Interview mit Dr. Falk Harnisch (Uni Leipzig / UfZ) über den zukünftigen Wert von Abfall und Abwasser

Experimente, Exkremente, Energiewende

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, ab 25. Oktober 2019 im HandelDoktor Falk Harnisch ist erst 37 Jahre jung und seit wenigen Tagen bereits Professor an der Universität Leipzig. Der passionierte Läufer ist Forscher in der Elektrobiotechnologie und drauf und dran, mit seinem Team und internationalen Wissenschaftlern Exkrementen, Abfall und CO2 einen höheren Sinn zu geben. Wenn es gut läuft, wird aus diesen Stoffen in zehn Jahren Flugbenzin gewonnen und der Energieverbrauch in Deutschland deutlich gesenkt. Noch gibt es aber einiges zu tun.

Herr Prof. Dr. Harnisch, seit 2012 arbeiten Sie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) im Bereich der Elektrobiotechnologie. Können Sie Ihre komplexe Forschungstätigkeit auf Leserniveau beschreiben?

Wenn wir durch die Felder fahren, sehen wir Windräder und Biogasanlagen. Beide machen Strom, den man ins Netz einspeisen und beispielsweise im Haushalt verbrauchen kann. Weil der Wind nicht immer weht oder die Biogasanlage nicht immer „gefüttert“ werden kann, gibt es eine zeitliche Schwankung der Stromproduktion.

Hinzu kommt dann noch eine zeitliche Verschiebung von Produktion und Verbrauch. Zu dieser zeitlichen Komponente kommt noch eine örtliche. Um beim Beispiel Windenergie zu bleiben, gibt es Gebiete wie Norddeutschland, wo traditionell viel Wind weht. Gleichzeitig ist unsere Infrastruktur und Industrielandschaft so gewachsen, dass industrielle Stromverbraucher eher im Süden sitzen. Es gibt also eine zeitliche Fluktuation und räumlich unterschiedliche Verteilungen des Stromverbrauchs.

Man kann den Strom in Batterien speichern oder diese elektrische Energie nutzbar machen, um nachhaltige Wertstoffe zu produzieren. Dies wird unter dem Schlagwort „Power-to-X“ zusammengefasst.

In der Elektrobiotechnologie nutzen wir Mikroorganismen, um mithilfe der elektrischen Energie Wertstoffe herzustellen. Die Verwendung von Mikroorganismen hat gegenüber anderen Verfahren den Vorteil, dass wir auch nachhaltige Ausgangsstoffe wie Abfall, Abwasser und CO2 nutzbar machen können.

In Kurzform ist das Ziel meiner Arbeiten: Abfallstoffe und elektrische Energie zu verwenden, um Grundstoffe für die chemische Industrie und grüne Kraftstoffe herzustellen.

Wie kommt man auf diese Idee?

Aus Exkrementen und ungenutzten Stoffen Energie gewinnen: Dr. Falk Harnisch ist weltweit führend dabei. Foto: Klaus-Dieter Sonntag/UFZ

Aus Exkrementen und ungenutzten Stoffen Energie gewinnen: Dr. Falk Harnisch ist weltweit führend dabei. Foto: Klaus-Dieter Sonntag/UFZ

Lassen sie mich dies über einen kleinen Exkurs erklären. In der Kläranlage gibt es Belebtschlammbecken, die die ganze Zeit mit Luft durchblubbert werden. Darin sind Mikroorganismen enthalten, die das Abwasser reinigen. Um das zu ermöglichen, muss Sauerstoff aus der Luft zugeführt werden.

Dafür braucht man relativ viel elektrische Energie, konkret ca. 0,3 kWh pro Kubikmeter Abwasser. Mit Hilfe der Elektrobiotechnologie kann ich es zukünftig so gestalten, dass ich diesen Sauerstoff nicht mehr unter Energieverbrauch zuführen muss und gleichzeitig elektrische Energie gewinne. Dies wird durch die Verbindung von Elektrochemie und Mikrobiologie erreicht, und ohne auf die Details einzugehen – entscheidend ist: Wir sparen Energie.

Die potentielle Einsparung ist dabei erheblich. Ungefähr zwei Prozent des gesamten US-amerikanischen Stromverbrauchs ist nötig, um Abwasser zu reinigen. Und es werden zehn Prozent des kommunalen Stromverbrauchs in Deutschland für Kläranlagen genutzt. Diese Energie kann man mit elektrobiotechnologischen Verfahren einsparen.

Da ich mittels elektrobiotechnologischer Verfahren bei der Abwasserreinigung nicht nur elektrische Energie einsparen, sondern sogar in geringem Maße gewinnen kann, ließe sich die Abwasserreinigung noch mit der Gewinnung von Wertstoffen und Energieträgern – z. B. Wasserstoff – koppeln.

Das klingt ziemlich spannend vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte zu Umweltschutz und Energiewende. Woran hängt es, dass diese Verfahren noch nicht flächendeckend eingesetzt werden?

Das Grundphänomen wurde sogar bereits 1911 beschrieben, geriet aber in Vergessenheit. Die NASA hat es in den 1950er und 1960er Jahren aufgegriffen und versucht, aus Urin und Fäkalien Strom für die Raumschiffe zu erzeugen. Weil die Sonnensegel aber wesentlich besser waren, wurde auch diese Forschung wieder eingestellt.

Seit 2002/2003 erlebt das Forschungsfeld, welches jetzt als Elektrobiotechnologie bezeichnet werden kann, einen weltweiten massiven Aufschwung. In Deutschland gibt es schon erste Pilotanlagen für Abwasserklärung, unter anderem in Projekten der TU Braunschweig und TU Clausthal in Niedersachsen.

Die Umkehrung des Abbauprozesses, also die elektrobiotechnologische Synthese mithilfe von Mikroorganismen, ist seit 2010 im Fokus. Dabei erfährt diese ständig mehr Aufmerksamkeit und es werden vielfältige Konzepte und Produkte untersucht. Auch hier schreitet die Entwicklung weltweit mit Riesenschritten voran.

Wie ist der aktuelle Stand?

Wir sind noch nicht da, um 10 oder 100 Liter-Verfahren durchzuführen, aber auf dem Weg dahin. Beispielsweise arbeiten wir in Leipzig zusammen mit Kollegen der Universität Tübingen in einem Projekt namens MolkeKraft zusammen. In Deutschland fallen ca. 14 Millionen Tonnen Molkereiabwässer pro Jahr an. Davon sind ca. 4 Millionen Tonnen Sauermolke, welche nicht oder nur sehr eingeschränkt genutzt werden kann. Bisher benötigt man viel Energie um Molkerei-Abwasser zu klären.

In MolkeKraft arbeiten wir an einem Verfahren, aus diesen Abwässern im ersten Schritt organische Säuren und im zweiten Schritt Flugbenzin herzustellen. Das haben wir im Litermaßstab bereits geschafft und jetzt wollen wir es mit den Kollegen aus Tübingen auf einen 100 Liter-Maßstab hochskalieren.

Sie haben in Ihrem Team viele Experten aus verschiedenen Wissenschaftszweigen um Sie herum. Inwieweit ist die Kommunikation ein Problem, wenn Sie sich austauschen?

Das ist eine gute Frage, die viel zu selten gestellt wird. Man denkt immer, die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verstehen sich alle sofort, aber nein. Die Sprache der einzelnen Disziplinen ist dabei für diese spezifisch. Wenn ich als Biochemiker mit einer Ingenieurin rede, ist die Kommunikation möglicherweise nicht eindeutig, weil dasselbe Wort für einen eine andere Bedeutung hat bzw. anders konnotiert ist.

Wie muss man sich das in der Praxis vorstellen?

Lassen Sie mich dies an einem prägenden Erlebnis aus meiner Promotionszeit illustrieren. Ich hatte während der Promotion mit einem befreundeten Physiker eine Teilarbeit erstellt. Abends beim Bier haben wir uns immer gut verstanden, aber als wir wissenschaftlich zusammengearbeitet haben, haben wir nach einem halben Jahr feststellen müssen, dass wir mit einer Begrifflichkeit etwas Unterschiedliches meinten.

Die Teilarbeit, die wir gemacht haben, mussten wir dann nach einem halben Jahr noch mal komplett neu aufrollen. Daraus habe ich natürlich gelernt und versuche nun, diese Transformationsleistungen zwischen den Fachdisziplinen frühzeitig zu ermöglichen.

Die Kommunikation in einem nicht nur internationalen sondern auch interdisziplinären Team mit einem Informationsaustausch zu versehen, ist meiner Ansicht nach neben dem inhaltlichen Arbeiten essentiell für den Erfolg. In unserem Team ist das ein dauerhafter Prozess, auch wenn man sich zum Teil Jahre kennt.

Ein Forschungsteam verändert sich ständig und es kommen neue Kolleginnen und Kollegen mit eigenen oft bereichernden fachlichen und persönlichen Hintergründen hinzu und andere verlassen uns. Wenn Doktorarbeiten nach drei bis vier Jahren beendet werden, ist es in der Wissenschaft nur natürlich, dass die frisch Promovierten die Arbeitsgruppe verlassen.

Mitte Oktober haben Sie eine W3-Professur an der Uni Leipzig angetreten und sind aber auch noch am Helmholtz-Zentrum tätig. Inwiefern ändert sich nun jetzt etwas für Sie, für Ihr Team und für Ihre Forschungsarbeit? Und was bedeutet W3 überhaupt?

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

W3 ist die Besoldungsgruppe. Früher gab es C3, C4-Stellen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Ausstattung und Reputation. Aber das sind nur Beschreibungen. Für mich definieren sich dadurch keine Unterschiede zwischen den wissenschaftlichen Leistungen von Kolleginnen und Kollegen.

Für mich bedeutet die Berufung, dass ich eine langfristige Planungssicherheit habe und eine klare Perspektive für 30 Jahre und mehr. Ich will dies nutzen, um in Leipzig einen Schwerpunkt für die Elektrobiotechnologie und nachhaltige (Bio)Chemie mit aufzubauen.

Wenn ich auf einem niedrigeren akademischen Level wäre, wäre die Wahrscheinlichkeit größer, früher oder später gezwungen zu sein woanders zu forschen. Dies ist durch die Berufung unwahrscheinlicher geworden.

Das zweite ist, dass ich in meiner bisherigen Stelle als Privatdozent nicht vollkommen eigenständig Doktoranden und Doktorandinnen betreuen konnte. Als Professor kann ich jetzt meine Doktorandinnen und Doktoranden selbst zur Promotion führen. Das „Doktorkinder“-Doktorvater-Verhältnis ist dadurch jetzt noch fester.

Des Weiteren kann ich nun auch langfristig eigenständig Studierende ausbilden, und so für dieses wichtige Thema begeistern und fit für die Zukunft machen. Zudem hat auch das Team eine bessere Planungssicherheit, weil ich durch die Zuweisung von Stellen sichere Möglichkeiten für meine Mitarbeitenden habe und das Thema langfristig auf der Forschungsagenda des UFZ steht.

Aber wie kann es sein, dass Sie an der Uni Leipzig und am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gleichzeitig sind?

Das funktioniert nach dem sogenannten Jülicher Modell. Ich wurde vom Freistaat Sachsen an die Universität Leipzig berufen und werde mit der Vertragsunterschrift von der Universität wieder beurlaubt um ans UFZ zurückzukehren, um dort meine Forschungsleistung zu erbringen.

Gleichzeitig habe ich alle Rechte und Pflichten eines Professors der Universität Leipzig, wenngleich mit weniger Lehrverpflichtungen.

Wo sehen Sie das Forschungsfeld der Elektrobiotechnologie in zehn Jahren? Was wird im Alltag für die Menschheit greifbar sein?

Um bei dem Beispiel von vorhin zu bleiben, werden die Menschen Kunststoff und Kraftstoff nutzen, die mithilfe eines elektrobiotechnologischen Verfahrens der Kollegen hier oder weltweit hergestellt wurden. Wenn wir das schaffen, dann können wir sehr, sehr zufrieden sein.

UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag

Interview mit Dr. Lutz Engisch (HTWK Leipzig): „Die Energie um aus einer alten Glasscherbe eine neu zu machen ist ‚der Killer‘“

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

KlimawandelEnergiewende* Leserclub *Leipziger ZeitungMüllInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.
Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.