Biomare-Gründer Malte Reupert im langen Interview (Teil 2)

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 34Nach Jahren der Kritik und durchaus auch Angst vor Übergriffen auf Mitarbeiter oder die Läden der Debatte leid, hatte sich Ladeninhaber Malte Reupert entschlossen, mal auf die Frage der Machbarkeiten von Alternativen in Zeiten des real existierenden Konzernkapitalismus aufmerksam zu machen. Die Antwort waren in der Nacht zum 9. August Steine und eine regelrechte Debattenschlacht im Netz – welche mit Unverständnis auf beiden Seiten endete. Ein Nachschlag seitens der Kristallkrieger ist demnach nicht ausgeschlossen, auch wenn in den Debatten letztlich nur ein realer Vorwurf gegenüber Biomare übrigblieb.

So soll Reupert zwar seinen immerhin 90 Mitarbeitern Vergütungen deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn, jedoch nicht nach Einzelhandelstarifvertrag zahlen. Ansonsten wurden viele Fantasien und Vorstellungen über ethisch, moralisch und menschlich bestes
Verhalten geäußert, worüber so manches Unternehmen in Leipzig wohl nicht einmal reden würde oder könnte.

Da erfahrungsgemäß Lösungen und Erklärungen meist im Gespräch besser zu finden sind als in Straßenschlachten oder durch berstende Scheiben, hat sich die LEIPZIGER ZEITUNG mit dem Inhaber von Biomare getroffen und versucht, von Malte Reupert zu erfahren, wie es am 9. August zur Eskalation an der Simildenstraße 20 kam und natürlich auch, wen er hinter den Attacken vermutet.

Wie haben Sie in dem Moment reagiert, in dem sie von dem Angriff erfahren haben?

Reupert: Ich war nicht wirklich überrascht und habe erst mal meine Mitarbeiter beruhigt. Mir war von Anfang an klar, dass unsere Postkartenserie und die zugehörige Plakataktion provozieren und bei ohnehin auf Hass und Frustration eingestellten Menschen aggressive Reaktionen hervor­rufen können und werden, weil der zwar unsinnige, aber weit verbreitete Reflex auf eine unangenehme Wahrheit erst mal eine überdurchschnittlich heftige Abwehr – wenn man so will, ein Gegenangriff – ist.

Haben Sie einen konkreten Ver­dacht, wer bzw. welche Gruppen hinter dem Angriff stecken könnten?

Reupert: Außer dem inhaltlichen Zusam­menhang, dass sich da jemand wohl sehr entlarvt gefühlt haben muss durch unseren Spruch und damit auch ideologisch klar zu verorten ist, keine direkte persönliche. Die ausführenden Personen hinter der Zerstö­rung sind mir im Grunde genommen auch gleichgültig.

Connewitz gilt gemeinhin als link­salternativer Kiez. Warum sollte ausge­rechnet dort irgendwer ein Interesse an der Vertreibung von Biomare haben? Und wie lange und mit welchen Mitteln wird Biomare dabei „bekämpft“?

Reupert: Wie gesagt, einen Grund, der originär mit Biomare oder mit mir zu tun hat, kann ich nicht erkennen. Es ist ja kein neues Phänomen, dass bei emotionalisier­ten, also radikalen Weltbildern der Bruder, der von der reinen Lehre abweicht, zum Hauptfeind wird.

Diese Leute haben Probleme mit sich selbst und ihrer eigenen Biografie. Biomare, vielleicht auch ich selbst, ist da nur die Projektionsfläche, der greifbare Ersatz, der beschuldigt werden kann, ohne Dinge, Haltungen, Menschen infrage stellen zu müssen, wo es höchstwahrscheinlich sehr weh tun und schwierig werden würde. Und das ist auch meine Idee, warum kaum einer mit uns über die Kritik, über die Vorbehalte, die er gegen uns hat, spricht: Das würde ja das simple Weltbild von „ich gut, der da draußen schlecht“ gefährden.

