Neu aufgemischt

„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.

Denn das ahnten die so unverhofft mit einer Staatsgründung konfrontierten Politiker von 1919 ganz bestimmt nicht, dass sie das kleine Städtchen in Thüringen mit der Verlegung der Nationalversammlung nach Weimar dauerhaft zu einem Brennpunkt deutscher Geschichte machen würden. Jedenfalls nicht so, wie es dann geschah.

Denn Friedrich Ebert, der MSPD-Vorsitzende, der so unverhofft zum Krisenmanager geworden war, dachte vor allem daran, die Gründung der Republik mit Abstand vom preußischen Berlin zu vollziehen. Und die nach dem Krieg sehr misstrauisch gewordene Welt würde es wohl als angenehm empfinden, „wenn man den Geist von Weimar mit dem Aufbau des neuen Deutschen Reiches verbindet“, so wird er zitiert.

Also tagte man in Weimar, beschloss dort die Verfassung und tat das auch noch im Geist des berühmtesten deutschen Dichters. Das nennt man wohl Ruhm. Und wenn man solche Worte im Ohr hat, weiß man, warum Hitler dann nach Machtantritt den „Geist von Potsdam“ beschwor – den alten Preußengeist, den Junkergeist, den Untertanengeist und den Schnedderädäng-wir-ziehen-in-den-Krieg-Geist.

Und es muss einem auch erst einmal wieder gesagt werden, dass es die Nazis waren, die zehn Jahre nach Weimar anfingen, von der „Weimarer Republik“ zu reden. Das war abwertend gemeint. Im doppelten Sinn. Denn sie verachteten auch Goethe, Literatur und friedliche Gesinnung. Das passt schon alles zusammen, diese großmäulige Verachtung für die Republik und die Dichter, deren Bücher man dann gleich mal reichsweit verbrannte. Und dass ein Hochschulstudium vor geschmierter Blödheit nicht schützt, bewiesen die Initiatoren all dieser Bücherverbrennungen: Es waren nationalsozialistische Studenten.

Punkt.

Verschnaufpause. Zurück nach Weimar, das sich mit vielen Sanierungen, Umbauten und Neubauten jetzt auf zwei große Jubiläen im Jahr 2019 vorbereitet – das eine ist die Gründung der Weimarer Republik, die selbst Historiker heute so bezeichnen, weil der Versuch der Nazis, die neue Republik durch den Vorsatz des „kleinen“ Weimar lächerlich zu machen, historisch gescheitert ist. Der „Geist von Weimar“ hat den „Geist von Potsdam“ überwunden, auch wenn er heute eher wie der „Geist von Bonn“ aussieht. Aber das alte Nazi-Preußentum ist desavouiert, egal, mit wie viel Finesse die Neuen Rechten versuchen, dieses menschenverachtende Denken wieder in Mode zu bringen.

2019 werden also eine Menge Leute wegen der Weimarer Republiksgründung nach Weimar reisen. Wobei schon dieser Satz zum Nachdenken bringt. Denn nicht nur Steffi Böttger stolpert ja darüber, dass man das KZ auf dem Ettersberg von Weimar aus sehen kann. Als hätten es die Nazis mit Absicht so dicht vor die Dichterstadt gepflanzt. Sie wollten, dass alle sehen, wie sie Menschen schikanierten. Und sie wollten den Triumph der Unmenschlichkeit über die Menschlichkeit der unten verehrten Goethe, Schiller und Herder zeigen. Dieses KZ ist nicht zufällig genau vor der Stadt. Vor dieser Stadt.

Genauso wenig, wie in Weimar das erste Gauforum entstand, auch wenn das auf den ersten Blick damit zu tun hat, dass die Nazis in Thüringen viel früher an die Macht kamen als in anderen Ländern der Republik. Sie wollten ihren Aufmarschgeist mitten ins Herz dieser geistvollen Stadt pflanzen. Und mitten ins Herz des geistvollen, weltoffenen Deutschlands. Denn dafür stand Weimar seit den Zeiten Anna Amalias und Carl Augusts, die ja erst dafür sorgten, dass sie alle nach Weimar kamen: der (oft vergessene) Wieland, Schiller, Herder, Jean Paul. Man begegnet ihnen allen auf dieser Tour. Und natürlich Goethe, zu dem Steffi Böttger inzwischen ein sehr inniges Verhältnis entwickelt hat.

