Was die moderne Genforschung über die großen Wanderungen der Menschheitsgeschichte erzählen kann

„Die Reise unserer Gene“: Eine faszinierende Reise durch die Welt der Archäogenetik

Für alle Leser2018 machte sich schon einmal die schwedische Autorin Karin Bojs auf die Reise durch 54.000 Jahre Menschheitsgeschichte, die in ihrem eigenen Genom nachweisbar sind. Etwas, was so vor 20 Jahren noch nicht denkbar war. Da steckte die Archäogenetik erst in den Kinderschuhen. Heute ist Johannes Krause einer der bekanntesten Archäogenetiker der Zeit. Er weiß, was unsere Gene über unsere Vorfahren erzählen.

Denn er war ja fast von Anfang an dabei, begann seine wissenschaftliche Laufbahn im Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, von wo aus ja Svante Pääbo die Erforschung des Genoms aus archäologischer Sicht revolutionierte und mit der Entschlüsselung des Neandertaler-Genoms für Furore sorgte. Aber was beim Neandertaler gelingt, macht genauso bei allen anderen genetischen Spuren des Menschen und seiner Mitbewohner Sinn.

Auch weil die Technik mittlerweile so schnell geworden ist, dass die Sequenzierung eines Genoms nicht mehr Jahre dauert, sondern nur noch Tage, Tendenz zu Stunden. Was es den Forschern ermöglichte, systematisch die DNA-Spuren aus hunderten Knochen vorgeschichtlicher Fundstätten zu untersuchen und damit regelrechte Stammbäume der Menschheit zu erstellen. Erstmals war die Vorgeschichtsforschung nicht mehr nur auf die Interpretation von Bodenfunden angewiesen. Denn die Knochen erzählten jetzt auf einmal Verwandtschaftsgeschichten und von den großen Wanderungsbewegungen, mit denen der Mensch die Welt besiedelte.

Natürlich steht Europa im Mittelpunkt, auch wenn die Forschung längst auch die Einwanderung nach Amerika und die Besiedelung Ozeaniens auf dem Schirm hat. Aber Europa ist auch deshalb spannend, weil die europäische Geschichte noch immer riesige weiße Flecken aufweist, ganze Jahrhunderte, in denen die Überlieferung verstummte oder sogar die Gräber fehlen, als wären ganze Populationen ausgestorben. Aber wodurch?

Mit Unterstützung des Wissenschaftsjournalisten Thomas Trappe taucht Krause tief in unsere Vorgeschichte, geht bis in jene Zeit zurück, als auf unserer Erde drei verschiedene Menschenspezies lebten – der Neandertaler, der moderne Mensch und der Denisovaner, dessen Entdeckung ja eine der größten Sensationen der letzten Jahre war. Und selbst der moderne Mensch sorgte ja für Aufregung, als man seine frühesten Spuren nicht nur in Zentralafrika fand, sondern auch in Nordwestafrika. Augenscheinlich hatte er den afrikanischen Kontinent viel früher und umfassender besiedelt, als man noch vor wenigen Jahren glaubte. Und mehrfach versuchte er auch, den Weg nach Europa und Asien zu erkunden, wo Neandertaler und Denisovaner schon seit Jahrhundertausenden lebten. Aber immer wieder scheinen diese Vorstöße zu enden, wenn die riesigen Eismassen der Eiszeit zurückkehrten.

Die Reise der Menschheit (1/3) – Der Aufbruch

Aber der moderne Mensch ließ nicht locker. Und irgendwann vor rund 40.000 Jahren scheint ihm der Sprung nach Eurasien endlich geglückt zu sein. Wovon nicht nur alte Knochenfunde erzählen, sondern auch das Genom heutiger Menschen außerhalb Afrikas. Die heutigen Europäer tragen allesamt die genetischen Spuren der Begegnungen mit dem Neandertaler in sich. Der Denisova-Mensch lebt in den Genen der Ozeanier fort.

