Dresden hört ein „Nu“: Feiert mal schön alleine

Für alle LeipzigerDer Irrtum ist ein allseitiger. Der Irrtum, den Tag der Deutschen Einheit in Dresden zu feiern, ist nur einer davon, denn die barocke Residenzstadt im lauschigen Elbtal hat das 4,5-Millionen Euro Steuergeld-Fest nicht verdient. Anzeichen für den Verlauf gab es seit zwei Jahren, die Rezepte des „Verstehens“ von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und brennende Asylbewerberheime gerade rings um Dresden blieben selbst bei abnehmenden Asylbewerberzahlen bislang wirkungslos. Zivilgesellschaftliches Engagement scheint sich in der Landeshauptstadt zudem immer nur dann breit auf die Straße zu trauen, wenn ein Freikonzert mit Roland Kaiser spendiert wird. Dresden ist nicht „Sachsen“. Dresden ist Dresden. Auch am Tag der Einheit.

Auch die Vorbereitungen auf den Jubeltag der Deutschen waren von eben jenen Irrtümern begleitet, die sich hier zum Beispiel auch im Umgang mit rechtsradikalen Strukturen im Fanbereich von Dynamo Dresden spiegeln. Während in Leipzig seit Jahren eine offene Auseinandersetzung bei diesem Thema samt eigenen Bemühungen des Clubs Lokomotive Leipzig stattfindet, scheint es manchmal, als gäbe es die Fanrandale der weit größeren Dresdner Szenerie gar nicht. Das verläuft sich – so die Dresdner Haltung mit Strahlkraft auf das gesamte Umland.

Nun wurde im Vorfeld der Feierlichkeiten vom 3. Oktober eine Art „Verhaltenskodex“ vom Freistaat erlassen. Ein weiterer Irrtum ist, dass dieser irgendetwas bewirken könnte. Vielmehr deutete er bereits an, dass man in Dresden selbst ahnte, diese Feier nicht verdient zu haben. Doch diesen Erlass von Regeln für eine friedliche Feier dann gegen einen „Volksverräter“ schreienden Mob mit Göbbels-Zitat-Plakaten nicht durchzusetzen und stattdessen gewählte Volksvertreter einem Spießrutenlauf an der Frauenkirche auszusetzen, ist der Beweis, dass in Dresden viele die Einheitsfeier auch gar nicht wollten.

Nachdem am Abend des 2. Oktobers bereits ein Video die Runde machte, in welchem rund 50 Personen den Oberbürgermeister Dresdens, Dirk Hilbert, mit gleichlautenden Sprüchen und „Volksverräter“ bis auf einen angetrunkenen Teilnehmer ahndungsfrei verbal attackieren konnten, setzt sich der Auflauf derjenigen am 3. Oktober nahtlos fort, welcher sich längst selbst als Vertreter des Volkes geriert.

Angesichts der Szenen, mit welchen die 500 bis 1.000 Pegida-Fans schon ab 9 Uhr am Morgen die gesamte mediale Aufmerksamkeit besetzten, fragt man sich eher, für wen der Verhaltenskodex eigentlich gedacht war?

Bei dem Empfang, welchen die Protestler den ankommenden Politikern und Vertretern verschiedener Verbände bereiteten, scheint sich der in Sachsen gern hochgehaltene „wehrhafte Rechtsstaat“ in der Landeshauptstadt immer noch nicht entscheiden zu können, ob „Volksverräter“ – hier konkreten Personen einzeln zugerufen – eine zulässige Meinungsäußerung oder eben schlicht eine Beleidigung bis hin zur Verleumdung ist. Bislang sieht es eher ganz danach aus, als ob es ohne Probleme so laufen kann.

Auf dem Twitteraccount der Staatskanzlei des Freistaates zeigt man sich "beschämt". Screen twitter.com/SachsenDe

Auf dem Twitteraccount der Staatskanzlei des Freistaates zeigt man sich „beschämt“. Screen twitter.com/SachsenDe

Mit jedem strafanzeigenlosen Ruf geben die Politiker, die es nicht anzeigen, die Beamten, die nicht einschreiten und die Menschen, die ihn dulden, den Pegida-Fans vor laufenden Kameras in Dresden heute (ausgerechnet) an der Frauenkirche Recht. Also ist es wohl so: die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel, den sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig, Claudia Roth oder Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, darf man allesamt ungestraft direkt und vis-à-vis mit dem gern durch die Nazis genutzten Begriff „Volksverräter“ belegen. Oder einen dunkelhäutigen Besucher mit „abschieben, abschieben“ und Affenlauten wie einst Gerald Asamoah im Fußballstadion begrüßen.

Deutsche Einheit im Jahr 2016 in Dresden.

Um den Vorwurf des Volksverrates, welcher ja somit belegbar sein muss, zu vertiefen: Als solche sind alle so Titulierten als Verbrecher nach bundesdeutschem Gesetz als Hoch- und Landesverräter abzuurteilen. Denn die „Volksverräter“-Rufer können ja, sind sie erst einmal angezeigt, ihren Vorwurf sicher beweisen? (siehe Links am Ende) Doch ohne strafrechtliche Würdigung hat sich einfach die Meinungsfreiheit noch einmal weiter in Richtung Anarchie verschoben.

Welche in Dresden allerdings nicht allen gewährt wird.

Denn parallel dazu

Bereits der „Verhaltenskodex“ der Staatsregierung war letztlich ein schlechter Scherz. So sah sich offenbar der Freistaat für die Feierlichkeiten genötigt, nahezu die gesamte Innenstadt Dresdens zur Veranstaltungszone zu machen, um darin Regeln, teils über Sicherheitsvorschriften hinaus, zu erlassen. „Das Veranstaltungsgelände erstreckt sich über die Dresdner Altstadt – zwischen Terrassenufer, Dr.-Külz-Ring, St.-Petersburger-Straße sowie dem Straßenverlauf der Devrientstraße, Am Zwingerteich, Ostraallee über den Postplatz folgend – sowie die Pragerstraße und den Wienerplatz“, heißt es.

Der Freistaat Sachsen als Veranstalter mit einem eigenen Gelände und eigenen Regeln, die irritierenderweise weit über Sicherheitsfragen hinausgingen und die man anschließend selbst nicht einhielt. Verboten waren also zu den Feierlichkeiten und den Protokollveranstaltungen (wie an der Frauenkirche) das Mitbringen von „Lärminstrumenten wie z. B. Megaphone, Gasdruckfanfaren, Handsirenen, Musikanlagen jeglicher Art, Blas- und Schlaginstrumente, Rasseln oder Trillerpfeifen“. Ebenso untersagt „Gegenstände, die als Waffen, Hieb-, Stoß und Stichwaffen verwendet werden können“.

Während es aus Dresden nun unzählige Berichte zu einer untersagten Demonstration, genauen Platzzuweisungen für andere (linke) Proteste und peinliche Kontrollen für die Besucher gibt, die vermeintlich zu einer linken Demonstration wollten, standen um 10 Uhr Pegida-Anhänger weitgehend unkontrolliert mit Stangen, Trillerpfeifen und lautem Gebrüll an der Frauenkirche bereit. Freien Weg erhielten sie durch die Polizei und den Sicherheitsdienst, Gegenprotest zu ihrem Treiben gab es keinen und sie selbst bildeten teils eine Art Spalier zum Spießrutenlauf für Besucher des protokollarischen Gottesdienstes.

Freie Fahrt für Beleidigungen gegenüber den Ankommenden ohne weitere Zurechtweisung. Begründung: Die verhalten sich friedlich (was man auf der verbalen Ebene eher schon lange nicht mehr behaupten kann). Erst, als einige versuchten, Besuchern des Gottesdienstes auf die Pelle zu rücken, griff die Polizei ersten Meldungen nach ein. Vorher war es einfach nur verbale Gewalt und die hat bekanntlich in Sachsen auch nichts mit brennenden Gebäuden zu tun.

Anschließend zogen sie weiter vor die Semperoper, um dort ihre Rufe „Merkel nach Sibirien“, „Volksverräter“ und „Haut ab“ im Angesicht einer Leinwandübertragung der Ansprache König Stanislaw Tillichs fortzusetzen. Ersten Meldungen zufolge sind, wie zu erwarten, heute auch verstärkt bekannte Neonazis in Dresden unterwegs, um Pegida zu unterstützen. Komischerweise melden dies natürlich wieder nur „linke Aktivisten“ und warnen vor Übergriffen auf Asylbewerber. Tritt der Fall dann ein, darf die Polizei Dresden die nächste Pressekonferenz geben. Der linke Protest hingegen ist durch straffe Regeleinhaltungen vom Zugang abgehalten und an die Peripherie verbannt worden.

Zwei Jahre Pegida-Umgang á la Dresden

Für die Polizei war – nach massiven Protesten in den sozialen Netzwerken – der Vorfall auf dem Neumarkt an der Frauenkirche immerhin Anlass genug, eine Klarstellung auf Twitter zu veröffentlichen. Wenn auch eine irritierende (zum Verständnis ausgeschrieben): „Situation Neumarkt von Stadt und Polizei als Versammlung gewertet, aber Duldung da keine Auswirkung auf Sicherheitsbereich und Protokollveranstaltung“. Wo bei jeder linken Demonstration peinlichst darauf geachtet wird, dass man einen Veranstaltungsanmelder genannt bekommt, gab es bei dieser „Versammlung“ keinen.

