Schwul-lesbischer RBL-Fanclub

Interview mit den RainbowBulls: „Wir wollen nichts Besonderes sein“

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren haben sich Fans von RB Leipzig vor allem mit Spruchbändern und Choreographien gegen Homophobie positioniert. Seit dem 25. Juni existiert nun ein schwul-lesbischer Fanclub namens RainbowBulls. Nach eigenen Angaben handelt es sich um den ersten dieser Art in Mitteldeutschland. Mittlerweile haben die RainbowBulls schon 26 Mitglieder. Im Interview mit L-IZ.de äußert sich Pressesprecher Rüdiger Harr zu den ersten Reaktionen in der Fanszene, bisherigen Aktivitäten und einer Fanfreundschaft mit Anhängern des FC Schalke 04.

Welche persönlichen Erfahrungen mit Homophobie haben Sie oder andere Mitglieder des Fanclubs in Fußball-Stadien gemacht – sowohl auswärts als auch daheim?

Glücklicherweise waren wir soweit ich weiß bisher keinen direkten homophoben Anfeindungen ausgesetzt. Das ist natürlich nicht repräsentativ. Wir sind ja noch ein sehr junger und relativ kleiner Verein. Außerdem waren die wenigsten – etwa durch entsprechende Fanbekleidung – äußerlich oder durch ihr Verhalten einer bestimmten sexuellen Orientierung zuzuordnen. Dumme Sprüche wie „Der spielt ja wie ’ne Schwuchtel“ oder Ähnliches gab es aber schon immer mal wieder. Man fragt sich dann, ob das einfach Gedankenlosigkeit ist oder ob doch mehr dahintersteckt.

Homophobie war in den vergangenen Jahren auch bei RB Leipzig ein Problem. Der ehemalige Cheftrainer Peter Pacult beschimpfte einen gegnerischen Spieler als „schwule Sau“ und einige Fans sangen mehrmals abwertend „Schwulenliebe ist okay, Erfurt, Lok und HFC“. Wie beurteilen Sie diese Vorfälle?

Dass es im Fußball manchmal etwas rauer zugeht und man nicht alles, was im Spiel und im Stadion gesagt oder gerufen wird, überbewerten darf, ist klar. Aber die Grenze ist dort überschritten, wo Menschen etwa wegen ihrer sexuellen Orientierung, Hautfarbe oder Herkunft beleidigt und diskriminiert werden. Homophobe Beschimpfungen haben auch im Stadion nichts zu suchen. Das geht gar nicht und das muss man auch ganz klar verurteilen, egal von wem solche Äußerungen kommen.

Engagieren sich die Fans und der Verein als Ganzes ausreichend gegen Homophobie?

Das Thema ist für die meisten bisher allenfalls ein Randthema. Deshalb ist es nachvollziehbar, dass die Problematik in Leipzig noch nicht so sehr im Fokus stand. Auch für den Verein selbst ist ein schwul-lesbischer Fanclub ja etwas Neues. Wir wollen für das Problem der Homophobie und Diskriminierung im Fußball stärker sensibilisieren und haben auch schon etwas erreichen können. Allein das mediale Echo auf unsere Gründung war überraschend groß.

Aber schließlich haben wir zumindest in Mitteldeutschland auch eine Vorreiterrolle. Dessen sind wir uns bewusst. Wir hoffen jetzt auf eine Anerkennung als offizieller Fanclub von RB Leipzig. Das wäre eine formale Aufwertung, die uns den Rücken stärken und uns als Fanclub noch attraktiver machen würde. Mehr Mitglieder bedeuten auch mehr Möglichkeiten und mehr Gewicht.

Oft liest und hört man, dass „Politik“ nicht ins Stadion gehöre, was meistens gleichbedeutend ist mit der Forderung, im Umfeld eines Fußballspiels die vielfältigen Diskriminierungen in Sport und Gesellschaft nicht zu thematisieren. Was würde passieren, wenn man dieser Forderung nachkäme?

Für konkrete politische Äußerungen und Positionierungen gibt es vielfältige Möglichkeiten. Das Stadion und der Fußballplatz sollten dem Sport vorbehalten bleiben. Das heißt aber nicht, dass das rechtsfreie Räume sind, gerade wenn es um Diskriminierung auf dem Platz und der Tribüne geht.

Die Stadionordnung von RB Leipzig verbietet rassistische, fremdenfeindliche, antisemitische, extremistische, gewaltverherrlichende, diskriminierende sowie jegliche Form von politischen Äußerungen und Parolen. Verboten sind auch die Verbreitung von Spruchbändern und Transparenten mit rassistischen, sexistischen, homophoben oder jeglicher anderer Art diskriminierender Äußerungen. Das kann man durchaus als Statement gegen Diskriminierung ansehen.