Eine der drei Leipziger Biomare-Filialen in der Connewitzer Simildenstraße – die Scheiben wurden systematisch beschädigt. Foto: Alexander Böhm

Eine der drei Leipziger Biomare-Filialen in der Connewitzer Simildenstraße – die Scheiben wurden systematisch beschädigt. Foto: Alexander Böhm

Hat Biomare in der Vergangenheit ortsansässige Mitbewerber verdrängt? Und wie könnte man so etwas überhaupt herausfinden?

Reupert: Das wird oft behauptet. Aller­dings entbehrt das jeder Logik. Wir haben ja doch keine übernatürlichen Kräfte und können die Kunden der Mitbewerber nicht zu Biomare umlenken. Jeder Mensch ent­scheidet doch selbst, wo er einkauft. Am Aussterben der Tante-Emma-Läden sind doch nicht die großen Supermarktketten „schuld“, sondern die Kunden der Tante-Emma-Läden, die weggeblieben sind. Oder die Tante-Emma-Läden selbst, die die Bedürfnisse ihrer Kunden nicht mehr zu deren Zufriedenheit erfüllt haben. Die Entwicklung von Menschen, Märkten und Ladenformaten ist einfach da und kann nicht aufgehalten werden.

Wer als Unternehmer sein Unternehmen nicht weiterentwickelt, bleibt früher oder später auf der Strecke. Das passt zwar nicht in das Wunschbild, in die Sehnsucht nach einer heilen, freundlichen Welt, wo keiner dem anderen weh tut und Konkurrenz und Wettbewerb zum „Bösen da draußen“ gehören.

Die Realität ist, wie sie ist, und sie ist von uns allen gemacht. Und seien wir mal ehrlich: Ich kenne keinen Menschen, der selbst nach diesen Anforderungen lebt und die eigenen Interessen zurückstellt. Kennen Sie welche? Höchstwahrscheinlich nicht. Und doch wird diese Erwartung sehr hartnäckig an uns herangetragen. Das finde ich nicht nur realitätsfern, sondern auch unredlich.

Haben Sie vor der Eröffnung ihrer Filiale in Plagwitz gezielt durch einen Studenten die Kundschaft eines ansässigen Mitbewerbers zu Zwecken der Marktforschung befragen lassen?

Reupert: Nein. Es gab mal eine Studen­tin, die Befragungen vor einer Reihe von Läden für ihre Bachelor-Arbeit gemacht hat. Es ging damals, glaube ich, um die Bekanntheit von Biomare. Ich war damals vielleicht zu unbekümmert und hatte lediglich die Bedingung gestellt, dass die Ergebnisse allen, also auch den anderen Läden, zur Verfügung stehen.

Soviel ich weiß, hat sich jedoch keiner dafür interessiert. Aber wo ist das Pro­blem? Biomare ist ohnehin bekannt. Und wer Angst hat, dass seine Kunden weg­laufen, hält ja doch im Kern seine eigene Arbeit für ungenügend.

Auf Ihren Werbeplakaten schrei­ben Sie, Kapitalismus sei das Resultat der Weigerung, es besser zu machen. Was haben Sie bei der Expansion Ihres Unternehmens besser gemacht als große Ketten wie „denn’s“? Was unterscheidet Sie von diesen?

Zunächst einmal weisen wir darauf hin, dass unsere Welt so ist, weil wir sie durch unser Verhalten in der Summe so machen, wie sie ist. Und ich habe bewusst den linken Kampfbegriff „Kapitalismus“ gewählt, um dort einen Stachel zu setzen. Es reicht eben nicht, mit dem Kapitalismus unzufrieden zu sein.