Denn wenn man mit dem Herrn Geheimrat öfter zu tun hat, dann sieht man auch die Brüche und Veränderungen in diesem Burschen, der in den Diensten Carl Augusts nicht nur zum Staatsmann reifte. Und beim Erwachsenwerden half augenscheinlich jenes nette Gartenhaus im Park an der Ilm, das Herzog Carl August ihm kaufte. „Einerseits lebte er hier mit seinem Diener Philipp Seidel in herrlicher Zurückgezogenheit in der Natur“, schreibt Steffi Böttger, „andererseits vollzog sich hier seine Wandlung vom wilden Dichterrowdy zum Staatsmann.“

Natürlich gibt es eine ausführliche Tour durch den Park an der Ilm in diesem neu zubereiteten Stadtführer zu Weimar. Genauso, wie Goethes Wohnhaus am Frauenplan hübsch vorgestellt wird, wo eine Frau eine besondere Würdigung von Steffi Böttger bekommt: Goethes Frau Christiane, die er erst so spät heiratete und trotzdem liebte. Und die das adlig-elitäre Weimar zum Naserümpfen brachte.

Man versteht den Herrn Geheimrat schon, dass er möglicherweise ein Leben lang auf der Suche nach beidem war – einer geistvollen Frau, mit der er tausende Briefe wechseln konnte (das war Charlotte von Stein, nicht zu verwechseln mit Charlotte Buff, der Heldin aus dem „Werther“, die dann zur Hauptfigur in Thomas Manns herrlicher Altersnovelle „Lotte in Weimar“ wurde, aber die findet man natürlich auch im Buch), und einer Frau, die er wirklich von Herzen und mit Leib und Seele lieben konnte – das war das schüchterne Christianchen, das eines Tages mit einem Bittbrief beim Herrn Minister vorm Gartenhäuschen stand. Und für sie findet Steffi Böttger Worte, die richtig wohltuen, weil sie zeigen, dass Goethe hinter seiner klassischen Fassade ein richtiger Mensch war: „Christiane war dick, fröhlich und tanzte für ihr Leben gern.“

Mehr muss man eigentlich nicht wissen über Goethes Weimar. Aber natürlich erfährt man viel mehr auf dieser Tour, die schon aufgrund der vielen Klassiker-Gedenkstätten einfach nicht an einem Tag zu schaffen ist. Deswegen ist es jetzt ein trotzdem immer noch kompakter Stadtführer, in dem man sie alle kennenlernt: Wieland und Nietzsche, Henry van der Velde, Johann Peter Eckermann, Schiller und Schillers Charlotte, den Fotografen Louis Held (dessen Weimar-Foto-Bände auch bei Lehmstedt erschienen), den Verleger Bertuch und den Bauhaus-Gründer Walter Gropius.

Womit sich der Bogen fast schon schließt, obwohl das Bauhaus in diesem Fall mal vor dem Stadtschloss kommt, bevor man mit der Fürstengruft tatsächlich zum Fast-Finale kommt und bevor einen der traurige Wieland daran erinnert, dass es ohne ihn die Shakespeare-Euphorie der Goethe-Zeit nie gegeben hätte (das Shakespeare-Denkmal steht im Park an der Ilm). Und dann?

Dann weist der Stadtführer darauf hin, dass etliche wichtige Orte, die man besucht haben sollte, außerhalb der Stadt liegen – angefangen mit Buchenwald, wo man über die finstere Symbolkraft des Nazitums nachdenken kann bis zum Schloss Belvedere und zum Schloss Tiefurt.

Womit die Zahl der bei Lehmstedt produzierten Stadtführer mittlerweile auf über 70 angestiegen ist. Man ahnt so langsam, was für eine Fülle eindrucksvoller Städte aller Größen es in Deutschland gibt und wie selten uns das bewusst ist, weil dieser unvergleichliche Reichtum nicht die Nachrichten dominiert. Da regiert eher so eine Art Einheitsbürger mit Einheitsbittermiene. Da lohnt es sich wirklich, lieber nach Weimar zu fahren – zur dicken Christiane oder in die herrliche Bibliothek der Anna Amalia, die mit soviel Gemeinschaftssinn gerettet wurde nach dem Brand von 2004.

