Was die moderne Genforschung über die großen Wanderungen der Menschheitsgeschichte erzählen kann

„Die Reise unserer Gene“: Eine faszinierende Reise durch die Welt der Archäogenetik

Für alle Leser2018 machte sich schon einmal die schwedische Autorin Karin Bojs auf die Reise durch 54.000 Jahre Menschheitsgeschichte, die in ihrem eigenen Genom nachweisbar sind. Etwas, was so vor 20 Jahren noch nicht denkbar war. Da steckte die Archäogenetik erst in den Kinderschuhen. Heute ist Johannes Krause einer der bekanntesten Archäogenetiker der Zeit. Er weiß, was unsere Gene über unsere Vorfahren erzählen.

Denn er war ja fast von Anfang an dabei, begann seine wissenschaftliche Laufbahn im Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, von wo aus ja Svante Pääbo die Erforschung des Genoms aus archäologischer Sicht revolutionierte und mit der Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms für Furore sorgte. Aber was beim Neandertaler gelingt, macht genauso bei allen anderen genetischen Spuren des Menschen und seiner Mitbewohner Sinn.

Auch weil die Technik mittlerweile so schnell geworden ist, dass die Sequenzierung eines Genoms nicht mehr Jahre dauert, sondern nur noch Tage, Tendenz zu Stunden. Was es den Forschern ermöglichte, systematisch die DNA-Spuren aus hunderten Knochen vorgeschichtlicher Fundstätten zu untersuchen und damit regelrechte Stammbäume der Menschheit zu erstellen. Erstmals war die Vorgeschichtsforschung nicht mehr nur auf die Interpretation von Bodenfunden angewiesen. Denn die Knochen erzählten jetzt auf einmal Verwandtschaftsgeschichten und von den großen Wanderungsbewegungen, mit denen der Mensch die Welt besiedelte.

Natürlich steht Europa im Mittelpunkt, auch wenn die Forschung längst auch die Einwanderung nach Amerika und die Besiedelung Ozeaniens auf dem Schirm hat. Aber Europa ist auch deshalb spannend, weil die europäische Geschichte noch immer riesige weiße Flecken aufweist, ganze Jahrhunderte, in denen die Überlieferung verstummte oder sogar die Gräber fehlen, als wären ganze Populationen ausgestorben. Aber wodurch?

Mit Unterstützung des Wissenschaftsjournalisten Thomas Trappe taucht Krause tief in unsere Vorgeschichte, geht bis in jene Zeit zurück, als auf unserer Erde drei verschiedene Menschenspezies lebten – der Neandertaler, der moderne Mensch und der Denisovaner, dessen Entdeckung ja eine der größten Sensationen der letzten Jahre war. Und selbst der moderne Mensch sorgte ja für Aufregung, als man seine frühesten Spuren nicht nur in Zentralafrika fand, sondern auch in Nordwestafrika. Augenscheinlich hatte er den afrikanischen Kontinent viel früher und umfassender besiedelt, als man noch vor wenigen Jahren glaubte. Und mehrfach versuchte er auch, den Weg nach Europa und Asien zu erkunden, wo Neandertaler und Denisovaner schon seit Jahrhundertausenden lebten. Aber immer wieder scheinen diese Vorstöße zu enden, wenn die riesigen Eismassen der Eiszeit zurückkehrten.

Die Reise der Menschheit (1/3) – Der Aufbruch

Aber der moderne Mensch ließ nicht locker. Und irgendwann vor rund 40.000 Jahren scheint ihm der Sprung nach Eurasien endlich geglückt zu sein. Wovon nicht nur alte Knochenfunde erzählen, sondern auch das Genom heutiger Menschen außerhalb Afrikas. Die heutigen Europäer tragen allesamt die genetischen Spuren der Begegnungen mit dem Neandertaler in sich. Der Denisova-Mensch lebt in den Genen der Ozeanier fort.

