Im Zweifel Ahnungslosigkeit bei Legida

Leipzig, Dresden, Halle. Mit Autos sind die rechten Hooligans gekommen, ungewöhnlich viele Aufkleber mit einschlägigen Fußballclubnamen sind am gestrigen Abend in Leipzig Connewitz zu sehen, das Auftreten der Gruppe ist eindeutig. Minutenlang haben laut Polizeiangaben über 200 Männer Zeit, rund 20 Geschäfte im Leipziger Süden zu attackieren. Der „Fischladen“, das Vereinslokal des antirassistischen und als links bekannten Fußballvereins „Roter Stern“ wird zuerst ins Visier genommen. Eine Entwicklung, die sich bei der nach Randalen aufgelösten Pegida-Demonstration in Köln abgezeichnet hatte, setzt sich in Leipzig nahtlos fort. Legida und Pegida haben längst nicht nur ein verbales Gewaltproblem.
Anzeige

Drohungen hatte es im Vorfeld genug gegeben, die Stimmung hatte sich systematisch aufgeheizt. Jürgen Kasek, Landesvorsitzender der Grünen und Teil der Organisatoren von NoLegida, wurde mehrfach angerufen, seine Familie und er systematisch bedroht, die „Nacht der langen Messer“ sei gekommen, so eine rechtsradikal konotierte Warnung gegenüber dem Politiker. In der vergangenen Nacht dann fast parallel zum Angriff auf Ladengeschäfte in Connewitz die Bedrohung des zweiten Machers von NoLegida, Marcel Nowicki, bei Twitter. Ob er noch nach Hause käme, man würde warten.

Im Zentrum der verbalen Attacken bei Twitter der langjährige Account von „FansceneLokLe“ mit dem öffentlichen Namen „Lokomotive Leipzig“ inklusive Logo des Vereins. Für Außenstehende eine Twitterseite des Probstheidaer Fußballvereins, für Kenner der Szene eine Seite bei dem Kurznachrichtendienst, welche von mindestens einem ehemaligen Mitglied der „Blue Caps“, später in „Scenario Lok“ umbenannten rechtsextremen „Fan“-Vereinigung, betrieben wird. Beide hatten einen zeitweiligem Sitz in der ehemaligen Leipziger NPD-Zentrale Odermannstraße 8.

Bedrohung von Marcel Nowicki von NoLegida bei Fanszene Lok LE. Screenshot Twitter

Bedrohung von Marcel Nowicki von NoLegida bei Fanszene Lok LE. Screenshot Twitter

Nach Jahren der gemeinschaftlichen Aktivitäten beider Schlägergruppierungen kam vor der Auflösung dieser „Fan“-Organisationen der sonst eher zögerliche Verfassungsschutz Sachsen nicht umhin, hier Rechtsextremisten zu sehen. Lokomotive Leipzig verteilte Stadionverbote, sprach ein Auftretensverbot des Namens „Scenario Lok“ aus und wurde daraufhin selbst angegriffen. Reifen wurden zerstochen, Hallenscheiben des Clubs demoliert, eine Attacke ereignete sich nach dem Ausschluss sogar im Stadion auf den damaligen Sicherheitschef des Clubs durch eine Gruppe von rund 25 Gewalttätern.

Die Ermittlungsergebnisse der Polizei lassen dazu bis heute auf sich warten, auch der Spielabbruch am Ende der letzten Saison 2014/15 beim Auswärtsspiel in Erfurt wird der gleichen gewaltsuchenden Szenerie zugeschrieben.

Massive Begleiterscheinungen in den sozialen Netzwerken

Parallel zu den Aufrufen von Legida und Pegida, nach Leipzig zu kommen, hatte im Vorfeld auch die NPD Leipzig mit NPD-Stadtrat Enrico Böhm als Kreisvorsitzendem seiner Partei an der Spitze auf Twitter und Facebook für den 11. Januar 2016 mobilisiert. Offiziell zu einer Beteiligung an der Legida-Demonstration unter Nutzung des offiziellen Layouts am 10. Januar 2016 mit dem Spruch: „Morgen gemeinsam kämpfen – Unsere Stadt – unsere Regeln!“. Seit heute morgen prangt auf dem Twitteracount der Rechtsextremen ein Retweet mit einem Bild vom „Fall der Frontstadt Connewitz“. Der angebliche Lokomotive-Account, über welchen die Bedrohung von NoLegida-Mann Nowicki erfolgte, wurde hingegen aktuell vom Netz genommen und ist nicht mehr erreichbar. Wahrscheinlich, um hier eine Straftat zu verschleiern und den Ermittlungen der Polizei zuvorzukommen.

