Bleiben alle Landkreise in der Hand der CDU? Das wird sich am Sonntag, dem 3. Juli, im zweiten Wahlgang der Landratswahlen entscheiden. Vor drei Wochen konnten CDU-Kandidat/-innen bereits drei Landkreise gewinnen. In fünf weiteren Landkreisen muss sie sich vor allem gegen Konkurrenz von rechts wehren. Anders die Situation im Landkreis Mittelsachsen: Hier geht ein Einzelkandidat links von der CDU als Favorit ins Rennen. Unter anderem in Borna finden zudem Bürgermeisterwahlen statt.

Verfolgen Sie das Geschehen hier im Liveticker:

21:10 Uhr: Ein Fazit

Auf den ersten Blick war das ein unspektakulärer Abend. In allen Landkreisen konnte sich der Kandidat durchsetzen, der bereits im ersten Wahlgang die meisten Stimmen geholt hat. Während die CDU in einigen Gegenden ihren Vorsprung ausbauen konnte, gab es im nun auch final ausgezählten Mittelsachsen eine krachende Niederlage. Dieser Landkreis ist nun der einzige von zehn in Sachsen, der nicht von der CDU geführt wird.

Eine besondere Konstellation ergab sich im Landkreis Zwickau, wo die „Freien Wähler“ mit nur zehn Stimmen Rückstand auf die CDU ins Ziel kamen. Ob es bei den Nachzählungen bei diesem Ergebnis bleiben wird, ist völlig offen. Der CDU droht hier also weiterhin der Verlust eines weiteren Landkreises.

Kaum ein Thema bei uns im Liveticker war heute Abend die AfD. Das lag vor allem daran, dass sie in keinem Landkreis eine ernsthafte Chance auf den Sieg hatte. Die Befürchtungen eines weiteren „Dammbruchs“ mit dem ersten AfD-Landrat in Sachsen haben sich also vorerst nicht bewahrheitet.

Übrigens: In Borna wurde die linke Bürgermeisterin Simone Luedtke abgewählt. Sie erhielt nur 39 Prozent der Stimmen. Neuer Bürgermeister wird Oliver Urban (SPD), der 52 Prozent holte. Und falls Sie sich fragen, wer nun eigentlich in Dresden gewonnen hat – dort findet der zweite Wahlgang erst in einer Woche statt.

Wir wünschen noch einen schönen Abend.

Etwas irritierend: Blau ist hier nicht die AfD, sondern die CDU. Sie gewinnt vorläufig fünf von sechs Landkreisen. Screenshot: Freistaat Sachsen

20:55 Uhr: Nur noch Leisnig fehlt

Wir sind nicht eingeschlafen, sondern warten weiterhin auf die letzte von 292 Gemeinden, die noch ausgezählt werden muss: Leisnig in Mittelsachsen.

20:35 Uhr: Erfolg für die CDU in Bautzen

Im Landkreis Bautzen ist nun offiziell, was schon bald nach Beginn der Auszählung klar war: Die CDU gewinnt. Mit 44 Prozent der Stimmen liegt Udo Witschas deutlich vor AfD-Kandidat Frank Peschel (27 Prozent) und Alex Theile (24 Prozent), dem gemeinsamen Kandidaten von SPD, Linken und Grünen.

Fehlt nur noch eine Gemeinde in Mittelsachsen, die den 40-Prozentpunkte-Rückstand der CDU wohl kaum drehen dürfte …

20:20 Uhr: Zwei Landkreise fehlen noch

Im Landkreis Bautzen und in Mittelsachsen fehlen noch wenige Gemeinden. Bislang konnte die CDU vier Landkreise gewinnen, wobei der Erfolg im Landkreis Zwickau auf wackligen Beinen steht. Ein fünfter Sieg wird in Bautzen dazukommen – in Mittelsachsen gibt es jedoch gleich eine krachende Niederlage.

20:15 Uhr: Zwickau (noch nicht) entschieden

Man darf sicher davon ausgehen, dass bei diesem knappen Ergebnis die Stimmen im Landkreis Zwickau erneut gezählt werden. Ob es am Ende wirklich ein CDU-Erfolg ist, bleibt also noch eine Weile offen. Aktuell kommen die Kandidat/-innen von CDU und „Freien Wählern“ jeweils auf 35,9 Prozent.

