Mehr als nur Grafisches Viertel

Ostvorstadt: Ein Spaziergang durch 200 Jahre Leipziger Vorstadtgeschichte

Für alle LeserVor acht Jahren hat Sabine Knopf den historischen Reiseführer „Buchstadt Leipzig“ vorgelegt. Der führt die Interessierten natürlich zuallererst durch das alte Grafische Viertel, wo bis zum Bombenhagel des 2. Weltkrieges die Leipziger Buch- und Verlagsbranche zu Hause war. Sie war also prädestiniert, auch einen Spazier-Führer durch die Leipziger Ostvorstadt zu schreiben. Aber: Ist das nicht dasselbe?

Nicht ganz. Denn natürlich erfasst der Begriff Ostvorstadt viel mehr als den natürlich auf das alte Buchgewerbe fokussierten Begriff Grafisches Viertel, der in gewisser Weise auch zum historischen Relikt geworden ist, denn von den vielen hundert Verlagen, grafischen Anstalten, Buchhandlungen und Druckereien, die bis 1945 hier geballt beieinander saßen, ist praktisch nichts geblieben. Außer da und dort die liebevoll restaurierten Gebäude der einstigen Weltverlage – man denke an Reclam, Seemann, Velhagen & Klasing, Haag oder den legendären Kurt Wolff Verlag.

Eine trostlose Hülle ist der Rest des Bibliografischen Instituts, völlig neu gebaut das Brockhaus-Zentrum am Ort des einstigen Brockhaus-Komplexes. Logisch ist es trotzdem, dass die alten und berühmten Namen auch bei diesem Zickzack-Spaziergang durch die Ostvorstadt wichtige Anlaufpunkte sind. Die Tour beginnt am Victors Residenz Hotel an der Wintergartenstraße. Nicht ganz grundlos, denn so ist man auch schnell am einstigen Areal des Krystallpalastes, womit auch schon einer der Orte sichtbar wird, aus denen die Ostvorstadt erwuchs. Denn die Leipziger Vorstädte haben ja alle eine mittlerweile rund 200 Jahre alte Geschichte.

Und dass die Verlage und Druckereien sich hier ansiedelten, hat ja mit der ersten Leipziger Industrialisierung zu tun. Der Verleger Benedictus Gotthelf Teubner war der Erste, der seinen Verlag samt Druckerei vor die Tore der alten Stadt verlegte und damit den Keim legte für das Grafische Viertel, auch wenn es damals noch niemand so nannte. Denn gleichzeitig war die Ostvorstadt ja die erste richtige Stadterweiterung. Hier entstanden sehr grüne Straßenzüge, in denen Villen und klassizistische Gebäude dominierten. Die Querstraße galt damals als die wohl angenehmste Straße der Stadt.

Diese frühe Quartiersentwicklung wird mehrfach thematisiert – zum Beispiel rund um den Marienplatz, Zentrum der damaligen Marienstadt, die wiederum noch viel ältere Lokalitäten in sich aufnahm wie die Milchinsel und den berühmten Großen Kuchengarten, in dem auch Goethe die Freuden Leipziger Ausflüge ins Grüne erlebte. Da hat man auch schon das Richard-Lipinski-Haus kennengelernt, den Sitz der Leipziger SPD, wo einst auch die LVZ zu Hause war.

Und man hat die ersten bekannten Verleger kennengelernt, Hanns Eislers Geburtshaus passiert und mit dem Hofmeisterhaus nicht nur den alten Sitz des Friedrich Hofmeister Musikverlages, sondern auch den Gründungsort des Deutschen Fußballbundes, für den hier, am Ort des einstigen Ausflugslokals „Mariengarten“, sogar eine Gedenkstätte geplant ist. Wie wird die wohl heißen? „120 Jahre Machtspiele und ein paar Skandale“?

Schon diese Aufzählung zeigt, wie sehr die Ostvorstadt tatsächlich mehr ist als das Grafische Viertel. Und natürlich ein echtes Angebot, mit dem Büchlein in der Hand zu entdecken, was in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Leipziger Ortsteile geworden ist. Denn was an Bausubstanz überlebt hat, erinnert auch an die Pracht der Zeit, als hier die Schlote rauchten. Die heute natürlich nicht mehr rauchen. Dafür werden alte Fabrik- und Verlagsgebäude zu anspruchsvollen Wohnungen umgebaut. Und abseits der Hauptstraßen ist es grün und ruhig.

Was einem erst richtig bewusst wird, wenn man – vom Lene-Voigt-Park kommend – am Haus des Buches vorbeispaziert ist, die lärmende Prager Straße im Ohr, die einen bis zum Johannisplatz begleitet, wo man auch die Geschichte des Johannisfriedhofs, der Johanniskirche und des Grassi-Museums erfährt. Und auch auf dem jüngst erst neu gestalteten Rabensteinplatz wird es nicht wirklich ruhiger.

Hier ist es der Lärm der Dresdner Straße, der einen daran hindert, sich wirklich das Rabenkrächzen aus der Zeit vorzustellen, als Leipzig auf diesem Platz die etwas nobleren Verbrecher hinrichtete. Die nicht so noblen wurden ja am Richtstein am Gerichtsweg (den man vorher schon passiert hat) am Halse aufgehängt.

So betrachtet ist es auch eine erstaunlich abwechslungsreiche Tour durch einen Stadtteil, den man so in seiner Geschlossenheit kaum wahrnimmt – auch weil große kanalisierte Straßen dafür sorgen, dass er für den Fußgänger wie zerschnitten wirkt. Es gibt kaum einen Leipziger Stadtteil, in dem Ampeln so sehr wie Rettungsboote wirken, die einen über sonst unpassierbare reißende Ströme bringen. Und mit Brandenburger Straße, Ludwig-Erhard-Staße, Georgiring und Prager Straße begrenzen sowieso vier stark befahrene Straßen das Gebiet, machen es zu einer Insel zwischen drängenden Verkehrsströmen.

Eine Insel, die sogar ein paar ruhige Punkte kennt wie das Schumann-Haus in der Inselstraße oder den Rest des Alten Johannisfriedhofs, wo etliche der Berühmten, denen man auf dem Spaziergang begegnete, begraben liegen oder wenigstens die Grabmäler noch an sie erinnern, an die Teubners, Brockhauses, Reclams und einen gewissen Herrn Harkort, der mit seinem Engagement für das Bildermuseum und die Eisenbahn in die Leipziger Stadtgeschichte eingegangen ist. Nicht zu vergessen die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Otto Peters, die auch eine Zeit lang in der Schützenstraße in der Ostvorstadt wohnte.

Man muss nur langsam genug gehen und darf sich vom Straßenlärm nicht ablenken lassen, dann wird die Ostvorstadt zu einem Ort, in dem ein ganzes Stück Leipziger Geschichte wispert. Und überall lohnt es sich, auf die Details auch an den Häusern zu achten, die daran erinnern, wer hier einmal wirkte und meistens auch irgendwas mit Büchern machte.

Sabine Knopf Leipziger Spaziergänge. Ostvorstadt, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 6 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenStadtführerGrafisches ViertelOstvorstadt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.