Neu aufgemischt

„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.

Denn das ahnten die so unverhofft mit einer Staatsgründung konfrontierten Politiker von 1919 ganz bestimmt nicht, dass sie das kleine Städtchen in Thüringen mit der Verlegung der Nationalversammlung nach Weimar dauerhaft zu einem Brennpunkt deutscher Geschichte machen würden. Jedenfalls nicht so, wie es dann geschah.

Denn Friedrich Ebert, der MSPD-Vorsitzende, der so unverhofft zum Krisenmanager geworden war, dachte vor allem daran, die Gründung der Republik mit Abstand vom preußischen Berlin zu vollziehen. Und die nach dem Krieg sehr misstrauisch gewordene Welt würde es wohl als angenehm empfinden, „wenn man den Geist von Weimar mit dem Aufbau des neuen Deutschen Reiches verbindet“, so wird er zitiert.

Also tagte man in Weimar, beschloss dort die Verfassung und tat das auch noch im Geist des berühmtesten deutschen Dichters. Das nennt man wohl Ruhm. Und wenn man solche Worte im Ohr hat, weiß man, warum Hitler dann nach Machtantritt den „Geist von Potsdam“ beschwor – den alten Preußengeist, den Junkergeist, den Untertanengeist und den Schnedderädäng-wir-ziehen-in-den-Krieg-Geist.

Und es muss einem auch erst einmal wieder gesagt werden, dass es die Nazis waren, die zehn Jahre nach Weimar anfingen, von der „Weimarer Republik“ zu reden. Das war abwertend gemeint. Im doppelten Sinn. Denn sie verachteten auch Goethe, Literatur und friedliche Gesinnung. Das passt schon alles zusammen, diese großmäulige Verachtung für die Republik und die Dichter, deren Bücher man dann gleich mal reichsweit verbrannte. Und dass ein Hochschulstudium vor geschmierter Blödheit nicht schützt, bewiesen die Initiatoren all dieser Bücherverbrennungen: Es waren nationalsozialistische Studenten.

Punkt.

Verschnaufpause. Zurück nach Weimar, das sich mit vielen Sanierungen, Umbauten und Neubauten jetzt auf zwei große Jubiläen im Jahr 2019 vorbereitet – das eine ist die Gründung der Weimarer Republik, die selbst Historiker heute so bezeichnen, weil der Versuch der Nazis, die neue Republik durch den Vorsatz des „kleinen“ Weimar lächerlich zu machen, historisch gescheitert ist. Der „Geist von Weimar“ hat den „Geist von Potsdam“ überwunden, auch wenn er heute eher wie der „Geist von Bonn“ aussieht. Aber das alte Nazi-Preußentum ist desavouiert, egal, mit wie viel Finesse die Neuen Rechten versuchen, dieses menschenverachtende Denken wieder in Mode zu bringen.

2019 werden also eine Menge Leute wegen der Weimarer Republiksgründung nach Weimar reisen. Wobei schon dieser Satz zum Nachdenken bringt. Denn nicht nur Steffi Böttger stolpert ja darüber, dass man das KZ auf dem Ettersberg von Weimar aus sehen kann. Als hätten es die Nazis mit Absicht so dicht vor die Dichterstadt gepflanzt. Sie wollten, dass alle sehen, wie sie Menschen schikanierten. Und sie wollten den Triumph der Unmenschlichkeit über die Menschlichkeit der unten verehrten Goethe, Schiller und Herder zeigen. Dieses KZ ist nicht zufällig genau vor der Stadt. Vor dieser Stadt.

Genauso wenig, wie in Weimar das erste Gauforum entstand, auch wenn das auf den ersten Blick damit zu tun hat, dass die Nazis in Thüringen viel früher an die Macht kamen als in anderen Ländern der Republik. Sie wollten ihren Aufmarschgeist mitten ins Herz dieser geistvollen Stadt pflanzen. Und mitten ins Herz des geistvollen, weltoffenen Deutschlands. Denn dafür stand Weimar seit den Zeiten Anna Amalias und Carl Augusts, die ja erst dafür sorgten, dass sie alle nach Weimar kamen: der (oft vergessene) Wieland, Schiller, Herder, Jean Paul. Man begegnet ihnen allen auf dieser Tour. Und natürlich Goethe, zu dem Steffi Böttger inzwischen ein sehr inniges Verhältnis entwickelt hat.

