BUND Leipzig und forum urban mobil kritisieren die Untätigkeit der Stadtverwaltung bei der Schaffung sicherer Rad- und Fußwege

Für alle LeserDie Covid19-Pandemie verändert Leipzigs Straßen. Die Leipziger/-innen legen weniger und kürzere Wege zurück. Und sie legen sie anders zurück: Der Fußverkehr ebenso wie der Radverkehr gewinnen an Bedeutung für die täglichen Wege. Alle Menschen sollen jedoch mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander halten. Das wird bei volleren Gehwegen, die an vielen Stellen zu schmal sind, zur Herausforderung. Gleichzeitig sinkt der motorisierte Straßenverkehr. Dies führt zu teilweise deutlich weniger genutzten Straßen.
Anzeige

Aus Sicht des BUND Leipzig muss die Antwort daher heißen: Wo immer es möglich ist, muss der Straßenraum temporär zugunsten von Fuß- und Radverkehr umgewidmet werden. Ganz ähnlich hat auch der Ökolöwe schon am 28. März in einem Offenen Brief an die Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau argumentiert. Doch ohne jegliche Reaktion. Das Rathaus wirkt gerade wie schockgefroren.

„Das temporäre Verbreitern von Fußwegen ist eine unabdingbare Maßnahme, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Städte wie Berlin, New York und Bogotà gehen bereits diesen Weg“, erklärt jetzt der Vorsitzende des BUND Leipzig, Martin Hilbrecht.

„Dies könnte zum Beispiel durch die Umwidmung von Parkplätzen oder der rechten Fahrspur bei mehrspurigen Straßen geschehen. Aktuell deutlich weniger frequentierte Autospuren könnten für den Fußverkehr genutzt werden, wie es am Leipziger Hauptbahnhof bereits geschehen ist.“

Wie Hilbrecht weiter mitteilte, seien aufgrund des steigenden Radverkehrs weitere Maßnahmen zur Verkehrssicherheit notwendig. „Vor allem müssten temporäre, breite Radspuren an allen Leipziger Hauptstraßen eingerichtet werden. Durch ausreichend dimensionierte, geschützte Radstreifen könnten sich Radfahrende gegenseitig sicher überholen“, so Hilbrecht. Damit diese auch von den Autofahrenden sicher überholt werden können, müssen die entsprechenden Straßen mit Tempo 30 ausgewiesen werden.

Für eine krisenfeste Mobilität

Und auch das forum urban mobil, in dem Umweltverbände, Verbände für nachhaltige Mobilität, Mobilitätsdienstleister sowie Bürgerinitiativen und an Verkehrsthemen interessierte Menschen zusammenarbeiten, wundert sich nur noch über das Schweigen im Rathaus.

Wer sich dieser Tage durch Leipzig bewegt, stellt fest: Es ist mehr Platz auf den Straßen. Doch er ist noch ungleicher verteilt als sonst. Home Office und reduzierter Lieferverkehr für Gastronomie und Handel sind nur zwei Gründe für das spürbar geringere Kfz-Aufkommen der letzten Wochen.

Zugleich locken Sonnenschein und Kontaktbeschränkung immer mehr Menschen an die frische Luft. Das Problem: spielende Kinder, Flaneure und Gelegenheitsradler teilen sich vielerorts enge Wege, weite Teile des Straßenraumes sind weiterhin dem motorisierten bzw. ruhenden Verkehr vorbehalten.

Wer sich – wie medizinisch empfohlen – zu Fuß oder per Rad draußen bewegt, wird in Leipzig nicht etwa unterstützt. Im Gegenteil.

„Die Einhaltung der empfohlenen Abstände zwischen Passanten bzw. Radfahrenden ist bei der gegebenen Infrastruktur oft schlichtweg nicht möglich“, kritisiert Gustav Lieberknecht, Organisator der Leipziger Mobilitätsplattform forum urban mobil (fum), die Nichtreaktion der Verwaltung. Dabei wäre es mit mäßigem Aufwand durchaus machbar, wichtige Rad- und Fußverbindungen pandemiegerecht auszugestalten: mit einer anderen Aufteilung des Straßenraumes.