20:10 Uhr: Zehn Stimmen mehr für die CDU

Unglaublich: Mit zehn(!) Stimmen Vorsprung gewinnt die CDU den Landkreis Zwickau.

20:05 Uhr: CDU gewinnt im Erzgebirge

Als dritter von sechs Landkreisen verkündet das Erzgebirge das vollständige Ergebnis: CDU-Kandidat Rico Anton holt 40 Prozent der Stimmen. Auf dem zweiten Platz folgt Volker Weber von den „Freien Wählern“. Er landete bei 34 Prozent.

19:55 Uhr: In Zwickau spitzt es sich zu

Spannender geht es nicht. Vor der Auszählung der letzten Gemeinde haben im Landkreis Zwickau wieder die „Freien Wähler“ die Führung übernommen. Gerade einmal 0,3 Prozentpunkte beträgt der Vorsprung vor der CDU. Wohl in wenigen Minuten werden wir wissen, ob die CDU heute mehr als einen Landkreis verlieren wird – die Niederlage in Mittelsachsen ist ja schon so gut wie sicher.

19:50 Uhr: Görlitz zieht nach

Auch im Landkreis Görlitz ist die Auszählung beendet. Stephan Meyer von der CDU setzt sich mit 56 Prozent deutlich gegen AfD-Kandidat Sebastian Wippel durch, der als Hoffnungsträger seiner Partei galt, aber nur 36 Prozent der Stimmen geholt hat.

19:45 Uhr: CDU gewinnt Vogtlandkreis

Der Vogtlandkreis ist der erste Landkreis, in dem alle Gemeinden ausgezählt wurden. CDU-Kandidat Thomas Hennig holt 63 Prozent der Stimmen und damit fast 40 Prozentpunkte mehr als sein Rivale von der AfD. Bereits den ersten Wahlgang hatte Hennig deutlich gewonnen.

19:40 Uhr: CDU gewinnt wohl auch im Erzgebirge

Im Erzgebirgskreis sieht es nun ebenfalls nach einem CDU-Sieg aus. Drei von 59 Gemeinden wurden noch nicht ausgezählt und die Christdemokraten führen mit mehr als fünf Prozentpunkten vor den „Freien Wählern“. Alle Augen richten sich nun also wohl auf den Landkreis Zwickau. Dort gibt es noch keinen neuen Zwischenstand.

19:30 Uhr: In zwei Landkreisen duellieren sich CDU und „Freie Wähler“ bis zum Schluss

Wir fassen nochmal zusammen: In den Landkreisen Görlitz und Bautzen sowie im Vogtlandkreis ist die Wahl mit hoher Wahrscheinlichkeit entschieden. Hier setzen sich jeweils die CDU-Kandidaten durch. Den Landkreis Mittelsachsen wird der Einzelbewerber Dirk Neubauer mit großem Abstand gewinnen.

Im Erzgebirgskreis muss die CDU noch bangen. Der Vorsprung vor den „Freien Wählern“ beträgt nur wenige Prozentpunkte. Besonders spannend bleibt es im Landkreis Zwickau, wo die CDU nun wieder minimal vor den „Freien Wählern“ führt. Nur zwei von 33 Gemeinden fehlen noch.

19:25 Uhr: „Freie Wähler“ gehen wieder in Führung

Zack, jetzt liegen die „Freien Wähler“ im Landkreis Zwickau wieder in Führung. Nur noch vier von 33 Gemeinden bleiben übrig. Die „Freien Wähler“ kommen aktuell auf 37,3 Prozent; die CDU folgt denkbar knapp mit 36,7 Prozent.

19:20 Uhr: „Freie Wähler“ lassen im Landkreis Zwickau nicht locker

Huch, jetzt wird‘s noch mal richtig interessant. Im Landkreis Zwickau führt die CDU nach 27 von 33 ausgezählten Gemeinden nur noch mit 0,4 Prozentpunkten. Und im Erzgebirgskreis ist die Sache doch nicht so klar wie noch vor fünf Minuten vermeldet. Nach 52 von 59 ausgezählten Gemeinden führt die CDU mit weniger als vier Prozentpunkten vor den „Freien Wählern“.