Auch die Facebookseite der „Freien Kameradschaft Dresden“, über welche im Vorfeld auch Polizisten bedroht worden waren, ist nicht mehr zu finden. Dafür hatte sich dann auch noch der Twitter-Account der „Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein“ mit einer Drohung gegen Juliane Nagel und Jürgen Kasek zu Wort gemeldet. Seit der Übergabe einer Petition im Leipiger Stadtrat 2014 ist bekannt, dass hinter den Moscheebaugegnern ebenfalls Enrico Böhm (NPD) und Alexander Kurth (damals NPD, heute „Die Rechte“ und Offensive für Deutschland) standen. Der Tweet legt durch den Hastag „dieRechte“ nahe, dass es sich um einen Account handelt, welcher heute duch die rechtsextreme Splitterpartei „Die Rechte“ in Sachsen betreut wird.

Legida schweigt sich aus

Mehrfach sind NPD-Stadtrat Enrico Böhm, „freie Kameraden“ und weitere Rechtsextreme in den vergangenen Monaten bei Legida offen und den Veranstaltern bekannt mitgelaufen. Zu Beginn soll es nach eigenen Aussagen seitens des Leipziger Rechtsextremisten Alexander Kurth (Die Rechte) logistische Hilfe für Legida von ihm selbst gegeben haben. Gemeinsam mit Silvio Rösler versucht Kurth mittlerweile mit der „Offensive für Deutschland“ fremdenfeindliche Parolen auf die Straße zu tragen. Gestern sagte man ab und schickte die eigenen Anhänger zu Legida.

Als sicher darf gelten, dass sich darüber hinaus seit Monaten rechtsgerichtete Hooligans aus Halle, Leipzig und bei gemeinsamen Veranstaltungen mit Pegida auch aus Dresden unter den Teilnehmern bei Legida befinden. Vom mehrfachen Legida-Sprecher mit dem Pseudonym „Friedrich Fröbel“ wurden die Hooligans 2015 öffentlich gar als Schutz der Demonstranten deklariert. Einige von ihnen kamen von Beginn der Bewegung an auch als Ordner zum Einsatz.

Bei Legida selbst blieb es am 11. Januar 2016 weitgehend friedlich. Wenn man den Angriff auf eine MDR-Reporterin und die gewohnt hohe verbale Aggression auf der Bühne und davor außer acht lässt. 22:42 Uhr meldete ihr Sender: „Eine Reporterin des MDR ist am Rande der Legida-Demonstration angegriffen worden. Eine Frau hat ihr zunächst das Handy aus der Hand geschlagen. Anschließend wurde ihr mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen.“

Die Musik spielte auf der Bühne und doch eher im Süden Leipzigs

Dafür fand eine konzertierte Aktion im Süden Leipzigs statt, welche Legida längst in die Defensive gedrängt hat, wenn es um die angebliche Gewaltfreiheit der Organisation und ihr Umfeld geht. Es dürfte der rechten Bewegung nun schwerfallen, jegliche Verbindung zu den Motiven der Täter der letzten Nacht abzustreiten, nachdem sie monatelang auch ein Sammelbecken für rechte Hooligans und NPD-Mitglieder war, diese duldete und gewähren ließ. Während und nach der Veranstaltung fand keiner der Redner auf der Bühne eine Gelegenheit, die seit spätestens 20 Uhr medial bekannt gewordenen Ausschreitungen in Connewitz auch nur zu kommentieren, geschweige, sich diesbezüglich gegen Gewalt auszusprechen. Stattdessen spielte Hannes Ostendorf, Bandleader der Hooligan-Band „Kategorie C“, ein Geburtstagsständchen.

