Da hilft alles Bügeln nichts, Herr L.s Wohnung wird gestürmt

LeserclubDie Wohnungstür fliegt fast aus den Angeln: „Aufmachen! Sofort!“ Die Türglocke schlägt an. Passt zwar nicht zum Getrommel an der Tür. Da wird jetzt auch noch dagengetrampelt, „Aufmachen! Sofort!“ Und dann, als hätte man es sich überlegt: „Aufmachen! Milizia! Sofort! Bistra!“ - Da hatte Herr L. ja schon die Klinke ergriffen und wollte die Tür ...

Aber wie das so ist mit wollen: Die Tür flog ihm direkt vors Gesicht. Wäre er nicht zurückgesprungen, es wäre sein zweites Nasenbluten gewesen. Dafür wurde er jetzt eingeschäumt. Aus vollen Rohren spritzte ihm der Schaum ins Gesicht, es brannte, klebte, ließ ihn völlig verschwinden.

„Harabtschuu“, wollte er sagen. „Sprotz“, wurde es, während er nun eine ganze Herde wildgewordener Einsatzkräfte an sich vorbeirammeln spürte: „Blatzda, aus dem Wech, Kanaillen, wo ist der Feuer! Sag’s!“

Aber was sollte Herr L. sagen, der triefend und völlig verschäumt in seinem eigenen Flur stand. Ja, Sie ahnen es schon, auch die eben trocken gebügelten Blätter in der Hand, eingeschäumt. Als wär’s Zündware. Dong, machte das schwere Gerät, das die Einsatzkräfte eben noch benutzt hatten, um den Feind zu bekämpfen.

„Wie channst du nur! Das ganze Haus ist verrückt, brennt’s bei dir und du machst Tür nicht auf. Vollidiot.“

Die Stimme kennt Herr L. natürlich. Mit Oleg hat er schon viele Runden gedreht durch sternklare Nächte. Ohne Oleg hätte er manchmal schon vor verschlossener Tür gestanden.

Und wenn er sich recht erinnerte, dann hatte Oleg, dieses Schlachtschiff von Einsatzkraft, auch schon drei, vier Mal so in seiner Wohnung gestanden. Einmal war es tatsächlich ein feuerentflammter Papierkorb, ein andermal eine vergessene Gans in der Röhre. Einmal nur ein Räuchermännchen. Das Räuchermännchen hat es damals nicht überlebt, die Gans erst recht nicht.

Aber was wäre er ohne Olegs feine Nase für Rauch?

Die hatte sich der Bursche mitgebracht. Aus der Ostukraine, sagt er. „Waren Tschetschenen“, sagt er dann immer. „Keine Russen?“ – „Ich kenne Russen, mein Freund, ich rieche gegen den Wind. Waren Tschetschenen, sag ich dir. Und wenn Tschetschenen kommen, pack deine Mascha und hau ab. Mein guter Rat.“

Daher diese feine Nase für Rauch. Damals, so hat Oleg gesagt, ist er nur knapp noch aus dem brennenden Haus gekommen. „War das nicht auf der Krim? In Odessa?“

„Red nich Blödsinn, sag ich dir. Wenn ich sag Ostukraine, du musst glauben, kapito?“

Wäre es mit Oleg nicht so schön, manchmal ein paar Gläschen zu trinken, Herr L. hätte sich vielleicht eine andere Wohnung gesucht. Eine, bei der er vielleicht nicht das Gefühl gehabt hätte, dass der aufmerksamste Nachbar der Welt alles mitkriegt – ob nun seine Weihnachtsgans verbrennt oder zwielichtige Typen mit Stoppelhaaren im Treppenhaus stehen und freundliche Grüße von besorgten Bürgern bringen wollen. Jüngst erst passiert, als Herr L. über einen Stadtrat mit Knasterfahrung schrieb. Nur mussten sie das mit den freundlichen Grüßen etwas kürzer fassen, weil Oleg – ordentlich im dreigestreiften Trainingsanzug – auf der Treppe erschien: „Kann ich helfen die Herren? Brauchen paar rote Ohren oder kaputte Nase? Müssen sagen, bin grad gut aufgewärmt wie ein Punchingball. Habt ihr gesagt, ihr Bubkis? Oder muss ich sagen?“

Da gab es zwei kurze, für diese Art Besucher sehr kluge Blicke sogar. Da staunte auch Herr L. Und fort waren sie, als hätten sie nie eine Botschaft zu überbringen gehabt.

„Wenn  ich dich nicht hätte, Oleg.“

„Heiße nich Oleg, weistu genau.“

Aber weil Oleg lieber seinen richtigen Namen nicht hören wollte, hatten sie sich auf Oleg geeinigt. Eigentlich wollte er lieber Wladimir heißen. So wie sein großes Vorbild. Aber als Herr L. ihn das erste Mal gesehen hatte, stand er wie Oleg Blochin im Tor: Schiebermütze auf dem Kopf, riesige Handschuhe. Da hatten sie zwischen den zwei kleinsten Zeitungen der Stadt um den begehrten Pokal der Kleinen Zeitung gekickt auf der Wiese. Nur hatten die Gegner von der kyrillischen Zeitung „Nasch L.“ getrickst und nicht ihren Sportreporter ins Tor gestellt, sondern Oleg alias Wladimir. Alias „Habe feine kleine Aufpasserfirma. Kannste alles anvertrauen. Alles propere Jungs.“

„Mit Speznaz-Erfahrung“, hatte L. gefragt. Er kann so etwas einfach nicht lassen. Aber da hatte „Nasch L.“ schon haushoch vorn gelegen, weil Blochin keinen Ball ins Tor ließ. Und so hatte er den eher schmächtigen Herrn L. in seinem schlotternden Trikot eher liebevoll in seine Bärenarme genommen: „Ich weiß, wo du wohnst, Kanaille. Musst mir noch Einen ausgeben, hast du verstanden?“

Und da konnte er es endlich einordnen, warum es in der oberen Wohnung im Haus immer ein bisschen lauter zuging und spätabends auch immer ein wenig wehmütig, weil dann „nasch Rodina“ wieder einmal verloren war. In Moll. So traurig.

Es geht den Menschen wie den Leuten.

„Dein Cheimat auch weg, futsch, kapito? Deswegen ihr alle auch so traurig. Wir sind Brjuder, main Freund.“

Seitdem war das so: Ein Herz, eine Seele, ein Feuerlöscher.

„Chast du wieder rumgekokjelt, hab ich sofort gerochen. Du lebst gefährlich mein Freund.“

„Ich hab nur gebügelt.“

„Glaub ich gern. Hast du Geheimakte gebügelt. Seh ich doch.“

Schrecksekunde. Blasswerden. Aber das sieht Oleg ja nicht, so, wie Herr L. unterm Schaum erbleichte, den er trotzdem versucht, irgendwie loszuwerden. „Seh ich mit eine Auge, mein Freund. Steht Geheim drauf. Seh ich doch. Hast du wieder gemaust, weiß ich doch. …“

„Hab ich nicht.“

„Och, mir kannst du nicht verscheißen. Ich bin nicht säkssche Polizei. Die kannst auf Arm nehmen, wenn du willst. Oder willst du mich auf Armen nehmen?“

„Aber nur, wenn du den Feuerlöscher wegstellst ..“

„Wusst ich doch: Du bist gesund. Ist nix passiert.“

„Doch. Jetzt ist alles wieder nass. Und … Ich fass es nicht!!!“. Was Herr L. mit einem Auge, das gerade nicht brennt, sieht, ist ein Blatt voller zerlaufender Tinte.“

Wenn er nicht schon heulen würde, weil der Schaum ihm in den Augen brennt, er würde jetzt zum Schlosshund werden. Doch er wird nicht. Er legt die Blätter nur ganz vorsichtig zurück aufs Bügelbrett und geht erst mal duschen. Denn so, wie er aussieht, kann er heute nirgendwo mehr hin.

„Am besten, du liest es nicht“, sagt er noch, weil Oleg auch gern neugierig ist.

„Kein Sterbenswörtchen“, sagt Oleg. Und hängt schon mit aufmerksamen Äuglein über den Papieren, ehe Herr L. auch nur ins Bad verschwunden ist. Nur ist er sich sicher, dass Oleg den falschen Leuten zumindest nicht verraten wird, was da steht. Da haben sie schon lange genug miteinander gefeiert, um das zu wissen: Sie wohnen beide auf derselben Seite des Mondes, der Rückseite. Das hat Oleg gesagt. Und wüsste es Herr L. nicht, er würde nicht auch so gottergeben aus seinen klitschnassen Sachen steigen, während er es draußen rascheln hört, dann ein kurzes, animalische Uff.

Ja, und dann flog auch die Badtür mit Krachen auf.

Sie haben den Anfang verpasst?

Hier ist Teil 1, in dem Herr L. eine heiße Geschichte vergießt und aufbricht zu einem noch viel heißeren Termin
Warum Herr L. immer wieder aus seiner Arbeit gerissen und eine Geschichte wieder nicht geschrieben wird

In Teil 2 geht es um ein Knappdaneben, über das sich Herr L. gewaltig ärgern dürfte.
Entgleitet Herrn L. auch diese Geschichte wie ein Fisch?

Und in Teil 3 wurde die höchst misstrauische Staatsmacht aufmerksam auf sein Treiben.
Die nicht ganz unwichtige Rolle von Zerstreutheit und Koffein im Leben des Herrn L.

Und in Teil 4 gab’s auf einmal Ärger für zwei misstrauische Beamte
Eine ziemlich frustrierende Begegnung auf Bahnsteig 7 – aber für wen eigentlich?

In Teil 5 hat es ordentlich gescheppert und Herr L. bekam es mit einem misstrauischen Kollegen zu tun.
Gibst Du wohl her!

In Teil 6 ließ sich Herr L. mit einem Kaffee schon gar nicht erpressen.
Mit einem Kaffee lässt sich Herr L. nicht erpressen, aber das macht das Leben nicht leichter

In Teil 7 ging Herr L. den durchfeuchteten Kostbarkeiten zu Leibe.
Herr L. bügelt jetzt endlich ein paar durchfeuchtete Aktenstücke

* Leserclub *Und was passiert jetzt?
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.