Karten vor jedem einzelnen Kapitel machen deutlich, dass Krause und Trappe jedes Mal Geschichten von Wanderungen und Migration erzählen. Die Menschheitsgeschichte ist Migrationsgeschichte. Und alle Europäer haben Einwanderer in ihren Genen. Alle. Ausnahmslos. Und zwar nicht nur eine Gruppe von Einwanderern, sondern viele. Und einige dieser Einwanderungen verliefen sehr dramatisch.

So auch die der Ackerbauern aus dem fruchtbaren Halbmond, die ungefähr vor 8.000 Jahren donauaufwärts zogen und binnen weniger Jahrhunderte ganz Europa besiedelten und damit die alten Europäer, die seit Jahrtausenden als Jäger und Sammler durch den Kontinent gezogen waren, an den Rand drängten. Sie ersetzen sie nicht komplett, auch wenn jetzt einige jahrhundertelang das Genmaterial der eingewanderten Bauern dominierte.

Bald tauchen auch die Genspuren der Jäger wieder auf, beide Populationen vermischten sich. Heute gehören die Spuren beider Gruppen zum Genbestand der meisten Europäer. So wie es auch Karin Bojs erzählte. Sie versuchte ja, diesen frühen Vorfahren auch ein plastisches Bild zu geben, so, wie es da und dort auch Krause und Trappe versuchen, auch wenn sie sich bei allzu konkreten Beschreibungen lieber zurückhalten. Denn die Gene erzählen zwar von diesen Vermischungen – aber sie erzählen nicht, wie es tatsächlich geschah. War es eine friedliche Begegnung oder gehörten blutige Konflikte dazu? Und wenn man zertrümmerte Knochen als Zeugen solcher Konflikte findet – was erzählen sie wirklich?

Und wie war das vor rund 5.000 Jahren, als auf einmal die Grabfunde überall in Europa verschwinden, als hätte eine riesige Katastrophe die ganze Kultur ausgelöscht? War es die Pest, die hier einen ganzen Kontinent entvölkerte? Ein Thema, das die Forscher seit einigen Jahren beschäftigt und auch im Buch ein ganzes Kapitel bekommt. Denn mit der Entstehung der menschlichen Zivilisation entstanden auch all jene Seuchen, die die Menschheit nun seit Jahrtausenden begleiten. Der Mensch hat sich nicht nur die Tierwelt herangezüchtet, die ihm sein Leben als Bauer erst ermöglichte, er hat auch erst den Lebensraum geschaffen, in dem sich Parasiten aller Art so richtig wohlfühlen – von Flöhen, Ratten und Mäusen bis hin zu den Bakterien und Viren, die in den dicht beieinander lebenden Menschen der Dörfer und Städte den idealen Ausbreitungsraum fanden und sich daran immer besser anpassten.

Und die Pest könnte eine gute Erklärung sein für das, was vor rund 5.000 Jahren geschah – als Seuche, die die nicht resistenten Europäer hinwegraffte und damit freien Raum schuf für die Reitervölker aus den großen Steppengebieten nördlich des Schwarzen Meeres. Und auch diese Reitervölker findet man in unserem Erbgut. Sie brachten das domestizierte Pferd mit (stiegen aber für die Forscher verblüffenderweise von ihren Steppenpferden um auf die wilden Pferde Westeuropas), das Kupfer und die Grabhügelkultur.

Krause und Trappe belassen es nicht bei diesen historischen Spuren von Migration und Seuchen, denn die Archäogenetik erlaubt ja auch, jüngere Migrationen (etwa die europäische Eroberung Amerikas) und die daraus folgenden Wanderungen von Seuchenerregern nachzuzeichnen. Die Spuren dieser Wanderungen finden sich ja auch im Erbgut der Ratten, der Pferde, der Flöhe und der Seuchenerreger sowieso. Vieles, was Historiker vorher mit viel Phantasie aus Bodenfunden und Grabbeigaben als mögliche Vision unserer Geschichte konstruieren mussten, wurde durch die genetischen Forschungen teilweise bestätigt, anderes widerlegt.