Eine Tabuisierung des Themas würde das Problem nicht aus der Welt schaffen und nur denen Raum geben, die ihr intolerantes Weltbild auch in den Fußball hineinbringen wollen.

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Wie haben die Vereinsführung und andere RBL-Fans beziehungsweise -Fanclubs auf die Gründung der RainbowBulls reagiert?

RB Leipzig hat sehr positiv reagiert und uns auch öffentlich über die sozialen Medien willkommen geheißen. Wir stehen in gutem Kontakt zu den Fanbetreuern, die uns schon seit der Gründungsphase immer wieder unterstützt haben. Das hat uns sehr geholfen. Von anderen Fanclubs und auch von zahlreichen Fans, darunter auch sehr viele Frauen, haben wir ebenfalls positive Rückmeldungen bekommen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Wir verstehen uns als Teil einer großen bunten Fangemeinschaft von RB Leipzig. Das gefällt aber leider nicht allen. Es gab auch ein paar negative und abwertende Äußerungen. Aber die bestärken uns nur darin, dass unsere Gründung richtig und notwendig war.

Am vergangenen Wochenende waren Vertreter der RainbowBulls bei einem Treffen des „Queer Football Fanclubs“-Zusammenschlusses in Dortmund. Normalerweise reagieren viele Anhänger anderer Vereine ablehnend auf RBL-Fans. War es diesmal anders?

Wir waren zum ersten Mal bei einem solchen Treffen vertreten. Da fehlt uns natürlich der Vergleichsmaßstab. Wir hatten die Aufnahme in den QFF beantragt und es ging dann bei dem Treffen auch um unsere Aufnahme. Die erfolgte einstimmig. Das sagt eigentlich alles. Und es zeigt, dass es auch anders geht. Anschließend haben uns auch öffentlich schwul-lesbische Fanclubs anderer Bundesligavereine beglückwünscht.

Schon seit Saisonbeginn gibt es übrigens eine Fanfreundschaft mit dem Fanclub Regenbogenknappen von Schalke 04. Die brennen für ihren Verein so wie wir für RBL. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Leipzig. Man kann sagen: getrennt in den Farben, gemeinsam für einen diskriminierungsfreien, friedlichen Fußball.

Die RainbowBulls wollen nach eigenen Angaben nicht nur ein schwul-lesbischer Fanclub sein, sondern sich zudem aktiv gegen Diskriminierung engagieren. Wie genau soll das passieren?

Wir stehen da noch ziemlich am Anfang. Begonnen haben wir kurz nach unserer Gründung mit einem Infostand beim diesjährigen Christopher-Street-Day in Leipzig, übrigens auch mit Unterstützung von RBL und durch die Fanbetreuer. Die Resonanz war überraschend groß, nicht nur bei Schwulen und Lesben. Wir haben gute Gespräche über Homophobie und Diskriminierung im Fußball führen können. Die Mitarbeit im QFF ist sicher ein wichtiger Schritt. Die öffentliche Präsenz ist es auch – nicht nur auf sozialen Medien, sondern auch im Stadion.

Unser Banner hängt gut sichtbar im D-Block. Wir haben uns auch um eigene Fanbekleidung gekümmert. Sichtbar zu sein als Teil der Fans ist wichtig. Wir wollen nichts Besonderes sein, sondern zeigen, dass es uns gibt und dass wir dazugehören. Das soll anderen Mut machen, sich nicht zu verstecken. Wenn es Probleme geben sollte, werden wir Betroffene unterstützen. Aber natürlich wollen wir uns auch der klassischen Mitgliederarbeit widmen. Schließlich sind wir ein Fanclub von RB Leipzig und mit Leidenschaft dabei. Dazu gehören auch regelmäßige Treffen und der Support für RBL.

Welche Voraussetzungen muss eine Person erfüllen, um sich den RainbowBulls anschließen zu können?

Man muss mindestens 16 Jahre alt sein, unsere Vorstellungen von Toleranz und Antidiskriminierung teilen und sich in den Fanclub aktiv einbringen. Das kann auf vielfältige Weise passieren. Nicht alle können immer im Stadion sein oder haben Dauerkarten. Der Fanclub lebt von den Ideen seiner Mitglieder. Die sexuelle Orientierung spielt überhaupt keine Rolle. Wir haben auch heterosexuelle Mitglieder. Was zählt, ist gegenseitige Akzeptanz und Respekt.

Und natürlich muss man Fan von Rasenballsport Leipzig sein. Im Stadion sind wir bisher in den Blöcken A und D vertreten und an unserem Logo auf den Fanclubshirts erkennbar. Einfach ansprechen. Wir freuen uns über Unterstützung und neue Mitglieder.

Weitere Infos gibt es auf www.rainbowbulls-leipzig.de und auf der Facebookseite des Fanclubs.

RBLHomophobie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.