Karten vor jedem einzelnen Kapitel machen deutlich, dass Krause und Trappe jedes Mal Geschichten von Wanderungen und Migration erzählen. Die Menschheitsgeschichte ist Migrationsgeschichte. Und alle Europäer haben Einwanderer in ihren Genen. Alle. Ausnahmslos. Und zwar nicht nur eine Gruppe von Einwanderern, sondern viele. Und einige dieser Einwanderungen verliefen sehr dramatisch.

So auch die der Ackerbauern aus dem fruchtbaren Halbmond, die ungefähr vor 8.000 Jahren donauaufwärts zogen und binnen weniger Jahrhunderte ganz Europa besiedelten und damit die alten Europäer, die seit Jahrtausenden als Jäger und Sammler durch den Kontinent gezogen waren, an den Rand drängten. Sie ersetzen sie nicht komplett, auch wenn jetzt einige jahrhundertelang das Genmaterial der eingewanderten Bauern dominierte.

Bald tauchen auch die Genspuren der Jäger wieder auf, beide Populationen vermischten sich. Heute gehören die Spuren beider Gruppen zum Genbestand der meisten Europäer. So wie es auch Karin Bojs erzählte. Sie versuchte ja, diesen frühen Vorfahren auch ein plastisches Bild zu geben, so, wie es da und dort auch Krause und Trappe versuchen, auch wenn sie sich bei allzu konkreten Beschreibungen lieber zurückhalten. Denn die Gene erzählen zwar von diesen Vermischungen – aber sie erzählen nicht, wie es tatsächlich geschah. War es eine friedliche Begegnung oder gehörten blutige Konflikte dazu? Und wenn man zertrümmerte Knochen als Zeugen solcher Konflikte findet – was erzählen sie wirklich?

Und wie war das vor rund 5.000 Jahren, als auf einmal die Grabfunde überall in Europa verschwinden, als hätte eine riesige Katastrophe die ganze Kultur ausgelöscht? War es die Pest, die hier einen ganzen Kontinent entvölkerte? Ein Thema, das die Forscher seit einigen Jahren beschäftigt und auch im Buch ein ganzes Kapitel bekommt. Denn mit der Entstehung der menschlichen Zivilisation entstanden auch all jene Seuchen, die die Menschheit nun seit Jahrtausenden begleiten. Der Mensch hat sich nicht nur die Tierwelt herangezüchtet, die ihm sein Leben als Bauer erst ermöglichte, er hat auch erst den Lebensraum geschaffen, in dem sich Parasiten aller Art so richtig wohlfühlen – von Flöhen, Ratten und Mäusen bis hin zu den Bakterien und Viren, die in den dicht beieinander lebenden Menschen der Dörfer und Städte den idealen Ausbreitungsraum fanden und sich daran immer besser anpassten.

Und die Pest könnte eine gute Erklärung sein für das, was vor rund 5.000 Jahren geschah – als Seuche, die die nicht resistenten Europäer hinwegraffte und damit freien Raum schuf für die Reitervölker aus den großen Steppengebieten nördlich des Schwarzen Meeres. Und auch diese Reitervölker findet man in unserem Erbgut. Sie brachten das domestizierte Pferd mit (stiegen aber für die Forscher verblüffenderweise von ihren Steppenpferden um auf die wilden Pferde Westeuropas), das Kupfer und die Grabhügelkultur.

Krause und Trappe belassen es nicht bei diesen historischen Spuren von Migration und Seuchen, denn die Archäogenetik erlaubt ja auch, jüngere Migrationen (etwa die europäische Eroberung Amerikas) und die daraus folgenden Wanderungen von Seuchenerregern nachzuzeichnen. Die Spuren dieser Wanderungen finden sich ja auch im Erbgut der Ratten, der Pferde, der Flöhe und der Seuchenerreger sowieso. Vieles, was Historiker vorher mit viel Phantasie aus Bodenfunden und Grabbeigaben als mögliche Vision unserer Geschichte konstruieren mussten, wurde durch die genetischen Forschungen teilweise bestätigt, anderes widerlegt.

Dafür bekamen wir ein viel lebendigeres Bild jener Vorgeschichte, die in keiner schriftlichen Quelle ihre Spuren hinterlassen hat. Und siehe da: Der Mensch ist ein Migrant. Wenn er auch nur das Gefühl hat, irgendwo dort jenseits der Berge könnte ein neues, fruchtbares Land liegen, packt er seine sieben Sachen und wandert weiter. Es muss ja nicht weit sein. Und von jeder dieser großen Einwanderungsgruppen haben wir etwas dazugewonnen – angefangen mit unserer Kultur, denn die große Kulturrevolution, die man mit der Bronzezeit in Verbindung bringt, kam erst mit den Reitern aus der Steppe nach Europa. Aber auch unser Genom erzählt von diesen drei großen Einwanderungswellen.

Unser Verdauungsapparat übrigens auch, denn im Prinzip haben wir noch immer den Verdauungsapparat der Jäger und Sammler, die in Europas Wäldern alles fanden, was sie zum Leben brauchten (auch Insekten, Schnecken, Wurzeln und Nüsse sowieso), die aber wohl auch noch echte Nomaden waren. Denn wenn die Natur für alle genug bereit hält, muss man keine festen Dörfer mit Palisaden drumherum bauen. Dann zieht man den Wildherden hinterher und baut wohl eher vergängliche Hütten.

Die Sache mit der Migration und den heutigen, oft genug unverständlichen Reaktionen darauf, diskutieren Krause und Trappe immer wieder. Gerade weil heute wieder längst überholte Ansichten um sich greifen, es hätte einst ein abgesondertes Kulturvolk gegeben und das gäbe es heute auch irgendwie, und man könne diese Kultur nur durch Abschottung bewahren und sie wäre gar genetisch bedingt.

Aber von alledem ist im Genom nichts zu finden. Auch kein Intelligenzgen, eins für Sprache und Kultur erst recht nicht. Auch die Sprachgeschichte wurde durch die Genforschung bereichert, sodass man linguistische Erkenntnisse zumindest in Teilen mit genetischen Erkenntnissen in Einklang bringen kann. Aber auch das vor allem als Kontext von Wanderungsbewegungen.

Das Buch gibt dem Leser einen sehr komplexen Überblick über den Stand der Forschung und zeigt komprimiert, was die Archäogenetik in den vergangenen 20 Jahren alles an Überraschungen herausgefunden hat und wie sie unsere Vorstellungen von all dem, was vor der Schriftwerdung Europas geschah, teilweise völlig umgekrempelt hat. Aber auch greifbarer gemacht hat, weil sie zu den vielen Bodenfunden jetzt auch noch die Erzählung unserer Gene hinzufügt, die eben von all dem berichtet, was zwischen Menschen wirklich geschieht – ob mit Liebe oder Gewalt, das erzählen die Gene dann zwar nicht.

Aber das ist nun einmal die Krux unserer Geschichte, dass wir eben nicht nur die Nachfahren irgendwelcher Sieger sind, sondern auch die Nachfahren derer, die vielleicht nicht mal Besiegte waren, oft vielleicht nur Überrumpelte, die sich wunderten, wie rasant sich ihre Welt auf einmal veränderte. So wie vor 4.800 bis 5.000 Jahren. Ein paar von uns müssen die Ankunft der Reiter aus den tiefen Steppen Asiens ja miterlebt haben.

Und ein paar werden auch vor sich hingemault haben: „Auf Pferden kann man doch nicht reiten! Das ist was für Wilde!“

Nur verändern eben nicht die Muffel die Kultur, sondern die Wilden, die sich was Neues trauen und Grenzen nicht akzeptieren. Auch Grenzen des Wissens und des Machbaren. Es steckt auch was Gefährliches in der uralten Neugier der Menschen darin, unbedingt erfahren zu wollen, was hinterm nächsten Berg zu entdecken sein könnte.

Krause; Trappe Die Reise unserer Gene, Propyläen Verlag, Berlin 2019, 22 Euro.

Wie unsere DNA von 54.000 Jahren europäischer Migrationsgeschichte erzählt

RezensionenArchäologieKulturgeschichteGenetik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.