Interview mit Dr. Falk Harnisch (Uni Leipzig / UfZ) über den zukünftigen Wert von Abfall und Abwasser

Experimente, Exkremente, Energiewende

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, ab 25. Oktober 2019 im HandelDoktor Falk Harnisch ist erst 37 Jahre jung und seit wenigen Tagen bereits Professor an der Universität Leipzig. Der passionierte Läufer ist Forscher in der Elektrobiotechnologie und drauf und dran, mit seinem Team und internationalen Wissenschaftlern Exkrementen, Abfall und CO2 einen höheren Sinn zu geben. Wenn es gut läuft, wird aus diesen Stoffen in zehn Jahren Flugbenzin gewonnen und der Energieverbrauch in Deutschland deutlich gesenkt. Noch gibt es aber einiges zu tun.

Herr Prof. Dr. Harnisch, seit 2012 arbeiten Sie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) im Bereich der Elektrobiotechnologie. Können Sie Ihre komplexe Forschungstätigkeit auf Leserniveau beschreiben?

Wenn wir durch die Felder fahren, sehen wir Windräder und Biogasanlagen. Beide machen Strom, den man ins Netz einspeisen und beispielsweise im Haushalt verbrauchen kann. Weil der Wind nicht immer weht oder die Biogasanlage nicht immer „gefüttert“ werden kann, gibt es eine zeitliche Schwankung der Stromproduktion.

Hinzu kommt dann noch eine zeitliche Verschiebung von Produktion und Verbrauch. Zu dieser zeitlichen Komponente kommt noch eine örtliche. Um beim Beispiel Windenergie zu bleiben, gibt es Gebiete wie Norddeutschland, wo traditionell viel Wind weht. Gleichzeitig ist unsere Infrastruktur und Industrielandschaft so gewachsen, dass industrielle Stromverbraucher eher im Süden sitzen. Es gibt also eine zeitliche Fluktuation und räumlich unterschiedliche Verteilungen des Stromverbrauchs.

Man kann den Strom in Batterien speichern oder diese elektrische Energie nutzbar machen, um nachhaltige Wertstoffe zu produzieren. Dies wird unter dem Schlagwort „Power-to-X“ zusammengefasst.

In der Elektrobiotechnologie nutzen wir Mikroorganismen, um mithilfe der elektrischen Energie Wertstoffe herzustellen. Die Verwendung von Mikroorganismen hat gegenüber anderen Verfahren den Vorteil, dass wir auch nachhaltige Ausgangsstoffe wie Abfall, Abwasser und CO2 nutzbar machen können.

In Kurzform ist das Ziel meiner Arbeiten: Abfallstoffe und elektrische Energie zu verwenden, um Grundstoffe für die chemische Industrie und grüne Kraftstoffe herzustellen.

Wie kommt man auf diese Idee?

Aus Exkrementen und ungenutzten Stoffen Energie gewinnen: Dr. Falk Harnisch ist weltweit führend dabei. Foto: Klaus-Dieter Sonntag/UFZ

Aus Exkrementen und ungenutzten Stoffen Energie gewinnen: Dr. Falk Harnisch ist weltweit führend dabei. Foto: Klaus-Dieter Sonntag/UFZ

Lassen sie mich dies über einen kleinen Exkurs erklären. In der Kläranlage gibt es Belebtschlammbecken, die die ganze Zeit mit Luft durchblubbert werden. Darin sind Mikroorganismen enthalten, die das Abwasser reinigen. Um das zu ermöglichen, muss Sauerstoff aus der Luft zugeführt werden.

Dafür braucht man relativ viel elektrische Energie, konkret ca. 0,3 kWh pro Kubikmeter Abwasser. Mit Hilfe der Elektrobiotechnologie kann ich es zukünftig so gestalten, dass ich diesen Sauerstoff nicht mehr unter Energieverbrauch zuführen muss und gleichzeitig elektrische Energie gewinne. Dies wird durch die Verbindung von Elektrochemie und Mikrobiologie erreicht, und ohne auf die Details einzugehen – entscheidend ist: Wir sparen Energie.

Die potentielle Einsparung ist dabei erheblich. Ungefähr zwei Prozent des gesamten US-amerikanischen Stromverbrauchs ist nötig, um Abwasser zu reinigen. Und es werden zehn Prozent des kommunalen Stromverbrauchs in Deutschland für Kläranlagen genutzt. Diese Energie kann man mit elektrobiotechnologischen Verfahren einsparen.

Da ich mittels elektrobiotechnologischer Verfahren bei der Abwasserreinigung nicht nur elektrische Energie einsparen, sondern sogar in geringem Maße gewinnen kann, ließe sich die Abwasserreinigung noch mit der Gewinnung von Wertstoffen und Energieträgern – z. B. Wasserstoff – koppeln.

Das klingt ziemlich spannend vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte zu Umweltschutz und Energiewende. Woran hängt es, dass diese Verfahren noch nicht flächendeckend eingesetzt werden?

Das Grundphänomen wurde sogar bereits 1911 beschrieben, geriet aber in Vergessenheit. Die NASA hat es in den 1950er und 1960er Jahren aufgegriffen und versucht, aus Urin und Fäkalien Strom für die Raumschiffe zu erzeugen. Weil die Sonnensegel aber wesentlich besser waren, wurde auch diese Forschung wieder eingestellt.

Seit 2002/2003 erlebt das Forschungsfeld, welches jetzt als Elektrobiotechnologie bezeichnet werden kann, einen weltweiten massiven Aufschwung. In Deutschland gibt es schon erste Pilotanlagen für Abwasserklärung, unter anderem in Projekten der TU Braunschweig und TU Clausthal in Niedersachsen.

Die Umkehrung des Abbauprozesses, also die elektrobiotechnologische Synthese mithilfe von Mikroorganismen, ist seit 2010 im Fokus. Dabei erfährt diese ständig mehr Aufmerksamkeit und es werden vielfältige Konzepte und Produkte untersucht. Auch hier schreitet die Entwicklung weltweit mit Riesenschritten voran.

Wie ist der aktuelle Stand?

Wir sind noch nicht da, um 10 oder 100 Liter-Verfahren durchzuführen, aber auf dem Weg dahin. Beispielsweise arbeiten wir in Leipzig zusammen mit Kollegen der Universität Tübingen in einem Projekt namens MolkeKraft zusammen. In Deutschland fallen ca. 14 Millionen Tonnen Molkereiabwässer pro Jahr an. Davon sind ca. 4 Millionen Tonnen Sauermolke, welche nicht oder nur sehr eingeschränkt genutzt werden kann. Bisher benötigt man viel Energie um Molkerei-Abwasser zu klären.

In MolkeKraft arbeiten wir an einem Verfahren, aus diesen Abwässern im ersten Schritt organische Säuren und im zweiten Schritt Flugbenzin herzustellen. Das haben wir im Litermaßstab bereits geschafft und jetzt wollen wir es mit den Kollegen aus Tübingen auf einen 100 Liter-Maßstab hochskalieren.

Sie haben in Ihrem Team viele Experten aus verschiedenen Wissenschaftszweigen um Sie herum. Inwieweit ist die Kommunikation ein Problem, wenn Sie sich austauschen?

Das ist eine gute Frage, die viel zu selten gestellt wird. Man denkt immer, die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verstehen sich alle sofort, aber nein. Die Sprache der einzelnen Disziplinen ist dabei für diese spezifisch. Wenn ich als Biochemiker mit einer Ingenieurin rede, ist die Kommunikation möglicherweise nicht eindeutig, weil dasselbe Wort für einen eine andere Bedeutung hat bzw. anders konnotiert ist.

Wie muss man sich das in der Praxis vorstellen?

Lassen Sie mich dies an einem prägenden Erlebnis aus meiner Promotionszeit illustrieren. Ich hatte während der Promotion mit einem befreundeten Physiker eine Teilarbeit erstellt. Abends beim Bier haben wir uns immer gut verstanden, aber als wir wissenschaftlich zusammengearbeitet haben, haben wir nach einem halben Jahr feststellen müssen, dass wir mit einer Begrifflichkeit etwas Unterschiedliches meinten.

Die Teilarbeit, die wir gemacht haben, mussten wir dann nach einem halben Jahr noch mal komplett neu aufrollen. Daraus habe ich natürlich gelernt und versuche nun, diese Transformationsleistungen zwischen den Fachdisziplinen frühzeitig zu ermöglichen.

Die Kommunikation in einem nicht nur internationalen sondern auch interdisziplinären Team mit einem Informationsaustausch zu versehen, ist meiner Ansicht nach neben dem inhaltlichen Arbeiten essentiell für den Erfolg. In unserem Team ist das ein dauerhafter Prozess, auch wenn man sich zum Teil Jahre kennt.

Ein Forschungsteam verändert sich ständig und es kommen neue Kolleginnen und Kollegen mit eigenen oft bereichernden fachlichen und persönlichen Hintergründen hinzu und andere verlassen uns. Wenn Doktorarbeiten nach drei bis vier Jahren beendet werden, ist es in der Wissenschaft nur natürlich, dass die frisch Promovierten die Arbeitsgruppe verlassen.

Mitte Oktober haben Sie eine W3-Professur an der Uni Leipzig angetreten und sind aber auch noch am Helmholtz-Zentrum tätig. Inwiefern ändert sich nun jetzt etwas für Sie, für Ihr Team und für Ihre Forschungsarbeit? Und was bedeutet W3 überhaupt?

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

W3 ist die Besoldungsgruppe. Früher gab es C3, C4-Stellen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Ausstattung und Reputation. Aber das sind nur Beschreibungen. Für mich definieren sich dadurch keine Unterschiede zwischen den wissenschaftlichen Leistungen von Kolleginnen und Kollegen.

Für mich bedeutet die Berufung, dass ich eine langfristige Planungssicherheit habe und eine klare Perspektive für 30 Jahre und mehr. Ich will dies nutzen, um in Leipzig einen Schwerpunkt für die Elektrobiotechnologie und nachhaltige (Bio)Chemie mit aufzubauen.

Wenn ich auf einem niedrigeren akademischen Level wäre, wäre die Wahrscheinlichkeit größer, früher oder später gezwungen zu sein woanders zu forschen. Dies ist durch die Berufung unwahrscheinlicher geworden.

Das zweite ist, dass ich in meiner bisherigen Stelle als Privatdozent nicht vollkommen eigenständig Doktoranden und Doktorandinnen betreuen konnte. Als Professor kann ich jetzt meine Doktorandinnen und Doktoranden selbst zur Promotion führen. Das „Doktorkinder“-Doktorvater-Verhältnis ist dadurch jetzt noch fester.

Des Weiteren kann ich nun auch langfristig eigenständig Studierende ausbilden, und so für dieses wichtige Thema begeistern und fit für die Zukunft machen. Zudem hat auch das Team eine bessere Planungssicherheit, weil ich durch die Zuweisung von Stellen sichere Möglichkeiten für meine Mitarbeitenden habe und das Thema langfristig auf der Forschungsagenda des UFZ steht.

Aber wie kann es sein, dass Sie an der Uni Leipzig und am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gleichzeitig sind?

Das funktioniert nach dem sogenannten Jülicher Modell. Ich wurde vom Freistaat Sachsen an die Universität Leipzig berufen und werde mit der Vertragsunterschrift von der Universität wieder beurlaubt um ans UFZ zurückzukehren, um dort meine Forschungsleistung zu erbringen.

Gleichzeitig habe ich alle Rechte und Pflichten eines Professors der Universität Leipzig, wenngleich mit weniger Lehrverpflichtungen.

Wo sehen Sie das Forschungsfeld der Elektrobiotechnologie in zehn Jahren? Was wird im Alltag für die Menschheit greifbar sein?

Um bei dem Beispiel von vorhin zu bleiben, werden die Menschen Kunststoff und Kraftstoff nutzen, die mithilfe eines elektrobiotechnologischen Verfahrens der Kollegen hier oder weltweit hergestellt wurden. Wenn wir das schaffen, dann können wir sehr, sehr zufrieden sein.

UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag

Interview mit Dr. Lutz Engisch (HTWK Leipzig): „Die Energie um aus einer alten Glasscherbe eine neu zu machen ist ‚der Killer‘“

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

KlimawandelEnergiewende* Leserclub *Leipziger ZeitungMüllInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.