Fußball, Sicherheit

„Lok sind bei der Befriedung der Fanszene merkliche Fortschritte gelungen“

Für alle LeserWas macht die Polizei im Vorfeld und bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok Leipzig, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren? Warum ist die Verhaftung von Gewalttätern inflagranti im Gästeblock nicht möglich? Wieso gibt es keine Meldeauflagen für Fußball-Gewalttäter bei Ligaspielen, und wie sieht die Polizei das Gefahrenpotenzial in der Fanszene des 1. FC Lok? Alexander Bertram von der Leipziger Polizei erklärt's.

Welche Maßnahmen ergreift die Polizei zur Zeit bei Sicherheitsspielen des 1. FC Lok, um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren?

Zu jedem Heimspiel führt die Polizeidirektion Leipzig einen Polizeieinsatz durch. Diese haben unterschiedliche Ausmaße insbesondere im Kräfteansatz. Dieser richtet sich danach, ob das Spiel als brisant eingestuft wird. Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, hauptsächlich: wer die gegnerische Mannschaft ist, ob sich unter deren Fans gewaltbereites Klientel befindet und wie die Fangruppen zueinander eingestellt sind. Auch die Tabellenplatzierung kann eine Rolle spielen.

Vor jedem Spiel gibt es Sicherheitsbesprechungen. Die Polizei arbeitet hier eng mit der Vereinsführung/ Veranstalter bzw. anderen Sicherheitsträgern zusammen. Die Sicherheit im Stadion ist in erster Linie Sache des Vereins/ Veranstalters. Dennoch wird auch seitens der Polizei ein klares Erwartungsbild an Verein und die beauftragten Sicherheitsdienste formuliert um Störungen zu minimieren und Eskalation zu vermeiden.

Über die Mitarbeiter vom Fanprojekt hält die Polizei Kontakt zu Fans und Fangruppen. Das Fanprojekt stellt das Bindeglied zwischen Fan und Polizei dar. Hier wird viel über die Arbeitsweise der Polizei gesprochen und  Fragen im Zusammenhang mit bereits stattgefundenen Einsätzen beantwortet. Dies dient der Transparenz der Polizeieinsätze. Die szenekundigen Beamten der PD Leipzig pflegen den Kontakt zu Fans und Fangruppen und stehen für diese vollumfänglich – entsprechend deren Möglichkeiten – als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die PD Leipzig sucht vor allem vor sicherheitsrelevanten Spielen mit sogenannten Fanbriefen den Kontakt zu heimischen Fans und Gästefans. Hier werden polizeiliche Maßnahmen und die Strategie der Polizei dargelegt. Auch beinhalten die Fanbriefe Hinweise zur günstigen und sicheren An- und Abreise, zu Parkmöglichkeiten sowie eine am Einsatztag geschaltete Telefonnummer, unter der man bei Problemen kompetente Ansprechpartner der Einsatzführung erreichen kann.

Die Polizei arbeitet auch mit dem Verband zusammen. Schon bei Spielansetzungen wird auf die Terminfindung eingewirkt, damit bei entsprechenden Brisanzspielen genügend Polizei vorhanden ist. Jeweils vor Saisonbeginn stellt die Stadt Leipzig, in Ergänzung der Sicherheitsrichtlinie des Fußballverbandes, den Vereinen mit Problemfanszenen einen Auflagenbescheid zu. Dieser wird mit der Polizei, der Feuerwehr und dem DRK abgestimmt. Im Bescheid werden Mindestmaßnahmen für eine störungsfreie Fußballveranstaltung festgelegt.

Auf die Umsetzung/ Einhaltung wird durch Vertreter der beteiligten Behörden/ Verein über die Saison hinweg hingewirkt (z.B. bei den Sicherheitsbesprechungen vor den Spielen). Die Leipziger Polizei wirkt mit Vertretern der Stadt Leipzig, der Fußballverbände, der Vereine in der AG Fußball mit. Hier spricht man über die in der Vergangenheit aufgetretenen Probleme und künftige gegenseitige Erwartungen, tauscht Erfahrungen aus und führt Veranstaltungen zur Saisonvorbereitung.

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Polizeieinsatz im Bruno-Plache-Stadion. Foto: Jan Kaefer

Welche weiteren Maßnahmen liegen theoretisch im Spielraum der Polizei und werden zurzeit nicht angewandt?

Alle Maßnahmen werden ausgeschöpft, um einen reibungslosen Spielverlauf zu gewährleisten. Sie müssen aber erforderlich, geeignet und verhältnismäßig sein. Auch hier wird abgewägt, ob es sich um ein Brisanzspiel handelt. Maßnahmen werden in Absprache mit den anderen Sicherheitsträgern sowie den am Spiel beteiligten Vereinen getroffen.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, dass die Polizei potenzielle oder frühere Gewalttäter mit Meldeauflagen während eines Spiels belegt?

