Interview mit den RainbowBulls: „Wir wollen nichts Besonderes sein“

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren haben sich Fans von RB Leipzig vor allem mit Spruchbändern und Choreographien gegen Homophobie positioniert. Seit dem 25. Juni existiert nun ein schwul-lesbischer Fanclub namens RainbowBulls. Nach eigenen Angaben handelt es sich um den ersten dieser Art in Mitteldeutschland. Mittlerweile haben die RainbowBulls schon 26 Mitglieder. Im Interview mit L-IZ.de äußert sich Pressesprecher Rüdiger Harr zu den ersten Reaktionen in der Fanszene, bisherigen Aktivitäten und einer Fanfreundschaft mit Anhängern des FC Schalke 04.

Welche persönlichen Erfahrungen mit Homophobie haben Sie oder andere Mitglieder des Fanclubs in Fußball-Stadien gemacht – sowohl auswärts als auch daheim?

Glücklicherweise waren wir soweit ich weiß bisher keinen direkten homophoben Anfeindungen ausgesetzt. Das ist natürlich nicht repräsentativ. Wir sind ja noch ein sehr junger und relativ kleiner Verein. Außerdem waren die wenigsten – etwa durch entsprechende Fanbekleidung – äußerlich oder durch ihr Verhalten einer bestimmten sexuellen Orientierung zuzuordnen. Dumme Sprüche wie „Der spielt ja wie ’ne Schwuchtel“ oder Ähnliches gab es aber schon immer mal wieder. Man fragt sich dann, ob das einfach Gedankenlosigkeit ist oder ob doch mehr dahintersteckt.

Homophobie war in den vergangenen Jahren auch bei RB Leipzig ein Problem. Der ehemalige Cheftrainer Peter Pacult beschimpfte einen gegnerischen Spieler als „schwule Sau“ und einige Fans sangen mehrmals abwertend „Schwulenliebe ist okay, Erfurt, Lok und HFC“. Wie beurteilen Sie diese Vorfälle?

Dass es im Fußball manchmal etwas rauer zugeht und man nicht alles, was im Spiel und im Stadion gesagt oder gerufen wird, überbewerten darf, ist klar. Aber die Grenze ist dort überschritten, wo Menschen etwa wegen ihrer sexuellen Orientierung, Hautfarbe oder Herkunft beleidigt und diskriminiert werden. Homophobe Beschimpfungen haben auch im Stadion nichts zu suchen. Das geht gar nicht und das muss man auch ganz klar verurteilen, egal von wem solche Äußerungen kommen.

Engagieren sich die Fans und der Verein als Ganzes ausreichend gegen Homophobie?

Das Thema ist für die meisten bisher allenfalls ein Randthema. Deshalb ist es nachvollziehbar, dass die Problematik in Leipzig noch nicht so sehr im Fokus stand. Auch für den Verein selbst ist ein schwul-lesbischer Fanclub ja etwas Neues. Wir wollen für das Problem der Homophobie und Diskriminierung im Fußball stärker sensibilisieren und haben auch schon etwas erreichen können. Allein das mediale Echo auf unsere Gründung war überraschend groß.

Aber schließlich haben wir zumindest in Mitteldeutschland auch eine Vorreiterrolle. Dessen sind wir uns bewusst. Wir hoffen jetzt auf eine Anerkennung als offizieller Fanclub von RB Leipzig. Das wäre eine formale Aufwertung, die uns den Rücken stärken und uns als Fanclub noch attraktiver machen würde. Mehr Mitglieder bedeuten auch mehr Möglichkeiten und mehr Gewicht.

Oft liest und hört man, dass „Politik“ nicht ins Stadion gehöre, was meistens gleichbedeutend ist mit der Forderung, im Umfeld eines Fußballspiels die vielfältigen Diskriminierungen in Sport und Gesellschaft nicht zu thematisieren. Was würde passieren, wenn man dieser Forderung nachkäme?

Für konkrete politische Äußerungen und Positionierungen gibt es vielfältige Möglichkeiten. Das Stadion und der Fußballplatz sollten dem Sport vorbehalten bleiben. Das heißt aber nicht, dass das rechtsfreie Räume sind, gerade wenn es um Diskriminierung auf dem Platz und der Tribüne geht.

Die Stadionordnung von RB Leipzig verbietet rassistische, fremdenfeindliche, antisemitische, extremistische, gewaltverherrlichende, diskriminierende sowie jegliche Form von politischen Äußerungen und Parolen. Verboten sind auch die Verbreitung von Spruchbändern und Transparenten mit rassistischen, sexistischen, homophoben oder jeglicher anderer Art diskriminierender Äußerungen. Das kann man durchaus als Statement gegen Diskriminierung ansehen.