Und wie Videos zeigen, auch keinen Sicherheitsabstand mehr zwischen den Ankommenden und den meist brüllenden Männern mittleren bis hohen Alters. Einen kühnen Hüpfer, einen Schlag mit einer Fahnen- oder Transparenzstange entfernt, umstanden die Pegida-Leute teilweise das Eintreffen der Teilnehmer. Kann man so machen – aber wo sollte dann der Sicherheitsbereich gewesen sein?

Gleichzeitig entging den Behörden vollkommen, dass sich auch die sogenannte „Identitäre Bewegung“ – angeblich vom sächsischen Verfassungsschutz wegen rechtsextremer Umtriebe beobachtet – mit einer kleinen Installation einer Burkafrau in einem Schaufenster in Dresden verewigte. Journalisten wurden straflos von Pegida-Anhängern mitten in Dresden attackiert und filmten dabei weiter, um es zu dokumentieren. Man darf durchaus davon sprechen, dass „besorgte Bürger“ im Verbund mit Rechtsextremen und Rechtsradikalen den Tag der Deutschen Einheit medial gekapert haben.

Da nützen auch die Liveübertragungen im ersten Deutschen Fernsehen nichts mehr, der Lack ist endgültig ab in Dresden.

Deutungen und Kulturbruch

Wenn dieser Tag der Deutschen Einheit in Dresden eines bewiesen hat, dann dass sich die Kritik von links in Sachsen seit Jahren aufreibt, während die von rechts zu verstärktem Interesse gerade in der regierenden CDU beiträgt. An der Erkenntnisschwäche einer regierenden CDU, am behäbigen Verneinen sozialer Schieflagen im Freistaat und dem Aussitzen derselben durch die immer gleichen konservativen Vorstellungen von Bewegungslosigkeit und Verweigerung zerschellten so mancher Vorschlag, neue Wege, andere gesellschaftliche Entwürfe in den vergangenen Jahrzehnten. Daran entlang ist ein Gemisch gewachsen, welches längst wieder von sozialen Umständen wie in der DDR träumt. Ähnliche Bezahlung von Facharbeitern und Akademikern, geringe Lebenshaltungskosten und ein Leben in Ruhe mit Ostseeurlaub – solange man den Mund hielt und mitmachte.

Und sie haben versucht, auch nach der Wende (weiter) mitzumachen und den Mund zu halten. Nun glauben sie nicht mehr an eine offene und pluralistische Gesellschaft und rufen nach Putin und damit nach Zuständen, die der ehemaligen DDR nicht unähnlich sind. Zumindest wenn es um Staatsfernsehen, Wahlergebnisse und den Umgang mit abweichenden Meinungen geht.

Man darf, ohne Herabwürdigung, unterstellen, dass Pegida aus Menschen besteht, die den Kulturbruch 1989 nicht verkraftet haben. So wie sie nach der Wende in Sachsen fleißig CDU (Wirtschaftsaufschwung als Versprechen), NPD (Ausländer raus, Arbeit für Deutsche), die Linkspartei (als verbliebene Ostvertretung) oder gar mal die FDP (Leistung muss sich lohnen) gewählt haben, feuern sie nun, nach den enttäuschten Erwartungshaltungen an den „goldenen Westen“, die AfD als Gemisch aus allem an. Und sie fühlen sich wirklich bedroht, die Angst vor Neuem, nun zufällig Flüchtlinge, an denen sich alles entzündete, hat sich bereits Jahre vorher tief eingebrannt.

Sie sind ein rechtes Phänomen, welches sich im Recht glaubt, weil das Wende-Versprechen „Wohlstand für Alle“ aufgekündigt wurde.

Reale Hintergründe und rechte Diskurshoheit

Man muss den aufgestauten sozialen Frust im Freistaat dabei gar nicht mehr ausführlich beschreiben, zumindest nicht auf der L-IZ.de – er heißt verkürzt: niedrige Löhne, fehlende Lehrer, geringe Rentenerwartungen und personelle Notstände in Pflegediensten und Krankenhäusern.

Ungelöste Fragen, wie auch die der fehlenden Polizeibeamten und den Überstunden bei den verbliebenen Polizisten, fehlende Kitaplätze durch zu langes Abwarten und ein gesellschaftliches Klima, welches in Sachsen noch zu oft progressive Ideen leichtfertig als „links“ oder „Gutmenschentum“ (Übersetzung: Spinner bis gefährlich naiver Weltverbesserer) abgetan wird. Auch und schon lange in konservativen Kreisen. Mittlerweile untersetzt mit dem rechten Vorwurf, nur die „Reichen“ könnten sich Mitmenschlichkeit und Humanität noch leisten.

