„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart

Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Anzeige

„Es tut mir so unendlich leid. Aus heutiger Sicht kann ich mir das alles nicht mehr erklären. Ich mache mir große Vorwürfe wegen dieser Kurzschlussreaktion“, beteuerte die Angeklagte Erika S. am Donnerstag vor dem Landgericht in einer selbst vorgetragenen Erklärung.

Von Anfang an hatte die Rentnerin aus Borna nie bestritten, was am Abend des 15. Juni 2018 in der gemeinsamen Wohnung passiert war: Mit jeweils 20 Schlaftabletten, die sie erst ihrem heute 80-jährigen Mann Wolfgang und dann sich selbst verabreichte, wollte sie das Leben des Paares nach über sechzig Jahren Ehe beenden. Doch der Tötungsversuch scheiterte an einer zu geringen Dosis, beide überlebten die Vergiftung und wurden am Morgen aufgefunden. Erika S. wurde wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung an ihrem Mann angeklagt.

Schicksalsschläge, Depression und Überforderung

Dieser Vorwurf stützte sich darauf, dass der schwer demenzkranke Wolfgang S., der zudem unter den Folgen von vier Schlaganfällen litt, die Tötungsabsicht seiner Gattin keineswegs erkennen konnte und nicht zwangsläufig damit einverstanden war, gemeinsam in den Tod zu gehen. Vielmehr habe der damals 79-Jährige geglaubt, seine normalen Medikamente einzunehmen. So sah es auch die 1. Strafkammer des Leipziger Landgerichts, die Erika S. vor gut einem Jahr gemäß dem Willen der Staatsanwaltschaft zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilte.

Die gelernte Kellnerin und langjährige Kaufhallen-Angestellte hatte ihr Handeln aus einer Verzweiflung heraus erklärt, denn die Betreuung und Pflege ihres schwer kranken Mannes hatte sie mit der Zeit zunehmend überfordert. Das Leiden von Wolfgang S. führte zu einer Wesensveränderung, die sich immer wieder in heftigen Beschimpfungen und Wutausbrüchen Bahn brach, einfachste Aufgaben konnte der einst als zupackend und hilfsbereit geschätzte Wolfgang nicht mehr erfüllen, nässte und kotete sich oft ein. Tagespflege und familiäre Unterstützung konnten das Problem nur zum Teil lindern, den Umzug in ein Altersheim wiederum lehnte Wolfgang vehement ab, drohte mit Suizid, sollte es je so weit kommen.

Seine Ehefrau, die seit den Neunzigern selbst wiederholt unter Depressionen litt und 2008 eine Brustkrebs-Erkrankung überstand, funktionierte nur noch, geriet zunehmend in eine Abwärtsspirale aus Hilflosigkeit und dem Gefühl der Überforderung. Als Wolfgang S. am 15. Juni 2018 auf dem Weg zu einem Zahnarzttermin mit seinem Rollator auf dem Marktplatz von Borna stürzte, seine Gattin in aller Öffentlichkeit anschrie und sich zu Hause in kürzester Zeit zweimal einnässte, reichte es Erika S. endgültig. Sie schrieb einen Abschiedsbrief an ihre Tochter, legte alle Unterlagen bereit und griff zu den Tabletten.

Die 11. Strafkammer unter Vorsitz von Karsten Nickel (Foto) wandelte das erste Urteil wegen der besonderen Umstände in eine Bewährungsstrafe um. Foto: Lucas Böhme

Die 11. Strafkammer unter Vorsitz von Karsten Nickel (Foto) wandelte das erste Urteil wegen der besonderen Umstände in eine Bewährungsstrafe um. Foto: Lucas Böhme

Tragik eines Lebensabends“

Trotz dieser schweren Lebenssituation, so begründete die Strafkammer vor einem Jahr ihr hartes Urteil, habe Erika S. eigenmächtig über das Leben eines anderen Menschen entschieden. Ihr Anwalt Hagen Karisch, der sich für eine Bewährung eingesetzt hatte, ging gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof in Revision.

Mit Erfolg: Zwar bestätigten die dortigen Richter den Schuldspruch wegen versuchten Mordes, hoben das Strafmaß aber als fehlerhaft auf und ordneten eine neue Verhandlung vor einer anderen Kammer an. So habe das Gericht in seinem ersten Urteil bestimmte Aspekte der Tatbegehung, die ohnehin schon als Mordmerkmal gelten, unzulässig als Strafverschärfung herangezogen.

Das brachte nun auch die Anklage zum Einlenken: Staatsanwalt Johannes Gräf forderte am Donnerstag nur noch zwei Jahre Haft auf Bewährung für die Angeklagte. Mit der Verteidigung ging er konform, dass viel für Erika S. spricht: In ihrem langen Leben war die Seniorin nie delinquent, galt wegen ihrer Depressionen nur als vermindert schuldfähig, hatte sich lange selbstlos um ihren Gatten gekümmert, handelte in einer Kurzschlussreaktion, legte ein reuevolles Geständnis ab. Zudem zahlt sie Wolfgang, der heute in einem Heim untergebracht ist, seit mehreren Monaten einen finanziellen Ausgleich und besucht ihn regelmäßig.

Rechtsanwalt Hagen Karisch sprach in seinem Plädoyer von der „Tragik eines Lebensabends“, die sich im Geschehen offenbare, seine betagte Mandantin sei schlicht an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gekommen. Verteidiger-Kollege Dr. Stefan Wirth warnte zudem vor einer „katastrophalen Wirkung“, die eine Inhaftierung von Erika S. bedeuten würde. Beide plädierten mit Nachdruck für eine Bewährungsstrafe.

Erleichterung bei den Angehörigen

Die Kammer folgte diesen Argumenten und sprach eine Strafe von zwei Jahren auf Bewährung aus. Der Vorwurf des versuchten Mordes bleibe aber im Raum und sei einer der schwersten, der überhaupt möglich ist, betonte der Vorsitzende Richter Karsten Nickel: „Sie müssen damit leben, dass Sie versucht haben, das Leben ihres geliebten Ehemannes zu beenden“, wandte er sich direkt an die Angeklagte.

Diese nahm das Urteil mit Erleichterung auf – und umarmte gleich darauf ihre Tochter, deren Ehemann sowie ihre Enkelin, die den Prozess gebannt auf der Zuschauerbank verfolgt hatten. Dass die Mutter, Schwiegermutter und Oma ursprünglich ins Gefängnis gehen sollte, war auch für sie ein Schock gewesen.

Die jetzige Entscheidung ist bereits rechtskräftig. Sowohl Staatsanwalt als auch Verteidiger erklärten noch im Gerichtssaal, auf eine erneute Revision zu verzichten.

***

Sie sind in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchen Hilfe? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor.

Telefonseelsorge: Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis. Die Telefonseelsorge finden Sie auch hier im Internet.

Muslimisches Seelsorgetelefon: Das muslimische Seelsorgetelefon ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 030 / 44 35 09 821 erreichbar.

Weitere Möglichkeiten und Angebote finden Sie hier
www.suizidprophylaxe.de

LandgerichtProzessberichteBornaSuizidVersuchter Mord
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.