Einer der wusste, wie man Risse flickt und Brücken baut

Schneisen der Geschichte: Regine Möbius hat ihr Erich-Loest-Buch auf den neuesten Stand gebracht

Für alle LeserSchon einmal hat sich Regine Möbius mit dem hochpolitischen Wirken von Erich Loest beschäftigt. 2009 erschien ihr Buch „Wortmacht und Machtwort“. Das erlebte der Ehrenbürger Leipzigs noch mit. Da war er 83 und die Zipperlein des Alters machten ihm schon zu schaffen. Aber ans Aufhören dachte er gar nicht. Seinen Erfolgsroman „Völkerschlachtdenkmal“ erweiterte er noch einmal zu „Löwenstadt“. Leipzig blieb immer seine große Wut und Liebe.

Die Trauerfeier fand 2013 in jener Kirche statt, die einem anderen seiner großen Romane den Titel gab: der Nikolaikirche. Aber beerdigt werden wollte er in seiner Geburtsstadt Mittweida. Also doch ein Bruch mit Leipzig?

Nicht wirklich. Sein Nachlass lagert gut behütet in der Villa Ida. Und seine Romane werden weiter von seiner grimmigen Beziehung zu jener Stadt erzählen, in die er kurz nach dem Kriegsende kam, wo er sich als Journalist bei der LVZ seine Sporen verdiente und mit dem Nachkriegsroman „Jungen die übrig blieben“ seinen ersten Schritt als Schriftsteller tat. Ein echter Bucherfolg, der ihn aber nicht davor bewahrte, ab 1953 immer wieder in die Mühlen seiner eigenen Partei zu geraten.

Denn die Sache mit dem Sozialismus nahm er ernst – immer wieder mischte er sich ein mit Texten, die zur Debatte aufriefen. Aber Debatte war nicht gewollt. Und nach dem Ungarn-Aufstand 1956 zeigte die Ulbricht-Regierung, dass sie in Krisenzeiten ganz bestimmt nicht bereit war, den Dialog zu suchen, sondern zu stalinistischen Methoden griff.

Die Zuchthauszeit in Bautzen sollte Erich Loests Leben prägen, auch wenn er sein großes Herz für die Menschen nie verlor, für die „kleinen Leute“. In einer kleinbürgerlichen Familie aufgewachsen, wusste er noch, was diese Formel bedeutet. Wofür es sich lohnt zu kämpfen. Die Heldinnen und Helden seiner Romane erzählen davon. Er hatte „Wortmacht“, die „Machtworte“ sprachen andere.

Aber wie fasst man so ein Schriftstellerleben? Kann man es überhaupt erfassen? 2009 hat es Regine Möbius erstmals versucht und sehr anschaulich gezeigt, wie eng bei Loest das Engagement für eine bessere Gesellschaft immer mit seinem Schreiben verbunden war. Immerhin gehörte er zu den Schriftstellern, die ihre Romane immer aus dem Stoff der Gegenwart webten – wenn es ihm nicht geradezu untersagt war wie nach seiner Haftverbüßung 1964, als er sich ins Krimi-Genre rettete, denn ohne zu schreiben konnte er nicht leben.

Und mit „Swallow, mein wackerer Mustang“ holte er den berühmtesten aller sächsischen Autoren wieder aus dem Giftschrank. Allein dafür würden ihn die Sachsen schon lieben. Aber das Selbsterlebte wollte verarbeitet sein. Und als der neu ins Amt gewählte SED-Chef Honecker dann eine Hoffnung nach der anderen zerplatzen ließ, wurden die Handlungsspielräume für diesen Autor, der ohne Wirkmacht nicht leben konnte, immer kleiner.

Akribisch erzählt Regine Möbius dieses Leben nach, das die Widersprüche der DDR wie wenige andere auf den Punkt bringt, bis hin zu Loests direkter Konfrontation mit den Funktionären, die ihn aus dem Schriftstellerverband mobbten und ihm eigentlich die Veröffentlichungsmöglichkeiten im Land unterbanden. Mit Zensurminister Höpcke hatte Loest ein eigenes Hühnchen zu rupfen, erst recht, nachdem dieser auch noch öffentlich log über das spezielle Dreijahres-Ausreise-Visum für Loest, das kein echtes Reisevisum war, eher eine – im Vergleich zur Biermann-Ausbürgerung – verstecktere Variante der Abschiebung.