Dafür bekamen wir ein viel lebendigeres Bild jener Vorgeschichte, die in keiner schriftlichen Quelle ihre Spuren hinterlassen hat. Und siehe da: Der Mensch ist ein Migrant. Wenn er auch nur das Gefühl hat, irgendwo dort jenseits der Berge könnte ein neues, fruchtbares Land liegen, packt er seine sieben Sachen und wandert weiter. Es muss ja nicht weit sein. Und von jeder dieser großen Einwanderungsgruppen haben wir etwas dazugewonnen – angefangen mit unserer Kultur, denn die große Kulturrevolution, die man mit der Bronzezeit in Verbindung bringt, kam erst mit den Reitern aus der Steppe nach Europa. Aber auch unser Genom erzählt von diesen drei großen Einwanderungswellen.

Unser Verdauungsapparat übrigens auch, denn im Prinzip haben wir noch immer den Verdauungsapparat der Jäger und Sammler, die in Europas Wäldern alles fanden, was sie zum Leben brauchten (auch Insekten, Schnecken, Wurzeln und Nüsse sowieso), die aber wohl auch noch echte Nomaden waren. Denn wenn die Natur für alle genug bereit hält, muss man keine festen Dörfer mit Palisaden drumherum bauen. Dann zieht man den Wildherden hinterher und baut wohl eher vergängliche Hütten.

Die Sache mit der Migration und den heutigen, oft genug unverständlichen Reaktionen darauf, diskutieren Krause und Trappe immer wieder. Gerade weil heute wieder längst überholte Ansichten um sich greifen, es hätte einst ein abgesondertes Kulturvolk gegeben und das gäbe es heute auch irgendwie, und man könne diese Kultur nur durch Abschottung bewahren und sie wäre gar genetisch bedingt.

Aber von alledem ist im Genom nichts zu finden. Auch kein Intelligenzgen, eins für Sprache und Kultur erst recht nicht. Auch die Sprachgeschichte wurde durch die Genforschung bereichert, sodass man linguistische Erkenntnisse zumindest in Teilen mit genetischen Erkenntnissen in Einklang bringen kann. Aber auch das vor allem als Kontext von Wanderungsbewegungen.

Das Buch gibt dem Leser einen sehr komplexen Überblick über den Stand der Forschung und zeigt komprimiert, was die Archäogenetik in den vergangenen 20 Jahren alles an Überraschungen herausgefunden hat und wie sie unsere Vorstellungen von all dem, was vor der Schriftwerdung Europas geschah, teilweise völlig umgekrempelt hat. Aber auch greifbarer gemacht hat, weil sie zu den vielen Bodenfunden jetzt auch noch die Erzählung unserer Gene hinzufügt, die eben von all dem berichtet, was zwischen Menschen wirklich geschieht – ob mit Liebe oder Gewalt, das erzählen die Gene dann zwar nicht.

Aber das ist nun einmal die Krux unserer Geschichte, dass wir eben nicht nur die Nachfahren irgendwelcher Sieger sind, sondern auch die Nachfahren derer, die vielleicht nicht mal Besiegte waren, oft vielleicht nur Überrumpelte, die sich wunderten, wie rasant sich ihre Welt auf einmal veränderte. So wie vor 4.800 bis 5.000 Jahren. Ein paar von uns müssen die Ankunft der Reiter aus den tiefen Steppen Asiens ja miterlebt haben.

Und ein paar werden auch vor sich hingemault haben: „Auf Pferden kann man doch nicht reiten! Das ist was für Wilde!“

Nur verändern eben nicht die Muffel die Kultur, sondern die Wilden, die sich was Neues trauen und Grenzen nicht akzeptieren. Auch Grenzen des Wissens und des Machbaren. Es steckt auch was Gefährliches in der uralten Neugier der Menschen darin, unbedingt erfahren zu wollen, was hinterm nächsten Berg zu entdecken sein könnte.

Krause; Trappe Die Reise unserer Gene, Propyläen Verlag, Berlin 2019, 22 Euro.

Wie unsere DNA von 54.000 Jahren europäischer Migrationsgeschichte erzählt

RezensionenArchäologieKulturgeschichteGenetik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.