Sex in Zeiten beschränkter Bewegungsfreiheit: Wie sich die Coronakrise auf Dating und Sexarbeit auswirkt

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelReligion darf in Sachsen demnächst wieder in Gemeinschaft ausgeübt werden. Kultur live und in Gruppen zu genießen ist weiterhin nicht gestattet. Worüber man kaum etwas hört ist, neben Kultur und Religion, ein weiteres zutiefst menschliches Bedürfnis: Sex.

Zwar sind während der Corona-Beschränkungen in Sachsen die Treffen von Lebenspartnern von Anfang an gestattet worden. Nur lag auch dort der Teufel im Bürokratiedeutsch verfassten Formulierungsdetail. Denn es sollte Menschen, die nicht dieselbe Wohnung teilen, durchaus schwerfallen einem misstrauischen Beamten nachzuweisen, dass sie sehr wohl berechtigt sind, sich zu treffen und – ohne den Pandemie-Abwehrabstand einzuhalten – auch zu berühren. Doch wie steht es um das Dating? Wie steht’s um Tinder, Joyclub, Grindr und Co?

Macht die Sehnsucht nach Sex und Nähe während des Lockdowns Sendepause?

Mario* (Name geändert), 32, Student im Abschlusssemester an der Universität Leipzig, ist ein regelmäßiger Nutzer der Datingapp Tinder und auch in mehreren Onlineerotikforen registriert, die er ebenfalls nutzt, wenn auch nicht so intensiv wie Tinder. Danach gefragt, ob er auch jetzt noch die App weiter nutzt, antwortet er: „Auf jeden Fall. Ich lade Dates eben jetzt zu mir nach Hause ein oder wir treffen uns bei ihr. Das hat bisher funktioniert. Ich will mich gerade jetzt nicht einschränken müssen.“ Laut Mario haben seine Singlefreunde ihre Datingaktivitäten ebenfalls kaum eingeschränkt. Sondern diese eben wie er aus dem öffentlichen Raum, aus Bars, Gaststätten und Clubs, in Privatwohnungen verlegt.

Marios Aussage kann nicht repräsentativ für die komplette Singleszene in Leipzig sein. Aber sie wirft ein Schlaglicht auf Dating und Sex in Zeiten der Pandemie. Auf die Frage, ob er jetzt weniger Fremde für Dates trifft, entgegnet er immerhin, dass die Phase in der man sich gegenseitig Messages schreibt, aktuell schon etwas länger sei als vor Corona. Weswegen für ihn, gemessen an früher, schon weniger Virtuelle Bekanntschaften in einem Treffen enden.

Auch Susanne* (Name geändert), 43, hat ähnliche Erfahrungen beim Dating in Coronazeiten gemacht. Obwohl sie angibt, dass sie Datingapps vor den Beschränkungen eher sporadisch nutzte, verlegte sie ihre Datingaktivitäten inzwischen verstärkt in den virtuellen Raum, wobei sie allerdings: „auch Facebook“ als Möglichkeit nutzt.

„Ich hatte Angebote, mich mit Dates in deren Wohnungen zu treffen. Bisher habe ich darauf verzichtet. Solange die Einschränkungen bestehen, werde ich bei Chatten im Netz bleiben. Ich würde mich dabei nicht wohlfühlen, die Vorschriften zu übergehen. Außerdem befürchte ich, dass es jetzt riskanter ist, mich in einer fremden Wohnung mit einem Date zu treffen. Das ist auch zu normalen Zeiten nicht easy, weil da immer etwas passieren könnte, was du nicht willst.“

Susanne fügt aber auch hinzu, dass sie ein potenzielles Treffen hatte, das platzte, weil ihr Date als Beamter Repressionen fürchtete, sollte er die Vorschriften zur Kontaktbeschränkungen übertreten und dabei ertappt werden.

Tinder lässt es laufen

Bei der Installation der Tinder-App am 17. April erschienen keinerlei Informationen, oder gesonderte Verhaltenshinweise für User während der Pandemie. Obwohl es keine technische Hürde für die Betreiberfirma MatchGroup Inc. aus Dallas darstellen sollte. Diese könnten sogar speziell auf die Wohnorte der User zugeschnitten werden.

Immerhin erfordert Tinder bei der Anmeldung zwingend Zugriffserlaubnis auf den Standort des Nutzers. Stattdessen stellt Tinder das Reisepass-Feature, eines seiner sonst kostenpflichtigen Zusatzangebote gratis zur Verfügung. Dort immerhin findet sich ein vage gehaltener Hinweis darauf, dass gerade in Zeiten von „sozialer Isolation“ Kommunikation wichtiger sei denn je. Da hätte man durchaus mehr und Konkreteres erwartet.

Etwas anders handhabt Franziska* (Name geändert), 39, Unternehmerin, die Situation. Sie benutzt keine Datingapps. Ihr Grundsatz beim Dating ist, dass sie sich stets an öffentlichen Orten mit ihren Flirts trifft.

