Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.

Eigentlich gehörte auch dieses Buch in die Reihe „sonar“, in der der Verlag Voland & Quist immer neue Entdeckungen der grandiosen Literatur Osteuropas präsentiert. Aber Svetlana Lavochkina lebt nicht mehr in der Ostukraine, wo sie aufgewachsen ist, sondern in Leipzig. Und ihren Roman veröffentlichte sie 2015 zuerst auf Englisch unter dem Titel „Zap“, der Abkürzung für Zaporoschje, denn die Stadt ist irgendwie doch die stille Heldin des Romans, der nach dem kurzen, romanesquen Einstiegskapitel mit dem in seine Verbannung im Süden reisenden Puschkin in der Breschnew-Zeit handelt, den späten 1970er Jahren. Die Familie Katz feiert in ihrer doch ziemlich kleinen Wohnung Silvester und aus Moskau reist Alla an, die Pädagogikstudentin, die sich aber nicht mit den ungezähmten Kindern in der Schule abgeben möchte und deswegen ihre Dissertation schreiben will über das Werk Ernest Hemingways.

Zum nächsten Silvester drei Jahre später hockt sie zwar immer noch darüber. Einen Mann hat sie noch immer nicht gefunden. Aber was uns mit diesem ersten Silvester 1976 begegnet, ist schon ein launiger Einblick nicht nur in die knisternden Machtspiele einer jüdischen Familie, die jetzt versucht, die männerscheue Nichte mit dem aus Odessa angereisten Mark zu verkuppeln, wir landen auch mittendrin im sowjetischen Alltag mit all seinen Verrenkungen, dem allgegenwärtigen Mangel, den schlecht bezahlten Lehrern und Krankenschwestern, den Träumen vom großen Glück (und den Wunderwaren der westlichen Welt) und der allgegenwärtigen Korruption, die überall dort blüht, wo die Lüge regiert.

Einstige Bewohner der DDR kennen das ein wenig. Eifrige Leser von Büchern sowjetischer Autoren kennen es noch viel besser: Die in großen Gemeinschaftswohnungen zusammenpferchten Familien, den blühenden Schwarzhandel und die Abgehobenheit der Nomenklatura, die wie ein neuer, gieriger Adel auf der mageren Fischsuppe schwamm und sich Privilegien sicherte, von denen die landläufigen Aljoschas und Sinaidas nur träumen konnten.

Deswegen erinnert vieles in diesem Roman auch an die ganz Großen der sowjetischen Literatur – an Michael Bulkakow, an Ilf und Petrow und Sostschenko … die Letzteren nicht ganz ohne Grund genannt, denn was Svetlana Lavochkina geschrieben hat, ist nicht nur ein burlesker Familienroman, sondern auch eine humorvolle und zutiefst tragische Parodie ganz im Stil der russischen Satire. Gogol wird ja im Buch auch erwähnt. Er gehört zu jenen russischen/ukrainischen Klassikern, die der arme Russischlehrer Josik versucht seinen Schülern nahezubringen, denen aber die ganze Klassik genauso piepegal ist wie der Sieg des Kommunismus.

Von dem in diesem tristen Zaporoschje der späten Breschnew-Zeit sowieso nichts zu sehen ist. Mark aus Odessa handelt mit gefälschten Jeans. Der Frauenarzt, dem Alla (verniedlichend Alka genannt) schon im Fernzug aus Moskau in einer höchst verwirrenden Situation begegnet, entpuppt sich später nicht nur als Schürzenjäger und Wunderheiler. Er ist auch die erste sichtlich bis ins Groteske überzeichnete Gestalt, die von jener russischen Doppelgesichtigkeit erzählt, die einem seit Gogols „Tote Seelen“ so vertraut ist. Die Volksseele erzählt sich regelrechte Schauermärchen über die Großen Tiere und ihre Raubzüge. Und die Wirklichkeit übertrifft die Phantasie des Volkes auf rücksichtsloseste Weise.

