Biomare-Gründer Malte Reupert im langen Interview (Teil 1)

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 34 Wer in den neuesten Debatten rings um Kapitalismus-Kritik, derzeitige Machbarkeiten und realistische Ansätze für ein besseres Leben nicht fit ist, sollte sich wohl beim Streit um die mittlerweile drei Ladengeschäfte der Leipziger „Kette“ Biomare zurückhalten. Dieser ist nun, nach fast zehn Jahren Schwelbrand, endgültig offen ausgebrochen. In der Nacht vom 8. auf den 9. August 2016 griffen, geht man nach den nachfolgenden Äußerungen im Netz, linksextreme Kritiker zur Gewalt und warfen in der Connewitzer Filiale des Bioanbieters alle Scheiben ein. In deutscher Ordnung immer nur ein Stein pro Scheibe – eine Reaktion auf eine durchaus pfiffige Werbekampagne von Biomare im Viertel.

Denn man hatte mittels Plakaten und Postkarten darauf hingewiesen, „Kapitalismus ist das Resultat deiner Weigerung es besser zu machen“. Natürlich auch, um nach Jahren der Kritik am Wachsen des Leipziger Händlers die Stirn zu bieten.

Herr Reupert, wenn Sie Biomare erst einmal als Konzept, als Idee in einer Minute beschreiben müssten, was wür­den Sie sagen?

Malte Reupert: Als Mitglied einer linken Splittergruppe in der Wendezeit 1990 war mir das Unzufriedensein mit der erlebten Realität und das Lesen und Variieren von intellektuellen Wortschwallen sehr bald zu wenig. Ich wollte wissen, wieso diese Welt so ist, wie sie ist, und – in guter mar­xistischer Tradition – die Veränderung der Produktionsverhältnisse ausprobieren. Ich lerne und experimentiere nun seit 25 Jahren.

So viel also zum Ursprung, aber was hat Biomare mit Leipzig und Sachsen zu tun?

Ich bin eingeborener Sachse und in Leipzig aufgewachsen. Biomare ist in der Region sehr tief vernetzt und für manch kleine regionale Bio-Erzeuger mehr als ein wichtiger Geschäftspartner. 90 Leipziger verdienen bei uns ihren Lebensunterhalt und können Biomare mitgestalten.

Die Plakatkampagne von Biomare: hier am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Die Plakatkampagne von Biomare: hier am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Seit wann gibt es Biomare, und was waren die Meilensteine der vergangenen Jahre für Sie?

Reupert: Schwer zu sagen, wo der Anfang liegt. Vielleicht 1992 mit dem ersten Ausprobieren als Biobauer, 1998 mit dem Aufbau des mittlerweile geschlossenen Bioladens im Volkshaus. Das Jahr 2000 mit der Übernahme des kleinen Connewitzer Bioladens, der damals vor dem wirtschaft­lichen Aus stand, oder 2006 mit Umzug auf die Supermarktfläche und Umbenennung in Biomare. Rückblickend erscheint mir alles ein mehr oder weniger kontinuierlicher Prozess von „trial and error“.

Die wichtigsten persönlichen Entscheidun­gen und aus heutiger Sicht zugleich auch Erfolgsvoraussetzungen waren zum einen, nach dem ersten Scheitern Wirtschaft zu stu­dieren. Dies, um zu verstehen, wie die Öko­nomie, wie die Basis unserer Gesellschaft (Ich bin marxistisch geprägt!) funktioniert. Zum anderen der Entschluss, mich mit den in mir liegenden Ursachen vom Scheitern auf der zwischenmenschlichen Ebene zu befassen, mich also erst einmal mit den eigenen, gern vor sich selbst schöngeredeten unangenehmen Seiten auseinanderzusetzen.

Dabei habe ich gelernt, mich selbst und andere auch in der – üblicherweise im Nebel liegenden und mit Angst behafteten – Dimension der menschlichen Psyche zu sehen.

Wie sehen Sie die ökonomischen Rahmenbedingungen in Leipzig – ein guter Standort für Ihr Unternehmen?

Leipzig war lange Zeit „die ärmste Großstadt Deutschlands“, mittlerweile sind wir knapp vor Dortmund auf dem vorletzten Platz. Das macht das Umfeld für unsere hochpreisigen Produkte tendenziell schwierig. Andererseits haben wir uns von Anfang an auf ein buntes, meist sehr sympathisches Publikum eingestellt. Und vielleicht tummeln sich deswegen die gro­ßen Bio-Ketten hier noch nicht so stark wie in anderen Städten.

Für mich als Leipziger gibt es keinen ande­ren Standort als Leipzig: Hier kenne ich die Leute und die Stadt.

Gibt es für Ihr Unternehmen Ziele, wie zum Beispiel in anderen Städten Fuß zu fassen oder verstärkt selbst Produkte herzustellen? Wo will Biomare in den kommenden Jahren hin?

Ich musste und muss mir das nötige Geld immer auf der Basis persönlichen Vertrauens leihen. Das ist mühsam und lang­wierig, weil meine Freunde und Bekannten – wie ich selbst auch – aus vermögenslosen Verhältnissen kommen. Biomare hat sich in vielen kleinen Schritten vom studentischen Nebenerwerbs-Lieferdienst entwickelt, und so wird es auch weitergehen. Vielleicht wird es in fünf Jahren fünf Läden geben. Die bei uns selbst oder in Kooperation mit regiona­len Kleinerzeugern hergestellten Produkte in Kleinserie unter dem eigenen Label werden hoffentlich ein paar mehr sein.

Entscheidend ist, dass wir uns mit Bedacht entwickeln, uns nicht selbst überfordern und auf das konzentrieren, was wir gut können: hohe Qualitäten organisieren und eine sehr gute Stimmung in den Läden halten. Natürlich wollen wir auch so klar erkennbar bleiben, dass wir der absehbaren Flut der großen Bio-Filialisten mit ihrem Standard-Rezept des Preiskampfes mit einem eigenen Weg standhalten können.

Wo sehen Sie die Fragen der Nachhaltigkeit, Regionalwirtschaft und gesunder Nahrungsmittelproduktion in fünf bis zehn Jahren?

Ich bin kein Prophet. Wir alle wis­sen, dass wir auf diesen Feldern viel mehr tun müssen, damit unsere Enkel noch auf einem bewohnbaren Planeten leben können. Biomare ist da einerseits Vorreiter, weil wir unser Gesamtkonzept schon immer nach aktuellem Wissensstand ganzheitlich ökologisch ausgerichtet haben.

Aber wir sind auch sperrig, weil wir uns Klischees verweigern und erst mal nachfra­gen und recherchieren: Was ist da wirklich dran? Wir verbannen z. B. Plastiktüten nicht aus unseren Läden, weil diese eine bessere Ökobilanz haben als alle anderen Verpa­ckungen – auch wenn das dem Reflex vieler Menschen widerspricht und wir deswegen oft kritisiert werden. Entscheidend ist nicht der Anschein, sondern der tatsächliche ökologische Fußabdruck.

Zerstörte Fenster am Biomare-Markt in der Simildenstraße. Foto: Alexander Böhm

Zerstörte Fenster am Biomare-Markt in der Simildenstraße. Foto: Alexander Böhm

Zum Angriff am 9. August – kön­nen Sie schildern, wie die Konflikte vor Jahren begannen und mit welchen Mitteln und Argumenten man Sie sogar persönlich und Ihre Märkte kritisiert?

Da fragen Sie wirklich den Falschen, denn mit mir bzw. uns spricht niemand über seine Vorbehalte gegen mich bzw. Biomare. Bei einigen Nachbarn gab bzw. gibt es Zorn, weil wir ihnen nicht die von uns gemieteten oder aufgestellten Fahrradständer bzw. Parkplätze unbegrenzt und kostenlos zur Verfügung stellen wollen. Daran kann ich nichts ändern. Ich habe aber auch einige Zeit gebraucht, um zu begrei­fen, dass da erstaunlich oft der gesunde Menschenverstand und die Rechtslage nicht in der Lage sind, die Denkbarriere aus den schlichten egoistischen Interessen zu durchbrechen.

Dann gibt es natürlich die jetzt von uns aufgegriffenen antikapitalistischen Haltungen. Da kann ich mich sehr gut hin­einversetzen, weil ich einige Jahre selbst in diesem Misch-Kosmos aus Emotionen und Ideologie gelebt habe. Nur haben die – wenn man wirklich auf der Sachebene bleibt – nichts mit Biomare zu tun: Einer­seits, weil wir nicht Gott sind und einfach mal so die gesellschaftlichen und mensch­lichen Rahmenbedingungen, in denen wir alle leben, verändern können und andererseits, weil wir seit Anbeginn nach bestem Wissen und Gewissen versuchen, den Organismus Biomare menschlicher, fairer, rücksichtsvoller zu gestalten, als wir das oft anderswo erleben.

Also: Argumente habe ich bisher kaum gehört, dafür sehr viel Hass und Anfein­dungen. Mein Spitzname in der linken Connewitzer Szene ist „Bio-Hitler“. Das disqualifiziert sich eigentlich selbst. Das Verblüffende daran ist, dass diese Leute das mit tiefster Inbrunst ernst meinen. Schlüs­sige Erklärungen dafür sehe ich nur, wenn man die psychologische Ebene hinzuzieht.

Wie auf den Angriff reagiert wurde – in Teil 2 auf L-IZ.de.

Dieses Interview erschien am 19.08.16 in der aktuellen Ausgabe 34 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Die LZ mit diesen und vielen weiteren Themen gibt es ua. hier in Leipzig zu kaufen.

Was steht noch in der aktuellen LZ? Ein kleiner Einblick dazu auf der L-IZ.de

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

ConnewitzInterviewsLinksextremismusLeipziger ZeitungBiomare
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.