlendes Fahrpersonal machen sich auf den MRB-Strecken nach Grimma und Chemnitz massiv bemerkbar

Für alle LeserNicht nur auf der Strecke Leipzig – Chemnitz hat die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) Probleme mit Personalmangel und Zugausfällen. Am Dienstag, 7. August, thematisierte der Zweckverband Nahverkehr Leipzig (ZVNL) die wachsenden Probleme auch auf der Strecke Leipzig – Grimma. Der ZVNL vergibt die Leistungspakete auf diesen Strecken. Aber die MRB scheint besonders von Personalsorgen geplagt zu sein.

Am Dienstag, 7. August, reagierte der ZVNL relativ öffentlich, als er dazu folgende Stellungnahme versendete:

Stellungnahme des ZVNL zum Zugausfall auf der RB 110

Aus Anlass der sich in den letzten Wochen häufenden Zugausfälle auf der RB 110 (Leipzig-Grimma-Döbeln) erklärt der ZVNL in Abstimmung mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen:

Die Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs auf der RB 110 (Strecke Leipzig-Grimma-Döbeln) kritisieren die sich in den letzten Wochen häufenden Zugausfälle auf das Schärfste. Die Transdev Regio Ost GmbH, als Betreiber dieser Linie, nennt als Grund für die Zugausfälle fehlendes Personal bei den Triebfahrzeugführern aufgrund von kurzfristigen Krankmeldungen. Trotz versprochener Gegenmaßnahmen sind Verbesserungen nicht eingetreten, somit sind die genannten langanhaltenden Personalprobleme nicht mehr hinnehmbar.

Hier ist das Management des Unternehmens gefordert, durch eine ausreichende Personalausstattung und eine vorausschauende Einsatzplanung einen regulären Zugbetrieb sicher zu stellen. Im Falle eines Zugausfalles ist ein planmäßiger Ersatzverkehr mit Bussen zu gewährleisten. In erster Linie ist das Verkehrsunternehmen dazu verpflichtet, Zugverkehrsleistungen stabil und pünktlich zu erbringen.

Leider mussten wir feststellen, dass trotz der Zahlung von Vertragsstrafen und vielen mit den Aufgabenträgern geführten Abstimmungen zu Qualitätsverbesserungen sowie der vom ZVNL mit erheblicher Unterstützung verbesserten Fahrzeugkapazität die Transdev Regio Ost GmbH wiederholt nicht ihre vertraglichen Leistungsverpflichtungen erfüllt. Daher haben sich die Aufgabenträger zur Prüfung von weitergehenden rechtlichen Schritten entschlossen. Ziel dieser Maßnahmen ist die Wiederherstellung eines ordnungsgemäßen Betriebs auf der RB 110 zwischen Leipzig, Grimma und Döbeln.

***

Worauf dann die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) ihrerseits reagierte. Denn der massive Personalmangel führt dazu, dass sie viele Züge nicht mehr mit Fahrpersonal ausstatten kann. Stattdessen fahren Busse als Ersatzverkehr auf der Strecke.

Die komplette Mitteilung:

Zur Situation auf der Linie RB 110: Die Mitteldeutsche Regiobahn bedauert die durch hohen Krankenstand verursachten Einschränkungen auf der Linie RB 110, Leipzig – Grimma – Döbeln

Leipzig, 7. August 2018

Aufgrund eines erhöhten Krankenstandes und der Urlaubszeit in Sachsen, muss die Mitteldeutsche Regiobahn auf der Linie RB 110, Leipzig – Grimma – Döbeln, trotz großer Anstrengungen die krankheitsbedingten Ausfälle personell zu kompensieren, ein Ersatzkonzept in Form von Schienenersatzverkehr mit Bussen in dem Teilbereich zwischen Leipzig Hbf. und Grimma einführen.

Die zur vollen Stunde verkehrenden Verbindungen Leipzig – Grimma – Döbeln werden nach Fahrplan mit Zug bedient. Betroffen sind die zur halben Stunde verkehrenden Verbindungen zwischen Leipzig Hbf. und Grimma oberer Bahnhof. Das SEV Ersatzkonzept bietet eine verlässliche Verbindungssicherheit in diesem Teilabschnitt, durch den alle Zwischenhalte von Leipzig Hbf. bis Grimma oberer Bahnhof bedient werden. Der Übergang von Bus auf den Zug nach Döbeln kann von Grimma mit diesem Konzept verlässlich angeboten werden.

Die Mitteldeutsche Regiobahn bedauert sehr die Unannehmlichkeiten für betroffene Fahrgäste und arbeitet mit Hochdruck den Streckenabschnitt Leipzig – Grimma wieder mit Zug nach Regelfahrplan bedienen zu können.

***

Das Problem beschränkt sich aber nicht nur auf die von MRB befahrene Strecke Grimma – Leipzig, sondern spielt auch auf der Strecke Leipzig – Chemnitz eine Rolle.

Ein Thema, mit dem sich seit geraumer Weile die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen im Sächsischen Landtag, Katja Meier, beschäftigt.

Regionalexpress nach Chemnitz - noch immer ohne Strom. Foto: Ralf Julke

Regionalexpress nach Chemnitz – noch immer ohne Strom. Foto: Ralf Julke

Denn die Serie von Zugverspätungen bei der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) reißt nicht ab. Auch zwischen Chemnitz und Leipzig haben die Zugausfälle bis zum Mai 2018 im Vergleich zum Jahr 2017 zugenommen. Das geht aus der Antwort von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf eine Kleine Anfrage von Katja Meier hervor. So ist die Pünktlichkeit von 92 Prozent im Jahr 2017 auf 90 Prozent in den Monaten Januar bis Mai 2018 gefallen. Und als pünktlich gelten alle Züge, die spätestens sechs Minuten nach offizieller Fahrplanangabe am Ziel ankommen.

Mit 85 Zugausfällen und einer Pünktlichkeit von nur 78 Prozent wurde im März 2018 ein neuer Negativrekord erreicht, stellt Katja Meier fest. Insgesamt sind von Oktober 2017 bis Mai 2018 auf der Verbindung 301 Züge ausgefallen.

„Die Antwort des Ministers beweist die von vielen Fahrgästen wahrgenommene weitere Verschlechterung des Zugangebots zwischen Chemnitz und Leipzig“, erklärt Katja Meier zu diesem Problem. Noch immer ist die Elektrifizierung dieser wichtigen Städteverbindung Zukunftsmusik, kann hier also auch kein modernes elektrisches Zugmaterial eingesetzt werden. „Wenn schon im Durchschnitt jeden Tag mehr als ein Zug ausfällt, kann von einem verlässlichen Angebot keine Rede sein.“

Ist der Aufgabenträger das Problem? Oder hat der Verkehrsverband hier am falschen Ende gespart?

„Die anhaltenden Qualitätsdefizite auf der Strecke seit der Übernahme durch die Mitteldeutsche Regiobahn im Juni 2016 zeigen, dass hier zulasten der Fahrgäste gespart wurde“, kritisiert die Abgeordnete. „Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hat kürzlich ein Konzept vorgestellt, wie der Zugverkehr bis zur Elektrifizierung stabilisiert werden soll. Die Beschaffung der dafür nötigen neuen Fahrzeuge wird nur durch einen Investitionskostenzuschuss des Freistaats möglich.“

Und dann geht sie auf die Sparpolitik des Freistaats ein, der den Regionalverkehr nach wie vor knapphält.

„Hier zeigt sich: Wer billig kauft, kauft zweimal. Wenn der Freistaat endlich die vom Bund erhaltenen Regionalisierungsmittel ausschließlich für die Bestellung von Schienenverkehrsleistungen und Investitionen in die Infrastruktur an die Verkehrsverbünde weiterleiten und den Schülerverkehr aus Landesmitteln zahlen würde, können diese auch einen besseren und verlässlichen Nahverkehr anbieten“, benennt Katja Meier die knausernde Staatsregierung als möglichen Hauptverursacher des Dilemmas.

In den Jahren 2017 und 2018 werden in Sachsen nur 74 bzw. 76 Prozent Regionalisierungsmittel an die Verkehrsverbünde weitergeleitet. Andere Bundesländer stellen für den Nahverkehr 90 bis 100 Prozent der Regionalisierungsmittel zur Verfügung. Da fehlt dann logischerweise das Geld für neues Zugmaterial.

ChemnitzZVNLGrimmaMitteldeutsche Regiobahn
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 23. November im Schauspiel Leipzig: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Himmel ist in Aufruhr. Interne Diskussionen um mögliche Fehler bei der Weltschöpfung veranlassen die Götter, ihr Werk einer Revision zu unterziehen. Drei Abgesandte sollen die Beschaffenheit der Erde überprüfen. In Sezuan treffen sie auf die junge Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Die Götter belohnen ihre Güte und statten sie mit einem kleinen Kapital aus, zu verzinsen in guten Taten.
Zauberbücher in der Universitätsbibliothek: Die Leipziger Magica-Sammlung im Schatten der Frühaufklärung
Exponat aus der Ausstellung "Zauberbücher". Foto: UB Leipzig

Foto: UB Leipzig

Für alle LeserAuch Aufklärer waren nicht von Anfang an aufgeklärte Menschen. Es kann auch gar nicht anders sein. Wer in einer Welt groß wird, in der Disziplinen wie Alchemie, Astrologie und Magie noch immer als Mittel gelten, etwas über die Wirklichkeit auszusagen, der muss ja selbst erst lernen, wirklich wissenschaftlich zu denken. Kein Wunder also, dass sich in der Universitätsbibliothek Leipzig aus der Zeit der Frühaufklärung auch Zauberbücher erhalten haben.
Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.