Wir machen ihn durch unser Verhalten, also können wir ihn auch durch unser Verhalten verändern. Wir, also Biomare, versuchen auszuprobieren, was besser zu machen geht. Das hat natürlich seine Grenzen, weil wir Menschen einfach so sind, wie wir sind, und an irgendeiner Stelle auch unsere egoistische Fratze haben, mich selbst eingeschlossen. Gefährlich ist dabei, dass manche Leute den Realitätsbezug verlieren und in die Bioläden ihre Sehnsucht nach einer heilen Welt hinein­projizieren und von uns erwarten, dass wir ihnen – um mit Robert Bly zu sprechen – den verlorenen goldenen Ball aus der Kindheit wiedergeben. Wir werden an unrealistischen Maßstäben gemessen, die dann von denje­nigen, die diese Meßlatte anlegen, nicht im Entferntesten selbst eingehalten werden.

Zerstörte Scheiben als Diskussionsbeitrag. Foto: Alexander Böhm

Zerstörte Scheiben als Diskussionsbeitrag. Foto: Alexander Böhm

Im Internet rufen Sie nun zum Dialog auf, um Vorurteile abzubauen. Haben Sie in der Vergangenheit proaktiv den Dialog mit Kunden, Zulieferern und Mitbewer­bern gesucht?

Ja, selbstverständlich, das ist unser alltäglicher Job. Uns geht es in dieser Kampa­gne darum, die seit zehn Jahren bisher kom­plett hinter unserem Rücken stattfindende Gerüchte- und Verleumdungsküche an die Öffentlichkeit, in die direkte Auseinander­setzung mit uns zu holen. Das Mittel war die Provokation durch die Infragestellung der Grundsubstanz einer bestimmten, im linken Spektrum verbreiteten Haltung. Das haben wir erreicht. Mehr ist nicht zu erreichen.

Wer ohnehin aus Gründen, die in ihm selbst liegen, etwas gegen uns hat, den werden wir mit noch so guten Argumenten niemals überzeugen können. Und mit den Biolade­ninhaber-Kollegen ist das so eine Sache: Irgendwie hört man ja doch, was so über einen gesagt wird … Mehr als Gespräche anzubieten, kann ich nicht tun. Wobei ich den Kostbar-Leuten in der Karl-Heine- Straße ausdrücklich meinen Dank ausspre­chen möchte: Auch wenn die Situation für sie gefühlt nicht leicht und vielleicht sogar bedrohlich ist, meines Wissens nach sind sie immer fair und bei sich und ihrer eigenen Arbeit geblieben.

Wie sehen die nächsten Schritte von Biomare aus? Ist ein Dialog mit Menschen, die Steine gegen Schaufenster werfen oder Schlimmeres unternehmen, wirklich möglich?

Wir gehen unseren Weg weiter. Als nächstes erscheint eine Postkarte, womit wir unsere Kostenstrukturen und die Gewinnverwendung unseren Kunden gegenüber offenlegen. Dialog beruht auf der Bereitschaft, sich aufeinander einzulassen. Das ist ja schon bei den meisten auf die Kampagne reagierenden „Kritikern“ nicht da – darum setze ich auch die Anführungs­zeichen. Es geht in den Reaktionen eben selten tatsächlich um Kritik, um Dialog, also konkrete kritische Anmerkungen, Fragen oder einen Widerspruch mit Begründung, sondern vielmehr um das Abreagieren von Frust und das Pflegen von Vorurteilen, also um Selbstvergewisserung.

Und wer Steine wirft oder andere beschimpft, der muss erst einmal Dialogfähigkeit erler­nen. Ich bin kein Sozialarbeiter, damit will und kann ich mich nicht befassen.

Was ist Biomare, wie entstand es und woher kommt der Konflikt? – Hier Teil 1 auf L-IZ.de.

Dieses Interview erschien am 19.08.16 in der aktuellen Ausgabe 34 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Die LZ mit diesen und vielen weiteren Themen gibt es ua. hier in Leipzig zu kaufen.

Was steht noch in der aktuellen LZ? Ein kleiner Einblick dazu auf der L-IZ.de

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

ConnewitzInterviewsLinksextremismusLeipziger ZeitungBiomare
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.