19:15 Uhr: Spannung nur noch im Landkreis Zwickau

Wir nähern uns dem Finale. Nur rund jede fünfte Gemeinde hat noch kein Ergebnis vorgelegt. In den Landkreisen Görlitz und Bautzen sowie im Erzgebirgskreis und im Vogtlandkreis scheint die Sache klar: Die CDU verteidigt das Amt. Auch in Mittelsachsen ist es eine klare Angelegenheit, aber ganz anders als noch vor einem Monat von vielen erwartet: Einzelbewerber Dirk Neubauer führt weiterhin mit rund 30 Prozentpunkten vor AfD und CDU.

Spannung gibt es nur noch im Landkreis Zwickau. Nach 23 von 33 ausgezählten Gemeinden führt die CDU mit 39 Prozent, gefolgt von den „Freien Wählern“ mit 35 Prozent.

19 Uhr: CDU wieder vor „Freien Wählern“

So schnell kann‘s gehen: Im Landkreis Zwickau hat sich die CDU nun an den „Freien Wählern“ vorbeigeschoben. Grund sind vier weitere ausgezählte Gemeinden. Es bleibt aber weiterhin spannend, denn mehr als die Hälfte fehlt hier noch.

In sechs Landkreisen wird gewählt. Gegen 19 Uhr liegt die CDU in fünf Landkreisen vorne. In Mittelsachsen wird sie das Amt wohl an einen Einzelbewerber verlieren. Screenshot: Freistaat Sachsen

18:55 Uhr: CDU drohen Niederlagen

In 153 von 292 Gemeinden liegen mittlerweile die Ergebnisse vor. In zwei der sechs Landkreise, in denen gewählt wird, liegen weiterhin nicht die CDU-Kandidaten auf dem ersten Platz. In Mittelsachsen führt der Einzelbewerber Dirk Neubauer komfortabel mit mehr als 30 Prozentpunkten. Eine große Überraschung deutet sich im Landkreis Zwickau an, wo die „Freien Wähler“ nach zehn von 33 Gemeinden fast zehn Prozentpunkte vor der CDU liegen.

In den vier anderen Landkreisen sieht es derweil nach Siegen für die CDU aus. Lediglich im Erzgebirge ist der Vorsprung geringer als zehn Prozentpunkte.

Sollte es bei den aktuellen Trends bleiben, wäre das eine Überraschung. Nachdem vor dem ersten Wahlgang eher darüber spekuliert wurde, ob die AfD irgendwo gewinnen könnte, sind es nun möglicherweise ein Einzelbewerber und ein „Freier Wähler“, die bald das mächtige Amt eines Landrats innehaben könnten.

18:45 Uhr: Spannung in Südwestsachsen

Und schon wird es spannend: Im Landkreis Zwickau liegen die „Freien Wähler“ 0,6 Prozentpunkte vor der CDU. Hier wurden bislang aber nur sechs von 33 Gemeinden ausgezählt. Im Erzgebirgskreis liegt die CDU zwar noch vorne, doch der Vorsprung schmilzt: auf rund sieben Prozentpunkte vor den „Freien Wählern“.

18:40 Uhr: Fast jede fünfte Gemeinde ausgezählt

Rund ein Fünftel der Gemeinden wurde bereits ausgezählt. Die CDU führt in allen Landkreisen außer Mittelsachsen deutlich mit mindestens rund zehn Prozentpunkten. Besonders groß ist der Vorsprung im Vogtlandkreis: 68 Prozent für die CDU, 25 Prozent für die AfD und sieben Prozent für die Linkspartei.

Im Landkreis Mittelsachsen deutet unterdessen weiter vieles darauf hin, dass erstmals seit langer Zeit ein Landkreis nicht an einen CDU-Kandidaten geht. Einzelbewerber Dirk Neubauer hat aktuell mehr als 50 Prozent der Stimmen. Die zweitplatzierte AfD steht bei 26 Prozent. Es wurden elf von 53 Gemeinden ausgezählt.

18:30 Uhr: Fast überall erste Trends

Aus fast allen anderen Landkreisen liegen nun ebenfalls erste Ergebnisse vor. Im Erzgebirgskreis führt die CDU nach drei von 59 ausgezählten Gemeinden deutlich vor der AfD und auch in Görlitz ist es nach zwei von 53 ausgezählten Gemeinden ein recht komfortabler Vorsprung von mehr als zehn Prozentpunkten.

