Artikel vom Montag, 11. April 2016

Stadt startet Anfang Mai Markterkundung für privates Engagement im Schulneubau

Die Stadt Leipzig beabsichtigt, privates Engagement beim Schulhausbau zu nutzen. Um das Potenzial des privaten Engagements umfassend am Prozess der Schulneubauten beteiligen zu können, startet die Kommune unter sachkundiger Begleitung von Immobilienexperten in Kürze eine deutschlandweite Markterkundung Sie soll Grundstückseigentümer und Makler genauso ansprechen wie Projektentwickler und Generalunternehmer. Weiterlesen

Tag des Leipziger Auwalds: Bekanntgabe der Auwald-Art 2016

Zum 22. Tag des Leipziger Auwaldes lädt die Stadt Leipzig am Samstag, 16. April, um 14 Uhr in die Wildparkgaststätte des Wildparks (Koburger Straße 12) ein. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Bekanntgabe der Leipziger Auwald-Art 2016 durch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. Es wird kleine Snacks und musikalische Stücke von Kindern und Jugendlichen der Musikschule Johann Sebastian Bach geben. Weiterlesen

Die Fachkräftelücke im Freistaat klafft immer weiter auf

Laut IHK-Fachkräftemonitor fehlen bis 2022 satte 129.000 qualifizierte Arbeitskräfte in Sachsen

Grafik: IHK zu Leipzig, Fachkräftemonitor

Wie kommt man da nun raus? Oder ist das Problem des zunehmenden Fachkräftemangels gar keines? Oder ist die Fragestellung falsch? - Wahrscheinlich nicht. Denn mit dem „Fachkräftemonitor“ besitzt die IHK zu Leipzig seit 2014 ein Programm, mit dem sich recht zielgenau berechnen lässt, wo es künftig Fachkräfteengpässe geben wird. Und für 2022 prognostiziert das Programm 129.000 fehlende Fachkräfte in Sachsen. Weiterlesen

Jedes vierte Kind wächst in Armut auf

Auch in Leipzig wächst die Zahl der Kinder in „SGB II“-Familien wieder Jahr für Jahr

Foto: Ralf Julke

In der aktuellen „Leipziger Zeitung“ (erschienen am 8. April) gehen die Autoren auf einige Facetten des prekären Lebens in Leipzig ein. Alle Seiten zu beleuchten, das schaffen sie natürlich nicht. Nach über 20 Jahren Vernebelung sind ja Armut und Ausgrenzung auch in Leipzig fast völlig in den Bereich der Nichtwahrnehmung abgedriftet. Oder abgeschoben worden, was wohl eher zutrifft. Stichwort: Kinderarmut. Weiterlesen

Traumhaft, grotesk, surreal und herrlich sprachverliebt

Was dem Herrn Godot tatsächlich alles passiert ist, als er eines Tags mal die falsche Abkürzung nahm

Foto: Ralf Julke

Wo bleibt er nur? Er kommt nicht. Das ganze lange Stück nicht. Da können sich Wladimir und Estragon noch so sehr den Kopf zerbrechen über den abwesenden Herrn Godot. Und das Publikum sowieso. Das wartet ja jedesmal mit und grübelt: Was ist das nur für ein Bursche, dieser Godot? Was hat ihn aufgehalten? Oder ist er auch nur ein Großmaul, das zu viel versprochen hat? Weiterlesen

Kommentar

Mal etwas über Kunstfreiheit, das Grundgesetz und einen neuen Satiriker mit Wirkung

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserEs ist großartig zu erleben, was für eine teils unsinnige, überpolitisierte und leider oft strunzdumme Debatte zu Jan Böhmermanns ZDF-Satire rings um ein Gedicht angeblich über Recep Tayyip Erdoğan geführt wird. In den sozialen Netzwerken so und so – hier ist noch nicht einmal das gesamte Video bekannt, da weitgehend gelöscht. Dabei gerät die Genialität des satirischen Kunstwerkes fast in den Hintergrund, auch für seinen Brötchengeber ZDF, da sich nach den weiträumigen Löschungen alle auf den Inhalt des Gedichtes konzentrieren. Doch selbst das Schmäh-Gedicht an sich ist eine Parodie und somit gesetzlich gedeckt. Weiterlesen