Neu aufgemischt

„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.

Denn das ahnten die so unverhofft mit einer Staatsgründung konfrontierten Politiker von 1919 ganz bestimmt nicht, dass sie das kleine Städtchen in Thüringen mit der Verlegung der Nationalversammlung nach Weimar dauerhaft zu einem Brennpunkt deutscher Geschichte machen würden. Jedenfalls nicht so, wie es dann geschah.

Denn Friedrich Ebert, der MSPD-Vorsitzende, der so unverhofft zum Krisenmanager geworden war, dachte vor allem daran, die Gründung der Republik mit Abstand vom preußischen Berlin zu vollziehen. Und die nach dem Krieg sehr misstrauisch gewordene Welt würde es wohl als angenehm empfinden, „wenn man den Geist von Weimar mit dem Aufbau des neuen Deutschen Reiches verbindet“, so wird er zitiert.

Also tagte man in Weimar, beschloss dort die Verfassung und tat das auch noch im Geist des berühmtesten deutschen Dichters. Das nennt man wohl Ruhm. Und wenn man solche Worte im Ohr hat, weiß man, warum Hitler dann nach Machtantritt den „Geist von Potsdam“ beschwor – den alten Preußengeist, den Junkergeist, den Untertanengeist und den Schnedderädäng-wir-ziehen-in-den-Krieg-Geist.

Und es muss einem auch erst einmal wieder gesagt werden, dass es die Nazis waren, die zehn Jahre nach Weimar anfingen, von der „Weimarer Republik“ zu reden. Das war abwertend gemeint. Im doppelten Sinn. Denn sie verachteten auch Goethe, Literatur und friedliche Gesinnung. Das passt schon alles zusammen, diese großmäulige Verachtung für die Republik und die Dichter, deren Bücher man dann gleich mal reichsweit verbrannte. Und dass ein Hochschulstudium vor geschmierter Blödheit nicht schützt, bewiesen die Initiatoren all dieser Bücherverbrennungen: Es waren nationalsozialistische Studenten.

Punkt.

Verschnaufpause. Zurück nach Weimar, das sich mit vielen Sanierungen, Umbauten und Neubauten jetzt auf zwei große Jubiläen im Jahr 2019 vorbereitet – das eine ist die Gründung der Weimarer Republik, die selbst Historiker heute so bezeichnen, weil der Versuch der Nazis, die neue Republik durch den Vorsatz des „kleinen“ Weimar lächerlich zu machen, historisch gescheitert ist. Der „Geist von Weimar“ hat den „Geist von Potsdam“ überwunden, auch wenn er heute eher wie der „Geist von Bonn“ aussieht. Aber das alte Nazi-Preußentum ist desavouiert, egal, mit wie viel Finesse die Neuen Rechten versuchen, dieses menschenverachtende Denken wieder in Mode zu bringen.

2019 werden also eine Menge Leute wegen der Weimarer Republiksgründung nach Weimar reisen. Wobei schon dieser Satz zum Nachdenken bringt. Denn nicht nur Steffi Böttger stolpert ja darüber, dass man das KZ auf dem Ettersberg von Weimar aus sehen kann. Als hätten es die Nazis mit Absicht so dicht vor die Dichterstadt gepflanzt. Sie wollten, dass alle sehen, wie sie Menschen schikanierten. Und sie wollten den Triumph der Unmenschlichkeit über die Menschlichkeit der unten verehrten Goethe, Schiller und Herder zeigen. Dieses KZ ist nicht zufällig genau vor der Stadt. Vor dieser Stadt.

Genauso wenig, wie in Weimar das erste Gauforum entstand, auch wenn das auf den ersten Blick damit zu tun hat, dass die Nazis in Thüringen viel früher an die Macht kamen als in anderen Ländern der Republik. Sie wollten ihren Aufmarschgeist mitten ins Herz dieser geistvollen Stadt pflanzen. Und mitten ins Herz des geistvollen, weltoffenen Deutschlands. Denn dafür stand Weimar seit den Zeiten Anna Amalias und Carl Augusts, die ja erst dafür sorgten, dass sie alle nach Weimar kamen: der (oft vergessene) Wieland, Schiller, Herder, Jean Paul. Man begegnet ihnen allen auf dieser Tour. Und natürlich Goethe, zu dem Steffi Böttger inzwischen ein sehr inniges Verhältnis entwickelt hat.