„Ich bin in vielen verschiedenen sozialen Netzwerken aktiv und bin kommunikativ veranlagt, jemanden kennenzulernen war analog nie schwer für mich. Aktuell habe ich nur Kontakt zu Männern, die ich bereits kenne. Mit potenziellen Kontakten, die jetzt online dazugekommen sind, bin ich für ,nach-corona‘ verabredet. Dann entsprechend auf ,neutralem Boden‘, also wieder in Cafés, Bars, Hotels, Gaststätten.“

Alexander* (Name geändert), 40, Freiberufler und schwul, glaubt nicht, dass die Unterschiede im Dating und Sexualverhalten von Schwulen und Heteros während der Pandemie sich gravierend unterscheiden. Er berichtet aber, dass z. B. bei Gay Royale, einem der Datingapps, die er regelmäßig nutzt, schon häufig Warnhinweise eingeblendet werden, mit denen auf den Lockdown und den sicheren Umgang miteinander hingewiesen wird.

„An den einschlägigen Sextreffpunkten der Gays ist auch jetzt Betrieb“, informiert er. „Allerdings hält man dort Abstand und schaut sich eben gegenseitig beim Wichsen zu. Einer meiner Freunde, der die frühen AIDS-Zeiten miterlebte, fühlt sich gerade wieder an diese Ära erinnert. Die ja auch mit großer Verunsicherung einherging. Doch die Mehrzahl meiner Kontakte agiert aktuell vorsichtig.

Klar, wer spitz wie Lumpi ist, der findet auch jetzt einen Sexpartner. Das wird sich bei uns Schwulen nicht gravierend von den Heteros unterscheiden. Schwul, Single und irgendwo in einer Kleinstadt eingesperrt sein, wo man weiterhin Ressentiments gegen Schwule hegt, möchte ich jetzt aber auch nicht sein. Das ist bestimmt schrecklich.“

Von einer anderen Warte aus betrachtet Anita* (Name geändert), 39, Sexarbeiterin und Aktivistin beim Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V., das Paarungsverhalten während der Pandemie. Sie versucht eine vorsichtige Bestandsaufnahme der Situation von Sexworkern in sächsischen Metropolen.

Wobei sie strikt zwischen deutschen und registrierten Sexworkern und ausländischen unterscheidet, die sich nicht registriert haben. Denn in einer besonders heiklen Situation sind die ausländischen Frauen, die von der Coronakrise in Deutschland überrascht wurden, aber wegen der Grenzschließungen nicht in ihre Heimatländer ausreisen konnten. Viele von ihnen sind in Deutschland als Sexdienstleisterinnen nach dem Prostituiertenschutzgesetz registriert. Andere haben dies aus Furcht vor Stigmatisierung jedoch unterlassen.

Wie steht es um die Sexarbeiter/-innen im Lockdown?

„Sexarbeit ist vom Lockdown ebenso betroffen wie die übrigen nicht systemrelevanten Branchen. Die registrierten Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter haben, wie alle Soloselbstständige, die Möglichkeit, die Unterstützung vom Bund und dem Freistaat zu beantragen oder können sich in Härtefällen auch um ALG II bemühen.

Miete für die Arbeitswohnungen fällt weiterhin an, dazu kommen Nebenkosten, Strom, Wasser, Wärme, Netz, die bezahlt werden müssen, während der Zeit, in der es nicht möglich ist, Freier zu empfangen. Aber auch die Sexarbeiterinnen stehen vor ähnlichen Problemen wie andere Soloselbstständige, die ja mit den Mitteln vom Freistaat nur ihre gewerblichen Kosten begleichen dürften, aber nicht ihren eigentlichen Lebensunterhalt.“

Der Bedarf nach sexuellen Dienstleistungen besteht während der Coronakrise selbstverständlich weiter. „Es ist nicht auszuschließen, dass Kolleginnen Stammkunden auch weiterhin empfangen. Dabei ist die Kontaktaufnahme auch ohne den Umweg über Webseiten möglich, man ruft eben an und vereinbart ein Treffen.“ Wobei Anita betont, dass bei solchen Treffen das Risiko für die Sexworkerin höher sein kann, von einem Freier betrogen oder misshandelt zu werden, da die betreffende Kollegin ihre Gäste vielleicht allein in der Wohnung empfängt und den Gästen dies sicher auch bewusst klar ist.

Obwohl Anita keine Angaben dazu machen will oder kann, wie hoch der Anteil ausländischer oder illegaler Sexarbeiterinnen in Leipzig ist, betont sie, dass aufgrund einer Empfehlung des Familienministeriums den Betroffenen einige Bundesländer gestatteten, in ihren Arbeitsräumen im Bordell auch zu übernachten, was nach dem Prostituiertenschutzgesetz sonst untersagt gewesen wäre.

Staatliche Unterstützung beantragen allerdings nur wenige der Sexdienstleisterinnen aus anderen EU-Staaten, aus Angst, dass eine Registrierung zu Schwierigkeiten bei einer erneuten Einreise nach Deutschland führen könnte. Hinzu kommt, dass Hintermänner aus dem Rotlichtmilieu darauf bestehen könnten, dass die betroffenen Frauen ihre Dienste weiterhin anbieten, wogegen die sich kaum gegen solche Anweisungen widersetzen könnten.

Dating und Sex unter Singles findet in Zeiten eingeschränkter Bewegungsfreiheit also offenbar nicht ganz auf dem Niveau der Vor-Corona-Ära statt. Aber, wie Student Mario, sagte: „Daten ist jetzt aufregender als früher. Das hat eine andere Qualität. Ich glaube, es war unbedacht von der Regierung in einem Land wie diesem – mit so einem hohen Anteil an Einzelhaushalten –, uns Singles alle sozusagen zu Einzelhaft zu verdonnern.“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungSexualitätCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.