Es muß eine Sachlage bestehen, bei der im einzelnen Falle die hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass in absehbarer Zeit ein Schaden für die öffentliche Sicherheit und Ordnung eintreten wird. Das bedeutet, es müssen konkrete Hinweise vorliegen, dass bestimmte Personen in Erscheinung treten werden. Gästefans kann nur die Polizei der jeweiligen Wohnorte eine Meldeauflage erteilen. Dieses Mittel hat sich daher bei Ligaspielen nicht als praktikabel erwiesen. Anders sieht es bei Fußball-Großveranstaltungen wie z.B. bei Europameisterschaften aus, wo Meldeauflagen regelmäßig zum Einsatz kommen.

Alternativ nutzt die Leipziger Polizei regelmäßig Aufenthaltsverbote. Diese können an bestimmte Personen (auch Gästefans) für einen bestimmten Ort und Umkreis (Stadion und Umfeld)  in einem bestimmten Zeitraum (z.B. 12 Stunden vor Spielbeginn und nach Spielende) verhängt werden. Werden Personen, gegen die ein solches Aufenthaltsverbot verhängt wurde, in der Verbotszone angetroffen, können diese in Gewahrsam genommen werden. Bei der Identifizierung helfen regelmäßig mitgereiste szenekundige Beamte.

Warum werden bei Straftaten während Fußballspielen, konkret bei Randale im Block, Werfen von Feuerwerkskörpern etc. selten Personen direkt verhaftet?

Das direkte Einmarschieren in den Block birgt immer wieder eine Menge Gefahren und ist als Mittel immer abzuwägen. Die Polizei muss aus Gründen der Eigensicherung voll aufgerüstet und in großer Zahl in den Block. Gerade dadurch fühlen sich dann aber viele Fans provoziert und verbünden sich gegen die Polizei. Hinzu kommt noch, dass die Zuschauerblöcke oft abschüssig sind, wenig Platz bieten und so immer Gefahrenquellen für Polizisten und Fans darstellen. Deshalb werden oft die Fans, die Feuerwerkskörper werfen oder abbrennen lokalisiert, gefilmt und erst beim Abgang in der Pause oder nach Spielende gestellt.

Wie schätzen Sie das Gefahrenpotenzial bei Heimspielen des 1. FC Lok im Gegensatz zu Auswärtsspielen ein und wo bestehen die gravierenden Unterschiede?

Seit der Auflösung der Gruppe „Scenario Lok“ hat sich das Gewaltpotenzial allgemein verringert. Das Gewaltpotenzial in der Anhängerschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig kann derzeit mit etwa 150 bis 200 Fans der Kategorie B (gewaltbereit) und ca. 60 Personen der Kategorie C (gewaltsuchend) beziffert werden. Bei Heimspielen der aktuellen Saison waren im Minimum 15 mal und im Maximum 80 mal Kategorie B sowie 25 mal Kategorie C anwesend.

Bei Auswärtsspielen waren es mindestens 15 mal und maximal 100 mal Kategorie B und 40 mal Kategorie C. Bei Risikospielen ist generell eine enorme Mobilisierung unter den Problemfans zu beobachten. Letztlich sind dann viele Personen aus dieser Gruppe zu beobachten, die sonst nicht oder nur sehr selten bei Spielen anwesend sind. Zuletzt war dies beispielsweise in der Saison 2015/2016 beim entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Regionalliga (gegen TV Askania Bernburg) der Fall.

Der Vereinsvorstand hat es sich explizit zur Aufgabe gemacht, die Fanszene des Vereins zu befrieden und klare Strukturen innerhalb dieser zu schaffen. Hierbei sind ihm seit der Saison 2014/2015 merkliche Fortschritte gelungen, die aber der steten Weiterführung bedürfen. Dies gilt insbesondere, da bei weiterem sportlichen Erfolg und Aufstieg(-en) in höhere Spielklassen entsprechend „attraktivere“ Gegner zu erwarten sind, die auch eine noch stärkere Reisetätigkeit der zahlreichen Fans bedingen werden.

Durch das Verbot der Gruppe „Scenario Lok“, Stadionverbote einzelner Personen und schärferer Zugangskontrollen hat der Verein im eigenen Stadion erste Erfolge zu verzeichnen. Es ist aber zu beobachten, dass diese Gruppierungen dann gerade bei Auswärtsspielen in ihrer bekannten Form in Erscheinung treten, wie zuletzt in Bischofswerda festzustellen war. Die angesprochenen Problemfans reagieren im Übrigen auf Weisungen von Ordnern oder Polizeibeamten gereizt, kommen diesen aber überwiegend nach – polizeiliches Handeln wird genau beobachtet und per Foto und Video dokumentiert.

Anmerkung: Das Interview wurde bereits Anfang Mai geführt.

PolizeiGewaltSicherheit1. FC LokMeldeauflagen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.