Eine Tabuisierung des Themas würde das Problem nicht aus der Welt schaffen und nur denen Raum geben, die ihr intolerantes Weltbild auch in den Fußball hineinbringen wollen.

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Wie haben die Vereinsführung und andere RBL-Fans beziehungsweise -Fanclubs auf die Gründung der RainbowBulls reagiert?

RB Leipzig hat sehr positiv reagiert und uns auch öffentlich über die sozialen Medien willkommen geheißen. Wir stehen in gutem Kontakt zu den Fanbetreuern, die uns schon seit der Gründungsphase immer wieder unterstützt haben. Das hat uns sehr geholfen. Von anderen Fanclubs und auch von zahlreichen Fans, darunter auch sehr viele Frauen, haben wir ebenfalls positive Rückmeldungen bekommen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Wir verstehen uns als Teil einer großen bunten Fangemeinschaft von RB Leipzig. Das gefällt aber leider nicht allen. Es gab auch ein paar negative und abwertende Äußerungen. Aber die bestärken uns nur darin, dass unsere Gründung richtig und notwendig war.

Am vergangenen Wochenende waren Vertreter der RainbowBulls bei einem Treffen des „Queer Football Fanclubs“-Zusammenschlusses in Dortmund. Normalerweise reagieren viele Anhänger anderer Vereine ablehnend auf RBL-Fans. War es diesmal anders?

Wir waren zum ersten Mal bei einem solchen Treffen vertreten. Da fehlt uns natürlich der Vergleichsmaßstab. Wir hatten die Aufnahme in den QFF beantragt und es ging dann bei dem Treffen auch um unsere Aufnahme. Die erfolgte einstimmig. Das sagt eigentlich alles. Und es zeigt, dass es auch anders geht. Anschließend haben uns auch öffentlich schwul-lesbische Fanclubs anderer Bundesligavereine beglückwünscht.

Schon seit Saisonbeginn gibt es übrigens eine Fanfreundschaft mit dem Fanclub Regenbogenknappen von Schalke 04. Die brennen für ihren Verein so wie wir für RBL. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Leipzig. Man kann sagen: getrennt in den Farben, gemeinsam für einen diskriminierungsfreien, friedlichen Fußball.

Die RainbowBulls wollen nach eigenen Angaben nicht nur ein schwul-lesbischer Fanclub sein, sondern sich zudem aktiv gegen Diskriminierung engagieren. Wie genau soll das passieren?

Wir stehen da noch ziemlich am Anfang. Begonnen haben wir kurz nach unserer Gründung mit einem Infostand beim diesjährigen Christopher-Street-Day in Leipzig, übrigens auch mit Unterstützung von RBL und durch die Fanbetreuer. Die Resonanz war überraschend groß, nicht nur bei Schwulen und Lesben. Wir haben gute Gespräche über Homophobie und Diskriminierung im Fußball führen können. Die Mitarbeit im QFF ist sicher ein wichtiger Schritt. Die öffentliche Präsenz ist es auch – nicht nur auf sozialen Medien, sondern auch im Stadion.

Unser Banner hängt gut sichtbar im D-Block. Wir haben uns auch um eigene Fanbekleidung gekümmert. Sichtbar zu sein als Teil der Fans ist wichtig. Wir wollen nichts Besonderes sein, sondern zeigen, dass es uns gibt und dass wir dazugehören. Das soll anderen Mut machen, sich nicht zu verstecken. Wenn es Probleme geben sollte, werden wir Betroffene unterstützen. Aber natürlich wollen wir uns auch der klassischen Mitgliederarbeit widmen. Schließlich sind wir ein Fanclub von RB Leipzig und mit Leidenschaft dabei. Dazu gehören auch regelmäßige Treffen und der Support für RBL.

Welche Voraussetzungen muss eine Person erfüllen, um sich den RainbowBulls anschließen zu können?

Man muss mindestens 16 Jahre alt sein, unsere Vorstellungen von Toleranz und Antidiskriminierung teilen und sich in den Fanclub aktiv einbringen. Das kann auf vielfältige Weise passieren. Nicht alle können immer im Stadion sein oder haben Dauerkarten. Der Fanclub lebt von den Ideen seiner Mitglieder. Die sexuelle Orientierung spielt überhaupt keine Rolle. Wir haben auch heterosexuelle Mitglieder. Was zählt, ist gegenseitige Akzeptanz und Respekt.

Und natürlich muss man Fan von Rasenballsport Leipzig sein. Im Stadion sind wir bisher in den Blöcken A und D vertreten und an unserem Logo auf den Fanclubshirts erkennbar. Einfach ansprechen. Wir freuen uns über Unterstützung und neue Mitglieder.

Weitere Infos gibt es auf www.rainbowbulls-leipzig.de und auf der Facebookseite des Fanclubs.

RBLHomophobie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.