Schwul-lesbischer RBL-Fanclub

Interview mit den RainbowBulls: „Wir wollen nichts Besonderes sein“

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren haben sich Fans von RB Leipzig vor allem mit Spruchbändern und Choreographien gegen Homophobie positioniert. Seit dem 25. Juni existiert nun ein schwul-lesbischer Fanclub namens RainbowBulls. Nach eigenen Angaben handelt es sich um den ersten dieser Art in Mitteldeutschland. Mittlerweile haben die RainbowBulls schon 26 Mitglieder. Im Interview mit L-IZ.de äußert sich Pressesprecher Rüdiger Harr zu den ersten Reaktionen in der Fanszene, bisherigen Aktivitäten und einer Fanfreundschaft mit Anhängern des FC Schalke 04.

Welche persönlichen Erfahrungen mit Homophobie haben Sie oder andere Mitglieder des Fanclubs in Fußball-Stadien gemacht – sowohl auswärts als auch daheim?

Glücklicherweise waren wir soweit ich weiß bisher keinen direkten homophoben Anfeindungen ausgesetzt. Das ist natürlich nicht repräsentativ. Wir sind ja noch ein sehr junger und relativ kleiner Verein. Außerdem waren die wenigsten – etwa durch entsprechende Fanbekleidung – äußerlich oder durch ihr Verhalten einer bestimmten sexuellen Orientierung zuzuordnen. Dumme Sprüche wie „Der spielt ja wie ’ne Schwuchtel“ oder Ähnliches gab es aber schon immer mal wieder. Man fragt sich dann, ob das einfach Gedankenlosigkeit ist oder ob doch mehr dahintersteckt.

Homophobie war in den vergangenen Jahren auch bei RB Leipzig ein Problem. Der ehemalige Cheftrainer Peter Pacult beschimpfte einen gegnerischen Spieler als „schwule Sau“ und einige Fans sangen mehrmals abwertend „Schwulenliebe ist okay, Erfurt, Lok und HFC“. Wie beurteilen Sie diese Vorfälle?

Dass es im Fußball manchmal etwas rauer zugeht und man nicht alles, was im Spiel und im Stadion gesagt oder gerufen wird, überbewerten darf, ist klar. Aber die Grenze ist dort überschritten, wo Menschen etwa wegen ihrer sexuellen Orientierung, Hautfarbe oder Herkunft beleidigt und diskriminiert werden. Homophobe Beschimpfungen haben auch im Stadion nichts zu suchen. Das geht gar nicht und das muss man auch ganz klar verurteilen, egal von wem solche Äußerungen kommen.

Engagieren sich die Fans und der Verein als Ganzes ausreichend gegen Homophobie?

Das Thema ist für die meisten bisher allenfalls ein Randthema. Deshalb ist es nachvollziehbar, dass die Problematik in Leipzig noch nicht so sehr im Fokus stand. Auch für den Verein selbst ist ein schwul-lesbischer Fanclub ja etwas Neues. Wir wollen für das Problem der Homophobie und Diskriminierung im Fußball stärker sensibilisieren und haben auch schon etwas erreichen können. Allein das mediale Echo auf unsere Gründung war überraschend groß.

Aber schließlich haben wir zumindest in Mitteldeutschland auch eine Vorreiterrolle. Dessen sind wir uns bewusst. Wir hoffen jetzt auf eine Anerkennung als offizieller Fanclub von RB Leipzig. Das wäre eine formale Aufwertung, die uns den Rücken stärken und uns als Fanclub noch attraktiver machen würde. Mehr Mitglieder bedeuten auch mehr Möglichkeiten und mehr Gewicht.

Oft liest und hört man, dass „Politik“ nicht ins Stadion gehöre, was meistens gleichbedeutend ist mit der Forderung, im Umfeld eines Fußballspiels die vielfältigen Diskriminierungen in Sport und Gesellschaft nicht zu thematisieren. Was würde passieren, wenn man dieser Forderung nachkäme?

Für konkrete politische Äußerungen und Positionierungen gibt es vielfältige Möglichkeiten. Das Stadion und der Fußballplatz sollten dem Sport vorbehalten bleiben. Das heißt aber nicht, dass das rechtsfreie Räume sind, gerade wenn es um Diskriminierung auf dem Platz und der Tribüne geht.

Die Stadionordnung von RB Leipzig verbietet rassistische, fremdenfeindliche, antisemitische, extremistische, gewaltverherrlichende, diskriminierende sowie jegliche Form von politischen Äußerungen und Parolen. Verboten sind auch die Verbreitung von Spruchbändern und Transparenten mit rassistischen, sexistischen, homophoben oder jeglicher anderer Art diskriminierender Äußerungen. Das kann man durchaus als Statement gegen Diskriminierung ansehen.