Und auch schon in der ersten Variante des Buches erlebte man Loest im Westen weiter als Streiter, als einer, der den VS aufmischte und den Riss thematisierte, der sich zwischen den vielen ausgebürgerten Ostschriftstellern und den auf sich selbst fixierten Westautoren auftat. Ein Riss, den er nie ganz kitten konnte, was aber nicht an ihm lag.

Das Erstaunliche ist: Diese Debatte erinnert verblüffend an die Gegenwart, an die seltsame Wohnkultur eines zerrissenen Volkes, wo sich der Hauptmieter nur für sich selbst interessiert und die Gegenwart des östlichen Untermieters als blanke Störung begreift. Reicht es denn nicht, dass der Nörgler in derselben Wohnung wohnen darf und seine Miete abdrückt? Kann er sich nicht bescheiden? Was will er denn?

Loest wusste nur zu gut, was der Untermieter wollte. Denn das war das Schicksal vieler begnadeter Schriftsteller aus dem Osten, die im Westen kaum Widerhall, kaum Publikum fanden. Für die Renitenten im Osten interessierte man sich nur, wenn sie sich entweder für den Ost-West-Konflikt instrumentalisieren ließen oder sich professionell Gehör verschafften, so wie der gelernte Journalist Loest, der wusste, wie er im Radio und in den großen Zeitungen seine Texte und Positionen unterbringen konnte.

Als 1989 die Mauer fiel, war er im Grunde der einzige Schriftsteller, der schon kraft seiner Persönlichkeit in der Lage war, für beide Landesteile zu sprechen und Brücken zu bauen, Brücken auch in das viel zu oft und viel zu lange ignorierte Nachbarland Polen. Dass seit Mitte der 1990er Jahre viele eindrucksvolle polnische Autoren den Schritt auf den deutschen Buchmarkt schafften, ist auch Loests Verdienst.

Und auch nach seiner Rückkehr nach Leipzig 1990 wusste er ja die journalistischen Möglichkeiten zu nutzen und mischte sich via LVZ immer wieder massiv in städtische Nicht-Debatten ein, die oft erst durch ihn zu Debatten wurden. Sein Fehlen macht eigentlich erst spürbar, wie selten solche Wortmächtigen in Leipzigs Bürgertum sind. Was auch mit Eigenständigkeit zu tun hat: Um so vehement Position beziehen zu können – ob gegen das Marx-Relief oder für die Paulinerkirche – braucht es festen Stand.

Den haben nur wenige, weil die, die in Leipzig das Sagen haben, fast allesamt Abhängige und Bedienstete sind, Leute, durch die ihr Amt und ihre Abhängigkeit spricht, wenn sie reden. Ihr „ich“ ist fast immer ein amtliches „wir“. Ein Thema, das Loest auch ansprach, als er sich wünschte, die Stadt möge wieder neue Ehrenbürger/-innen ernennen. Was bis heute niemand mehr getan hat. Was Gründe hat. Auch seilschaftliche Gründe.

Weshalb man zumindest als Leser durchaus hadern durfte mit Loests gewaltiger Ehrerbietung vor der „Löwenstadt“. Vielleicht war er ja wirklich der Letzte, der so ein Wort ohne Sarkasmus benutzen konnte. Der mutigste Löwe in dieser Stadt heißt heute Leila. Aber man merkt bei Loest eben bis zuletzt, dass er immer das Leipzig seiner Jugend im Sinn hat, ein Leipzig, das für ihn mit großen mutigen Männern verbunden ist, mit Hans Mayer, Ernst Bloch, Siegfried Schmutzler, aber auch mit den Mutigen im Jahr 1989. Oder mit den Arbeitern von 1953, oder mit jenen Gleichgesinnten, die auch zu ihm hielten, als ihn die Parteibonzen zum Außenseiter machten.

