Artikel zum Schlagwort Seltene Krankheiten

Konservative und chirurgische Therapien werden vorgestellt

Seltene Erkrankung: Patiententag Neuroendokrine Tumoren am 26. November

Foto: Stefan Straube / UKL

Einen gemeinsamen Patiententag Neuroendokrine Tumoren veranstalten die Selbsthilfegruppe "NeT e.V." und das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) am Dienstag, 26. November 2019. Das Programm ist von zwei Themenschwerpunkten geprägt. Entsprechend der im Vorfeld geäußerten Wünsche von Betroffenen beschäftigen sich die Referenten intensiver mit der konservativen und chirurgischen Therapie neuroendokriner Tumore. Beginn ist 15 Uhr im Haus 4 des UKL. Weiterlesen

Seltene Erkrankungen: Klinikum St. Georg kompetenter Partner für Betroffene

Foto: Klinikum St. Georg

Als eine im Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) akkreditierte Einrichtung ist das Klinikum St. Georg in Leipzig ein qualifizierter und kompetenter Ansprechpartner für Betroffene. Hinter ihnen liegt meist ein langer Leidensweg, bevor sie einen verlässlichen Befund erhalten. Am Klinikum St. Georg arbeiten die einzelnen Fachbereiche eng zusammen, um die an einer seltenen Erkrankung leidenden Patienten zielgerichtet behandeln zu können. Weiterlesen

Aufmerksam machen, Anteil nehmen, aufklären

12. Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar am UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) begeht, wie viele Menschen weltweit, am letzten Tag des Monats Februar den "Tag der Seltenen Erkrankungen". Er wurde am 29. Februar 2008 ins Leben gerufen, um ein Zeichen für diese besonderen Erkrankungen zu setzen. Die Initiatoren hatten sich bewusst für den seltensten Tag eines Jahres, den Schalttag, entschieden. In Nicht-Schaltjahren finden die Aktionen dazu am 28. Februar statt. Weiterlesen

„Seltene Erkrankungen“ sollen zentral erfasst und besser erforscht werden

Erstes deutsches Register für erbliche Nierensteinleiden am UKL etabliert

Foto: Ina Würfel, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig

Die Nephrolithiasis, das Auftreten von Nieren- und Harnsteinen, gilt in den Industrienationen bereits als Volkskrankheit. Ursächlich sind neben Ernährung und Lebensgewohnheiten allerdings auch erbliche Faktoren, die auf einem einzelnen Gendefekt beruhen können – so genannte monogene Nierensteinleiden. Um sie besser erforschen zu können, ist am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) das erste „Register für hereditäre Nierensteinleiden“ in Deutschland etabliert worden. Vor allem Urologen und Kinderärzte sind angesprochen, ihre Daten an das Register zu melden. Weiterlesen

Zentrum am UKL richtet 2018 neue Sprechstunde ein

Weltweiter Aktionstag am 28. Februar: Gegen die medizinische Unterversorgung bei seltenen Krankheiten

Foto: Stefan Straube / UKL

Ob etwas als selten bezeichnet werden kann oder nicht, ist oftmals Definitionssache. Genau festgelegt wurde allerdings, wann eine Krankheit als solches gilt. Von einer seltenen Krankheit sprechen Mediziner, wenn weniger als fünf von 10.000 Menschen betroffen sind. Diagnose und Behandlung gestalten sich oftmals schwieriger als bei Krankheiten, von denen viele Menschen betroffen sind. Weiterlesen