Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.

Und dabei auch dicht dranbleibt, sichtlich bewandert in der verfügbaren historischen Literatur, sodass Thomas Persdorf seinen Helden nicht nur in realitätsnahen historischen Kulissen agieren lässt, sondern ihn auch namhaften Persönlichkeiten dieser Zeit begegnen lässt. Schon in Band 2 – „Das V der Kraniche“ – wurde deutlich, dass Persdorf dabei ganz und gar nicht ausgelatschte Wege beschreitet, jene planierten deutschen Interpretationen, die die Weimarer Republik immer wieder nur als gescheiterte Ouvertüre für das NS-Reich beschreiben, ganz so, als hätte es gar niemanden gegeben, der am Ende noch um diese Republik gerungen hätte und sie – wie es so gern zitiert wird – eine „Demokratie ohne Demokraten“ war.

Ein Zitat, das immer wieder auftaucht. Wenn man aber den Urheber des Zitats sucht, landet man beim Historiker, Theologen und liberalen Politiker Ernst Troeltsch, der schon 1919 in einem mit „Aristokratie“ betitelten Zeitschriftenaufsatz schrieb:

„Auch die Rede kann nichts bedeuten, die man so oft hören kann: wir seien nun einmal ein autoritativ gewöhntes, zur Selbstregierung nicht befähigtes oder nicht gewilltes Volk, eine Demokratie ohne Demokraten, eine Republik ohne Republikaner, und die psychologischen Voraussetzungen wahrer und erfolgreicher Demokratie fehlten uns vollständig.“ (Unter diesem Link auf Seite 273 zu finden)

In seinem Text analysierte Troeltsch die politischen Voraussetzungen des Jahres 1919. Und er kam ganz und gar nicht zu dem Ergebnis, dass die Weimarer Republik scheitern musste, auch wenn er die deutsche Herangehensweise an die Demokratie und die durch Parteienbildung bedingte Verhinderung starker Persönlichkeiten sehr kritisch sah. Der Artikel ist bis heute lesenswert, weil er auch das Dilemma der Gegenwart beschreibt.

Denn anders, als es heute im üblichen medialen Lamento behauptet wird, gibt es „die Demokratie“ als heiliges Wesen so nicht. Demokratie ist immer das Ergebnis menschlichen Tuns. Und sie lebt davon, dass sich starke Persönlichkeiten für sie einsetzen. Nicht nur in Sonntagsreden darüber salbadern, sondern sich auch dessen bewusst sind, dass es Leute gibt, die diese geteilte Macht zerstören wollen, wieder Diktaturen und Regime einrichten wollen, in denen sie ihren Größenwahn ausleben können.

Das hat sehr viel mit Persdorfs Geschichte zu tun, der freilich nicht den üblichen Kandidaten folgt, in denen man meistens versucht, die tapferen Verteidiger der Demokratie zu suchen – Friedrich Ebert zum Beispiel, der zwar auftaucht in dieser Geschichte, auch als aufopferungsvoller Verteidiger der Republik, der am Ende zu spät zu einer Blinddarmoperation kommt und daran stirbt. Auch Stresemann ging ja durch seinen frühen Tod verloren, auch er ein Lernender. Ganz im Sinne von Troeltsch.

Man merkt schon im Vergleich zu den ersten beiden Bänden, dass Thomas Persdorf in diesem hier Gas gibt. Denn dieser umfasst fast die gesamte Zeit der Weimarer Republik. Sein Held Quintus Schneefahl, in den ersten beiden Bänden als Journalist eher im linken, sozialdemokratischen Milieu zu Hause, geriet ja schon mit seiner Berichterstattung aus den Schlesienkämpfen in eine völlig andere Welt. Jetzt begegnet er uns als persönlicher Referent eines Mannes, der selten gewürdigt wird, wenn es um die prägenden Politiker der Weimarer Republik geht: Kurt von Schleicher.

Auch weil er so gar nicht passen will als General, Vertrauter Hindenburgs, Chef des Ministeramts im Reichswehrministerium, zuletzt selbst Wehrminister und gar letzter Reichskanzler, der noch am 28. Januar 1933 scheiterte, weil ihm Paul von Hindenburg die Auflösung des Parlaments verweigerte und ihm damit die letzte Möglichkeit aus der Hand nahm, eine neue Regierung zu bilden. Ein Zeitpunkt, an dem hinter den Kulissen längst die Machtübergabe an Hitler eingefädelt war.

Und da liest man dann das kleine Nachwort Persdorfs, in dem er versucht, die Rolle Hindenburgs bei der Machtübergabe an die Nazis und damit auch dessen Schuld am Ende der Weimarer Republik zu diskutieren. Aber da hat man ja die ganze Geschichte schon aus der Sicht von Quintus Schneefahl erlebt, der neben seiner Referentenrolle im Büro von Kurt von Schleicher auch noch als Autor von Zeitschriftenartikeln auftaucht, mit denen das nationalliberale Lager um von Schleicher versucht, seine Sicht auf politische Vorgänge in der bürgerlichen Presse zu platzieren.

Und Schneefahl muss sich da nicht verbiegen. Persdorf zeichnet ihn als einen typischen konservativen und nationalliberalen Vertreter seiner Zeit. Es ging damals nicht nur um die radikalen Bewegungen rechts und links. Es ging auch um all jene zutiefst national gesinnten Bürgerlichen, die sich in den Umbrüchen der 1920er Jahre erst recht orientierungslos fühlten. Ihre Parteienlandschaft war zersplittert. Oft waren die konservativen Parteien nichts anderes als die Wahlvereine für einige schwerreiche Männer wie Hugenberg.

Und gerade weil Persdorf den bis 1930 eher im Hintergrund agierenden Kurt von Schleicher wählt, wird sichtbar, wie viel davon abhängt, ob es starke Persönlichkeiten schaffen, die Politik ihrer Partei zu prägen. Oder ob Parteien sogar ihre eigene Regierung beschädigen, weil sie – wie Troelsch es so schön ausführt – auch in der Regierung nicht aufhören können, Opposition gegen die Regierung zu spielen. Was 1930 ja bekanntlich zum Sturz der Regierung Müller (SPD) führte. Womit der Schlamassel ja erst so richtig anfing. Denn dann kamen Brüning und von Papen und ihre radikalen Maßnahmen, die die 1929 ausgebrochene Krise immer weiter verschärften.

Bis fast zum Schluss kann sich Quintus Schneefahl als ein von der Zeit Begünstigter fühlen. Er hat einen sicheren Job, ist dicht dran an den politischen Ereignissen, schaut seinem Chef Kurt von Schleicher quasi über die Schulter, wie der die Strippen zieht und seine Beziehungen zum greisen Präsidenten Paul von Hindenburg nutzt, um seine Kandidaten ins Kanzleramt zu hieven und wie er noch kurz vor dem Ende versucht, die NSDAP zu spalten und mit einer „Querfront“ Hitler zu verhindern.

Am Ende schnappt man sich William Shirers „Aufstieg und Fall des Dritten Reiches“ und schaut nach, ob das alles tatsächlich so war. Und es war so. Noch am 28. Januar wurde Kurt von Schleicher auch noch die letzte Möglichkeit genommen: der Zugriff auf die Armee. Sein Versuch, den von Hindenburg nach Berlin zurückbeorderten General Blomberg zu arretieren, scheiterte, weil Hindenburgs Sohn Oskar den den Nazis nahestehenden General persönlich am Bahnhof abholte. Damit kam es dann auch nicht mehr zum Putsch der Armee, die – im Gegenteil – willfährig den Kurs der Nazis aufnahm. Und damit ging eine der letzten wirklichen Chancen vorbei, Hitler zu verhindern.

Kurt von Schleicher wurde 1934 im Zusammenhang mit dem Ereignis ermordet, das meist als „Röhm-Putsch“ verkauft wird. Und Quintus hat wieder Glück. Ihm gelingt es mit seiner kleinen Familie, die er sich mit geradezu väterlicher Geduld zusammenorganisiert hat, in die Schweiz auszuwandern, wo er als Geschichtsprofessor den Krieg und die Nazi-Zeit übersteht. Und vielleicht auch die Biografien der diversen Reichskanzler geschrieben haben könnte, denen er über all die Jahre nah war. Zumindest räumlich und zeitlich. Wobei er seine Abneigung gegen Franz von Papen, der die Installation der Hitlerregierung hinter den Kulissen einfädelte, nicht verbergen kann.

Quintus hat dabei mehrere durchaus rührende Liebesbeziehungen, zeigt aber ein enormes Talent dabei, immer wieder an Frauen zu geraten, die er gar nicht wirklich erobern kann. Am Ende ist ihm dann doch noch sein großes Glück beschieden, nachdem sein burschikoser Onkel Willi so manches Mal mitgefiebert und gebangt hat, ob der Junge es jemals schaffen wird, die Frauen zu durchschauen.

Gerade Willi bringt eine kräftige Portion Berliner Humor und Lebensphilosophie in die Geschichte, die davon lebt, dass Persdorf das kurze, pointierte Erzählen liebt. Er malt nicht aus, melodramatisiert nicht, liebt eher den knappen Zeitungsstil, herzhafte Dialoge, Figurenzeichnung über derbe oder auch preußisch-knurrende Sprache (wie bei Kurt von Schleicher). Er idealisiert die Zeit auch nicht, schafft zum durchaus privilegierten Leben des Helden auch von Armut gezeichnete Gegenbilder (aus denen dann die beiden Adoptivtöchter Marie und Lotte-Marie kommen).

Da lenkt der Buchtitel eher ab, der suggeriert, man habe es hier eher mit einem Buch zu tun, das die historischen Ereignisse als biblische Apokalypse zeichnet. Aber das Bild vom Feuerreiter plagt vor allem Kurt von Schleicher, der sehr wohl weiß, was mit dieser von Streit und Machtgerangel zerrissenen Republik passieren wird, wenn die Hitlertruppe an die Macht gelangt. Es ist ja nicht so, dass diese Leute nicht schon vor ihren großen Wahlerfolgen 1932 laut genug herausposaunt hätten, was sie vorhatten.

Das Bedenkliche dabei ist – das kennen wir ja auch aus der Gegenwart –, dass sich die Nazis plakativ die soziale Agenda der anderen Parteien zu eigen gemacht hatten, in die sie ihre Kriegspläne und ihren Judenhass eingewickelt hatten. Sie beherrschten alle Register der Propaganda und profitierten auch von der Gewalt, die sie mit ihren Schlägertrupps auf den Straßen verbreiteten, während sich im Reichstag die Fraktionen nicht mehr auf eine gemeinsame Regierung einigen konnten. Man verschwendete lieber unheimliche Energien, um sich als Partei zu profilieren – und selbst das kommt einem sehr heutig vor.

Denn dieser Parteienzoff und die Lust daran, starke politische Persönlichkeiten zu zerstören und kaputtzuschreiben, die haben auch heutige Kommentatoren, die den Lesern (und Zuschauern) suggerieren, das habe etwas mit unabhängiger Berichterstattung zu tun. Und Demokratie sei eine Art Dauerzirkus, in dem aus lauter Lust am Spektakel die gewählten Helden gestürzt und aus der Manege gejagt werden, ohne auch nur einmal ernsthaft auf ihre Lösungsvorschläge einzugehen.

Da hat sich irgendwie wenig geändert. Was unsere Demokratie so gefährdet wie vor 90 Jahren. Medien spielen sich als Scharfrichter auf, schreiben Karrieristen groß und fahren regelrechte Kampagnen gegen Politiker/-innen, die ihnen nicht gefallen. Völlig ohne einen Gedanken daran, was das eigentlich anrichtet mit dem Denken der Bürger über ihre Demokratie.

So gesehen ein sehr lebendiges, auch kurzweiliges Buch über eine Stück unserer Geschichte, das uns zu denken gibt. Und zu denken geben sollte. Denn während diverse Medien genüsslich die Filetierung von Parteien und Politiker/-innen zelebrieren, sind immer diverse „Feuerreiter“ am Werk, die nur zu gern wieder alle Macht an sich reißen würden und mit wahnwitzigen Ideen zum nächsten Weltenbrand aufgaloppieren würden. Oder ist das jetzt übertrieben?

Auch Quintus findet manche Szenen mit seinem Chef irritierend, mag das Bild vom Feuereiter so nicht nachvollziehen, bewundert aber dessen klaren Blick auf die politischen Ränkespiele. Ränkespiele, die für den mit Skandalgeschichten zugeschütteten Wahlbürger meist erst viel zu spät oder auch gar nicht sichtbar werden. Der hält dann so etwas wie den Sturz ins Nazi-Reich für eine Art Schicksal, die zwangsläufige Folge all dessen, was die Weimarer Republik nicht zustande gebracht hat.

Aber wer zog wirklich die Fäden? Wer traf sich in Hinterzimmern? Und wie ernsthaft stand der greise Präsident tatsächlich zur Republik? Alles Fragen, die im Buch zumindest berührt werden, indem die Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl immer fein säuberlich neben der politischen Geschichte der Weimarer Republik herläuft, da und dort mit unterhaltsamen Varieté- und Opernszenen angereichert, in denen sich der streng erzogene Quintus so gründlich fehl am Platze fühlt.

Am Ende, wo man schon beinah hofft, man erlebt den alt gewordenen Quintus noch in den Wirren der neuen Republik in Bonn, lässt ihn Persdorf freilich jung sterben. Verlässt uns der Hochbegabte und wir müssen mit ein paar ausführlicheren Noten im Anhang vorlieb nehmen, die einige dieser Stellen in der Geschichte erläutern, die im üblichen Plappern über die Weimarer Republik nie vorkommen, weil sie nicht passen in die übliche platte Erzählung über das, was dann als Geschichte verkauft wird.

Thomas Persdorf Quintus und der Feuerreiter, Shaker Media, Düren 2019, 14,90 Euro.

 

„Das V der Kraniche“: Im zweiten Band der Trilogie verschlägt es Quintus Schneefahl nach Oberschlesien, Rapallo und in das Berlin der goldenen Jahre

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenWeimarer RepublikHistorischer Roman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Herausforderungen der Coronakrise müssen europäisch angegangen werden!
Constanze Krehl. Foto: Susie Knoll

Foto: Susie Knoll

Die Gruppe der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament hat am Mittwoch, den 1. April, ein wirtschafts- und finanzpolitisches Positionspapier veröffentlicht, in welchem sie zur Zusammenarbeit und europäischen Solidarität in der aktuellen Krise aufrufen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.