Einer, der den Bildtitel „Aufrecht stehen“ selbst ernst nahm. Und selbst acht Jahre Kampf riskierte, damit dieses von ihm beauftragte Bild tatsächlich in der neuen Universität aufgehängt wurde – als Gegenstück zu Werner Tübkes Auftragswerk „Arbeiterklasse und Intelligenz“, in dem Loests schlimmster Feind, der SED-Bezirkschef Paul Fröhlich, abkonterfeit ist. Enthüllt werden konnte „Aufrecht stehen“ erst nach Loests Tod. Das ist eine der Geschichten, die Regine Möbius noch zu Ende erzählen musste. Ermutigt dazu hat sie Stephan Seeger, Direktor der Stiftungen der Sparkasse Leipzig.

Viel neuen Stoff brachte auch Loests Tagebuchband „Gelindes Grauen“, in dem sich der Autor noch immer als genauer Beobachter und nachdenklicher Zweifler bewies. Ein Tagebuchschreiber, der noch hellwach reflektiert, was ihm, seiner Stadt und der Gesellschaft geschieht – dem aber so langsam die Kraft ausging, die Kämpfe noch selbst und öffentlich zu führen.

Regine Möbius hat das Buch von 2009 kräftig überarbeitet und erweitert, sodass jetzt auch die letzten vier Jahre dabei sind, die das Porträt ergänzen und abrunden, einige der Debatten der Vorjahre neu gewichten. Aber gerade das macht noch deutlicher, dass Leipzig seither ein ähnlich wortmächtiger Streiter fehlt. Was auch am Verschwinden einer gemeinsamen Debatte liegt. Heute verzettelt sich auch Leipzigs Öffentlichkeit in viele kleine Öffentlichkeiten, wo jeder alles sagen darf und keiner mehr dem anderen zuhören muss. Das ist dann schon eine Meinungsfreiheit, die eigentlich gar keine mehr ist. Nur noch die menschgewordene Monade, ein Gewimmel vieler winziger Egoismen, die sich nicht mehr zu einem ernsthaften Streitgespräch zu treffen vermögen.

Ein Gedanke, der natürlich weit über das Buch hinauswirkt, aber dennoch viel mit Loests Wirksamkeit zu tun hat. Denn wirken konnte er auch deshalb, weil ihn selbst seine Gegner ernst nahmen. Seine Leser sowieso, denn sie fanden sich wieder in seinen Büchern. Loests Romane sind deshalb groß, weil er immer mit dem Herzen der kleinen Leute schrieb, dachte und wünschte. Und vielleicht verortet man seine „Löwenstadt“ wirklich am besten, wenn man in diese Welt der kleinen Leute geht, die keine Helden sind und eigentlich auch nicht mutig – und trotzdem auf liebenswerte Art widerständig, wenn sie sich dem Mitmachen und Jubeln verweigern.

Es ist eine ganz andere Zeitgeschichte, als man sie sonst assoziiert, wenn das Wort genannt wird: die Zeitgeschichte der kleinen Leute, für die ein Völkerschlachtdenkmal heimatlicher Fixpunkt und Zwiebelmuster auf dem Tisch ein kleiner Stolz sind auf das Selbsterreichte. Menschen, die eigentlich nur respektiert werden wollen für ihren Fleiß und ihre Arbeit.

Mittlerweile wurde auch schon zwei Mal der Erich-Loest-Preis an Schriftsteller verliehen, die ganz ähnlich mit dem Stoff der mitteldeutschen Geschichte gearbeitet haben. In diesem Band gewürdigt wird noch der erste Preisträger Guntram Vesper, der mit seinem Roman „Frohburg“ 2016 für Furore sorgte. Es gibt sie noch, die Autoren, die fähig sind, in der kleinen Welt die große zu sehen und in den Alltäglichkeiten den kleinen Mut, der die Welt verändern kann. Ein Mut, der aus Erich Loests Büchern atmet. Und wer ostdeutsche Geschichte begreifen will, wie sie kein Geschichtsbuch greifbar machen kann, der findet diesen Stoff bei Erich Loest. Oder sollte ihn dort suchen, damit die Debatten unserer Gegenwart wieder Inhalt bekommen.

Regine Möbius Schneisen der Zeitgeschichte, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 12 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

RezensionenBiografieErich Loest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.