Es ist also kein Wunder, dass die zu dieser Silvesterparty Zusammengekommenen eigentlich alle von einem anderen Leben träumen. Der eine von der großen Entdeckung, die endgültig beweist, dass er ein Urenkel des berühmten Puschkin ist, die nächste von einer Partnerschaft, die sie auch sexuell beglückt, der Großvater von einer neuen großen Brücke über den Dnepr und die Großmutter von einer alten Liebe, die sie nie leben konnte. Und was einem scheinbar übersprudelnd von derbem russisch-ukrainischen Humor entgegenschäumt, erweist sich in intimen Szenen als ein rücksichtsloses Fingerhakeln, Sticheln, Beleidigen, als eine latente Aggressivität, die eigentlich nur von einem, erzählt: Hier fühlt sich keine und keiner wirklich glücklich mit seinem Leben und was sie oder er darin erreichen konnte.

Der Kommunismus erweist sich als eine Gesellschaft, die Träumen ihren Boden entzieht und Menschen in stupide Rollen zwingt, in der sich Individualität und Leidenschaft nicht entfalten dürfen.

Woraus dann der hochmütige Frauenarzt Arifon Esaw-Yantz seine Macht bezieht, sein Bruder Tigran die Ideen für seine demaskierenden Bilder und der Streit der Großmütter seine Brisanz. Denn wenn man in so einer postfeudalen Gesellschaft nicht bereit ist, sich mit kriminellen Methoden sein Stück vom Kuchen abzuschneiden, bleibt nur noch der Aufstieg durch Beziehungen oder Heirat. Das ach so glückliche Reich der Utopie entpuppt sich als ein graues Reich der permanenten Enttäuschungen, der stillen Verzweiflung und der ungestillten Träume von einem anderen Leben.

Es wird ein Schelmenroman, in dem die Schelme zu fehlen scheinen, ein Teufelsroman, in dem am Ende tatsächlich der Teufel verbrennt und Alla sich völlig im Nebel ihrer Träume verrennt, letztlich darin verloren geht. Und es fällt einem schwer mitzufühlen, denn ihre Verletzlichkeit verbirgt sie hinter einem angelesenen snobistischen Gehabe, das nur den unerschütterlichen Mark nicht abschreckt.

Mit Tigran lernen wir ein Stück der Moskauer Bohème jener Zeit kennen. Aber im Vorblatt des Buches weist der Verlag – vielleicht aus lauter Verlegenheit – darauf hin, dass einige Begriffe im Text nicht der Haltung des Verlages entsprechen. Was nicht an Diana Feuerbach liegt, die den Roman aus dem Englischen übersetzt hat. L-IZ-Leser kennen sie schon seit ihrem eigenen Odessa-Roman „Das Ende der Reise des Guy Nicholas Green“. Das Odessa in ihrem Roman ähnelt nicht zufällig dem, das auch Svetlana Lavochkina schildert, denn in den Zeiten der Sowjetunion war ja das heruntergekommene Odessa gerade deshalb auch immer ein Sehnsuchtsort, eine Stadt, in der sich das zugemauerte sowjetische Reich mit dem Westen und dem Süden traf.

Aber damit wird auch das Thema Ukraine angeschnitten und der eigentümliche Nationalismus, der auch in der gefeierten Union der Sowjetrepubliken sichtbar wurde, wenn mal ein wenig an der bunten Matrjoschka-Schale gekratzt wurde. Und er ging wohl auch ganz schnell über zum alten russischen Antisemitismus, der auch am Familientisch der Katz angesprochen wird. Denn der Antisemitismus findet in so einer Gesellschaft, in der Karriere und Reichtum ganz offensichtlich nur auf korruptem Weg zu erreichen sind, natürlich seinen Nährboden.

In ihm verstecken sich all die Vorurteile und Gefühle der Benachteiligung, die Menschen mit sich tragen, die sich stets nur als Bürger 2. oder 3. Klasse fühlen. Dass sich auch Ostdeutsche heute noch so fühlen, hat genau damit zu tun. Das vererbt sich, wenn man es immer nur unter die Decke kehrt, so tut, als gäbe es das nicht. Logisch, dass einige der Protagonisten dann auswandern – die einen nach Israel, Mark in die USA, wo er anfangs scheinbar völlig zu scheitern scheint. Am Ende gehört er zu den wenigen, die mit ihrem Leben noch einigermaßen im Reinen sind. Und überlebt haben. Denn eigentlich ist es auch ein zutiefst tragischer Roman. Denn nicht nur der teuflische Bösewicht stirbt, sondern auch der Lehrer und verhinderte Dichter Josik und die so tatendurstig nach Odessa abgereiste Großmutter Manja. Der eine vom Dnepr verschlungen beim Versuch, es seinem großen Vorbild Puschkin nachzumachen, die andere wohl von der Mafia beseitigt. Das erfährt man nicht genauer.

Und auch wenn im Buch jede Menge von Puschkin, Tschechow und Hemingway die Rede ist und nicht nur Alla wilde Konstrukte erfindet, um sich zur begnadeten Nachfahrin eines berühmten Autors zu machen, führen die erzählerischen Spuren bei Lavochkina zu den beiden berühmtesten ukrainischen Autoren und ihren berühmtesten Romanen – zu Gogol und Bulgakow, die natürlich auch den unheilbaren Zwiespalt zwischen Provinz und Moskau thematisierten, genauso wie die Großmannssucht der jeweils mächtigen Beamten und Funktionäre, diese raffgierigen Diener der Macht, die eine ganze Gesellschaft heillos korrumpieren und das alltägliche Leben zu einem fadenscheinigen Theater machen, in dem jeder eine Rolle spielt mit falscher Maske und wo sich die Not, sich in so einer Gesellschaft irgendwie behaupten zu müssen, bis in die Familien hineinfrisst.

Und Alla ist dabei die tragischste Gestalt, so ruppig und eiskalt sie stellenweise erscheint. Auch in der Burleske kann sich tiefste Tragik verbergen. Und in der Groteske die Wahrheit über eine Gesellschaftsutopie, die viel früher gestorben ist, als es ihre Funktionäre jemals zugegeben hätten. Von außen hat diese russische/ukrainische Überschwänglichkeit immer fasziniert, diese wodkagetränkte Großmäuligkeit, aber von innen betrachtet war sie schon immer tragisch und dämonisch. Und nicht nur Alla gerät bei diesem Versuch, irgendwie etwas Besonderes sein zu wollen, in eine Rolle, die sie letztendlich verschlingt.

Am Ende lässt Svetlana Lavochkina gar noch die berühmte Brücke über den Dnepr einstürzen und Puschkins Ring wieder auftauchen. Das lässt sie ein paar fiktive Zeitungen erzählen. Denn die Welt dreht sich weiter. Neue banale oder sensationelle Ereignisse verdrängen die alten aus der Wahrnehmung. Der Tod einzelner Menschen wird zur Randnotiz. Und Josiks Tochter Sonka „schert sich einen Dreck um Gedichte, egal, ob von Puschkin oder von Dir; sie hat die russische Sprache vollkommen vergessen.“

Da ist wieder die derbe Wortwahl, über die man ja nachdenkt nach der Warnung des Verlages. Aber wie will man über den latenten Nationalismus und Antisemitismus schreiben, wenn man deren Wortwahl nicht anführen kann? Das ist der blinde Fleck in der Sprachsäuberung unserer Zeit, die mit den Worten auch gleich die Haltungen dahinter aus der Literatur kehren möchte. Aber genau dann wird Literatur stumpf, weil sie dann nicht mehr von den wirklichen Abgründen erzählen kann, die jederzeit aufreißen können, wenn neue Natschalniks meinen, wieder zündeln und feuern zu müssen.

Es sind diese Worte, die Menschen sortieren nach Dazugehören und Irgendwie-anders-sein. Auch dann, wenn die Menschen in diesem stark überzeichneten Zaporoschje alle unter denselben Bedingungen und Entbehrungen leben. Gerade dann sind sie leicht zu missbrauchen, all ihre Gefühle des Nichtgelebten auf die anderen zu fokussieren und das Misstrauen zu nähren, das sich zu dämonischen Gestalten auswächst.

So kommt man von Gogol in die Gegenwart. Nicht nur die der heutigen Ukraine mit ihren Dämonen, auch die unseres seltsamen Landes, das lieber die Worte zuklebt, als sich den eigenen Dämonen zu stellen.

Termintipp: Am Mittwoch, 23. Oktober, kann man Svetlana Lavochkina im Gespräch mit der Übersetzerin Diana Feuerbach zum Literarischen Herbst im Café „Telegraph“ am Dittrichring erleben, wo sie „Puschkins Erben“ vorstellen. Beginn der Veranstaltung ist 20 Uhr. Eintritt: 8/6 Euro.

Svetlana Lavochkina Puschkins Erben, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenUkraineRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?