Einer der wusste, wie man Risse flickt und Brücken baut

Schneisen der Geschichte: Regine Möbius hat ihr Erich-Loest-Buch auf den neuesten Stand gebracht

Für alle LeserSchon einmal hat sich Regine Möbius mit dem hochpolitischen Wirken von Erich Loest beschäftigt. 2009 erschien ihr Buch „Wortmacht und Machtwort“. Das erlebte der Ehrenbürger Leipzigs noch mit. Da war er 83 und die Zipperlein des Alters machten ihm schon zu schaffen. Aber ans Aufhören dachte er gar nicht. Seinen Erfolgsroman „Völkerschlachtdenkmal“ erweiterte er noch einmal zu „Löwenstadt“. Leipzig blieb immer seine große Wut und Liebe.

Die Trauerfeier fand 2013 in jener Kirche statt, die einem anderen seiner großen Romane den Titel gab: der Nikolaikirche. Aber beerdigt werden wollte er in seiner Geburtsstadt Mittweida. Also doch ein Bruch mit Leipzig?

Nicht wirklich. Sein Nachlass lagert gut behütet in der Villa Ida. Und seine Romane werden weiter von seiner grimmigen Beziehung zu jener Stadt erzählen, in die er kurz nach dem Kriegsende kam, wo er sich als Journalist bei der LVZ seine Sporen verdiente und mit dem Nachkriegsroman „Jungen die übrig blieben“ seinen ersten Schritt als Schriftsteller tat. Ein echter Bucherfolg, der ihn aber nicht davor bewahrte, ab 1953 immer wieder in die Mühlen seiner eigenen Partei zu geraten.

Denn die Sache mit dem Sozialismus nahm er ernst – immer wieder mischte er sich ein mit Texten, die zur Debatte aufriefen. Aber Debatte war nicht gewollt. Und nach dem Ungarn-Aufstand 1956 zeigte die Ulbricht-Regierung, dass sie in Krisenzeiten ganz bestimmt nicht bereit war, den Dialog zu suchen, sondern zu stalinistischen Methoden griff.

Die Zuchthauszeit in Bautzen sollte Erich Loests Leben prägen, auch wenn er sein großes Herz für die Menschen nie verlor, für die „kleinen Leute“. In einer kleinbürgerlichen Familie aufgewachsen, wusste er noch, was diese Formel bedeutet. Wofür es sich lohnt zu kämpfen. Die Heldinnen und Helden seiner Romane erzählen davon. Er hatte „Wortmacht“, die „Machtworte“ sprachen andere.

Aber wie fasst man so ein Schriftstellerleben? Kann man es überhaupt erfassen? 2009 hat es Regine Möbius erstmals versucht und sehr anschaulich gezeigt, wie eng bei Loest das Engagement für eine bessere Gesellschaft immer mit seinem Schreiben verbunden war. Immerhin gehörte er zu den Schriftstellern, die ihre Romane immer aus dem Stoff der Gegenwart webten – wenn es ihm nicht geradezu untersagt war wie nach seiner Haftverbüßung 1964, als er sich ins Krimi-Genre rettete, denn ohne zu schreiben konnte er nicht leben.

Und mit „Swallow, mein wackerer Mustang“ holte er den berühmtesten aller sächsischen Autoren wieder aus dem Giftschrank. Allein dafür würden ihn die Sachsen schon lieben. Aber das Selbsterlebte wollte verarbeitet sein. Und als der neu ins Amt gewählte SED-Chef Honecker dann eine Hoffnung nach der anderen zerplatzen ließ, wurden die Handlungsspielräume für diesen Autor, der ohne Wirkmacht nicht leben konnte, immer kleiner.

Akribisch erzählt Regine Möbius dieses Leben nach, das die Widersprüche der DDR wie wenige andere auf den Punkt bringt, bis hin zu Loests direkter Konfrontation mit den Funktionären, die ihn aus dem Schriftstellerverband mobbten und ihm eigentlich die Veröffentlichungsmöglichkeiten im Land unterbanden. Mit Zensurminister Höpcke hatte Loest ein eigenes Hühnchen zu rupfen, erst recht, nachdem dieser auch noch öffentlich log über das spezielle Dreijahres-Ausreise-Visum für Loest, das kein echtes Reisevisum war, eher eine – im Vergleich zur Biermann-Ausbürgerung – verstecktere Variante der Abschiebung.