Denn wenn man mit dem Herrn Geheimrat öfter zu tun hat, dann sieht man auch die Brüche und Veränderungen in diesem Burschen, der in den Diensten Carl Augusts nicht nur zum Staatsmann reifte. Und beim Erwachsenwerden half augenscheinlich jenes nette Gartenhaus im Park an der Ilm, das Herzog Carl August ihm kaufte. „Einerseits lebte er hier mit seinem Diener Philipp Seidel in herrlicher Zurückgezogenheit in der Natur“, schreibt Steffi Böttger, „andererseits vollzog sich hier seine Wandlung vom wilden Dichterrowdy zum Staatsmann.“

Natürlich gibt es eine ausführliche Tour durch den Park an der Ilm in diesem neu zubereiteten Stadtführer zu Weimar. Genauso, wie Goethes Wohnhaus am Frauenplan hübsch vorgestellt wird, wo eine Frau eine besondere Würdigung von Steffi Böttger bekommt: Goethes Frau Christiane, die er erst so spät heiratete und trotzdem liebte. Und die das adlig-elitäre Weimar zum Naserümpfen brachte.

Man versteht den Herrn Geheimrat schon, dass er möglicherweise ein Leben lang auf der Suche nach beidem war – einer geistvollen Frau, mit der er tausende Briefe wechseln konnte (das war Charlotte von Stein, nicht zu verwechseln mit Charlotte Buff, der Heldin aus dem „Werther“, die dann zur Hauptfigur in Thomas Manns herrlicher Altersnovelle „Lotte in Weimar“ wurde, aber die findet man natürlich auch im Buch), und einer Frau, die er wirklich von Herzen und mit Leib und Seele lieben konnte – das war das schüchterne Christianchen, das eines Tages mit einem Bittbrief beim Herrn Minister vorm Gartenhäuschen stand. Und für sie findet Steffi Böttger Worte, die richtig wohltuen, weil sie zeigen, dass Goethe hinter seiner klassischen Fassade ein richtiger Mensch war: „Christiane war dick, fröhlich und tanzte für ihr Leben gern.“

Mehr muss man eigentlich nicht wissen über Goethes Weimar. Aber natürlich erfährt man viel mehr auf dieser Tour, die schon aufgrund der vielen Klassiker-Gedenkstätten einfach nicht an einem Tag zu schaffen ist. Deswegen ist es jetzt ein trotzdem immer noch kompakter Stadtführer, in dem man sie alle kennenlernt: Wieland und Nietzsche, Henry van der Velde, Johann Peter Eckermann, Schiller und Schillers Charlotte, den Fotografen Louis Held (dessen Weimar-Foto-Bände auch bei Lehmstedt erschienen), den Verleger Bertuch und den Bauhaus-Gründer Walter Gropius.

Womit sich der Bogen fast schon schließt, obwohl das Bauhaus in diesem Fall mal vor dem Stadtschloss kommt, bevor man mit der Fürstengruft tatsächlich zum Fast-Finale kommt und bevor einen der traurige Wieland daran erinnert, dass es ohne ihn die Shakespeare-Euphorie der Goethe-Zeit nie gegeben hätte (das Shakespeare-Denkmal steht im Park an der Ilm). Und dann?

Dann weist der Stadtführer darauf hin, dass etliche wichtige Orte, die man besucht haben sollte, außerhalb der Stadt liegen – angefangen mit Buchenwald, wo man über die finstere Symbolkraft des Nazitums nachdenken kann bis zum Schloss Belvedere und zum Schloss Tiefurt.

Womit die Zahl der bei Lehmstedt produzierten Stadtführer mittlerweile auf über 70 angestiegen ist. Man ahnt so langsam, was für eine Fülle eindrucksvoller Städte aller Größen es in Deutschland gibt und wie selten uns das bewusst ist, weil dieser unvergleichliche Reichtum nicht die Nachrichten dominiert. Da regiert eher so eine Art Einheitsbürger mit Einheitsbittermiene. Da lohnt es sich wirklich, lieber nach Weimar zu fahren – zur dicken Christiane oder in die herrliche Bibliothek der Anna Amalia, die mit soviel Gemeinschaftssinn gerettet wurde nach dem Brand von 2004.

Steffi Böttger Weimar. Ein Stadtführer, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerWeimarWeimarer Republik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.