Anti-AfD-Bündnis

Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.

I hurried Cisco 300-070 Exam into OG0-093 exam dumps 300-075 vce the local department store to grab1 some last minute Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 to myself. I would be in here forever and I just Testprepwell had so much to do. Chirsmas was beginning Learnguidepdf to become Learnguidepdf such a drag. I kinda 70-480 dumps 300-075 vce wished that I could just sleep through Chirsmas. But I 300-070 dumps hurried the best I could through all the people to the toy department. Once Cisco 300-070 Exam again I kind of mumbled3 to Cisco 300-070 Exam myself at the prices of 300-070 dumps all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found OG0-093 exam dumps myself 300-070 dumps in the doll aisle5. Out of the corner of my eye I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and he held her so gently. I could not 70-480 dumps seem to help Testprepwell OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps myself. I just kept loking over Learnguidepdf at the little boy and wondered Cisco 300-070 Exam who the doll was Cisco 300-070 Exam for. I OG0-093 exam dumps watched him turn to a woman and he called his aunt by name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough money for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that Testprepwell she had to Cisco 300-070 Exam go 300-075 vce and get some Learnguidepdf other things 70-480 dumps and would be back in a few minutes. 300-070 dumps And then she left the aisle. The boy OG0-093 exam dumps continued Testprepwell to OG0-093 exam dumps hold the doll. After a bit I asked 300-070 dumps the boy who the doll OG0-093 exam dumps was for. He said, „It is the doll my sister wanted so Testprepwell Cisco 300-070 Exam badly for Chirsmas. She just knew Learnguidepdf that Santa would bring it. „I 300-075 vce told him that maybe Santa was going to bring 300-070 dumps it . 300-070 dumps He said, „No, Santa can’t Learnguidepdf 300-075 vce 70-480 dumps go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama Testprepwell to take to her. „I asked him where his siter was. He Cisco 300-070 Exam looked at Learnguidepdf me with the saddest eyes and 70-480 dumps said, „She was gone to be with Jesus.

My Daddy says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked Cisco 300-070 Exam at me again and 70-480 dumps said, „I told my Daddy to tell my Mama Testprepwell OG0-093 exam dumps not to go yet. I told him to tell her to wait till I got 300-070 dumps Cisco 300-070 Exam back Learnguidepdf from the store.“ Then he asked Testprepwell me if i wanted to see his picture. I 300-070 dumps told him I’d 300-075 vce love to. He pulled OG0-093 exam dumps out some picture he’d had taken at the front of the store. He Learnguidepdf said, „I want my Learnguidepdf Mama Testprepwell to take this with her 300-075 vce so the dosen’t Cisco 300-070 Exam ever forget me. I love my Mama so very much and I wish she dind not have Cisco 300-070 Exam to 70-480 dumps leave me.But Daddy says she 300-070 dumps will need to be with my sister.“ 300-070 dumps I saw that the little boy had lowered his 300-070 dumps head and had grown Learnguidepdf so qiuet. While he Cisco 300-070 Exam was Cisco 300-070 Exam 300-075 vce not looking I reached into my Learnguidepdf purse and pilled Learnguidepdf out a handful of bills. I asked the OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps little boy, „Shall we count that miney one more time?“ 300-070 dumps He grew excited and said, „Yes,I just know it has OG0-093 exam dumps to be enough.“ So I slipped Learnguidepdf my money in with his and we began to count it . Of course it was plenty for the doll. He Testprepwell softly said, „Thank you Jesus for giving me enough money.“ Then the Testprepwell boy said, „I just asked 70-480 dumps Jesus to give me 300-075 vce enough money to buy this doll so Mama can take 70-480 dumps it 300-075 vce with her to give my sister. And he heard 70-480 dumps my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy my Mama a white Testprepwell rose, but I didn’t ask him, 300-075 vce but he 300-070 dumps gave me enough to buy Testprepwell the doll and a rose for my Mama. She loves white Learnguidepdf rose so much. „In a 70-480 dumps few minutes the aunt came back 300-075 vce and OG0-093 exam dumps I wheeled my cart away. I could not keep from thinking about the little boy OG0-093 exam dumps as Testprepwell I finished my shoppong in a Learnguidepdf ttally different spirit than when I had started. And I kept remembering a story I had seen in the newspaper several days earlier about a drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was deciding on whether to remove the life support. Now surely this little boy 300-075 vce did not belong with that Testprepwell story.Two days later I 300-075 vce read OG0-093 exam dumps in 300-075 vce the paper where the Testprepwell family 70-480 dumps had disconnected the Cisco 300-070 Exam life support and the young woman had 70-480 dumps died. I could not forget the little boy and just kept wondering if the two were somehow connected. Later that day, I could Cisco 300-070 Exam not help myself and I went out 300-070 dumps and bought aome white roses and took them to the funeral home 300-075 vce where 300-070 dumps the yough woman was .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the 70-480 dumps picture of the little boy in the store. I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had 70-480 dumps for his 70-480 dumps little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

In den vergangenen Wochen war eine Parole auf Demonstrationen immer wieder zu hören: „Alle zusammen gegen den Faschismus!“. Am Tag nach der Stadtratswahl am 26. Mai, bei der die AfD in Leipzig die Anzahl ihrer Sitze von vier auf elf erhöhen konnte, riefen vor Ort im Rathaus viele Menschen spontan „Nazis raus“ und am Folgetag etwa 250 Menschen eben diese Aufforderung in der Leipziger Innenstadt. Es war ein starkes, kämpferisches und lautes Signal.