Denn wenn man mit dem Herrn Geheimrat öfter zu tun hat, dann sieht man auch die Brüche und Veränderungen in diesem Burschen, der in den Diensten Carl Augusts nicht nur zum Staatsmann reifte. Und beim Erwachsenwerden half augenscheinlich jenes nette Gartenhaus im Park an der Ilm, das Herzog Carl August ihm kaufte. „Einerseits lebte er hier mit seinem Diener Philipp Seidel in herrlicher Zurückgezogenheit in der Natur“, schreibt Steffi Böttger, „andererseits vollzog sich hier seine Wandlung vom wilden Dichterrowdy zum Staatsmann.“

Natürlich gibt es eine ausführliche Tour durch den Park an der Ilm in diesem neu zubereiteten Stadtführer zu Weimar. Genauso, wie Goethes Wohnhaus am Frauenplan hübsch vorgestellt wird, wo eine Frau eine besondere Würdigung von Steffi Böttger bekommt: Goethes Frau Christiane, die er erst so spät heiratete und trotzdem liebte. Und die das adlig-elitäre Weimar zum Naserümpfen brachte.

Man versteht den Herrn Geheimrat schon, dass er möglicherweise ein Leben lang auf der Suche nach beidem war – einer geistvollen Frau, mit der er tausende Briefe wechseln konnte (das war Charlotte von Stein, nicht zu verwechseln mit Charlotte Buff, der Heldin aus dem „Werther“, die dann zur Hauptfigur in Thomas Manns herrlicher Altersnovelle „Lotte in Weimar“ wurde, aber die findet man natürlich auch im Buch), und einer Frau, die er wirklich von Herzen und mit Leib und Seele lieben konnte – das war das schüchterne Christianchen, das eines Tages mit einem Bittbrief beim Herrn Minister vorm Gartenhäuschen stand. Und für sie findet Steffi Böttger Worte, die richtig wohltuen, weil sie zeigen, dass Goethe hinter seiner klassischen Fassade ein richtiger Mensch war: „Christiane war dick, fröhlich und tanzte für ihr Leben gern.“

Mehr muss man eigentlich nicht wissen über Goethes Weimar. Aber natürlich erfährt man viel mehr auf dieser Tour, die schon aufgrund der vielen Klassiker-Gedenkstätten einfach nicht an einem Tag zu schaffen ist. Deswegen ist es jetzt ein trotzdem immer noch kompakter Stadtführer, in dem man sie alle kennenlernt: Wieland und Nietzsche, Henry van der Velde, Johann Peter Eckermann, Schiller und Schillers Charlotte, den Fotografen Louis Held (dessen Weimar-Foto-Bände auch bei Lehmstedt erschienen), den Verleger Bertuch und den Bauhaus-Gründer Walter Gropius.

Womit sich der Bogen fast schon schließt, obwohl das Bauhaus in diesem Fall mal vor dem Stadtschloss kommt, bevor man mit der Fürstengruft tatsächlich zum Fast-Finale kommt und bevor einen der traurige Wieland daran erinnert, dass es ohne ihn die Shakespeare-Euphorie der Goethe-Zeit nie gegeben hätte (das Shakespeare-Denkmal steht im Park an der Ilm). Und dann?

Dann weist der Stadtführer darauf hin, dass etliche wichtige Orte, die man besucht haben sollte, außerhalb der Stadt liegen – angefangen mit Buchenwald, wo man über die finstere Symbolkraft des Nazitums nachdenken kann bis zum Schloss Belvedere und zum Schloss Tiefurt.

Womit die Zahl der bei Lehmstedt produzierten Stadtführer mittlerweile auf über 70 angestiegen ist. Man ahnt so langsam, was für eine Fülle eindrucksvoller Städte aller Größen es in Deutschland gibt und wie selten uns das bewusst ist, weil dieser unvergleichliche Reichtum nicht die Nachrichten dominiert. Da regiert eher so eine Art Einheitsbürger mit Einheitsbittermiene. Da lohnt es sich wirklich, lieber nach Weimar zu fahren – zur dicken Christiane oder in die herrliche Bibliothek der Anna Amalia, die mit soviel Gemeinschaftssinn gerettet wurde nach dem Brand von 2004.

Steffi Böttger Weimar. Ein Stadtführer, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerWeimarWeimarer Republik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.
Den Projektstart für die Quartiersentwicklung auf dem Matthäikirchhof soll es jetzt erst im Juni geben
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie langsam und schwerfällig der Leipziger Verwaltungsapparat geworden ist, erfährt jetzt auch einmal wieder die Linksfraktion auf einen Antrag aus dem Oktober hin. Seit zwei Jahren köchelt die Frage vor sich hin, was aus dem Matthäikirchhof werden soll. Der OBM preschte mit Visionen vor, die dort heimischen Initiativen streiten sich. Und eigentlich sollte die Leipziger Bürgerschaft ja einbezogen werden, um für dieses wertvolle Stück Innenstadt kluge Ideen zu entwickeln. Nur: Es passierte nichts.