Die Leipziger Polizei teilte in der Nacht auf den 12. Januar mit, dass es eines massiven Einsatzes bedurfte, um die Aktionen rechtsradikaler „Gewalttäter Sport“ im Stadtteil unter Kontrolle zu bringen.

Aufräumarbeiten am Morgen nach dem 11. Januar 2016 Wolfgang-Heinze-Straße, Connewitz

 

Zu den Vorgängen in Connewitz heißt es seitens der Beamten: „Gegen 19:20 Uhr rotteten sich dort rund 200 Vermummte zusammen, liefen zeitweise geschlossen unter Mitführung eines Plakats mit der Aufschrift: `Leipzig bleibt helle` und hatten doch alles andere im Sinn. Sie zündeten Pyrotechnik, versuchten Barrikaden zu errichten und begingen verschiedene Sachbeschädigungen. Die Taten erfüllten in Gänze den Tatbestand des schweren Landfriedensbruchs, wobei die Gruppierung durch Einsatzkräfte kurze Zeit später fast vollständig festgesetzt werden konnte. Die 211 Personen waren zu einem nicht unerheblichen Teil bereits als `rechtsmotiviert` und/oder `Gewalttäter Sport` aktenkundig sowie aufgrund mitgeführter Utensilien dem Fußballfanklientel zuzuordnen.“

Kurz darauf kam es zu ersten Gegen-Reaktionen im Süden. Die Polizei dazu: „Ein seitens der Leipziger Verkehrsbetriebe zum Transport der vorläufig Festgenommenen zur Verfügung gestellte Bus wurde wiederum durch Täter des linksautonomen Spektrums angegriffen und erheblich beschädigt. In Folge des unsachgemäßen Gebrauchs von Pyrotechnik entstand offenbar auch ein Wohnungsbrand im Dachgeschoss eines Wohnhauses an der Wolfgang-Heinze-/Simildenstraße.“ Daraufhin habe die Polizei „ … zur Vermeidung und Eindämmung weiterer (Resonanz-) Straftaten wurde die polizeiliche Präsenz im Leipziger Süden erhöht. Dennoch waren in den nachfolgenden Stunden mehrere Brände von Fahrzeugen sowie Mülltonnen zu verzeichnen, die vorsätzlich gelegt wurden.“

Am Abend aufgetauchte Berichte, dass es auch zu Überfällen in Plagwitz gekommen sein soll, wurden von der Polizei dementiert. „Zwischenzeitlich kursierende Informationen, wonach am Abend auch in Plagwitz `Rechte` agiert hätten, blieben letztlich ohne Kenntnis/Meldung konkreter Straftaten.“

Das bisherige Fazit einer Nacht, in welcher Pegida und Cegida ihren islamfeindlichen Freunden von Legida nach Leipzig zum Geburtstag gratulieren kamen: Rund 20 Ladengeschäfte in Connewitz wurden angegriffen, 57 Straftaten nach dem Strafgesetzbuch hier gegen das Versammlungs-, Waffen-, Sprengstoff- und Betäubungsmittelgesetz von der Polizei registriert sowie fünf Polizeibeamte verletzt. Wie viele Verhaftungen es genau gab, steht noch nicht fest. Von etwa 50 Ingewahrsamnahmen rechter Hooligans war bereits am gestrigen Abend die Rede.

Von einem weitgehend beidäugig erblindeten Verfassungsschutz in Sachsen und seinem Präsidenten Gordian Meyer-Plath dürfte hingegen ab heute noch mehr gesprochen werden. Wie schon am 12. Dezember 2015 scheint man sich bei diesem Geheimdienst irgendwie nicht so richtig mit den Vorgängen im Vorfeld von extremen Ereignissen zu befassen. Die Polizei hingegen hat seit gestern ein ganz eigenes Problem. Interne Polizeipapiere waren ebenfalls auf dem Twitter-Account der Leipziger NPD aufgetaucht und anschließend rasch wieder gelöscht worden. Woher die Unterlagen genau kamen, kann demnach wohl die Leipziger NPD beantworten.

Die Vorgänge des gestrigen Abends hier im Live-Ticker der L-IZ.de zum Nachlesen.

Legida/Pegida* Video *ConnewitzRechtsextremismusNPDDie RechteOfD
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.