Eine Tabuisierung des Themas würde das Problem nicht aus der Welt schaffen und nur denen Raum geben, die ihr intolerantes Weltbild auch in den Fußball hineinbringen wollen.

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Fanschals der Regenbogenknappen, von RBL und des QFF. Foto: privat

Wie haben die Vereinsführung und andere RBL-Fans beziehungsweise -Fanclubs auf die Gründung der RainbowBulls reagiert?

RB Leipzig hat sehr positiv reagiert und uns auch öffentlich über die sozialen Medien willkommen geheißen. Wir stehen in gutem Kontakt zu den Fanbetreuern, die uns schon seit der Gründungsphase immer wieder unterstützt haben. Das hat uns sehr geholfen. Von anderen Fanclubs und auch von zahlreichen Fans, darunter auch sehr viele Frauen, haben wir ebenfalls positive Rückmeldungen bekommen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Wir verstehen uns als Teil einer großen bunten Fangemeinschaft von RB Leipzig. Das gefällt aber leider nicht allen. Es gab auch ein paar negative und abwertende Äußerungen. Aber die bestärken uns nur darin, dass unsere Gründung richtig und notwendig war.

Am vergangenen Wochenende waren Vertreter der RainbowBulls bei einem Treffen des „Queer Football Fanclubs“-Zusammenschlusses in Dortmund. Normalerweise reagieren viele Anhänger anderer Vereine ablehnend auf RBL-Fans. War es diesmal anders?

Wir waren zum ersten Mal bei einem solchen Treffen vertreten. Da fehlt uns natürlich der Vergleichsmaßstab. Wir hatten die Aufnahme in den QFF beantragt und es ging dann bei dem Treffen auch um unsere Aufnahme. Die erfolgte einstimmig. Das sagt eigentlich alles. Und es zeigt, dass es auch anders geht. Anschließend haben uns auch öffentlich schwul-lesbische Fanclubs anderer Bundesligavereine beglückwünscht.

Schon seit Saisonbeginn gibt es übrigens eine Fanfreundschaft mit dem Fanclub Regenbogenknappen von Schalke 04. Die brennen für ihren Verein so wie wir für RBL. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Leipzig. Man kann sagen: getrennt in den Farben, gemeinsam für einen diskriminierungsfreien, friedlichen Fußball.

Die RainbowBulls wollen nach eigenen Angaben nicht nur ein schwul-lesbischer Fanclub sein, sondern sich zudem aktiv gegen Diskriminierung engagieren. Wie genau soll das passieren?

Wir stehen da noch ziemlich am Anfang. Begonnen haben wir kurz nach unserer Gründung mit einem Infostand beim diesjährigen Christopher-Street-Day in Leipzig, übrigens auch mit Unterstützung von RBL und durch die Fanbetreuer. Die Resonanz war überraschend groß, nicht nur bei Schwulen und Lesben. Wir haben gute Gespräche über Homophobie und Diskriminierung im Fußball führen können. Die Mitarbeit im QFF ist sicher ein wichtiger Schritt. Die öffentliche Präsenz ist es auch – nicht nur auf sozialen Medien, sondern auch im Stadion.

Unser Banner hängt gut sichtbar im D-Block. Wir haben uns auch um eigene Fanbekleidung gekümmert. Sichtbar zu sein als Teil der Fans ist wichtig. Wir wollen nichts Besonderes sein, sondern zeigen, dass es uns gibt und dass wir dazugehören. Das soll anderen Mut machen, sich nicht zu verstecken. Wenn es Probleme geben sollte, werden wir Betroffene unterstützen. Aber natürlich wollen wir uns auch der klassischen Mitgliederarbeit widmen. Schließlich sind wir ein Fanclub von RB Leipzig und mit Leidenschaft dabei. Dazu gehören auch regelmäßige Treffen und der Support für RBL.

Welche Voraussetzungen muss eine Person erfüllen, um sich den RainbowBulls anschließen zu können?

Man muss mindestens 16 Jahre alt sein, unsere Vorstellungen von Toleranz und Antidiskriminierung teilen und sich in den Fanclub aktiv einbringen. Das kann auf vielfältige Weise passieren. Nicht alle können immer im Stadion sein oder haben Dauerkarten. Der Fanclub lebt von den Ideen seiner Mitglieder. Die sexuelle Orientierung spielt überhaupt keine Rolle. Wir haben auch heterosexuelle Mitglieder. Was zählt, ist gegenseitige Akzeptanz und Respekt.

Und natürlich muss man Fan von Rasenballsport Leipzig sein. Im Stadion sind wir bisher in den Blöcken A und D vertreten und an unserem Logo auf den Fanclubshirts erkennbar. Einfach ansprechen. Wir freuen uns über Unterstützung und neue Mitglieder.

Weitere Infos gibt es auf www.rainbowbulls-leipzig.de und auf der Facebookseite des Fanclubs.

RBLHomophobie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?