Steffi Böttger Weimar. Ein Stadtführer, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerWeimarWeimarer Republik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.
Konzert von Die Sax´n – Christmas Swing Thing
Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Um sich dem Genuss der Weihnachtszeit in vollen Zügen zu widmen und der stressigen alljährlichen Geschenkesuche für einen Augenblick zu entkommen, laden Sie die Sax´n zu einem Weihnachtskonzert unter dem Titel „Christmas Swing Thing“ ein.
Livestream & Video: Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium
Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist längst eine kleine Traditionsreihe geworden. Unregelmäßig treffen sich die Schüler des Schillergymnasiums Leipzig in ihrer großen Aula mit Politikern, Philosophen und bekannten Zeitgenossen zur Debatte. Friedrich Schorlemmer war schon da und zeigte sich beeindruckt von der Neugier der jungen Menschen in der „Schillerakademie“. Heute, am 13. November 2018 hat der organisierende Deutsch-Geschichtslehrer Jens-Uwe Jopp erneut zur politischen Bildungsstunde geladen. Dieses Mal zu Gast Gregor Gysi (Die Linke). Die Debatte wird von den Schülern selbst live bei Youtube und hier auf L-IZ.de ab ca. 16 Uhr übertragen.
In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren
Am Sonntag, den 27. August, wurden die Polizeibeamten in Chemnitz im Stich gelassen. Foto vom 01.09.: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Deutschland so betrunken ist von autoritären Vorstellungen, hat eine Menge mit ratlosen Landesregierungen zu tun, die ihre Länder seit Jahren auf Sparflamme fahren, die eingesparte Sicherheit aber nun glauben, mit drakonischen Polizeigesetzen kompensieren zu können. Das aber funktioniert so nicht und droht das Land Sachsen in ein ganz wildes Fahrwasser zu bringen. Am Montag, 12. November 2018, debattierte der Innenausschuss des Landtags den Entwurf.
Klett Kinderbuch Verlag freut sich über den Preis für ein Buch, das erst 2019 erscheinen soll
Auszug aus „Manno!“ von Anke Kuhl. Grafik: Anke Kuhl

Grafik: Anke Kuhl

Für alle LeserIm Klett Kinderbuch Verlag Leipzig sammeln sich die Talente. Was natürlich an der Seele des kleinen Verlages liegt: Hier werden wirklich freche Kinderbücher gemacht. Und so bindet der Verlag auch phantasievolle Grafikerinnen wie Anke Kuhl an sich. Und die bekommt jetzt einen Preis für ein Buch, das überhaupt noch nicht da ist.
Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig
St.-Alexi-Gedächtniskirche. Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.
Nicole Bärwald-Wohlfart antwortet Laura Stellbrink mit einem Brief
Stadträtin Nicole Wohlfarth (SPD) steht in der Kritik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. November – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht – meldete sich die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Sachsen, Laura Stellbrink, zu Wort und forderte in einer öffentlichen Stellungnahme Frauen zu mehr politischem Engagement auf. Ein wichtiges Thema, findet SPD-Stadträtin Nicole Bärwald-Wohlfarth. Aber Gleichberechtigung fängt schon in den Parteien an. Oder eben auch nicht. Sie schreibt Laura Stellbrink einen Brief.
Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.
SPD-Fraktion beantragt die Gründung einer Projektgesellschaft für ein neues Wohnquartier in Paunsdorf
Das Baufeld in Paunsdorf. Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Für alle LeserAugenscheinlich haben moderne Bauentwickler verlernt, wie man preiswert baut. Man hat sich aufs Luxussegment einschossen und kommt allein schon durch die dazugehörigen Baukosten auf Mindestmieten von 12 bis 17 Euro je Quadratmeter. Das können sich viele Normalverdiener nicht nur in Leipzig nicht leisten. Selbst Hamburgern geht es so. Aber ein Hamburger Projekt macht jetzt der Leipziger SPD-Fraktion Hoffnung.
Die Stadt kann sich für die ehemalige Skala zumindest einen Mietvertrag mit dem Jazzclub vorstellen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“ ließ der Grundstückverkehrsausschuss des Leipziger Stadtrates im November 2017 vermelden. Pustekuchen war’s. Der auserkorene Käufer sprang ab. Der Plan der Stadt, das Haus in der Gottschedstraße 16 möglichst teuer zu verkaufen, war geplatzt. Was nun? Das wollten die Stadträte Werner Kujat (Linke), Axel Dyck (SPD) und Dr. Gesine Märtens (Grüne) im August wissen. Und beantragten auch gleich eine Lösung.