Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
Anzeige

I hurried Cisco 300-070 Exam into OG0-093 exam dumps 300-075 vce the local department store to grab1 some last minute Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 to myself. I would be in here forever and I just Testprepwell had so much to do. Chirsmas was beginning Learnguidepdf to become Learnguidepdf such a drag. I kinda 70-480 dumps 300-075 vce wished that I could just sleep through Chirsmas. But I 300-070 dumps hurried the best I could through all the people to the toy department. Once Cisco 300-070 Exam again I kind of mumbled3 to Cisco 300-070 Exam myself at the prices of 300-070 dumps all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found OG0-093 exam dumps myself 300-070 dumps in the doll aisle5. Out of the corner of my eye I saw a little boy about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her hair and he held her so gently. I could not 70-480 dumps seem to help Testprepwell OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps myself. I just kept loking over Learnguidepdf at the little boy and wondered Cisco 300-070 Exam who the doll was Cisco 300-070 Exam for. I OG0-093 exam dumps watched him turn to a woman and he called his aunt by name and said, „Are you sure I don’t have enough money?“ She replied a bit impatiently, „You know that you don’t have enough money for it.“ The aunt told the little boy not to go anywhere that Testprepwell she had to Cisco 300-070 Exam go 300-075 vce and get some Learnguidepdf other things 70-480 dumps and would be back in a few minutes. 300-070 dumps And then she left the aisle. The boy OG0-093 exam dumps continued Testprepwell to OG0-093 exam dumps hold the doll. After a bit I asked 300-070 dumps the boy who the doll OG0-093 exam dumps was for. He said, „It is the doll my sister wanted so Testprepwell Cisco 300-070 Exam badly for Chirsmas. She just knew Learnguidepdf that Santa would bring it. „I 300-075 vce told him that maybe Santa was going to bring 300-070 dumps it . 300-070 dumps He said, „No, Santa can’t Learnguidepdf 300-075 vce 70-480 dumps go where my sister is…. I have to give the doll to my Mama Testprepwell to take to her. „I asked him where his siter was. He Cisco 300-070 Exam looked at Learnguidepdf me with the saddest eyes and 70-480 dumps said, „She was gone to be with Jesus.

My Daddy says that Mamma is going to have to go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked Cisco 300-070 Exam at me again and 70-480 dumps said, „I told my Daddy to tell my Mama Testprepwell OG0-093 exam dumps not to go yet. I told him to tell her to wait till I got 300-070 dumps Cisco 300-070 Exam back Learnguidepdf from the store.“ Then he asked Testprepwell me if i wanted to see his picture. I 300-070 dumps told him I’d 300-075 vce love to. He pulled OG0-093 exam dumps out some picture he’d had taken at the front of the store. He Learnguidepdf said, „I want my Learnguidepdf Mama Testprepwell to take this with her 300-075 vce so the dosen’t Cisco 300-070 Exam ever forget me. I love my Mama so very much and I wish she dind not have Cisco 300-070 Exam to 70-480 dumps leave me.But Daddy says she 300-070 dumps will need to be with my sister.“ 300-070 dumps I saw that the little boy had lowered his 300-070 dumps head and had grown Learnguidepdf so qiuet. While he Cisco 300-070 Exam was Cisco 300-070 Exam 300-075 vce not looking I reached into my Learnguidepdf purse and pilled Learnguidepdf out a handful of bills. I asked the OG0-093 exam dumps OG0-093 exam dumps little boy, „Shall we count that miney one more time?“ 300-070 dumps He grew excited and said, „Yes,I just know it has OG0-093 exam dumps to be enough.“ So I slipped Learnguidepdf my money in with his and we began to count it . Of course it was plenty for the doll. He Testprepwell softly said, „Thank you Jesus for giving me enough money.“ Then the Testprepwell boy said, „I just asked 70-480 dumps Jesus to give me 300-075 vce enough money to buy this doll so Mama can take 70-480 dumps it 300-075 vce with her to give my sister. And he heard 70-480 dumps my prayer. I wanted to ask him give for enough to buy my Mama a white Testprepwell rose, but I didn’t ask him, 300-075 vce but he 300-070 dumps gave me enough to buy Testprepwell the doll and a rose for my Mama. She loves white Learnguidepdf rose so much. „In a 70-480 dumps few minutes the aunt came back 300-075 vce and OG0-093 exam dumps I wheeled my cart away. I could not keep from thinking about the little boy OG0-093 exam dumps as Testprepwell I finished my shoppong in a Learnguidepdf ttally different spirit than when I had started. And I kept remembering a story I had seen in the newspaper several days earlier about a drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family was deciding on whether to remove the life support. Now surely this little boy 300-075 vce did not belong with that Testprepwell story.Two days later I 300-075 vce read OG0-093 exam dumps in 300-075 vce the paper where the Testprepwell family 70-480 dumps had disconnected the Cisco 300-070 Exam life support and the young woman had 70-480 dumps died. I could not forget the little boy and just kept wondering if the two were somehow connected. Later that day, I could Cisco 300-070 Exam not help myself and I went out 300-070 dumps and bought aome white roses and took them to the funeral home 300-075 vce where 300-070 dumps the yough woman was .And there she was holding a lovely white rose, the beautiful doll, and the 70-480 dumps picture of the little boy in the store. I left there in tears, thier life changed forever. The love that little boy had 70-480 dumps for his 70-480 dumps little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

