Artikel zum Schlagwort Pleißemühlgraben

Pleißemühlgraben: Zweite Phase der Bürgerbeteiligung gestartet

Foto: Ralf Julke

Die zweite Phase der Bürgerbeteiligung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens im Bereich der Leipziger Hauptfeuerwache hat begonnen. Ab sofort ist auf www.leipzig.de/pleissemuehlgraben wieder die Meinung der Leipzigerinnen und Leipziger gefragt. Nachdem in der ersten Phase die Kriterien für die Bewertung der künftigen Verlaufsvarianten des Pleißemühlgrabens diskutiert wurden, können die Bürger nun direkt einschätzen, wie gut die Verläufe die nun herausgearbeiteten Kriterien erfüllen und für welchen Verlauf sie sich entscheiden würden. Weiterlesen

Bürgerbeteiligung mit Dringlichkeit

Am 7. März gibt es die nächste Bürgerveranstaltung zum Pleißemühlgraben

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann wieder eine der dramatischen Vollbremsungen, die Leipzigs Verwaltung im Herbst 2017 hinlegen musste, nachdem die L-IZ sehr deutlich und wahrnehmbar darüber berichet hatte, dass man die versprochene Bürgerbeteiligung zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache einfach mal unterschlagen hatte. Der Verein Neue Ufer hatte Alarm geschlagen, nachdem die Verwaltung mit ihrer Lieblingsvariante vorgeprescht war. Weiterlesen

Leipzigs alte Feuerwache kann endlich saniert werden

Am Montag werden die Fördermillionen für die Leipziger Hauptfeuerwache offiziell überreicht

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen netten Scheck-Übergabe-Termin wird die L-IZ schon aus Zeitgründen nicht schaffen. Am Montag, 22. Januar, übergibt Innenminister Roland Wöller in Leipzig ganz offiziell zwei Fördermittelbescheide zur Sanierung der Leipziger Hauptfeuerwache aus dem Programm "Brücken in die Zukunft". Ohne dieses Extra-Programm hätte die Sanierung der Wache noch Jahre auf sich warten lassen. Weiterlesen

Verlauf Pleißemühlgraben: Online-Beteiligung noch bis Jahresende

Foto: Ralf Julke

Im Entscheidungsprozess zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg können die Leipzigerinnen und Leipziger noch bis 31. Dezember ihre Meinung auf www.leipzig.de/pleissemuehlgraben abgeben. Im Mittelpunkt steht die Frage „Welche Kriterien sollten bei der Bewertung der Verlaufsvarianten des Pleißemühlgrabens besonders beachtet werden?“. Darüber hinaus können sich Interessierte auf der Internetseite über den Beteiligungsprozess informieren, die Kriterien bewerten und ergänzen sowie Argumente austauschen. Weiterlesen

Verlauf Pleißemühlgraben: Ort für Bürgerbeteiligung steht fest

Foto: Ralf Julke

Im Entscheidungsprozess zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg können die Leipzigerinnen und Leipziger am Donnerstag, 30. November, 15 bis 20 Uhr, ihre Meinung einbringen. Ort der ersten öffentlichen Veranstaltung im zweistufigen Dialog- und Beteiligungsprozess ist der Tagungsraum des Apartment Central, Pfaffendorfer Straße 4-10. Der barrierefreie Zugang ist direkt von der Straße links neben dem Haupteingang. Weiterlesen

Verlauf Pleißemühlgraben: Stadt lädt zur Bürgerbeteiligung

Foto: Ralf Julke

Im Entscheidungsprozess zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Ranstädter Steinweg können in Kürze auch die Leipzigerinnen und Leipziger ihre Meinung einbringen. Die erste öffentliche Veranstaltung im zweistufigen Dialog- und Beteiligungsprozess ist für Donnerstag, 30. November, geplant. Der genaue Ort wird in Kürze bekanntgegeben. Weiterlesen

Riesige städtebauliche Chance

Sächsische Regierung sieht keine Gründe, die einer Öffnung des Pleißemühlgrabens im historischen Verlauf entgegenstehen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Verein Neue Ufer war wie vor den Kopf geschlagen, als die Leipziger Stadtverwaltung im Zusammenhang mit der Sanierung der Hauptfeuerwache verkündete, der neue Pleißemühlgraben könne nur vor der Hauptfeuerwache, am Goerdelerring entstehen. Und das, obwohl die versprochene Bürgerbeteiligung noch nicht einmal stattgefunden hatte. Aber selbst die Staatsregierung sieht keine Gründe, die gegen den historischen Verlauf sprechen. Weiterlesen

Eine elegant vermiedene Öffentlichkeitsbeteiligung

Wie beim Pleißemühlgraben Nägel mit Köpfen gemacht wurden und Bürgerbeteiligung zur Farce wurde

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Es wird bestimmt gute Gründe geben, warum Planungsdezernat und Umweltdezernat das neue zu öffnende Stück Pleißemühlgraben direkt am Goerdelerring entlangführen wollen. Und möglicherweise wäre das auch das Ergebnis einer gut moderierten Bürgerbeteiligung gewesen. Doch Leipzigs Verwaltung zeigt gerade einmal wieder, wie man Bürgerbeteiligung zum reinen Alibi macht. Denn entschieden wird hinter verschlossenen Türen. Weiterlesen

Offenlegung des Pleißemühlgrabens

Verein Neue Ufer e. V. sieht sich von der Verwaltung veräppelt und die Bürgerbeteiligung wieder abgewürgt

Foto: Ralf Julke

Es geht Einiges seltsam zu in Leipzigs Verwaltung. Auch und gerade in Fragen der Bürgerbeteiligung. In Sonntagsreden wird die Mitwirkung engagierter Vereine stets in höchsten Tönen gelobt. Doch wenn dann die Öffentlichkeitsbeteiligung ernst zu werden beginnt, stellt sich oft heraus, dass in stillen Gremien alles schon längst ganz anders entschieden wurde. So wie bei der Öffnung des nächsten Stücks Pleißemühlgraben. Weiterlesen

Drei Jahre Verspätung und ein Vorentscheid über die Vorzugstrasse

2017 sollen die Leipziger tatsächlich ein bisschen mitreden können über den neuen Pleißemühlgraben an der Hauptfeuerwache

Foto: Ralf Julke

Wenn Stadträtinnen und Stadträte wissen wollen, was die Verwaltung hinter verschlossenen Türen tut, dann müssen sie öffentliche Anfragen stellen. Auch manchmal einfach so auf Verdacht. Und so einen Verdacht hatte CDU-Stadträtin Sabine Heymann, als sie sich über die Sanierungspläne für die Hauptfeuerwache wunderte. Denn da war auch die Gestaltung der Außenflächen mit geregelt. Aber irgendwo da fließt doch eigentlich der Pleißemühlgraben. Weiterlesen

Rätsel im Rosental

Was steht an der Rosentalgasse und verrät nicht, was es ist?

Foto: Ralf Julke

Es gibt allerlei Relikte, die in Leipzig ziemlich beziehungslos herumstehen. Man stolpert drüber, fragt sich, was das ist – und in der Regel steht es nicht dran. Und man ist ja sowieso schon verwirt, wenn man - wie Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V. - immerfort auf Spurensuche ist nach Leipzigs Gewässer- und Auenlandschaften. Auch das ist ein reines Rätselspiel. Weiterlesen