Über Mut, Werte, Veränderung und die Benutzung des eigenen Kopfes zum Denken

Wenn Tobias Hollitzer vom Bürgerkomitee Leipzig richtig gezählt hat, feiert Leipzig am 9. Oktober das zehnte Lichtfest. Das kann man eine Tradition nennen, mit der 1999, als Leipzig zum ersten Mal daran dachte, die „Friedliche Revolution“ mit einer Feier zu würdigen, nicht unbedingt zu rechnen war. Den nächsten Anlauf gab es ja dann 2007 auf dem Nikolaikirchhof. Erst mal probehalber: Interessiert das die Leipziger überhaupt noch?

Es interessierte. Und auch die gewählte Form – mit Lichtern und Kerzen als Symbole der Friedlichen Revolution – kam an. Das versinnbildlicht zwar nicht alle Aspekte des 1989er Herbstes. Aber es hat einen zentralen Aspekt hervorgehoben, der vielen Leipzigern bis heute wichtig ist: die starke Friedenssymbolik, die seinerzeit direkt vom Nikolaikirchhof ausging und bis heute vorbildhaft wirkt. Manch ein Großinterpret glaubte ja schon, dass die friedlichen Revolutionen von 1989, die es ja auch in der CSSR, Polen und Ungarn gab, das Modell der modernen Revolution werden könnten. Seit dem Scheitern des Arabischen Frühlings sind sie allesamt erstaunlich still geworden. Der – weitgehend friedliche – Zusammenbruch der kommunistischen Regierungen im Osten war keine Blaupause für die Zukunft.

Im Gegenteil. Er scheint die Autokraten der Gegenwart erst recht dazu zu animieren, jeden Protest mit möglichst brachialer Gewalt zu ersticken – und sei es um den Preis eines blutigen Bürgerkriegs wie in Syrien. Die Völker sind wohl lernfähig in Sachen friedlicher Lösungen, die Leute, die mit aller Macht zur Alleinherrschaft streben, überhaupt nicht.

Und so sind auch die Programme, die Jürgen Meier als künstlerischer Leiter des Leipziger Lichtfestes zusammenstellt, in den letzten drei Jahren deutlich nachdenklicher geworden, auch skeptischer. Das war schon 2015 sehr deutlich, als das Lichtfest zwar unter dem Motto der Französischen Revolution „Freiheit. Gleichheit. Brüderlichkeit“ gefeiert wurde, der große Traum aber durch Zitate aus Ernst Blochs „Das Prinzip Hoffnung“ und das deutsche Volkslied „Die Gedanken sind fei“ konterkariert wurde – nebst den üblichen frustrierenden Nachrichten und dem Auftritt eines DFB-Präsidenten, der schon bald seinen Hut würde nehmen müssen.

Im Jahr 2016 wird die große Bühne zum Lichtfest wieder auf der Opernhaus-Seite des Augustusplatzes stehen. Am Donnerstag, 1. September, stellten die Initiatoren des Lichtfestes wieder die Pläne für den 9. Oktober vor. Zu dieser Mannschaft gehören die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM), die Stadt Leipzig und die Initiativgruppe Herbst ‘89. Und das Motto, wie es dieses Jahr steht – „Mut. Werte. Veränderung“ – stammt schon aus dem November 2015. Kaum ist das eine Lichtfest gefeiert, trommelt Jürgen Meier die Arbeitsgruppe wieder zusammen und versucht schon, dem nächsten Lichtfest eine Richtung zu geben.

Und November 2015 – das war noch die Zeit, als tausende embrassierter Sachsen unter den Fahnen von Pegida und Legida aufspazierten und eine Stimmung verbreiteten, als wäre die Demokratie in Deutschland ein Auslaufmodell. Und konservative Politiker aus verschiedenen Parteien versuchten, sich bei dieser neuen „Volksbewegung“ anzubiedern, sichtlich bereit, über die „Werte“ dieser neuen Populisten zu reden und die eigenen einfach mal zu vergessen.

Man merkt schon, wie einen wie Jürgen Meier so etwas aufregt. Gerade weil der Leipziger Herbst ja etwas völlig anderes erkämpft hat, das man wohl erst richtig schätzen kann, wenn man es nicht mehr hat. Und man bekommt die freie Welt nun einmal nicht, wenn man sich wieder einmal irgendwelchen populistischen Vorturnern andient, die ihr Weltbild aus der nationalistischen Mottenkiste holen.

Erstaunlich – aber nicht wirklich überraschend – ist dann, dass auch die Mannschaft um Jürgen Meier auf den Begriff Werte kam. Wer keine Werte hat, der ist natürlich bereit, alle Errungenschaften zu verramschen. Denn Demokratie ist ein schweres Geschenk, eines, das eigentlich dazu herausfordert, selbst Position zu beziehen und – wie Burkhard Jung es ausdrückt – sich zu fragen: „Für welche Werte stehen wir überhaupt?“ Und dass eine lebendige Demokratie nur um den Preis von permanenter Veränderung zu haben ist. Wer stillsteht und mauert, gibt den Rückwärtsdenkern die Bühne frei.

Da hat sich Meier also etwas vorgenommen, was er in diesem Jahr wieder auf die Bühne bringen will. Aber er hat ja Partner, die für so etwas immer zu haben sind – wie das Leipziger Ballett unter Leitung von Mario Schröder, das in diesem Jahr wieder ein einstündiges Bühnenprogramm bestreiten will auf der großen Bühne – dazu gibt es wieder Musik und Videoeinspielungen. Ganz zentral ein ganz altes Video aus dem Jahr 1989 vom Nikolaikirchhof, auf dem laut die Rufe der damaligen Demonstranten zu hören sind: „Wir wollen raus!“ Und ganz leise als erster Widerspruch: „Wir bleiben hier.“

Es war ja bekanntlich der zweite Spruch, der die Leipziger Ereignisse ins Rollen und am Ende die Mauer zum Fallen gebracht hat. Und so ähnlich ist es auch heute wieder, sagt Meier. Es sind wieder Leute auf den Straßen, die in alte Zustände zurückflüchten möchten, denen der Zustand der Freiheit aufs höchste unbehaglich ist. Und da können sich die Zuschauer am 9. Oktober auf einige Worte zur Freiheit gefasst machen – auf solche von Kennedy bis Kant. Da kennt Meier nichts: Wenn man schon den wachen Verstand der Lichtfest-Besucher anspricht, dann muss es auch hochkarätige Kost sein. Und Immanuel Kant hat sich ja nicht nur mit dem Wesen der Aufklärung beschäftigt, sondern auch mit der Freiheit. Da ist schon erstaunlich, dass der Name Goethe in dem Zusammenhang nicht fiel, denn mit diesem „Faust“-Zitat bezieht er sich ja auf Kant: „Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobern muß.“

Erst wenn der Mensch sich zur eigenen Freiheit durchgerungen hat, wird er auch zum moralischen Wesen.

Und diese großen Sprüche wird am 9. Oktober kein Geringerer als der Schauspieler Sylvester Groth sprechen, der selbst überrascht war, dass er für die Rolle des Sprechers angefragt wurde. Aber weil die Anfrage aus Leipzig kam, wo er als Elf- bis 18-Jähriger lebte und die Stadt auch damals als weltoffenen Ort erlebte – sagte er zu. Auch wenn er heute noch nicht wisse, was bei dem Experiment herauskommen werde. Aber das sagt er eher gelassen, denn sein Text wird ja immer im Dialog stehen mit dem Auftritt des Balletts. Das Erträumte korrespondiert mit dem getanzten Menschlichen.

Und da kann eigentlich nichts schiefgehen, denn den musikalischen Kontext wird Mendelssohns „Lobgesang“ bilden.

Volker Brehmer, Geschäftsführer der LTM, rechnet jedenfalls damit, dass wieder Zehntausende auf den Augustusplatz strömen. Und zwar nicht nur die Älteren, für die der Herbst ‘89 noch eigenes Erleben war. 2015 hat er die Besucher wieder befragen lassen. Das Ergebnis: über 50 Prozent waren jünger als 40 Jahre, 41 Prozent jünger als 30, 15 Prozent jünger als 20. Und ein Drittel der Besucher kam extra von außerhalb nach Leipzig. Und es ist auch nicht so, dass es immer dasselbe Publikum ist: 43 Prozent gaben an, das erste Mal dabei zu sein.

Auftakt für den 9. Oktober ist natürlich wieder um 17 Uhr das Friedensgebet in der Nikolaikirche mit Pastor Yassir Eric vom Europäischen Institut für Migration, Integration und Islamthemen. Um 18:30 Uhr folgt am selben Ort die Rede zur Demokratie mit Martin Schulz, dem Präsidenten des Europaparlaments.

Die Feier auf dem Augustusplatz beginnt um 20 Uhr und es wird auch wieder Tausende Kerzen geben, die man in die aufgebaute „89“ setzen kann. Und wie Marit Schulz vom LTM betont, war das Lichtfest von Anfang an kein Fest, um sich nur der immer weiter zurückliegenden Ereignisse zu erinnern, sondern soll auch in die Zukunft weisen. Denn gerade die zunehmenden Radikalisierungen in Europa zeigen, dass Demokratie und Freiheit keine feststehenden Errungenschaften sind, sondern immer wieder erneuert werden müssen. Von einem „Prozesscharakter“ spricht Meier, der uns gerade durch die Ereignisse der Gegenwart erst wieder so richtig ins Bewusstsein gerückt worden sei. Das ist dann wirklich nichts für Stubenhocker und Basta-Spezialisten. Und es geht – wie Meier betont – nicht ohne Benutzung des eigenen Kopfes.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

Friedliche RevolutionDemokratieLichtfestFreiheitImmanuel Kant
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.