In den vergangenen Wochen war eine Parole auf Demonstrationen immer wieder zu hören: „Alle zusammen gegen den Faschismus!“. Am Tag nach der Stadtratswahl am 26. Mai, bei der die AfD in Leipzig die Anzahl ihrer Sitze von vier auf elf erhöhen konnte, riefen vor Ort im Rathaus viele Menschen spontan „Nazis raus“ und am Folgetag etwa 250 Menschen eben diese Aufforderung in der Leipziger Innenstadt. Es war ein starkes, kämpferisches und lautes Signal.

Knapp drei Wochen später zeigten die demokratischen Parteien in Deutschland, wie man gemeinsam den Faschismus bekämpfen kann – zumindest jenen in den Köpfen zahlreicher AfD-Politiker. Die Machtergreifungs-, Verbots- und Grundrechtseinschränkungsphantasien, die mehrere Repräsentanten dieser Partei in den zurückliegenden Jahren geäußert haben, lassen wenig Zweifel daran, was droht, wenn die AfD das Sagen hätte.

Grüne Verzichtspartei

Um im sächsischen Görlitz einen Oberbürgermeister aus den Reihen der Rechtspartei zu verhindern, verzichteten die Kandidatinnen von Grünen und Linken darauf, im zweiten Wahlgang erneut anzutreten. Übrigens ein Verfahren, welches gar nicht so unüblich ist, denn oft treten Kandidaten nicht zur Stichwahl an, wenn sie in der ersten Runde anhand der Ergebnisse davon ausgehen mussten, auch in Runde 2 keine Chance zu haben.

Somit lief es in Görlitz auf eine Stichwahl zwischen Sebastian Wippel aus der AfD und Octavian Ursu aus der CDU hinaus, die letzterer knapp für sich entscheiden konnte. „Ich habe es getan, zum ersten Mal in meinem Leben“, schrieb der linke Landtagsabgeordnete Mirko Schultze am Wahltag auf Twitter und meinte damit seine Wahl des CDU-Kandidaten Ursu. „Kein gutes Gefühl, aber heute wirklich alternativlos.“

Insbesondere der Verzicht der Grünen-Kandidatin Franziska Schubert dürfte entscheidend für den Erfolg des CDU-Kandidaten gewesen sein. Mit 27,9 Prozent lag sie im ersten Wahlgang Ende Mai nur knapp hinter Ursu, der 30,3 Prozent der Stimmen geholt hatte. Wippel hatte den ersten Wahlgang mit 36,4 Prozent gewonnen. Schubert hätte vielleicht doch noch Oberbürgermeisterin werden können; einen wahrscheinlicheren AfD-Erfolg zu verhindern war ihr jedoch wichtiger.

