Verlassene Sanatorien, Kurhotels und Badeanstalten: Der traurige Charme einstiger Orte der Erholung

Für alle LeserWenn sich eine Landschaft so atemberaubend entleert wie große Teile Ostdeutschlands, dann hinterlässt das auch tausende dauerhaft leerstehender Gebäude. Das betrifft nicht nur die ausgeräumten Industrielandschaften. Das betrifft auch – wie der Chemnitzer Fotograf Christian Sünderwald in seinem ersten Band „Lost Places Mitteldeutschland“ zeigte – leerstehende Schlösser, Villen, Kulturhäuser und Ballsäle. Und auch Kranken- und Kurhäuser werden nicht verschont, wie dieser neue Fotoband zeigt.

Lost Places sind nicht einfach nur Gebäude, die nicht mehr genutzt werden. Es sind Orte, die von gesellschaftlichen Umbrüchen erzählen, vom Ende eines Zeitalters und vom Verschwinden der Menschen, die diese Gebäude einst genutzt haben. Und in Mitteldeutschland erzählen diese Gebäude natürlich vor allem vom Verschwinden der DDR und all der Einrichtungen, die dieses Land zum Funktionieren brauchte. Manche davon würden eigentlich auch noch in der Gegenwart Sinn machen.

Doch nicht nur unter Abwanderung leidet ja der Osten. Er leidet auch unter den Ideen eines Neoliberalismus, der seit 30 Jahren massiv Druck ausübt, die sozialen Infrastrukturen zu zentralisieren, zu privatisieren und „effizienter“ zu machen. Und wenn heute schon wieder von einer neuen Schließungswelle für Krankenhäuser geredet wird, dann haben viele Städte in Mitteldeutschland die erste Schließungswelle von Krankenhäusern, die nicht dem Massestandard der Optimierer entsprachen, noch nicht verkraftet. Und so ist es für Sünderwald ein Leichtes, mehrere solcher seit 20 Jahren leerstehenden Krankenhäuser zu finden, mit den Verwaltern Kontakt aufzunehmen und bestechende Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus dem Inneren zu machen.

Dasselbe gelingt ihm bei mehreren Sanatorien und Kurhotels, die teilweise in noch heute begehrten Urlaubs- und Luftkurorten liegen. Sie zeugen nicht nur vom spröden Charme der letzten DDR-Jahrzehnte, in denen sich auch alte Schlösser und Hotels in Erholungseinrichtungen verwandelten. Fast alle haben sie auch noch den Charme ihrer Erbauungszeit um 1900 bewahrt, einer Zeit, als selbst in Treppenhäusern und Küchen ein gewisser Wert auf Gestaltung gelegt wurde, von den Ballsälen, Speisesälen und Bädern ganz zu schweigen.

Diesen späten Glanz einer Zeit, in der man beim Bauen auch noch Wert auf Opulenz und Gediegenheit legte, konnten die Kurgäste, Lungenkranken und FDGB-Urlauber auch in der DDR-Zeit meist noch sehen, wenn auch schäbig geworden vom langen Gebrauch. Aber was irgendwie noch zu erhalten war, erhielt man, auch wenn es dabei nie um den Denkmalwert dieser Häuser und ihrer Einrichtungen ging. Wenn das für andere Zwecke gebaute Haus umgewidmet wurde etwa zu einer psychiatrischen Anstalt oder einem militärischen Krankenhaus, wurde eher keine Rücksicht auf die alte Schönheit gelegt.

Umso erstaunlicher ist, wie viel vom alten Glanz heute noch zu erkennen ist. Freilich vieles auch in einem zunehmend nicht mehr zu rettenden Zustand. Denn bewahrt wurde die Bausubstanz über Jahrzehnte ja nur, weil sie auch genutzt wurde und wohl auch immer notdürftig geflickt. Aber die Nach„wende“zeit beendete diese Nutzung oft über Nacht. Die Gebäude wurden an die jeweiligen Kommunen oder neue Käufer übergeben. Doch die Städte und Gemeinden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatten über die ersten 20 Jahre ganz andere Probleme zu lösen. Da war auch für den Erhalt denkmalträchtiger Schwimmhallen kein Geld da.

Selbst in Leipzig wurde ja 2003 entschieden, das altehrwürdige Stadtbad stillzulegen, weil Betrieb und Sanierung zu teuer geworden wären. Es hat sich neben einer ganzen Reihe geschlossener Stadtbäder ins Buch gefunden. Dabei sind Fotos entstanden, bei denen man fast automatisch die Geräuschkulisse solcher Bäder im Ohr hat – das Kreischen der Kinder, das Gemurmel von Stimmen, das Knacken in den heißen Rohrleitungen. Dazu der Geruch von gechlortem Wasser, vielleicht gar Erinnerungen an die ersten Schwimmstunden und die Furcht vor dem tiefen Wasser.

An die Stelle dieser einst stark genutzten Stadtbäder sind heute mit „action“ überladene Spaßbäder getreten, über die Sünderwald kein gutes Wort verliert. Der 1968 in München geborene Fotograf, der seit 1991 in Chemnitz lebt, sieht diese Bauten mit den Augen des Fotografen. Er nimmt ihre offensichtlichen und versteckten Schönheiten war. Und er bringt mit seinen Fotos auch das Gefühl des Erforschers herüber, der all diese verlassenen Räume immer mit Bildern im Kopf betritt. Denn vieles erinnert ja noch daran, dass hier bis zuletzt Leben in der Bude war. Manchmal auch Verzweiflung, Trauer und Tod. Weshalb ihn gerade die verlassenen Kliniken und Sanatorien besonders schwermütig stimmen. Oft stehen noch Betten und Reste von Installationen aus OP-Sälen im Raum, die ahnen lassen, wie sehr es hier um Leben und Leid ging.

Ein frappierendes Gefühl für den Fotografen, denn diese Häuser stehen oft mitten im Wald oder in eindrucksvoll wuchernden Parklandschaften, dort also, wo nach überstandener Krankheit auch die Hoffnung bestand, an gesunder Luft und in lebendiger Natur bald wieder auf die Beine zu kommen. Was für viele dieser Häuser wohl auch der Todesstoß war. Denn selbst beim heutigen Ausflugstourismus gilt die Marktformel: immer größer, immer lauter, immer effizienter. Man bewegt sich kaum noch zu Fuß durch die Landschaft, abgelegene Orte werden gemieden, weil meist auch die Bahnstrecke dorthin eingestellt wurde. Der Tourismus konzentriert sich auf einige wenige völlig überlaufene Hotspots, während man schon auf dem Weg zu diesen verlassenen Kurhotels und Sanatorien in menschenleere Landschaften kommt und spüren kann, was Einsamkeit ist.

Es ist im Grunde die Kehrseite unserer rasenden Welt, die sich dort, wo man mit Masse keine Gewinne erwirtschaften kann, nicht mehr rechnet. Sodass auch willige Investoren nach dem Kauf dieser Immobilien ihre Pläne für eine neue Nutzung lieber nicht verwirklicht haben. Es lohnt sich nicht einmal mehr, die Gebäude wenigstens instand zu halten, denn es ist überhaupt nicht absehbar, dass sich das irgendwann in den nächsten Jahren wieder ändert.

Und so zerspringen die Fensterscheiben, werden Dächer undicht, bröckelt der Putz, dringt Wasser in die Mauern und Birken setzen sich in Mauerfugen fest. Die Abwesenheit des Menschen überleben diese oft 100 Jahre alten Häuser nicht mehr, die eben auch von einer Zeit erzählen, in der die Deutschen sich nicht von Billigfliegern nach Mallorca tragen ließen, sondern mit Kind und Kegel in solche großen Hotels in waldige Gegenden reisten und sich dabei wahrscheinlich auch besser erholten.

Man sieht diese stillen Bilder, die trotzdem sehr eindrucksvolle Geschichten erzählen, auch mit den Gedanken an die Diskussionen um den Klimawandel im Hinterkopf an. Denn diese Leere in gar nicht so weit entfernten Regionen Mitteldeutschlands ist das Gegenbild zu den All-inclusive-Ferienressorts, zu denen Millionen Deutsche jedes Jahr fliegen. Mit verheerenden Folgen fürs Klima.

Während ganze Regionen im Land sich entvölkern und auch der einst blühende Fremdenverkehr nicht mehr funktioniert. Der„morbide Charme“ der Bilder erzählt eben auch von einer sehr seltsamen Gegenwart, die viel kürzere Verfallszeiten hat und – so sieht es auch Sünderwald – kaum noch einen Sinn für die stilvolle Gestaltung von ganz profanen Gebäuden.

Christian Sünderwald Lost Places Mitteldeutschland, Sutton Verlag, Erfurt 2019, 29,99 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenLost Places
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.
Grüne machen den heiß umkämpften Gehweg am Elstermühlgraben zum Thema im Stadtrat
Privates Verbotsschild am Uferweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser7,3 Millionen Euro hat es gekostet, das 150 Meter lange Stück Elstermühlgraben zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Elsterstraße. 2015 wurde es feierlich freigegeben. Prima, sagten sich die Spaziergänger. Wieder ein Stück Wasserspaziergang. Prima, sagten sich ein paar Hausbesitzer und parkten und bauten den nördlichen Uferweg zu. Und brachten sogar Schilder an: Durchgang verboten. Diese dreiste Landnahme wird jetzt Thema im Stadtrat.
These #20: Soziale Arbeit ersetzt niemandem die Übernahme sozialer Verantwortung.
Kalender-These #20 – Juli 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSoziale Arbeit hat keine Alleinverantwortlichkeit und dient nicht als Kompensator. Soziale Verantwortung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe – sie obliegt jedem einzelnen Menschen. Gilt es, soziales Handeln, gesellschaftliche Prozesse und die Profession der Sozialen Arbeit gemeinsam zu betrachten, empfiehlt sich Eingangs einen kurzen Blick auf die Entstehung und Ausgliederung der Sozialen Arbeit zu werfen. Soziales Handeln ist so alt wie die Menschheit selbst.
Das Ende der Leidenszeit ist in Sicht: SC DHfK-Talent Paulina Kayßer hofft nach Knie-OP auf schnelles Comeback
Paulina Kayßer bei der U20-EM 2019 in Schweden. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelBereits vor einem halben Jahr hatten wir das Langstreckentalent Paulina Kayßer als Neuzugang des SC DHfK Leipzig vorgestellt (siehe LZ 74/ Dezember 2019). Die inzwischen 20-jährige Leichtathletin, die 2019 bei der U20-EM in Schweden einen spektakulären 5. Platz über 5.000 Meter erkämpfte, befand sich allerdings schon damals in einer verletzungsbedingten Zwangspause. Ihr Knie bereitete der gebürtigen Norddeutschen nicht nur dauerhafte Schmerzen, sondern zunehmend auch Kopfzerbrechen. Denn statt der erhofften Heilung kehrten die Schmerzen immer und immer wieder zurück.
SC Verl vs. 1. FC Lok Leipzig 1:1 – Kein Sieger, kein Verlierer, aber einen Aufsteiger
Die Auswärtstorregel bremste Lok im Kampf um den 3. Liga-Aufstieg am Ende aus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserHängende Köpfe beim 1. FC Lok Leipzig. Die Probstheidaer haben den Aufstieg in die 3. Liga hauchzart verpasst. Nach dem 2:2 im Hinspiel reichte das 1:1 (1:0) im Rückspiel nicht zum Aufstieg. Lok verliert damit nur ein Spiel in der Saison und steigt dennoch nicht auf. In Bielefeld fand Leipzig in der 2. Halbzeit nicht mehr ins Spiel und verspielte erneut eine Führung. Durch die Auswärtstorregel reichte dem SC Verl das Ergebnis zum Aufstieg.
Dienstag, der 30. Juni 2020: „Impulsprogramm“ für sächsische Unternehmen beschlossen
Ex-Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIn Chemnitz saß heute das sächsische Kabinett zu einer Sondersitzung zusammen. Dort stellte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) das Impulsprogramm „Sachsen startet durch“ vor, das sächsischen Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro in der Krise unter die Arme greifen soll. Außerdem: ein Verfassungsschutzpräsident wird Touristiker, beim MDR geht ein Programmdirektor vorzeitig und Leipzig demonstriert mal wieder. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag den 30. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.