Und auch schon in der ersten Variante des Buches erlebte man Loest im Westen weiter als Streiter, als einer, der den VS aufmischte und den Riss thematisierte, der sich zwischen den vielen ausgebürgerten Ostschriftstellern und den auf sich selbst fixierten Westautoren auftat. Ein Riss, den er nie ganz kitten konnte, was aber nicht an ihm lag.

Das Erstaunliche ist: Diese Debatte erinnert verblüffend an die Gegenwart, an die seltsame Wohnkultur eines zerrissenen Volkes, wo sich der Hauptmieter nur für sich selbst interessiert und die Gegenwart des östlichen Untermieters als blanke Störung begreift. Reicht es denn nicht, dass der Nörgler in derselben Wohnung wohnen darf und seine Miete abdrückt? Kann er sich nicht bescheiden? Was will er denn?

Loest wusste nur zu gut, was der Untermieter wollte. Denn das war das Schicksal vieler begnadeter Schriftsteller aus dem Osten, die im Westen kaum Widerhall, kaum Publikum fanden. Für die Renitenten im Osten interessierte man sich nur, wenn sie sich entweder für den Ost-West-Konflikt instrumentalisieren ließen oder sich professionell Gehör verschafften, so wie der gelernte Journalist Loest, der wusste, wie er im Radio und in den großen Zeitungen seine Texte und Positionen unterbringen konnte.

Als 1989 die Mauer fiel, war er im Grunde der einzige Schriftsteller, der schon kraft seiner Persönlichkeit in der Lage war, für beide Landesteile zu sprechen und Brücken zu bauen, Brücken auch in das viel zu oft und viel zu lange ignorierte Nachbarland Polen. Dass seit Mitte der 1990er Jahre viele eindrucksvolle polnische Autoren den Schritt auf den deutschen Buchmarkt schafften, ist auch Loests Verdienst.

Und auch nach seiner Rückkehr nach Leipzig 1990 wusste er ja die journalistischen Möglichkeiten zu nutzen und mischte sich via LVZ immer wieder massiv in städtische Nicht-Debatten ein, die oft erst durch ihn zu Debatten wurden. Sein Fehlen macht eigentlich erst spürbar, wie selten solche Wortmächtigen in Leipzigs Bürgertum sind. Was auch mit Eigenständigkeit zu tun hat: Um so vehement Position beziehen zu können – ob gegen das Marx-Relief oder für die Paulinerkirche – braucht es festen Stand.

Den haben nur wenige, weil die, die in Leipzig das Sagen haben, fast allesamt Abhängige und Bedienstete sind, Leute, durch die ihr Amt und ihre Abhängigkeit spricht, wenn sie reden. Ihr „ich“ ist fast immer ein amtliches „wir“. Ein Thema, das Loest auch ansprach, als er sich wünschte, die Stadt möge wieder neue Ehrenbürger/-innen ernennen. Was bis heute niemand mehr getan hat. Was Gründe hat. Auch seilschaftliche Gründe.

Weshalb man zumindest als Leser durchaus hadern durfte mit Loests gewaltiger Ehrerbietung vor der „Löwenstadt“. Vielleicht war er ja wirklich der Letzte, der so ein Wort ohne Sarkasmus benutzen konnte. Der mutigste Löwe in dieser Stadt heißt heute Leila. Aber man merkt bei Loest eben bis zuletzt, dass er immer das Leipzig seiner Jugend im Sinn hat, ein Leipzig, das für ihn mit großen mutigen Männern verbunden ist, mit Hans Mayer, Ernst Bloch, Siegfried Schmutzler, aber auch mit den Mutigen im Jahr 1989. Oder mit den Arbeitern von 1953, oder mit jenen Gleichgesinnten, die auch zu ihm hielten, als ihn die Parteibonzen zum Außenseiter machten.

Einer, der den Bildtitel „Aufrecht stehen“ selbst ernst nahm. Und selbst acht Jahre Kampf riskierte, damit dieses von ihm beauftragte Bild tatsächlich in der neuen Universität aufgehängt wurde – als Gegenstück zu Werner Tübkes Auftragswerk „Arbeiterklasse und Intelligenz“, in dem Loests schlimmster Feind, der SED-Bezirkschef Paul Fröhlich, abkonterfeit ist. Enthüllt werden konnte „Aufrecht stehen“ erst nach Loests Tod. Das ist eine der Geschichten, die Regine Möbius noch zu Ende erzählen musste. Ermutigt dazu hat sie Stephan Seeger, Direktor der Stiftungen der Sparkasse Leipzig.

Viel neuen Stoff brachte auch Loests Tagebuchband „Gelindes Grauen“, in dem sich der Autor noch immer als genauer Beobachter und nachdenklicher Zweifler bewies. Ein Tagebuchschreiber, der noch hellwach reflektiert, was ihm, seiner Stadt und der Gesellschaft geschieht – dem aber so langsam die Kraft ausging, die Kämpfe noch selbst und öffentlich zu führen.

Regine Möbius hat das Buch von 2009 kräftig überarbeitet und erweitert, sodass jetzt auch die letzten vier Jahre dabei sind, die das Porträt ergänzen und abrunden, einige der Debatten der Vorjahre neu gewichten. Aber gerade das macht noch deutlicher, dass Leipzig seither ein ähnlich wortmächtiger Streiter fehlt. Was auch am Verschwinden einer gemeinsamen Debatte liegt. Heute verzettelt sich auch Leipzigs Öffentlichkeit in viele kleine Öffentlichkeiten, wo jeder alles sagen darf und keiner mehr dem anderen zuhören muss. Das ist dann schon eine Meinungsfreiheit, die eigentlich gar keine mehr ist. Nur noch die menschgewordene Monade, ein Gewimmel vieler winziger Egoismen, die sich nicht mehr zu einem ernsthaften Streitgespräch zu treffen vermögen.

Ein Gedanke, der natürlich weit über das Buch hinauswirkt, aber dennoch viel mit Loests Wirksamkeit zu tun hat. Denn wirken konnte er auch deshalb, weil ihn selbst seine Gegner ernst nahmen. Seine Leser sowieso, denn sie fanden sich wieder in seinen Büchern. Loests Romane sind deshalb groß, weil er immer mit dem Herzen der kleinen Leute schrieb, dachte und wünschte. Und vielleicht verortet man seine „Löwenstadt“ wirklich am besten, wenn man in diese Welt der kleinen Leute geht, die keine Helden sind und eigentlich auch nicht mutig – und trotzdem auf liebenswerte Art widerständig, wenn sie sich dem Mitmachen und Jubeln verweigern.

Es ist eine ganz andere Zeitgeschichte, als man sie sonst assoziiert, wenn das Wort genannt wird: die Zeitgeschichte der kleinen Leute, für die ein Völkerschlachtdenkmal heimatlicher Fixpunkt und Zwiebelmuster auf dem Tisch ein kleiner Stolz sind auf das Selbsterreichte. Menschen, die eigentlich nur respektiert werden wollen für ihren Fleiß und ihre Arbeit.

Mittlerweile wurde auch schon zwei Mal der Erich-Loest-Preis an Schriftsteller verliehen, die ganz ähnlich mit dem Stoff der mitteldeutschen Geschichte gearbeitet haben. In diesem Band gewürdigt wird noch der erste Preisträger Guntram Vesper, der mit seinem Roman „Frohburg“ 2016 für Furore sorgte. Es gibt sie noch, die Autoren, die fähig sind, in der kleinen Welt die große zu sehen und in den Alltäglichkeiten den kleinen Mut, der die Welt verändern kann. Ein Mut, der aus Erich Loests Büchern atmet. Und wer ostdeutsche Geschichte begreifen will, wie sie kein Geschichtsbuch greifbar machen kann, der findet diesen Stoff bei Erich Loest. Oder sollte ihn dort suchen, damit die Debatten unserer Gegenwart wieder Inhalt bekommen.

Regine Möbius Schneisen der Zeitgeschichte, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 12 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

RezensionenBiografieErich Loest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.