Spannender ist die Lage im Landkreis Bautzen: Hier kommt die CDU auf 38, die AfD auf 34 Prozent. Hier wurde allerdings erst eine Gemeinde ausgezählt. Im Landkreis Mittelsachsen bahnt sich derweil eine Überraschung an: Der Einzelbewerber Dirk Neubauer führt nach vier von 53 ausgezählte Gemeinden mit knapp 50 Prozent deutlich vor AfD und CDU.

Nur aus dem Landkreis Zwickau liegen noch keine Zwischenergebnisse vor.

18:25 Uhr: Vogtlandkreis beginnt

Und da kommt tatsächlich schon das erste Zwischenergebnis. Aussagekräftig ist das natürlich noch nicht. Im Vogtlandkreis sind zwei von 37 Gemeinden ausgezählt. Die CDU führt mit 63 Prozent vor der AfD, die bei 28 Prozent steht. Bereits den ersten Wahlgang hatte die CDU deutlich gewonnen, dabei aber nicht mehr als 50 Prozent geholt.

18:20 Uhr: Wahllokale geschlossen

Die Wahllokale sind seit 20 Minuten geschlossen. Bis die ersten Ergebnisse eintrudeln, wird wohl wieder etwas Zeit vergehen. Im ersten Wahlgang war es nach knapp einer Stunde so weit. Weil diesmal deutlich weniger Wahlen anstehen, könnte es heute vielleicht schneller gehen.

17:30 Uhr: Die Ausgangslage

In sechs von neun sächsischen Landkreisen gehen die Landratswahlen am Sonntag, dem 3. Juli, in die zweite Runde. Anders als im ersten Wahlgang vor drei Wochen reicht es nun, die meisten Stimmen zu holen, um den Landkreis zu gewinnen. Zuvor war eine Mehrheit von über 50 Prozent nötig.

Spannung in Mittelsachsen

Mit großer Spannung wird unter anderem das Ergebnis im Landkreis Mittelsachsen erwartet. Dort konnte der Einzelkandidat Dirk Neubauer im ersten Wahlgang mehr als 41 Prozent der Stimmen holen. Die Kandidaten von CDU und AfD kamen auf jeweils rund 30 Prozent. Da sowohl der Zweit- als auch der Drittplatzierte heute erneut antreten, könnte zum ersten Mal seit vielen Jahren ein Landkreis an einen Kandidaten gehen, der nicht von der CDU nominiert wurde.

Spannung hätten unter anderen Umständen auch die Wahlen im Landkreis Zwickau und im Erzgebirgskreis versprochen. Hier landeten die CDU-Kandidaten mit 30,7 beziehungsweise 26,3 Prozent nur knapp auf dem ersten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgten „Freie Wähler“ und AfD, die zusammen deutlich mehr Stimmen als die CDU erhielten. Doch weil alle rechten Parteien erneut antreten und einander Stimmen klauen werden, dürfte es wohl für die CDU reichen.

Weitere Landratswahlen finden im Vogtlandkreis, im Landkreis Bautzen und im Landkreis Görlitz statt. Auch hier hat die CDU gute Erfolgsaussichten. Eine unbekannte Größe ist allerdings eine möglicherweise geringe Wahlbeteiligung, die wetterbedingt noch geringer ausfallen könnte als sowieso schon befürchtet.

CDU hat bereits drei Landkreise gewonnen

Bereits entschieden sind die Landratswahlen im Landkreis Leipzig, in Nordsachsen und in der Sächsischen Schweiz. Hier konnten sich jeweils die von der CDU nominierten Landräte in ihren Ämtern behaupten. In den Landkreisen, in denen ein zweiter Wahlgang ansteht, waren die bisherigen CDU-Landräte nicht noch einmal angetreten.

Neben den Landratswahlen finden in 23 Gemeinden die Bürgermeisterwahlen statt – ebenfalls dort, wo im ersten Wahlgang niemand mehr als 50 Prozent erhalten hatte. Dabei haben wir besonders Borna im Blick, wo sich nahezu die gesamte Konkurrenz von Amtsinhaberin Simone Luedtke (Linke) hinter SPD-Herausforderer Oliver Urban versammelt.

Gegen Luedtke läuft zudem parteiintern ein Verfahren, weil sie im ersten Wahlgang teilweise Kandidat/-innen anderer Parteien empfohlen haben soll.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar