Artikel vom Samstag, 21. April 2012

Familienministerin in der Kritik: Offener Brief an Ministerin Kristina Schröder findet auch in Leipzig immer mehr Unterstützung

Seit dem 16. April macht die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder Furore mit ihrem Buch "Danke, emanzipiert sind wir selber: Abschied vom Diktat der Rollenbilder". Geschrieben hat sie's nicht allein. Auch das sorgt für Furore. Denn mitgeschrieben hat ihre Referatsleiterin Caroline Waldeck. Dass die Thesen eher in die Klamottenkiste gehören, kritisiert auch Eva Brackelmann, sächsische Landesvorsitzende der SPD Frauen. Weiterlesen

Leipziger Südfriedhof: Zwei Grabstellen erinnern an die einst in der Paulinerkirche Bestatteten

Über ein Jahr ist vergangen, seit Manfred Wurlitzer sein Buch zur Universitätskirche St. Pauli und den 1968 zerstörten Grabstätten vorlegte. Das Schweigen über den Verbleib der Toten aus der Kirche hat es nicht beendet. Nur die Gebeine von fünf der in der Paulinerkirche einst Bestatteten fanden eine neue Ruhestätte auf dem Südfriedhof. Man muss sie suchen. Weiterlesen

Bürgermeisterwahl in Markranstädt: Heike Kunzemann von den Linken sagt Bürgermeisterin von Markranstädt den Kampf an

In Markranstädt hat die heiße Phase des Wahlkampfes schon lange begonnen. Die Vorgeplänkel um Datenskandale, die neu gebaute und Mängel behaftete Sporthalle, die bisland mit deutlicher Mehrheit regierende Bürgermeisterin Carina Radon und ihre Rolle bei der Einstellung des Stadtjournals sind der Auftakt zur anstehenden Bürgermeisterwahl am 16. September. Weiterlesen

Geldspritze für Markranstädt: Rund 3,4 Millionen Euro Fördermittel für „Westufer Kulkwitzer See“

Am Donnerstag, 19. April, gab's eine besondere Freude für Markranstädts Bürgermeisterin Carina Radon. Durch Dr. Michael Feist von der Landesdirektion Leipzig bekam sie persönlich den Fördermittelbescheid für das "Westufer Kulkwitzer See" in Höhe von rund 3,4 Millionen Euro überreicht. Die Mittel werden für die Modernisierung der Infrastruktur des Erholungsgebietes am Westufer des Sees benötigt. Weiterlesen

Betreuung in Sachsens Kindertagesstätten: Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“ neu gestartet

Eigentlich hätte Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) für seinen Vorstoß am Dienstag, 17. April, Beifall bekommen sollen. Er bezifferte nicht nur die Zahl der bis 2025 in Sachsen fehlenden Fachkräfte auf 215.000. Er stellte auch die "Fachkräftestrategie" der Landesregierung vor, mit der sie gegensteuern will. Und als erstes Handlungsfeld wurde da genannt: "Frühkindliche- und (außer-)schulische Erziehung und Bildung". Weiterlesen

Topf & Quirl: Den Frühling becircen – mit Putenschnitzel in Zitronensauce

Er will irgendwie immer noch nicht so richtig, dieser Frühling. Zwar ist das Wetter ziemlich typisch für den April, aber die Kälte, die dicke Wolkendecke und die nur selten durchbrechende Sonne machen trotzdem etwas traurig. Damit wenigstens auf Tisch und Teller das Frühjahr zu erkennen ist, empfehlen sich derzeit leichte, frische Rezepte, die gern durch eine fruchtige Säure und schlichte Eleganz überzeugen dürfen. Weiterlesen

Jusos fordern Erhalt der Musikalischen Komödie und Einführung einer Kulturförderabgab

In der Debatte um die zukünftige Ausrichtung der Leipziger Hochkultur lehnen die Jusos Leipzig die Schließung der Musikalischen Komödie ab. "Die Muko spricht mit ihrem Programm breite Bevölkerungsschichten an und ist sehr gut ausgelastet. Sie gehört zur kulturellen Identität Leipzigs und ist besonders auch für den Stadtteil Lindenau wichtig", erläutert Frank Franke, stellvertretender Vorsitzender der SPD Jugend. Weiterlesen

Purpurhändlerin in Philippi: St. Benno legt einen biblischen Frauenroman neu auf

Die erste Ausgabe von Josef F. Spiegels historischem Roman "Lydia" erschien 2005 im St. Benno Verlag. Das erlebte der 1927 geborene Philosoph und Professor für Religionspädagogik noch. 2007 ist er gestorben. Der Verlag hat das Buch über die "Purpurhändlerin von Philippi" jetzt in einer preiswerten Hardcover-Ausgabe neu aufgelegt. Eine Zeitreise in die Zeit, als der Apostel Paulus noch unterwegs war im Römischen Reich. Weiterlesen

Das lange Interview mit OBM Jung – Teil 4: Das geteilte Amt des Kulturbürgermeisters

Seit dem 8. November 2010 ist Oberbürgermeister Burkhard Jung für die Oper, das Gewandhaus, Centraltheater, Theater der Jungen Welt und die Musikschule "Johann Sebastian Bach" zuständig. Wegen Vertrauensverlust hatte er seinem Kulturdezernenten die Verantwortung über die städtischen Kultureinrichtungen genommen. Und solange Jung OBM ist, wird das Amt ein geteiltes bleiben, bringt er im langen Interview mit der L-IZ.de auf den Punkt. Weiterlesen