50 Millionen neue Bäume in zehn Jahren

Mit Sachsens altem Forstminister geht die Plantagenwirtschaft im sächsischen Wald munter weiter

Für alle LeserFreudig hüpfte er auf, als die bundesdeutsche Forstministerin Julia Klöckner (CDU) ankündigte, richtig viel Geld für das Pflanzen neuer Baumplantagen geben zu wollen: Thomas Schmidt (CDU), derzeit Sachsens Forstminister auf Abruf. Kaum ein Minister in der alten Riege macht deutlicher, wie sehr altes Machbarkeitsdenken zu katastrophalen Folgen führt. Auch im sächsischen Wald. Und er denkt gar nicht daran, mit der alten Plantagenwirtschaft aufzuhören.

Das machte jetzt die Antwort auf die Anfrage von Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Landtag, deutlich. Günther bezog sich auf die Regierungserklärung von Michael Kretschmer (CDU), der angekündigt hatte, dass im sächsischen Wald 50 Millionen neue Bäume gepflanzt werden sollen.

„Verfolgt die Staatsregierung das Ziel, bis zum Jahre 2030 über 50 Millionen Bäume zu pflanzen, um die Landesfläche aus Wald schneller als bisher geplant auf 30 Prozent zu erhöhen?“, fragte Günther. Und: „Auf welcher Berechnungsgrundlage der Staatsregierung erfolgte die Festlegung des Ziels auf 50 Millionen Pflanzungen?“

Millionen Bäume – das hörte sich auch bei Klöckner toll an. Nach einem ungemeinen Kraftakt, der freilich bei vielen Umweltverbänden und bei Forstwirtschaftlern, die sich wirklich intensiv mit Biodiversität der Wälder beschäftigen, auf heftigen Protest stieß. Denn diese Neupflanzungen würden wieder nur künstliche Wälder erschaffen und eine natürliche Waldbildung mit standortangepassten Baumgesellschaften verhindern.

Aber genau so arbeitet der dem Forstminister unterstellte Staatsbetrieb Sachsenforsten seit Jahren – auch dort, wo man den Wald im forstwirtschaftliche Sinn „umbaut“. So ist die „zehnjährige Forsteinrichtung“ gestrickt, die Thomas Schmidt erwähnt und nach der der Staatsbetrieb jedes Jahr tatsächlich schon Millionen neuer Bäume pflanzt.

„Kunstverjüngungsflächen“ nennt sich das im Forstdeutsch: Nach dem hektarweisen Kahlschlag der vorherigen Nadelholzplantagen wird auf diesen freigeschlagenen Flächen wieder hektarweise die Baummischung gepflanzt und gesät, die man künftig dort stehen haben will. Was zwangsläufig verhindert, dass auf diesen Flächen eine natürliche Waldentwicklung stattfindet.

So kommt man übrigens auch auf die scheinbar gigantischen Zahlen: Über 6 Millionen Bäume wurden so jedes Jahr gepflanzt, 2011 sogar mal 8 Millionen. 2018 rutschte die Zahl erstmals unter 5 Millionen, weil die eingesetzten Forstangestellten und die beauftragten Firmen schon alle Hände mit der Beseitigung der Borkenkäferschäden zu tun hatten. Auch das ein Teil der sächsischen Forstwirtschaftsstrategie, die sich nicht darauf verlässt, dass nach dem Borkenkäferbefall wieder ein neuer Wald wächst.

Große deutsche Medien beklagen zwar, dass die Deutschen ihre einst romantische Beziehung zum deutschen Wald verloren hätten. Aber das hat auch mit dieser Praxis zu tun, Wald nicht mehr als einen sich selbst regenerierenden Organismus zu betrachten, sondern als eine Plantage, auf der Förster – zusammen mit bezahlten Wissenschaftlern – bestimmen, was dort zu wachsen hat.

Und das alles mittlerweile verstärkt unter dem Label „Klimawandel“.

Wie das Forstministerium dabei tickt, erklärt Thomas Schmidt so: „Aufgrund des sich wandelnden Klimas mit seinen sichtbaren Folgen wird der Waldumbau auf hohem Niveau konsequent fortgesetzt. Anknüpfend an das Jahr 2018, welches durch Sturm-, Schneebruch- und Borkenkäferschäden gekennzeichnet war, werden jährlich mindestens 4,8 Millionen Bäume im Landeswald gepflanzt werden müssen. Die Staatsregierung hält am Ziel fest, den Waldanteil auf 30 Prozent der Landesfläche bis zum Jahr 2050 zu erhöhen. Hierfür werden zusätzliche Bäume gepflanzt. Zusammenfassend ist das Ziel, zusätzlich zu Naturverjüngung, Saat und Erstaufforstungen, allein im Landeswald 50 Millionen Bäume zu pflanzen, vor dem Hintergrund der aktuellen Situation sehr ambitioniert. Bisher erfolgten Zielfestlegungen für den Waldumbau anhand von Flächengrößen in Hektar. Die zusätzliche Festlegung einer zu pflanzenden Anzahl von Bäumen ist ein neuer, darüber hinausgehender Ansatz.“

Ein Ansatz, der freilich an der Denkweise nichts ändert. Denn die Bäume werden ja nicht in bewachsene Waldstücke gepflanzt, sondern ebenso auf freigeschlagene Flächen ohne Baumbewuchs. Neu ist an diesem Denken nichts. Und dass das Forstministerium überhaupt nicht daran denkt, wird deutlicher, wenn Schmidt der Frage nach den konkreten Flächen für die Pflanzungen ausweicht: „Die zehnjährige Forsteinrichtungsplanung für den Staats- und den Körperschaftswald des Freistaates Sachsen berücksichtigt die Kunstverjüngung von Waldflächen (Saat und Pflanzung) auf der Grundlage von Flächengrößen in Hektar je Waldort und nicht als Pflanzenzahlen. Ebenso wenig erfolgt eine genaue jährliche Festlegung der Kunstverjüngungsfläche innerhalb des zehnjährigen Planungszeitraums. Aufgrund der Sturmereignisse der letzten drei Jahre, der eingetretenen Dürreschäden sowie der forsthistorisch beispiellosen Borkenkäferkalamität seit dem Jahr 2018 ist die Forsteinrichtungsplanung vielerorts überholt und aufgrund der fortdauernden Schadensentwicklung für eine Ermittlung der jährlich notwendigen Pflanzflächen nicht mehr ausreichend.“

Er hält hier an der Praxis der „Kunstverjüngung“ fest – die „Naturverjüngung“ kommt nur ganz am Rande vor. Sie spielt in dem Land, in dem 1713 Hans Carl von Carlowitz erstmals den Begriff Nachhaltigkeit für die Bewirtschaftung von Wäldern prägte, keine Rolle. Was auch an der damaligen Definition liegt, die überhaupt erst einmal dem Kahlschlag in den Wäldern des Erzgebirges ein Ende setze und den Förstern klarmachte, dass man nicht mehr Holz aus den Wäldern holen kann als nachwächst. Nur wusste auch Hans Carl von Carlowitz noch nicht allzu viel über die Artenvielfalt und die Klimastabilität von Wäldern. Für den sächsischen Oberberghauptmann ging es gar nicht um klimastabile Wälder. Das war gar nicht sein Problem. Sein Problem war, dass die kahlgeschlagenen Hänge des Erzgebirges nicht mehr genug Holz für den Bergbau lieferten.

Und deshalb definierte er in „Sylvicultura Oeconomica“ (hier zitiert nach Wikipedia): „Wird derhalben die größte Kunst/Wissenschaft/Fleiß und Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen / wie eine sothane Conservation und Anbau des Holtzes anzustellen / daß es eine continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe / weil es eine unentberliche Sache ist / ohne welche das Land in seinem Esse (im Sinne von Wesen, Dasein, d. Verf.) nicht bleiben mag.“

Es ging ihm also um einen kontinuierlichen Holznachschub und angebautes Holz. Um Holzplantagen also. Und weil normale Laubwälder viel zu lange brauchen, um binnen weniger Jahre neues Nutzholz zu produzieren, wurden die sächsischen Mittelgebirge mit schnellwachsendem Nadelholz bepflanzt – jenem Nadelholz, das jetzt, mit dem ersten Schub der Klimaerwärmung, nicht mehr standhält, wenn Stürme durch die Berge fegen.

Dabei braucht Sachsen gar nicht mehr die enormen Holzmengen des Jahres 1713 – das übrigens noch in die Kleine Eiszeit fiel. Damals brauchten die Menschen das Holz zum Heizen, für den Bergbau, den Hausbau und die Metallverhüttung.

Aber die Antwort des Forstministers macht nur deutlich, dass 50 Millionen Bäume in zehn Jahren für Sachsen gar nichts Neues sind: So arbeitet der Staatsbetrieb Sachsenforst ja seit Jahren. Auch mitten in streng geschützten Naturschutzgebieten wie dem Leipziger Auenwald. Und zumindest eines hat Günther so erfahren: Wenn dieser Minister im Amt bleiben sollte, geht die Plantagenwirtschaft im sächsischen Wald munter weiter.

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

KlimawandelForstwirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.