„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart

Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.

„Es tut mir so unendlich leid. Aus heutiger Sicht kann ich mir das alles nicht mehr erklären. Ich mache mir große Vorwürfe wegen dieser Kurzschlussreaktion“, beteuerte die Angeklagte Erika S. am Donnerstag vor dem Landgericht in einer selbst vorgetragenen Erklärung.

Von Anfang an hatte die Rentnerin aus Borna nie bestritten, was am Abend des 15. Juni 2018 in der gemeinsamen Wohnung passiert war: Mit jeweils 20 Schlaftabletten, die sie erst ihrem heute 80-jährigen Mann Wolfgang und dann sich selbst verabreichte, wollte sie das Leben des Paares nach über sechzig Jahren Ehe beenden. Doch der Tötungsversuch scheiterte an einer zu geringen Dosis, beide überlebten die Vergiftung und wurden am Morgen aufgefunden. Erika S. wurde wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung an ihrem Mann angeklagt.

Schicksalsschläge, Depression und Überforderung

Dieser Vorwurf stützte sich darauf, dass der schwer demenzkranke Wolfgang S., der zudem unter den Folgen von vier Schlaganfällen litt, die Tötungsabsicht seiner Gattin keineswegs erkennen konnte und nicht zwangsläufig damit einverstanden war, gemeinsam in den Tod zu gehen. Vielmehr habe der damals 79-Jährige geglaubt, seine normalen Medikamente einzunehmen. So sah es auch die 1. Strafkammer des Leipziger Landgerichts, die Erika S. vor gut einem Jahr gemäß dem Willen der Staatsanwaltschaft zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilte.

Die gelernte Kellnerin und langjährige Kaufhallen-Angestellte hatte ihr Handeln aus einer Verzweiflung heraus erklärt, denn die Betreuung und Pflege ihres schwer kranken Mannes hatte sie mit der Zeit zunehmend überfordert. Das Leiden von Wolfgang S. führte zu einer Wesensveränderung, die sich immer wieder in heftigen Beschimpfungen und Wutausbrüchen Bahn brach, einfachste Aufgaben konnte der einst als zupackend und hilfsbereit geschätzte Wolfgang nicht mehr erfüllen, nässte und kotete sich oft ein. Tagespflege und familiäre Unterstützung konnten das Problem nur zum Teil lindern, den Umzug in ein Altersheim wiederum lehnte Wolfgang vehement ab, drohte mit Suizid, sollte es je so weit kommen.

Seine Ehefrau, die seit den Neunzigern selbst wiederholt unter Depressionen litt und 2008 eine Brustkrebs-Erkrankung überstand, funktionierte nur noch, geriet zunehmend in eine Abwärtsspirale aus Hilflosigkeit und dem Gefühl der Überforderung. Als Wolfgang S. am 15. Juni 2018 auf dem Weg zu einem Zahnarzttermin mit seinem Rollator auf dem Marktplatz von Borna stürzte, seine Gattin in aller Öffentlichkeit anschrie und sich zu Hause in kürzester Zeit zweimal einnässte, reichte es Erika S. endgültig. Sie schrieb einen Abschiedsbrief an ihre Tochter, legte alle Unterlagen bereit und griff zu den Tabletten.

Die 11. Strafkammer unter Vorsitz von Karsten Nickel (Foto) wandelte das erste Urteil wegen der besonderen Umstände in eine Bewährungsstrafe um. Foto: Lucas Böhme

Die 11. Strafkammer unter Vorsitz von Karsten Nickel (Foto) wandelte das erste Urteil wegen der besonderen Umstände in eine Bewährungsstrafe um. Foto: Lucas Böhme

Tragik eines Lebensabends“

Trotz dieser schweren Lebenssituation, so begründete die Strafkammer vor einem Jahr ihr hartes Urteil, habe Erika S. eigenmächtig über das Leben eines anderen Menschen entschieden. Ihr Anwalt Hagen Karisch, der sich für eine Bewährung eingesetzt hatte, ging gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof in Revision.

Mit Erfolg: Zwar bestätigten die dortigen Richter den Schuldspruch wegen versuchten Mordes, hoben das Strafmaß aber als fehlerhaft auf und ordneten eine neue Verhandlung vor einer anderen Kammer an. So habe das Gericht in seinem ersten Urteil bestimmte Aspekte der Tatbegehung, die ohnehin schon als Mordmerkmal gelten, unzulässig als Strafverschärfung herangezogen.

Das brachte nun auch die Anklage zum Einlenken: Staatsanwalt Johannes Gräf forderte am Donnerstag nur noch zwei Jahre Haft auf Bewährung für die Angeklagte. Mit der Verteidigung ging er konform, dass viel für Erika S. spricht: In ihrem langen Leben war die Seniorin nie delinquent, galt wegen ihrer Depressionen nur als vermindert schuldfähig, hatte sich lange selbstlos um ihren Gatten gekümmert, handelte in einer Kurzschlussreaktion, legte ein reuevolles Geständnis ab. Zudem zahlt sie Wolfgang, der heute in einem Heim untergebracht ist, seit mehreren Monaten einen finanziellen Ausgleich und besucht ihn regelmäßig.

Rechtsanwalt Hagen Karisch sprach in seinem Plädoyer von der „Tragik eines Lebensabends“, die sich im Geschehen offenbare, seine betagte Mandantin sei schlicht an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gekommen. Verteidiger-Kollege Dr. Stefan Wirth warnte zudem vor einer „katastrophalen Wirkung“, die eine Inhaftierung von Erika S. bedeuten würde. Beide plädierten mit Nachdruck für eine Bewährungsstrafe.

Erleichterung bei den Angehörigen

Die Kammer folgte diesen Argumenten und sprach eine Strafe von zwei Jahren auf Bewährung aus. Der Vorwurf des versuchten Mordes bleibe aber im Raum und sei einer der schwersten, der überhaupt möglich ist, betonte der Vorsitzende Richter Karsten Nickel: „Sie müssen damit leben, dass Sie versucht haben, das Leben ihres geliebten Ehemannes zu beenden“, wandte er sich direkt an die Angeklagte.

Diese nahm das Urteil mit Erleichterung auf – und umarmte gleich darauf ihre Tochter, deren Ehemann sowie ihre Enkelin, die den Prozess gebannt auf der Zuschauerbank verfolgt hatten. Dass die Mutter, Schwiegermutter und Oma ursprünglich ins Gefängnis gehen sollte, war auch für sie ein Schock gewesen.

Die jetzige Entscheidung ist bereits rechtskräftig. Sowohl Staatsanwalt als auch Verteidiger erklärten noch im Gerichtssaal, auf eine erneute Revision zu verzichten.

***

Sie sind in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchen Hilfe? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Telefonseelsorge: Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis. Die Telefonseelsorge finden Sie auch hier im Internet.

Muslimisches Seelsorgetelefon: Das muslimische Seelsorgetelefon ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 030 / 44 35 09 821 erreichbar.

Weitere Möglichkeiten und Angebote finden Sie hier
www.suizidprophylaxe.de

LandgerichtProzessberichteBornaSuizidVersuchter Mord
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.