Kommentar

RB Leipzig und der späte Protest: Wohin geht die Reise?

Für alle LeserSeit einigen Monaten scheint Fußballdeutschland aufgefallen zu sein, dass RB Leipzig existiert. Oder genauer, den Fans der vorrangig westdeutschen Erst- und Zweitligamannschaften, andere hatten den Brauseclub schon viel länger im Blick und führten Debatten. Wo die heute endlos argumentierenden Fans und Neu-L-IZ-Leser eigentlich waren, als Rasenball 2009 in Leipzig in Markranstädt startete, bleibt ihr eigenes Geheimnis. Vermutlich gerade auf der Webseite von "11Freunde" oder vor der Glotze - Länderspiel gucken, im 79-Euro-Deutschland-Shirt. Nun, da RB Leipzig erwartungsgemäß durch die 2. Liga pflügen wird, sind die 80 Millionen Bundestrainer erwacht.

Etwas spät irgendwie, denn die Geschichte RB Leipzigs ist nun bereits 5 Jahre lang ausgeleuchtet worden. Nicht von „11Freunde“ oder anderer Medien, die angeblich für „Fußballkultur“ stehen. Logisch irgendwie, die hatten da gerade mit irgendwelchen Storys über Dortmund oder Dramen um Nationalspieler zu tun. 2009 fand das erste Spiel der Rasenballer gegen Blau-Weiß Leipzig statt und die Debatte in der Messestadt tobte. Jahrelang. Pro und Contra wurden diskutiert, teilweise bis zum Exzess, das Verhalten von RB argwöhnisch beäugt, Verträge abgeschlossen und wieder gekündigt. So mancher Verantwortlicher, wie einst Lok-Präsident Steffen Kubald, stürzte über zu viel Nähe zu den Dosenkickern.

Die Gründe für den Start und den Erfolg RB Leipzigs gerade in der Messestadt sind allesamt bekannt – auch wenn sie heutige Neu-Kritiker des „Kommerzfußballs“ nie wirklich interessiert haben.

Gemeint sind die, welche es seit 1990 über kurz oder lang völlig normal fanden, dass auf einmal 3.000-Seelen-Dörfer wie Hoffenheim in die erste Liga aufstiegen, wo sich bis heute keine ostdeutsche Mannschaft aus Städten mit teils mehr als 500.000 Einwohnern findet. Wo Vereine Sport-GmbHs und Aktiengesellschaften gründeten und das Geschäft immer weiter von den Fans wegverlagerten. Auch die Leipziger Fußballwelt wird sich nun perspektivisch ändern, egal wie man zu RB Leipzig steht – den Weg haben sportlicher Erfolg und die umstrittenen Freigaben der DFL längst geebnet.

Die Gründe für genau diesen Weg und den Ausgangspunkt Leipzig-Markranstädt waren den Meisten in den letzten knapp 25 Jahren egal, vielen der heute 530.000 Leipziger nicht. Die sahen immer wieder Talente oft im Jugendalter abwandern, die eigenen Mannschaften wie Lokomotive Leipzig oder die wechselnden grün-weißen Clubs in Leutzsch fanden nie eine wirklich tragfähige Basis, um dauerhaften Fußball nach den finanziellen und strukturellen Regularien des DFB und der DFL anzubieten.

Im Angesicht der wirtschaftlichen Kraft der bis heute zweitplatzierten Armutshauptstadt Leipzig der vergangenen Jahre ist es fast schon arrogant, die Schuld dafür immer nur bei den angeblichen Fehlern im Management der Leipziger Traditionsclubs zu suchen. Wo Geld allein keine Tore schießt, schießt gar kein Geld eben auch keine, denn die Beine gefragter Fußballer sind teuer und tragen sie auch mal rasch weg von der Heimat.

Diverse Rettungsaktionen und die Enttäuschungen der Leipziger Fans sind ebenso längst Legende, wie die der Dresdner, der Magdeburger, der Rostocker oder der Erfurter und Jenenser. Die Reaktionen im besten Fall ein anwachsender Trotz oder im schlechtesten Fall überzogene Märtyrergefühle. Oft stand oder fiel alles mit dem einen angeblichen Retter, der Millionen bringen sollte, wo es die heimische Wirtschaft mit den Clubs gemeinsam lange Jahre noch nicht einmal schaffte, die in ganz Leipzig vorhandenen Stadien in Schuss zu halten.

Das Bruno-Plache und der Alfred-Kunze-Sportpark sind trotz aller Fanmühen bis heute beredtes Beispiel für die Bedingungen in Leipzig. Die einheimischen „Großsponsoren“ würden bei allen Erst- und Zweitligaclubs sicher nicht einmal eine V.I.P.-Loge erhalten. Auch die kommunalen Entscheidungsträger ließen in entscheidenden Phasen die Vereine hängen, teils aus Desinteresse, teils aus ideologischen Überlegungen heraus. Nun sind sie dankbar für die Investitionen RB Leipzigs.

Dass sich die sozialen Konflikte einer Stadt wie Leipzig immer wieder auch und gerade im Umfeld von Fußballspielen abspielten, zeigte eventuellen Geldgebern bislang allzu oft: Besser nicht, das gibt schlechte Fernsehbilder. Langsam hellen sich jedoch diese auch gern gegen die Traditions-Clubs genutzten Extrembilder langsam auf.

All dies hat zumindest die RB Leipzig-Hasser jenseits der Elbe nie interessiert, während sie dabei zusahen, wie Spielergehälter stiegen, Jahr um Jahr mehr Lizenzgebühren von verschiedenen Medien in ihren Sport flossen und die Transfergelder eines einzelnen Spielers ein Grundinvestment in ein mitteldeutsches Unternehmen weit übersteigen. Nicht der Fußballosten war und ist teils bis heute ausgetrocknet, die Wirtschaft ist es.

Parallel wurde nach 1989 schnell klar: Der Sport, welcher vorher noch ohne Extremmarketing und Sponsorengelder sportlich starke ostdeutsche Mannschaften hervorgebracht hatte, war und ist ein Riesenbusiness und der neue „Circus Maximus“ heißt 1. Bundesliga. Die Namen ihrer oft wechselnden Gladiatoren werden die Fans der jeweiligen Clubs kennen, die Gehälter der durchschnittlich 25-jährigen Multimillionäre auch. Alles weitgehend normal bis heute und nun betritt halt RB Leipzig die Arena und macht eine Weile den neuen „Bad Guy“.

Angemeldet ist RB in Liga 2 nach den Regeln der DFL, also ganz offensichtlich immer noch in eben jenem Konsensrahmen, welchen die Fußballkonsumenten aller großen Vereine zugelassen, gefördert, ja teilweise gefordert haben. Es musste der nächste Superstürmer sein oder endlich der Weltmeistertitel und „die stärkste Liga der Welt“ sowieso.

Erfolg vor allem im Fußball ist ein so starkes Opiat, dass es den meisten egal war, wie die FIFA Brasilien ausplünderte, nachdem der Raubzug in Südafrika abgeschlossen war und die Vergaben an Katar und Russland längst derart korrupt riechen, dass es mehr braucht als ein paar laxe Sätze von uns aller Kaiser, um hier den Durch- besser noch Einblick in die wirklichen Marketing-Regeln von „König Fußball“ zu bekommen.

Während Bayern München gerade erst durch die USA tourte, um in den Zukunftsmarkt des Fußballs einzusteigen, zerreißen sich die Millionen frisch gebackenen Weltmeister zu Hause das Maul über die Spitze eines Eisberges, den sie selbst geschaffen haben. Dabei bleiben weitere Fragen ungeklärt, die offenbar zu hoch sind, um einen breiten Disput auszulösen – und zwar so anhaltend und gründlich, bis sie geklärt sind.

Ob Uli Hoeness mehr in der Schweiz zu tun hatte, als angeblich „nur“ mit Spielgeld an der Börse zu zocken, ist so eine. Wie dies in den Bereich von mehr als 100 Millionen führen kann, eine weitere. König Fußball hat sein Urteil rasch, sehr rasch gesprochen: Da sei der Gott im Freistaat Bayern vor, dass hier Klarheit folgt, er verfüge sich bitte kurzfristig in Haft – der rasche Freigang sei in Aussicht gestellt, die Vergebung der Fans folgte umgehend. Ein Champions-League-Sieg zählt mehr, als alle Sünden, die dazu notwendig sein könnten.

RB Leipzig schaut nun oben aus dem Wasser, der weitaus größere Hauptkörper des Milliardengeschäftseisberges liegt darunter. Gern ungesehen von vielen, die so lange glücklich sind, wie sie ihr Massenbeglückungserlebnis am Wochenende im Stadion erfahren dürfen. Etwas, dass nun auch die Leipziger und Umlandbewohner beim Pilgern ins Zentralstadion erwarten und geliefert bekommen. Und beim 1:0 ein Gänseschauer auf dem Rücken. Alles noch zuckriger, noch uniformer, noch mehr Event lautet die ideale Entertainmentstrategie – einen eigenen TV-Sender namens „Servus TV“ bringen die Marketingprofis von RB ebenso mit, wie die gesamte Klaviatur des Big Business Soccer.

