Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig würdigt in der Ausstellung „Nie bring‘ Dich der Verdienst um das Verdienst“ vom 23. Februar bis 29. Mai das Wirken der Familie Küstner in und für Leipzig und zeigt exemplarisch den Wandel des Bürgertums. Eine Familiengeschichte, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht.

Als der 20-jährige Johann Philipp Küstner um 1670 aus Dreieichenhain bei Frankfurt am Main nach Leipzig kam, ahnte er nicht, dass seine Nachkommen hier als Kaufleute und Bankiers, Ratsherren und Bürgermeister, kurfürstliche Räte und Professoren, Bauherren und Rittergutsbesitzer, Stifter und Kunstmäzene die Geschicke der Stadt mitbestimmen sollten.

Damit sind die Küstners nicht allein in der Leipziger Geschichte, viele andere Familien haben ebensolche Spuren hinterlassen und sind bis heute durch Häuser- und Straßennamen präsent: Frege, Apel, Dufour, Limburger, Gontard, Speck von Sternburg, um nur einige zu nennen. Auch in den Museumssammlungen spiegelt sich die Bedeutung dieser Familien wider. Porträts, Architekturansichten, Fotos und Dokumente ermöglichen die Rekonstruktion von Lebenswegen, Schauplätzen und Familienbanden.

Familie Küstner regte die Ausstellung an

„Die Anregung zur Ausstellung verdanken wir dem Leipziger Hans Heinrich Küstner, Sohn von Paul Küstner. Bereits vor einigen Jahren kam er mit der Idee auf uns zu“, erzählt Ulrike Dura, Kuratorin der Ausstellung und stellvertretende Direktorin des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

„Bis zur Ausstellung konnten wir die Familiengeschichte mit unserem Objektbestand abgleichen. Es ist fantastisch, welche Bezüge sich im Lauf der Beschäftigung mit der Familie ergeben haben. Das betrifft Leipziger Architektur, Theatergeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und ermöglicht ganz neue Blickwinkel auf unsere Sammlungen.“

Familie Küstner (v.l. Maik und Julia Opallach sowie Petra und Hans Küstner) in der Ausstellung "Nie bring‘ Dich der Verdienst um das Verdienst" im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Foto: SGM, Fotos Katja Etzold
Familie Küstner (v.l. Maik und Julia Opallach sowie Petra und Hans Küstner) in der Ausstellung „Nie bring‘ Dich der Verdienst um das Verdienst“ im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Foto: SGM, Foto: SGM, Katja Etzold

Das Beispiel der Familie Küstner repräsentiert zugleich auch den Wandel des Bürgertums durch mehrere Jahrhunderte deutscher Geschichte. Aufstieg und Blüte, wirtschaftliche Herausforderungen und Auswanderung, erst recht aber die Verwerfungen des 20. Jahrhunderts brachten immer wieder radikale Veränderungen. Viele dieser alten Leipziger Familien pflegen bis heute Traditionen und Verbindungen, oft über Kontinente hinweg.

Der Leipziger Hans Küstner ergänzt: „Ich freue mich, die Geschichte meiner Familie mit dieser Ausstellung in die Öffentlichkeit tragen zu können und ihr vielschichtiges und erfolgreiches Wirken für die Stadt in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Ich wünsche mir, dass sich auch die jungen Leipzigerinnen und Leipziger, ebenso Schulklassen, so an Stadtgeschichte annähern und über das Beispiel einer Familiengeschichte größere historische Zusammenhänge verstanden werden können.“

„Nie bring‘ Dich der Verdienst um das Verdienst“, Die Leipziger Familie Küstner, Studioausstellung im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums vom 23. Februar bis 9. Mai 2022.

Die Ausstellung wird ergänzt durch ein Begleitprogramm an Führungen und Workshops.
Öffnungszeiten: Di – So, Feiertage 10-18 Uhr, Eintritt: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei, Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar