Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.

1930 war das, da sorgten sie mit einer riesigen Kampagne dafür, die Wiederwahl Ritters zum Stadtbaurat zu verhindern. Die Argumente waren so fadenscheinig und übertrieben, wie man es auch aus heutigen rechtspopulistischen Kampagnen kennt. Und sie trafen ein ganz ähnliches Gefühl: die Überforderung vieler Leipziger vom Tempo der Veränderungen. Und dabei waren sie ja – als Großstädter – schon ein hohes Tempo gewöhnt. Auch auf technischem und baulichem Gebiet. Denn die Bauepoche um 1900, in der fast die komplette Barockstadt verschwand und neue Messepaläste und Passagen das Bild der Innenstadt bestimmten, wird von manchen Fachleuten als regelrechter Verlust des alten Leipzig interpretiert.

Dabei aber versuchte das regierende Bürgertum trotzdem, an alten Vorstellungen von Architektur festzuhalten. Denn Leipzigs Bürgertum war konservativ, gerade wenn es den Kunstgeschmack betraf. Deswegen kam das Neue in Leipzig zumeist erst einmal im alten Gewand, nutzte tradierte und historisierende Formelemente, um die neue Stadt zu bauen. Weswegen fast jeder, wenn er an Leipzigs Bausubstanz denkt, den Historismus der Gründerzeit vor Augen hat. Das war so dominierend, dass die Ausstellung zur Moderne 2007 im Stadtgeschichtlichen Museum wie eine Überraschung wirkte. Konzipiert hatte sie der beste Kenner dieser Leipziger Bauepoche in der Leipziger Stadtverwaltung: Peter Leonhardt.

Er konnte nicht nur auf die reichen Archivbestände der Verwaltung selbst zurückgreifen. Er konnte auch zahlreiche Fotografien nutzen, die sich im Lauf der Zeit etwa im Stadtgeschichtlichen Museum angesammelt hatten, Aufnahmen professioneller Fotografen, die auch die Entwicklung moderner Bauformen im Leipzig der 1920er Jahre dokumentierten.

Denn entziehen konnte sich Leipzig der Entwicklung nicht wirklich, auch wenn die Widerstände gegen das moderne Bauen selbst in der Stadtverwaltung enorm waren. Dieser Widerstand konnte an den unerwartetsten Stellen aufbrechen – so wie 1930 bei der Planung für die Baumessesiedlung an der Zwickauer Straße, wo sich die „Traditionalisten“ durchsetzten und eine reine Musterschau der Bautechniken bewirkten – mit dem Ergebnis, dass heute kein Mensch diese Siedlung als auffälliges Beispiel für modernes Bauen erkennt.

Dafür stehen andere Wohnsiedlungen, die schon vorher entstanden, weil die Bauherren keine Lust hatten, sich von den Rauschebartträgern in die eigenen Planungen hineinreden zu lassen – und das vor dem Hintergrund, dass Leipzig die ganze Zeit seine Wohnungsprobleme nicht lösen konnte. Über 25.000 Familien hatten keine eigene Wohnung, der Bedarf an preisgünstigen und modernen Wohnsiedlungen war enorm. Sie entstanden zwar nicht im Bauhaus-Stil. Aber sie nahmen unverkennbar wichtige Entwicklungen des modernen Bauens auf – zu besichtigen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord, bei den Wohnanlagen in der Thaerstraße in Eutritzsch oder am Nibelungenring in Lößnig.

Aber auch im Industriebau und beim Bau der neuen Messehallen auf dem Gelände der Technischen Messe setzte sich das moderne Bauen durch. Und Leonhardt lud auch ein, die modernen Entwicklungen sogar da zu sehen, wo man sie gar nicht vermutet: bei Schulbauten (Leipziger Schultypus), bei neuen Gebäuden des Uni-Klinikums oder der Konsum-Zentrale in Plagwitz. Der Grund für das Nicht-Erkennen ist offensichtlich: Es wurde nicht mit blanken Beton-, Glas- und Stahlelementen gearbeitet, sondern mit traditionellen Baustoffen wie roten und gelben Klinkern sowie – selbst in scheinbar nüchternen Messehallen – mit farbig glasierten Ziegeln und Fliesen, farbigen Wandbemalungen und Buntglasfenstern.

Es sieht teilweise wie ein Leipziger Sonderweg in die Moderne aus, bei dem die Architekten ihrer Freude an der Vielfalt des Materials Ausdruck verliehen und moderne, geometrische Formensprache mit einem Sinn für farbige Gediegenheit verbanden. Vieles davon hat überdauert und wirkt, nachdem es in der jüngsten Zeit aufwendig saniert wurde, immer noch modern und ansprechend – die Bücherhalle in der Steinstraße genauso wie das unverwechselbare Grassi-Museum, die Versöhnungskirche in Gohlis-Nord oder die Wohnhäuser in der Blücherstraße in Möckern.

Der reich bebilderte Band, den Leonhardt 2007 vorlegte, brachte auch die dazugehörenden Bau- und Wettbewerbsgeschichten. Und bei einigen der damals angedachten Projekte ist man heute froh, dass sie so nie gebaut wurden – etwa der Messeturm in seiner Trutzturm-Ästhetik am Fleischerplatz oder der Ring aus riesigen Bürobauten, mit denen Hubert Ritter der Leipziger City ein neues Gesicht geben wollte. Wobei immer zu bedenken ist: Er wirkte in einer Stadt, in der nicht nur die alten Kräfte um die Deutungshoheit stritten, sondern die jüngeren Kräfte auch schon mal von einer Millionenstadt Leipzig träumten. Und dieser Traum lag ja Ritters stadtumfassenden Bebauungs-, Magistralen- und Grünanlagen-Plänen zugrunde.

Die findet man in diesem Band natürlich ebenso, den Pro Leipzig jetzt noch einmal überarbeitet hat, denn natürlich passt er in dieses Leipziger Bauhaus-Jahr. Denn wenn zum Bauhausjubiläum beispielhafte Architektur gezeigt wird, stammt sie genau aus dieser Epoche, die in der Rückschau erstaunlich kurz war, eigentlich gerade einmal zehn Jahre, kurz nach der Novemberrevolution 1918 begonnen und eigentlich schon 1930 wieder abgewürgt. Moderne Gestaltungselemente fand man danach fast nur noch im Industriebau, der in Leipzig so stilvoll war, dass viele dieser einstigen Industriebauten jüngst zu Wohnanlagen umgebaut wurden.

Die Ausstellung und das Buch rückten 2007 etwas ins Bewusstsein selbst der Architekturbegeisterten, was selbst zwölf Jahre danach seine Faszination nicht verloren hat. Im Gegenteil: Das Buch lädt regelrecht ein, dieses moderne Leipzig zu suchen und sich von der Ästhetik dieser Bauten einfangen zu lassen. Denn manchmal übersieht man sie einfach, weil sie sich nicht aufdrängen, sondern wie selbstverständlich ins Straßenbild einfügen. Anders als so manches Gebäude, das versucht „Bauhaus“ nachzuahmen und dabei über dem Aufsehenerregenden die Raumwirkung völlig vergisst.

Das Buch hat an Aussagekraft nichts verloren. Und eigentlich erzählt es auch von einem anderen Leipzig, das in den 1920er Jahren als Möglichkeit in dieser Stadt steckte. Bevor die Nationalsozialisten nicht nur für einen brachialen Rückfall in die (fiktive) Vergangenheit sorgten, sondern auch für den Verlust eines großen Teils der Stadt und ihrer historischen Bausubstanz. Auch einiger eindrucksvoller Bauten der Moderne – so wie der Königshofpassage auf dem Titel, die es heute nur noch in arg reduzierter Form gibt.

Peter Leonhardt „Moderne in Leipzig. Architektur und Städtebau 1918 bis 1933“, Pro Leipzig 2019, 28 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenStadtgeschichteModerneBauhausArchitekturgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.