Sex in Zeiten beschränkter Bewegungsfreiheit: Wie sich die Coronakrise auf Dating und Sexarbeit auswirkt

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelReligion darf in Sachsen demnächst wieder in Gemeinschaft ausgeübt werden. Kultur live und in Gruppen zu genießen ist weiterhin nicht gestattet. Worüber man kaum etwas hört ist, neben Kultur und Religion, ein weiteres zutiefst menschliches Bedürfnis: Sex.

Zwar sind während der Corona-Beschränkungen in Sachsen die Treffen von Lebenspartnern von Anfang an gestattet worden. Nur lag auch dort der Teufel im Bürokratiedeutsch verfassten Formulierungsdetail. Denn es sollte Menschen, die nicht dieselbe Wohnung teilen, durchaus schwerfallen einem misstrauischen Beamten nachzuweisen, dass sie sehr wohl berechtigt sind, sich zu treffen und – ohne den Pandemie-Abwehrabstand einzuhalten – auch zu berühren. Doch wie steht es um das Dating? Wie steht’s um Tinder, Joyclub, Grindr und Co?

Macht die Sehnsucht nach Sex und Nähe während des Lockdowns Sendepause?

Mario* (Name geändert), 32, Student im Abschlusssemester an der Universität Leipzig, ist ein regelmäßiger Nutzer der Datingapp Tinder und auch in mehreren Onlineerotikforen registriert, die er ebenfalls nutzt, wenn auch nicht so intensiv wie Tinder. Danach gefragt, ob er auch jetzt noch die App weiter nutzt, antwortet er: „Auf jeden Fall. Ich lade Dates eben jetzt zu mir nach Hause ein oder wir treffen uns bei ihr. Das hat bisher funktioniert. Ich will mich gerade jetzt nicht einschränken müssen.“ Laut Mario haben seine Singlefreunde ihre Datingaktivitäten ebenfalls kaum eingeschränkt. Sondern diese eben wie er aus dem öffentlichen Raum, aus Bars, Gaststätten und Clubs, in Privatwohnungen verlegt.

Marios Aussage kann nicht repräsentativ für die komplette Singleszene in Leipzig sein. Aber sie wirft ein Schlaglicht auf Dating und Sex in Zeiten der Pandemie. Auf die Frage, ob er jetzt weniger Fremde für Dates trifft, entgegnet er immerhin, dass die Phase in der man sich gegenseitig Messages schreibt, aktuell schon etwas länger sei als vor Corona. Weswegen für ihn, gemessen an früher, schon weniger Virtuelle Bekanntschaften in einem Treffen enden.

Auch Susanne* (Name geändert), 43, hat ähnliche Erfahrungen beim Dating in Coronazeiten gemacht. Obwohl sie angibt, dass sie Datingapps vor den Beschränkungen eher sporadisch nutzte, verlegte sie ihre Datingaktivitäten inzwischen verstärkt in den virtuellen Raum, wobei sie allerdings: „auch Facebook“ als Möglichkeit nutzt.

„Ich hatte Angebote, mich mit Dates in deren Wohnungen zu treffen. Bisher habe ich darauf verzichtet. Solange die Einschränkungen bestehen, werde ich bei Chatten im Netz bleiben. Ich würde mich dabei nicht wohlfühlen, die Vorschriften zu übergehen. Außerdem befürchte ich, dass es jetzt riskanter ist, mich in einer fremden Wohnung mit einem Date zu treffen. Das ist auch zu normalen Zeiten nicht easy, weil da immer etwas passieren könnte, was du nicht willst.“

Susanne fügt aber auch hinzu, dass sie ein potenzielles Treffen hatte, das platzte, weil ihr Date als Beamter Repressionen fürchtete, sollte er die Vorschriften zur Kontaktbeschränkungen übertreten und dabei ertappt werden.

Tinder lässt es laufen

Bei der Installation der Tinder-App am 17. April erschienen keinerlei Informationen, oder gesonderte Verhaltenshinweise für User während der Pandemie. Obwohl es keine technische Hürde für die Betreiberfirma MatchGroup Inc. aus Dallas darstellen sollte. Diese könnten sogar speziell auf die Wohnorte der User zugeschnitten werden.

Immerhin erfordert Tinder bei der Anmeldung zwingend Zugriffserlaubnis auf den Standort des Nutzers. Stattdessen stellt Tinder das Reisepass-Feature, eines seiner sonst kostenpflichtigen Zusatzangebote gratis zur Verfügung. Dort immerhin findet sich ein vage gehaltener Hinweis darauf, dass gerade in Zeiten von „sozialer Isolation“ Kommunikation wichtiger sei denn je. Da hätte man durchaus mehr und Konkreteres erwartet.

Etwas anders handhabt Franziska* (Name geändert), 39, Unternehmerin, die Situation. Sie benutzt keine Datingapps. Ihr Grundsatz beim Dating ist, dass sie sich stets an öffentlichen Orten mit ihren Flirts trifft.

„Ich bin in vielen verschiedenen sozialen Netzwerken aktiv und bin kommunikativ veranlagt, jemanden kennenzulernen war analog nie schwer für mich. Aktuell habe ich nur Kontakt zu Männern, die ich bereits kenne. Mit potenziellen Kontakten, die jetzt online dazugekommen sind, bin ich für ,nach-corona‘ verabredet. Dann entsprechend auf ,neutralem Boden‘, also wieder in Cafés, Bars, Hotels, Gaststätten.“

Alexander* (Name geändert), 40, Freiberufler und schwul, glaubt nicht, dass die Unterschiede im Dating und Sexualverhalten von Schwulen und Heteros während der Pandemie sich gravierend unterscheiden. Er berichtet aber, dass z. B. bei Gay Royale, einem der Datingapps, die er regelmäßig nutzt, schon häufig Warnhinweise eingeblendet werden, mit denen auf den Lockdown und den sicheren Umgang miteinander hingewiesen wird.

„An den einschlägigen Sextreffpunkten der Gays ist auch jetzt Betrieb“, informiert er. „Allerdings hält man dort Abstand und schaut sich eben gegenseitig beim Wichsen zu. Einer meiner Freunde, der die frühen AIDS-Zeiten miterlebte, fühlt sich gerade wieder an diese Ära erinnert. Die ja auch mit großer Verunsicherung einherging. Doch die Mehrzahl meiner Kontakte agiert aktuell vorsichtig.

Klar, wer spitz wie Lumpi ist, der findet auch jetzt einen Sexpartner. Das wird sich bei uns Schwulen nicht gravierend von den Heteros unterscheiden. Schwul, Single und irgendwo in einer Kleinstadt eingesperrt sein, wo man weiterhin Ressentiments gegen Schwule hegt, möchte ich jetzt aber auch nicht sein. Das ist bestimmt schrecklich.“

Von einer anderen Warte aus betrachtet Anita* (Name geändert), 39, Sexarbeiterin und Aktivistin beim Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V., das Paarungsverhalten während der Pandemie. Sie versucht eine vorsichtige Bestandsaufnahme der Situation von Sexworkern in sächsischen Metropolen.

Wobei sie strikt zwischen deutschen und registrierten Sexworkern und ausländischen unterscheidet, die sich nicht registriert haben. Denn in einer besonders heiklen Situation sind die ausländischen Frauen, die von der Coronakrise in Deutschland überrascht wurden, aber wegen der Grenzschließungen nicht in ihre Heimatländer ausreisen konnten. Viele von ihnen sind in Deutschland als Sexdienstleisterinnen nach dem Prostituiertenschutzgesetz registriert. Andere haben dies aus Furcht vor Stigmatisierung jedoch unterlassen.

Wie steht es um die Sexarbeiter/-innen im Lockdown?

„Sexarbeit ist vom Lockdown ebenso betroffen wie die übrigen nicht systemrelevanten Branchen. Die registrierten Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter haben, wie alle Soloselbstständige, die Möglichkeit, die Unterstützung vom Bund und dem Freistaat zu beantragen oder können sich in Härtefällen auch um ALG II bemühen.

Miete für die Arbeitswohnungen fällt weiterhin an, dazu kommen Nebenkosten, Strom, Wasser, Wärme, Netz, die bezahlt werden müssen, während der Zeit, in der es nicht möglich ist, Freier zu empfangen. Aber auch die Sexarbeiterinnen stehen vor ähnlichen Problemen wie andere Soloselbstständige, die ja mit den Mitteln vom Freistaat nur ihre gewerblichen Kosten begleichen dürften, aber nicht ihren eigentlichen Lebensunterhalt.“

Der Bedarf nach sexuellen Dienstleistungen besteht während der Coronakrise selbstverständlich weiter. „Es ist nicht auszuschließen, dass Kolleginnen Stammkunden auch weiterhin empfangen. Dabei ist die Kontaktaufnahme auch ohne den Umweg über Webseiten möglich, man ruft eben an und vereinbart ein Treffen.“ Wobei Anita betont, dass bei solchen Treffen das Risiko für die Sexworkerin höher sein kann, von einem Freier betrogen oder misshandelt zu werden, da die betreffende Kollegin ihre Gäste vielleicht allein in der Wohnung empfängt und den Gästen dies sicher auch bewusst klar ist.

Obwohl Anita keine Angaben dazu machen will oder kann, wie hoch der Anteil ausländischer oder illegaler Sexarbeiterinnen in Leipzig ist, betont sie, dass aufgrund einer Empfehlung des Familienministeriums den Betroffenen einige Bundesländer gestatteten, in ihren Arbeitsräumen im Bordell auch zu übernachten, was nach dem Prostituiertenschutzgesetz sonst untersagt gewesen wäre.

Staatliche Unterstützung beantragen allerdings nur wenige der Sexdienstleisterinnen aus anderen EU-Staaten, aus Angst, dass eine Registrierung zu Schwierigkeiten bei einer erneuten Einreise nach Deutschland führen könnte. Hinzu kommt, dass Hintermänner aus dem Rotlichtmilieu darauf bestehen könnten, dass die betroffenen Frauen ihre Dienste weiterhin anbieten, wogegen die sich kaum gegen solche Anweisungen widersetzen könnten.

Dating und Sex unter Singles findet in Zeiten eingeschränkter Bewegungsfreiheit also offenbar nicht ganz auf dem Niveau der Vor-Corona-Ära statt. Aber, wie Student Mario, sagte: „Daten ist jetzt aufregender als früher. Das hat eine andere Qualität. Ich glaube, es war unbedacht von der Regierung in einem Land wie diesem – mit so einem hohen Anteil an Einzelhaushalten –, uns Singles alle sozusagen zu Einzelhaft zu verdonnern.“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungSexualitätCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.