Fußball, Fanprojekt Leipzig

Fanprojekt: „Manche haben einfach Bock auf Krawall“

Für alle LeserSarah Köhler arbeitet seit mehreren Jahren für das Leipziger Fanprojekt der Firma Outlaw. Sie besucht unter anderem die Heim- und Auswärtsspiele des 1. FC Lok Leipzig und kennt sich in der Fanszene aus wie kaum jemand anderes. Im Interview mit der L-IZ erklärt sie ihre Sicht der Dinge auf Bischofswerda, was Vereine gegen Randalieren tun können und wieso die deutsche Justiz zurzeit nicht wirklich hilfreich ist.

Wie bewerten Sie die Ereignisse von Bischofswerda mit zwei Wochen Abstand?

Etwas zu bewerten hat ja immer subjektiven Charakter. So bitte ich meine Antwort auch zu verstehen. Das Spiel war bis dato das in der Saison wichtigste. Es ging um den Einzug ins Landespokalfinale und je nach Gegner im Finale und der Platzierung des Teams aus der 3. Liga am Ende der Saison, kann das Halbfinale bereits das Ticket in den DFB-Pokal sein. Verständlich ist, dass in so einer Situation die Emotionen hochkochen, alle sehr aufgeregt sind und Spannung in der Luft liegt. Was dann jedoch passierte, vor allem auch die Aggressivität im Block, der Fans untereinander, das war sehr deutlich drüber und ziemlich schlimm. Es war kein schöner Tag.

Wie sehen Sie die Arbeit der Polizei in Bischofswerda und die äußeren Umstände?

Die äußeren Umstände waren für das Spiel definitiv mindestens suboptimal. Mit Kabelbindern befestigte Bauzäune und die Einlasssituation mit dem Weg über die schmale Brücke – ich kann mir nicht vorstellen, dass die Institutionen in Leipzig einer Spieldurchführung unter diesen Umständen zugestimmt hätten.

Was die Polizei angeht muss man ja genau die Umstände und damit die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten betrachten. In den Block konnte die Polizei nicht gehen, das hätte die Situation sofort eskaliert. Somit blieb im Grunde nur die Option des Sicherns des Zaunes. Kritisch ist natürlich immer der starke Einsatz von Pfefferspray zu betrachten. Was man natürlich demgegenüber nicht versteht ist, wie manche Leute nicht nur einmal, sondern zwei-, dreimal an den Zaun rennen und sich ihre Dosis abholen. Lag wahrscheinlich auch mit am Alkohol, denn der Konsum war an dem Tag sehr hoch.

Welches Klientel war nach Ihren Beobachtungen vor Ort?

Zunächst mal waren das natürlich die normalen Lok-Fans, die, die zu jedem Spiel fahren, die Fanclubs, die Allesfahrer und die aktive Fanszene. Dazu kamen auch viele normale Fans, die man nicht so oft sieht und die oft zu Spielen kommen, wenn es um etwas geht. Dann waren dort eine Menge Leute der „sportlichen Fraktion“ und viele „Alte“.

Welche Handlungsmöglichkeiten hat das Fanprojekt im Fan-Milieu eines Vereins und konkret, wenn es sich schon um straffällig gewordene Jugendliche oder junge Erwachsene handelt?

Mal ganz pädagogisch gesprochen arbeitet das Fanprojekt im Rahmen primärer, sekundärer und tertiärer Prävention. Es geht also um die Identifizierung von Bedingungen, die Gewalt/ Anlässe für Straftaten fördern und die Verhinderung bzw. Änderung dieser. Dazu gehört zum Beispiel, an den Sicherheitsberatungen teilzunehmen, die Örtlichkeiten zu kennen und auf Faktoren aufmerksam zu machen, die konflikthafte Situationen begünstigen können.

Sekundär geht es um „gefährdete Personen“, mit ihnen zu arbeiten, mit den Fangruppen zu arbeiten. Dazu gehört, Situationen im Nachgang zu reflektieren, darüber nachzudenken, was man hätte anders machen können, welche Faktoren die Situation begünstigt haben, was gut lief und was schlecht. Auch geht es darum, die umgebenden Faktoren ebenso zu reflektieren, sprich, auch mit der Polizei, dem Verein, dem Ordnungsdienst etc. die Situationen auszuwerten und zu besprechen.

Wenn Jugendliche oder junge Erwachsene bereits straffällig geworden sind, kann das Fanprojekt zunächst über Rechte und Pflichten des Betroffenen aufklären, erklären wie Ermittlungs- und Strafverfahren laufen und was auf den Betroffenen zukommt. In Einzelarbeit kann mit dem Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen zum Beispiel geschaut werden, ob und wenn ja welche Probleme im Leben des Betroffenen vorliegen, welche Änderungspotenziale es gibt, wo Unterstützung benötigt wird.

Es geht auch darum, wenn der Betroffene es wünscht, zu Terminen zu begleiten, zur Jugendgerichtshilfe, auch vor Gericht, um denjenigen nicht allein zu lassen, die Hand zu reichen, auch und gerade wenn schwierige Situationen zu meistern sind. Diese Arbeit hat natürlich Grenzen, die darf man auch nicht aus dem Auge verlieren. Es gibt einfach Menschen, die erreicht man nicht. Die sind mit den zur Verfügung stehenden pädagogischen Mitteln der Arbeit, der Information, Begleitung, Vermittlung und Unterstützung nicht erreichbar, wollen dieses vielleicht auch gar nicht.

Es ist natürlich die Bereitschaft des Jugendlichen oder jungen Erwachsenen nötig, sich darauf einzulassen. Die Vorstellung „ich frage das Fanprojekt und das macht das dann schon für mich“ ist natürlich nicht zutreffend. Und es gibt auch Leute, denen ist das alles egal.

Sarah Köhler, die Leiterin der Leipziger Fanprojektes. Foto: Jan Kaefer

Sarah Köhler, die Leiterin der Leipziger Fanprojektes. Foto: Jan Kaefer

Was treibt diese Leute an?

Oft kommt sicherlich vieles situativ zusammen, was ich vorangegangen bereits beschrieben habe. Dazu kommt häufig der Faktor Gruppendynamik. Manch einer lässt vielleicht seinen derzeitigen Frust raus, andere wollen Grenzen testen, ein Kennzeichen der Jugend. Wieder andere suchen Action und „dass was passiert“. Manch einem ist alles egal, manche haben einfach Bock auf Krawall.

Lok Leipzig distanziert sich immer wieder von diesen Personen. In der öffentlichen Wahrnehmung und auch in der Berichterstattung sind es aber stets „Fans des 1. FC Lok“. Ist das sinnvoll? Kann man hier überhaupt von Fans sprechen?

Man kann sich als Verein natürlich distanzieren. Von den Taten, von den Dingen, die passiert sind. Man kann sich schwerlich von den Personen distanzieren und diesen das Fan-Sein absprechen, denn der Verein vergibt ja kein Label „Fan“, das wieder entzogen werden kann. Ob man sich als Fan begreift oder nicht, bestimmt die Person selbst und es liegt außerhalb des Einflussbereichs des Vereins. Daher ist das am Ende immer Wortklauberei und etwas, das die Öffentlichkeit vielleicht hören will, aber im Grunde nichts von Bedeutung.

Wie sieht eine Lösung dieses Problems aus – für die Situation rund um ein Fußballspiel und gesellschaftlich?

Es ist verständlich, dass alle eine Lösung wollen. Doch die Lösung gibt es natürlich nicht, sonst hätte man sie längst gefunden. Es ist immer ein Prozess, der immer wieder auch Rückschläge beinhalten wird. Wenn man sich die Heimspiele im Bruno-Plache-Stadion anschaut zum Beispiel, da gibt es seit Jahren keine gravierenden Vorfälle mehr, und seit einiger Zeit können auch alle sogenannten Risikospiele dort ausgetragen werden. Ich denke jeder weiß noch, dass das vor nicht allzu langer Zeit undenkbar war und immer ins Zentralstadion gewechselt werden musste.

Auf diese Idee würde heute gar keiner mehr kommen, weil ein ernsthafter Prozess gestartet wurde, der Vertrauensvorschüsse von allen Seiten beinhaltete und der gut verlaufen ist. Da haben Verein und Fans viel getan und auch Einschränkungen, zum Beispiel die Sperrung des Sektors 1 auf der Gegengerade bei Spielen mit vielen Gästefans, hingenommen, um immer „zu Hause“ spielen zu können. Solche Prozesse, die stetige Kommunikation in alle Richtungen, nach innen und nach außen, ist im Grunde das Einzige, was man machen kann.

Zur Frage der gesellschaftlichen Lösung möchte ich mir nicht anmaßen, das Patentrezept zu haben, da das eine noch viel komplexere Frage ist. Was mir grundsätzlich Sorge macht ist die zunehmende Verrohung, das Wegbrechen von Solidarität untereinander und das kälter werdende gesellschaftliche Klima. Auch, dass Vielfalt nicht als Gewinn und Chance begriffen, sondern als Bedrohung empfunden wird, finde ich persönlich bedenklich und sehr schade.

Ist eine schnellere Verurteilung ein Teil der Lösung?

Wenn man sich mal vor Augen führt, dass es insbesondere im Jugendstrafrecht darum gehen sollte, nicht nur mit Strafen, sondern insbesondere mit erzieherischen Mitteln auf den Jugendlichen oder sogar jungen Erwachsenen (bei Anwendung Jugendstrafrecht bei Heranwachsenden von 18-21 Jahren) einzuwirken, dann ist ein schnelles Verfahren ein Muss. Erzieherische Mittel können keine Wirkung entfalten, wenn zwischen Tat und Ahndung teilweise mehrere Jahre liegen und sich der Betroffene längst in anderen Lebensumständen befindet.

An dieser Stelle muss kritisiert werden, dass die Ermittlungsbehörden viel zu lange brauchen, um Verfahren abzuschließen. Ende März konnte man in der Presse erst wieder lesen, dass in Sachsen bei Polizei und Staatsanwaltschaften zehntausende Vorgänge nicht abgeschlossen waren! Von daher wird der Ruf nach Urteilen in angemessener Zeit, sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen, unter den derzeitigen personellen Ausstattungen der Institutionen ungehört verhallen.

Wie sehen Sie die Handlungsmöglichkeiten der betroffenen Vereine?

Zusätzlich zu den bereits oben genannten Aspekten ist eine verlässliche und kontinuierliche Fanarbeit der Vereine sehr wichtig. Auch der Verein sollte in seine Fanstrukturen so konstante Beziehungen aufbauen, dass eine Krise nicht gleich den Abbruch jeglicher Kommunikation bedeutet. Gerade in Konfliktsituationen ist Dialog unerlässlich, und da darf es in Gesprächen ruhig auch mal krachen und man darf sich streiten, natürlich ohne den gegenseitigen Respekt vermissen zu lassen.

Alle Seiten müssen es aushalten lernen, dass es unterschiedliche Haltungen gibt, dass Meinungen differieren und dass es manchmal auch ein langer Weg ist, bis Dinge anfangen, sich zu verändern. Beide Seiten müssen es zudem ernst meinen. Dialog nur um des Dialogs Willen wird am Ende eher Teil des Problems sein denn der Lösung.

Zusätzlich können Vereine nur Haus- und je nach Zuständigkeit gegebenenfalls Stadionverbote aussprechen. Aber auch die sind nicht das Allheilmittel, und es sollte mit Augenmaß geschaut werden, wem man die Hand auch ein zweites Mal reicht, um ein Abrutschen zu verhindern.

Bei Lok Leipzig scheint sich die Entwicklung in den letzten Jahren etwas zu verbessern, es gibt allerdings, wenn etwas passiert, gleich maximale Ausschläge nach oben. Wie erklärt sich so etwas?

Das ist eine gute Frage, die ich leider auch nicht beantworten kann.

Anmerkung: Das Interview wurde bereits am 13. April geführt.

1. FC LokSachsenpokalFanprojektGewalttäter
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Polizeibericht, 16. August: Fußgängerin angefahren, Einbruch, Wahlplakate besprüht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.