Es ist eine scheinheilige Doppelmoral, die da mit dem Eintritt in Liga 2 auf einmal von Westen kommend auch über die Leipziger Anhänger von RB hereinbricht, ganz so, als sei der Untergang des Fußballs in Leipzig vorbereitet worden. Ist er nicht: die Heimstätten des Kommerzkultes lauten Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke und jeder weitere Club, der unter den ersten 10 der Bundesliga spielt, hat seine Aktie an den Entwicklungen.

Nicht alle, aber viele derer, die sich also jetzt erst über RB Leipzigs Konstrukt beschweren, dagegen protestieren und es geradezu hasserfüllt ablehnen, sollten es also mit der Hand an der eigenen Nase tun. Oder aufwachen. Gründe für Klagen gibt es genug, einzureichen bei UEFA, DFB und DFL. Denn dort werden die Regeln gemacht oder unterlassen, welche erst zum Bau des, lange Jahre fußballerisch ungenutzten Leipziger WM-Stadion und zu RB Leipzigs Existenz geführt haben.

Wem diese Entwicklungen gefallen, freut sich über ein volles Stadion in Leipzig, bunte Bälle am Sachsenhimmel und hat die gleiche Nachsicht verdient, wie der Bayernfan, dessen Kinder in rot-weiß-blauer Bettwäsche schlafen.

RB Leipzig ist in der zweiten Liga, weil das Konstrukt einer Firma, welche sich über eine Vereinsgründung mit wenigen ausgewählten Mitgliedern hinweg einen Fußballclub leistet, in Deutschland schlicht möglich ist. Und weil noch nicht einmal dieser Vorgang zu Veränderungen bei den Verantwortlichen geführt hat, ist er nach den Gesetzen der Serie nur die logische Konsequenz der letzten Jahrzehnte Bundesligabetrieb. Und da die Fans zu süchtig nach dem Produkt Fußball sind, werden sie es entweder über kurz oder lang akzeptieren oder sie bleiben der Liga fern.

Lokomotive Leipzig und die BSG Chemie gehen längst andere Wege mit ihren Fans. In Leipzig hat man verstanden, was Tradition, Fanwille und der soziale Aspekt von Vereinsarbeit wirklich sind und hat sich ganz ohne neue „Sonnenkönige“ erneut auf den Weg gemacht. Zeit, dass es einige auch in den Vereinen lernen, wo man Geschäftsführer für Millionengehälter einstellt, Steuern hinterzieht, die ehemaligen Sponsoren zu Aktionären und damit Miteigentümern an den Fußballgeschäften macht und die Fans dieser Vereine nun anhand von RB Leipzig eine kurzzeitige Erregungsdebatte führen.

An wirklich anderen Lösungen besteht offensichtlich kein Interesse, nie war dies deutlicher als am Weg von RB Leipzig zu sehen, welcher nun zum Exempel stilisiert wird. Denn eine Erkenntnis müsste am Anfang stehen: Neben RB Leipzig wird in allen Kommerzclubs der Stadionbesucher zunehmend als Bezahlvieh für exorbitante Gehälter und im Zweifel als Sicherheitsrisiko für einen reibungslosen Vermarktungsablauf im TV, im Merchandisingshop und an der Transferbörse gesehen.

Wohin also geht die Reise für RB Leipzig?

Wenn das Geld weiter reichlich fließt, geht es getreu den etablierten Systemen mit einem jetzt bereits mehrfach voll besetztem Heimstadion nach ganz oben. Die Politiker sind auch schon heiß wie Frittenfett auf Bilder mit rot-weißem Schal in der V.I.P.-Loge, die wiederum sind bereits bestens an Menschen mit genug Kleingeld verkauft. Soviel zumindest wissen seit Jahren die, die sich wirklich für Fußball interessieren und den menschlichen Entertainment-Zoo Bundesliga verstanden haben.

Man sieht sich in den unteren Ligen: Mit der Bratwurscht in der Hand bei der BSG, RSL oder Lok im Stadion. Mit viel Bautzner Senf drauf, damit’s mal kurz im Auge piekt beim kraftvollen Abbeißen.

In eigener Sache: Lokaljournalismus in Leipzig braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RBL* Kommentar *RB Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.