Weshalb sich die „Volksverräter“-Schreier auch ohne tiefgehende, eigene Analyse als im Kampf „Unten“ gegen „Oben“ befindlich definieren. Da, wo sich sonst eigentlich klassisch linke bis linksliberale Kräfte in Deutschland sehen, stehen nun Menschen, die geradezu panisch auf eine Religion reagieren und natürlich auch „Ausländer raus“ meinen. In Sachsen hat man sie, die Anderen, die Progressiven, lange überhört, diskreditiert und auch heute, am Tag der Einheit, als lästiges Randgebimmel wieder versucht auszusperren. Gern spricht man in Sachsen eben immer noch von der „Mitte der Gesellschaft“, wenn man eigentlich Bevölkerungsschichten meint, in denen Ressentiments gegen Ausländer, Andersdenkende und Unangepasste tief verwurzelt sind. Der Rest ist „links“.

Es ist also auch ein Teil dieser „Mitte der Gesellschaft“ die nun als pöbelnde Menge an die Frauenkirche gekommen sind. Und sich dabei in einem kollektiven Druckabbau ähnlich wie eine Horde Affen benehmen, der man nach langer Dürre ein reichhaltiges Essen vorwirft. Hier sind es Spitzenpolitiker, die zum Greifen nah gereicht wurden.

Der Anschein, überrascht zu sein, genügt nicht mehr

Tagelang hatten Lutz Bachmann und seine Jünger für den heutigen Tag mobilisiert. Es ging und geht um die Diskurshoheit und eine fortlaufende Immunisierung, weshalb sie auch den größten Teil der Medien als „links-grün-versifft“ abtun. Die Abläufe waren also vorab klar, nun haben sie den Freistaat angeblich überrumpelt. Es ist ihre Art, die Deutsche Einheit zu feiern, mit Protest gegen Ausländer, Andersdenkende aber vor allem gegen „die Eliten“.

Die Erklärungsversuche aus Dresden selbst sind dabei wieder ebenso hilflos wie erbärmlich angesichts der medialen Macht der heutigen Bilder. Und am Nachmittag hat natürlich Pegida mit dem üblichen Montagsmarsch begonnen, das weitere Bild zu dominieren. Bis zu 5.000 sollen dabei sein, wenn es auch da wieder ans „Volksverräter“-Schreien geht.

Umgehend meldete sich heute die Tourismusbranche unter „visit Dresden“ bei Twitter und sprach von „Beschämung“. Hier hat man einfach nur Angst, dass die Übernachtungsbuchungen zurückgehen, sich am Gegenprotest zu beteiligen überlässt man nach wie vor gern „den Linken“. Auch der Freistaat Sachsen zeigte sich „beschämt“. Fast klingt es mal wieder nach einer Überraschung, was da so heute in Dresden ablief und noch bis in den Abend gelaufen sein wird. Da war man angetreten, um mal wieder zu erzählen, was alles schon erreicht wurde mit der Einheit und überhaupt. Konzepte, wie der Wandel zukünftig in Sachsen gestaltbar wird, wären wohl angebrachter gewesen.

Deshalb: Feiert mal schön alleine da in Dresden mit euren „Nunu’s“, den salbungsvollen Ansprachen, dem Feuerwerk und dem ganzen Gebrüll. Ein einfaches Bürgerfest für alle, vielleicht auch wirklich in einer anderen Stadt auszurichten und die verbleibenden Millionen ins Integrationsprogramm des Freistaates zu stecken, wäre die bessere Idee gewesen. Aber darauf seid ihr ja von alleine nicht gekommen.

Was ist mit „Volksverräter“ wohl gemeint? Ein Einstieg via Wiki

Und was soll dann Landesverrat sein? Ebenfalls zum Anlesen bei Wiki

PS.: Wer hier und da Ironie oder gar Sarkasmus fand, darf diese gern weiternutzen. In Zeiten, wo die Analysen auf der L-IZ.de bereits zehn Mal um- und umgedreht wurden, besteht vielleicht Bedarf. Nachtrag: In der vergangenen Nacht wurden die Scheiben im „Linxxnet“, einem bekannten Leipziger Laden linker Initiativen in Connewitz, eingeschlagen. Es sollen besorgte Bürger am Werk gewesen sein.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

Legida/PegidaDemokratieDeutsche EinheitTag der deutschen Einheit#TdDE16
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.