Bernhard Riemanns Habilitationsvortrag und die Mannigfaltigkeit im kleinsten Zahlenraum

Für Mathematik braucht man ein spezielles Köpfchen. Es hilft alles nichts. Es braucht die Fähigkeit, hochgradig abstrakt denken zu können. Das ist nicht Jedem gegeben. Und die Menschen, deren Phantasie tatsächlich so speziell war, dass sie unsere Vorstellung der Welt mit Mathematik veränderten, die waren eh seltene Exemplare. So wie der früh verstorbene Bernhard Riemann.

Mit Leipzig hat der Göttinger Professor nichts zu tun, auch wenn Wikipedia das behauptet und die Leipziger Riemannstraße einfach mal dem genialen Mathematiker widmet. Eine verständliche Euphorie, wenn man die Wirkungsgeschichte seiner Arbeiten zur Zahlentheorie oder zur Geometrie betrachtet. Denn auf seinen Arbeiten konnten später Leute wie Helmholtz und Einstein aufbauen. Er schuf die mathematischen Vorstellungswelten, die die Relativitätstheorie erst denkbar machen. Vorstellbar ist schon schwieriger, denn dafür ist der normale menschliche Geist eigentlich nicht geschaffen, sich gekrümmte Räume vorzustellen. Aber mit der Riemann-Fläche sind sie berechenbar. Mit allen ihren physikalischen Folgerungen. Die großen Physiker und Mathematiker nach Riemann waren zwangsläufig Grenzgänger.

Umso verblüffender ist, was dieser Pfarrersohn binnen weniger Jahre zustande brachte. Der auch beinah Pfarrer geworden wäre – sein Vater konnte ihm ein längeres Studium eigentlich nicht bezahlen. Doch was schon seine Schullehrer merkten, beeindruckte dann auch den hochbetagten Carl Friedrich Gauß, bei dem Riemann seine Dissertation ablieferte – mit jener herrlichen Anekdote verbunden, dass von den drei Themen, die er zur Verteidigung vorschlug, Gauß ausgerechnet die dritte, noch unausgearbeitete wählte. Denn Gauß wollte wissen, was dieser mathematische Kopf gerade da zu sagen hatte, wo die Sache noch unfertig war.

Es dauerte dann trotzdem noch lange, karge Jahre, bis Riemann in Göttingen auch eine auskömmliche Professur bekam. Aber das war nicht ungewöhnlich für die Zeit. Es verzögerte nur jede Lebensplanung – was einem nun aus der Sicht des 21. Jahrhunderts wieder sehr vertraut vorkommt. Erst 1862 konnte er heiraten. Da war er endlich ordentlicher Professor, aber schon von der Krankheit gezeichnet, die ihn schon bald arbeitsunfähig machen sollte.

Was der Mathematiker Olaf Neumann hier für diesen speziellen Riemann-Band in der Edition am Gutenbergplatz gesammelt hat, sind im Grunde zwei Klassiker für Riemann-Kenner – und natürlich solche Leser, die seinem Denken nahekommen wollen. Und das geht kaum besser, als mit Riemanns Habilitationsvortrag von 1854 „Über die Hypothesen, welche der Geometrie zugrunde liegen“, der 1867 erstmals erschien, also vor 150 Jahren. Doch was so brav nach einer Grundsteinsetzung für die gute alte Euklidsche Geometrie klingt, geht weit über die dreidimensionale Geometrie Euklids hinaus, stellt Neumann fest. Was daran liegt, dass Riemann tatsächlich auf die Grundsubstanz hinuntergeht. Das Ergebnis ist – so stellt Neumann fest – „die Auffassung von Ebene und Raum als zwei- bzw. dreidimensionale ‚Zahlenräume‘ …“

Im Vortrag spricht Riemann von Mannigfaltigkeiten. Ein Wort, das Neumann geradezu begeistert: „Das Originelle besteht darin, dass jeder solchen Mannigfaltigkeit eine bestimmte (endliche) Dimensionszahl zugeordnet wird, wobei ‚im Kleinen‘, d. h. in einer hinreichend kleinen Umgebung eines Punktes, die Mannigfaltigkeit wie ein kleines Stück eines Zahlenraumes von der gleichen Dimension, wie sie das Ganze besitzt, aussieht.“

Das Große und Grenzenlose steckt im Kleinen.

So entsteht der „Riemannsche Raum“, jene in sich logisch begründete Geometrie, mit der nicht nur die Mathematik der Zeit revolutioniert wurde, sondern auch die Physik. Beigegeben ist diesem Habilitationsvortrag, den Riemann extra so verständlich wie möglich verfasste, weil er die Nicht-Mathematiker im Raum nicht ganz und gar außen vor lassen wollte, die 1876 von Riemanns Freund Richard Dedekind verfasste Biografie. Dedekind hat zusammen mit Heinrich Weber nach Riemanns Tod dessen Arbeiten herausgegeben. Felix Klein in Leipzig gehörte zu den Professoren, die Riemanns Ideen populär machten. Wobei Dedekinds biografischer Abriss deutlich macht, wie sehr dieses kurze Mathematikerleben eigentlich geprägt war von Dringlichkeit. Auch Riemanns Eltern starben – für heutige Verhältnisse – sehr jung, ebenso seine Geschwister. Die Ausarbeitung seiner Theorien muss ihn viel Kraft gekostet haben. Doch selbst im Gespräch mit Kollegen muss spürbar gewesen sein, in welchen Dimensionen er dachte – was Riemann wohl oft auch als Unverständnis erlebte, auch wenn seine Gesprächspartner ihm einfach nicht folgen konnten und auch die Zwischenschritte brauchten, um den Gedankensprüngen Riemanns zu folgen.

Natürlich ist es eine typische Biografie des 19. Jahrhunderts, geschrieben mit dem spürbaren Ton des Bedauerns, dass diesem genialen Mann nicht mehr Zeit gegeben war, seine Theorien auszuarbeiten oder gar noch weitere Felder zu vermessen. Was dann wie so üblich im „edelen Herzen“ mündet, das zu schlagen aufhörte, obwohl der ganze Text des Mathematikerfreundes von einer stillen Verzweiflung erzählt. Denn das Unvollendete ist unübersehbar. Und der Verlust so eines Mannes in einer eh schon überschaubaren Welt von Leuten, die derart komplex und abstrakt zu denken in der Lage sind, ist heftig. Einer wie Dedekind wusste, was mit Riemanns frühem Tod tatsächlich verloren ging. Aber Mathematiker fluchen ja nicht. Sie versuchen nur nach besten Kräften fortzusetzen, was die Vorgänger und Zeitgenossen begonnen haben, es fruchtbar zu machen für kommende Generationen.

Und fruchtbar wurde selbst das wenige, was Riemann in knapp 15 Jahren schaffen konnte. Und es begeistert Mathematiker und Wissenschaftstheoretiker bis heute, worauf Olaf Neumann am Ende ganz kurz hinweist, wenn er besonders die von Jürgen Jost 2013 bei Springer veröffentlichte historisch und mathematisch kommentierte Ausgabe von Riemanns Habilitationsschrift hervorhebt. Denn da wo der mathematische Laie schon Kopfschmerzen bekommt, weil es schon im Text sehr abstrakt wird, springt bei Mathematikern erst so richtig der Zündfunke über und die Formeln purzeln aufs Papier.

Olaf Neumann Bernhard Riemann (1826-1866), Edition am Gutenbergplatz, Leipzig 2017, 19,50 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

BiografieMathematik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.