Auf der Zeppelinbrücke (Jahnallee) ist Überholen für Radfahrer und Fußgängern schon im Normalfall gefährlich. Dabei auch nur einen Meter Abstand zu halten, funktioniert im Bestand aber nicht.

„Nur durch die Freigabe einer Kfz-Fahrspur pro Richtung für den Radverkehr könnten sich Rad- und Fußverkehr dort ungehindert und ohne Ansteckungsgefahr bewegen“, erklärt dazu Thomas Gentsch. Gentsch hatte bereits im vergangenen Jahr 1.500 Unterstützer für seine Petition zum sicheren Rad- und Fußverkehr in der Rödelstraße gesammelt.

Dort teilen sich jetzt Jogger, Spaziergänger mit Hund und Radsportfreunde den schmalen gemeinsamen Rad- und Fußweg, während nebenan zwei Kfz-Spuren pro Richtung keineswegs ausgelastet sind. Im Ranstädter Steinweg sieht es nicht besser aus, darauf hatte der Ökolöwe bereits hingewiesen. Die Liste solcher Beispiele ist lang.

„Während viele europäische und deutsche Städte in der Krise mutig und entschlossen handeln, um ihren Bewohnerinnen und Bewohnern eine umweltfreundliche Mobilität zu erleichtern, droht Leipzig diese Gelegenheit und damit auch den Anschluss an die wirklich innovativen Metropolen zu verpassen“, meint Josephine Michalke, die als stellvertretende Vorsitzende des BUND Leipzig ebenfalls im fum aktiv ist.

Dabei wäre jetzt ein günstiger Zeitpunkt, verkehrspolitische Versäumnisse der vergangenen Jahre nachzuholen: Etwa das rechtswidrige Radfahrverbot auf dem Promenadenring aufzuheben und die äußeren Fahrspuren für den Radverkehr freizugeben. Oder durch die Anlegung eines sicheren Radfahrstreifens auf der Fahrbahn die Käthe-Kollwitz-Straße als wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Park für Radfahrende weniger gefährlich machen.

Aus Sicht des fum bestünde jetzt die große Chance, mit entsprechenden Maßnahmen auch Gelegenheitsradler dauerhaft aufs Rad zu bringen – was auch erklärtes Ziel des Leipziger Mobilitätsszenarios ist.

„Die Schaffung zusätzlicher Querungsmöglichkeiten und breiterer Aufstellflächen für Fußgänger, die flächendeckende Anordnung von Tempo 30 und die Umstellung von ,Bettelampeln‘ auf gerechte Grünphasen würde zu Fuß Gehenden insbesondere mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl das Leben enorm erleichtern“, skizziert Lieberknecht seine Vision eines menschenfreundlichen Verkehrs in Leipzig weiter. Bedauerlicherweise befänden sich Baubürgermeisterin, Stadtrat und Verwaltung „verkehrspolitisch im Tiefschlaf“.

Was könnte leicht geändert werden?

Der BUND Leipzig schlägt in einem ersten Schritt die Einrichtung weiterer Fahrradstraßen vor. Mögliche Kandidaten sind:

Gottschedstraße

Bernhard-Göring-Straße

Theodor-Neubauer-Straße

Mindestens temporäre Geschützte Radfahrstreifen könnten sofort in folgenden Straßen angelegt werden:

Käthe-Kollwitz-Straße

Jahnallee

Promenaden-Ring

Johannisallee

Sommerfelder Straße

Stötteritzer Landstraße

Zschochersche Straße

Und Pop-Up-Radwege könnten aus Sicht des BUND Leipzig in folgenden Straßen angelegt werden:

Gerber-Straße stadtein- und -auswärts zwischen Ring und Keilstraße

Eutritzscher Straße zwischen Wilhelm-Liebknecht-Platz und Roscherstraße stadtauswärts (neben den Stadtwerken)

„Mit mehr und sicherem Rad- und Fußverkehr schaffen wir beides: in Zeiten von Corona gut mobil sein und die Empfehlungen zum Social Distancing befolgen. Zugleich tun wir etwas gegen den Ausstoß von Treibhausgasen, Feinstaub und Stickoxiden“, erklärt Martin Hilbrecht dazu.

Der Ökolöwe kritisiert die Untätigkeit der Leipziger Baubürgermeisterin

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BUND LeipzigRadwegeforum urban mobilFußverkehrCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.