Knapp drei Wochen später zeigten die demokratischen Parteien in Deutschland, wie man gemeinsam den Faschismus bekämpfen kann – zumindest jenen in den Köpfen zahlreicher AfD-Politiker. Die Machtergreifungs-, Verbots- und Grundrechtseinschränkungsphantasien, die mehrere Repräsentanten dieser Partei in den zurückliegenden Jahren geäußert haben, lassen wenig Zweifel daran, was droht, wenn die AfD das Sagen hätte.

Grüne Verzichtspartei

Um im sächsischen Görlitz einen Oberbürgermeister aus den Reihen der Rechtspartei zu verhindern, verzichteten die Kandidatinnen von Grünen und Linken darauf, im zweiten Wahlgang erneut anzutreten. Übrigens ein Verfahren, welches gar nicht so unüblich ist, denn oft treten Kandidaten nicht zur Stichwahl an, wenn sie in der ersten Runde anhand der Ergebnisse davon ausgehen mussten, auch in Runde 2 keine Chance zu haben.

Somit lief es in Görlitz auf eine Stichwahl zwischen Sebastian Wippel aus der AfD und Octavian Ursu aus der CDU hinaus, die letzterer knapp für sich entscheiden konnte. „Ich habe es getan, zum ersten Mal in meinem Leben“, schrieb der linke Landtagsabgeordnete Mirko Schultze am Wahltag auf Twitter und meinte damit seine Wahl des CDU-Kandidaten Ursu. „Kein gutes Gefühl, aber heute wirklich alternativlos.“

Insbesondere der Verzicht der Grünen-Kandidatin Franziska Schubert dürfte entscheidend für den Erfolg des CDU-Kandidaten gewesen sein. Mit 27,9 Prozent lag sie im ersten Wahlgang Ende Mai nur knapp hinter Ursu, der 30,3 Prozent der Stimmen geholt hatte. Wippel hatte den ersten Wahlgang mit 36,4 Prozent gewonnen. Schubert hätte vielleicht doch noch Oberbürgermeisterin werden können; einen wahrscheinlicheren AfD-Erfolg zu verhindern war ihr jedoch wichtiger.

AfD als Opfer?

Vermutlich werden einige Journalistinnen und Kommentatoren in den nächsten Tagen wieder beklagen, dass sich die AfD in die „Opferrolle“ begeben könne – besiegt von der „Einheitsfront“, die von der Linkspartei bis zur CDU reicht. Und dass ein AfD-Oberbürgermeister doch eigentlich ganz gut wäre, weil sich dann zeige, dass die Partei keine Antworten auf die politischen Fragen unserer Zeit habe.

Nun, diese angebliche „Entzauberung“ ist in den Landesparlamenten und im Bundestag schon seit Jahren im Gange. Die AfD hat gezeigt, dass sie abseits des Migrationsthemas wenig zu sagen hat und immer wieder die Fakten verdreht. Nur interessiert das ihre Stammwählerschaft wenig. In Umfragen auf Bundesebene bleibt die AfD konstant über zehn Prozent und in Sachsen könnte die Partei in zwei Monaten die Landtagswahl gewinnen. Es gibt also keine „Entzauberung“, eher festigen sich über eine gewisse Normalisierung der Aussage, AfD gewählt zu haben, derzeit die Prozente.

Im Anschluss an seine Wahlniederlage gab Wippel gegenüber Phoenix zu Protokoll, dass die AfD in Sachsen für die Landtagswahl am 1. September 2019 den Anspruch habe „auch mal unser Land regieren zu können“. Er tritt dann erneut auf Listenplatz 5 der AfD zur Landtagswahl an und hofft auf einen Gewinn des Direktmandates gegen Michael Kretschmer (CDU).

Ein Erfolg der Minderheit in Görlitz

Ebenso falsch ist die Behauptung, dass Görlitz am vergangenen Sonntag sein schönes Gesicht gezeigt habe. In Wahrheit ist das Ergebnis erschreckend. Fast 50 Prozent der Wähler/-innen stimmten für die AfD und nur etwas mehr als 50 Prozent der Görlitzer/-innen beteiligten sich an der Wahl.

Natürlich gab es in Sachsen schon deutlich schlechtere Wahlbeteiligungen. An der OBM-Stichwahl in Leipzig vor sechs Jahren beteiligten sich nur 34 Prozent. Aber damals gab es noch keine AfD, die das wichtigste Amt der Stadt übernehmen könnte. Nur etwa jeder vierte Mensch in Görlitz hat sich mit seiner Stimme gegen einen AfD-Oberbürgermeister gewehrt. Das ist viel zu wenig.

CDU muss sich entscheiden

Leider trübten auch einige Reaktionen aus der CDU die positive Erkenntnis, dass die demokratischen Parteien in Deutschland gemeinsam zumindest das Schlimmste verhindern können. Vor allem ein Tweet der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte zu Recht für Empörung. Sie hatte behauptet, dass der Wahlerfolg zeige, dass die CDU „die bürgerliche Kraft gegen die AfD“ sei. Kurz darauf musste sie das nach der Empörung anderer Social-Media-Nutzer wieder kassieren und richtigstellen.

Glücklicherweise gab es aber auch andere Stimmen aus der CDU. Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz etwa bedankte sich bei der Grünen-Kandidatin Schubert und schrieb: „Demokraten konkurrieren miteinander, stehen aber zusammen.“

Der größte Härtetest für die Demokratie steht in Sachsen aber möglicherweise noch bevor. Es ist nicht wahrscheinlich, aber auch nicht ausgeschlossen, dass sich die CDU nach der Landtagswahl zwischen einer Koalition mit der AfD oder einem großen Bündnis bis hin zur Linkspartei entscheiden muss. Derzeit klingt es in der sächsischen CDU eher so, als seien Linkspartei und AfD gleichermaßen inakzeptabel. Vielleicht hat die Wahl in Görlitz diese Sichtweise etwas geändert.

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

AfDGörlitzOberbürgermeisterwahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.