AfD als Opfer?

Vermutlich werden einige Journalistinnen und Kommentatoren in den nächsten Tagen wieder beklagen, dass sich die AfD in die „Opferrolle“ begeben könne – besiegt von der „Einheitsfront“, die von der Linkspartei bis zur CDU reicht. Und dass ein AfD-Oberbürgermeister doch eigentlich ganz gut wäre, weil sich dann zeige, dass die Partei keine Antworten auf die politischen Fragen unserer Zeit habe.

Nun, diese angebliche „Entzauberung“ ist in den Landesparlamenten und im Bundestag schon seit Jahren im Gange. Die AfD hat gezeigt, dass sie abseits des Migrationsthemas wenig zu sagen hat und immer wieder die Fakten verdreht. Nur interessiert das ihre Stammwählerschaft wenig. In Umfragen auf Bundesebene bleibt die AfD konstant über zehn Prozent und in Sachsen könnte die Partei in zwei Monaten die Landtagswahl gewinnen. Es gibt also keine „Entzauberung“, eher festigen sich über eine gewisse Normalisierung der Aussage, AfD gewählt zu haben, derzeit die Prozente.

Im Anschluss an seine Wahlniederlage gab Wippel gegenüber Phoenix zu Protokoll, dass die AfD in Sachsen für die Landtagswahl am 1. September 2019 den Anspruch habe „auch mal unser Land regieren zu können“. Er tritt dann erneut auf Listenplatz 5 der AfD zur Landtagswahl an und hofft auf einen Gewinn des Direktmandates gegen Michael Kretschmer (CDU).

Ein Erfolg der Minderheit in Görlitz

Ebenso falsch ist die Behauptung, dass Görlitz am vergangenen Sonntag sein schönes Gesicht gezeigt habe. In Wahrheit ist das Ergebnis erschreckend. Fast 50 Prozent der Wähler/-innen stimmten für die AfD und nur etwas mehr als 50 Prozent der Görlitzer/-innen beteiligten sich an der Wahl.

Natürlich gab es in Sachsen schon deutlich schlechtere Wahlbeteiligungen. An der OBM-Stichwahl in Leipzig vor sechs Jahren beteiligten sich nur 34 Prozent. Aber damals gab es noch keine AfD, die das wichtigste Amt der Stadt übernehmen könnte. Nur etwa jeder vierte Mensch in Görlitz hat sich mit seiner Stimme gegen einen AfD-Oberbürgermeister gewehrt. Das ist viel zu wenig.

CDU muss sich entscheiden

Leider trübten auch einige Reaktionen aus der CDU die positive Erkenntnis, dass die demokratischen Parteien in Deutschland gemeinsam zumindest das Schlimmste verhindern können. Vor allem ein Tweet der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte zu Recht für Empörung. Sie hatte behauptet, dass der Wahlerfolg zeige, dass die CDU „die bürgerliche Kraft gegen die AfD“ sei. Kurz darauf musste sie das nach der Empörung anderer Social-Media-Nutzer wieder kassieren und richtigstellen.

Glücklicherweise gab es aber auch andere Stimmen aus der CDU. Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz etwa bedankte sich bei der Grünen-Kandidatin Schubert und schrieb: „Demokraten konkurrieren miteinander, stehen aber zusammen.“

Der größte Härtetest für die Demokratie steht in Sachsen aber möglicherweise noch bevor. Es ist nicht wahrscheinlich, aber auch nicht ausgeschlossen, dass sich die CDU nach der Landtagswahl zwischen einer Koalition mit der AfD oder einem großen Bündnis bis hin zur Linkspartei entscheiden muss. Derzeit klingt es in der sächsischen CDU eher so, als seien Linkspartei und AfD gleichermaßen inakzeptabel. Vielleicht hat die Wahl in Görlitz diese Sichtweise etwas geändert.

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

AfDGörlitzOberbürgermeisterwahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.