„Mauer wieder hoch und Deckel drauf.“ Eine Kolumne über eine lächerliche Zukunftsvision

Haltungsnote: Der Antifaschistische Schutzwall 2.0

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Mauer wieder hoch und Deckel drauf.“ So kommentierten zum Erbrechen viele westdeutsche Kollegen die Ergebnisse der Landtagswahlen hier im Osten. Social-Media ist eine Erregungsmaschine. Darauf ausgerichtet, ihre Nutzer dazu zu bringen, spontan zu reagieren. Und spontan bedeutet eben auch aufrichtig. Bei Twitter, Instagram und Facebook werden an ereignisreichen Tagen Gefühle roh serviert. Schließlich ist man da ja unter Freunden in der sorgsam kuratierten Eigenechoblase.

Im Gefühlsrohzustand öffentlich zu bekennen, dass man sich die Mauer zurückwünsche, um so die vermeintlich typisch ostdeutsche Neofaschismus- und Rassistenpest loszuwerden, schlägt auf einer publizistischen und politischen Brüllblödheitsskala von eins bis elf bei etwa 13 ein.

Allein die schiere Häufigkeit jenes Wunsches nach einer neuen Mauer rechtfertigt es, den Versuch zu unternehmen, sich vorzustellen, wie Deutschland nach dem Bau jener neuen Mauer aussehen könnte. Stauben wir also die Kristallkugel ab, zeichnen ein Pentagramm auf den Dielenboden, zünden außerdem ein paar Kerzen an und schauen, was die Zukunft bringen könnte, sollte das Projekt ASW Zwei Punkt Null – Antifaschistischer Schutzwall 2.0 – tatsächlich Gestalt annehmen.

Der Beschluss zum Mauerbau mag noch im Reichstag gefallen sein. Aber schon mit dessen Annahme durch das vornehmlich westdeutsch besetzte Parlament schreibt eine zeitnah zu erfolgende konstituierende Sitzung des Rumpfbund-Parlaments im alten Bonner Wasserwerk vor, um dort die Errichtung der neuen Mauer schwungvoll anzugehen.

Solch ein Großprojekt liefe ja auch auf eine Finanzspritze für die Industrie hinaus und irgendeinem neoliberalen, marktkonform forsch glattfrisierten Ministerialdirigenten ist zuzutrauen, dass er für jenes Jahrhundertprojekt sogar EU-Fördergelder lockermachen könnte. Die CDU/CSU-Fraktion jubelt, die FDP-Vertreter drücken ihren Beifall durch das Schlagen ihrer ausnahmslos gelb besohlten Schuhe auf die Parlamentstische aus.

Der neue Mauerbau

Goldene Zeiten nicht nur für Baubranchenriesen brechen an. Auch die Technologiebranche hätte einige saftige Herausforderungen zu bewältigen. Das begänne bei der Entwicklung von Drohnen mit Selbstschusseinrichtungen und hörte mit der Konstruktion von Schäferhundandroiden mit Tiefstimmenbellfunktion und Haizahngebiss sicher noch nicht auf. Die Börsenwerte schnippen durch die offizielle Zweiteilung der Bundesrepublik erneut erwartungsvoll nach oben.

Diese neue deutsche Mauer, der antifaschistische Schutzwall West, proudly presented by MBB, SAP, Bilfinger und Commerzbank AG, so äußern sich die Wirtschaftskommentatoren der großen Magazine, könnte dem durch Abgasbetrug, Cum-Ex-Steuerraub und Libor-Skandal ramponierten Made-in-Germany-Image nachhaltig neuen Glanz verleihen.

Sogar die bisher in Deutschland etwas stiefmütterlich behandelte Biotechnologiebranche bekommt etwas vom großen Finanzkuchen der Bonner Republik Zwei Punkt Null ab, sobald ein findiger CEO auf die Idee verfiel, die großen Kanzler Adenauer und Kohl und den ewigen Bayern FJS als Klone wiederzuerwecken und die Herren nach einer durch futuristische Medikamente beschleunigten Wachstumsphase erneut ins Rennen um den Einzug in den inzwischen ausgemotteten Kanzlerbungalow zu schicken.

Nach entschiedener Intervention von SPD und FDP gestatten die Konservativen zähneknirschend auch Klonversuche von Willy Brandt, Herbert Wehner und Helmut Schmidt. Die FDP beschließt, aus ethischen Bedenken auf eine Wiederkehr von Genscher zu verzichten und bringt dafür den Vorschlag, die gesammelten Reden von Guido Westerwelle zur Pflichtlektüre in den Schulen zu deklarieren. Ein Antrag, der mit knapper Mehrheit angenommen wird. Die Grünen machen durch ein Sit-in ihre ökologischen und ethischen Bedenken gegenüber Klonversuchen deutlich.

Bei der Linkspartei zögert man so lange einen Beschluss heraus, bis die ersten vielversprechenden Erfolgsmeldungen aus den Laboren eintreffen und begibt sich daraufhin erneut in einen innerparteilichen Streit über die Frage, ob es für die Errichtung des demokratischen Sozialismus zielführender sei, Rosa Luxemburg zu erwecken. Während solcher parlamentarischer Geplänkel schreitet der Mauerbau am ehemaligen Todesstreifen erfreulich rasch voran.

Mauerbau für alle!

Angesichts der politischen Weltlage finden sich überraschend eine Menge Abnehmer für jenes Gesamtpaket Schutzwall made in Western Germany. China, die USA und Saudi Arabien beauftragen ihre Botschafter, entsprechende Verhandlungen aufzunehmen. Nach einer intensiven Beratungsphase im EU-Parlament beauftragt man auch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex damit, die mithilfe französischer, spanischer und italienischer Details weiter aufgepeppte Mauertechnologie an den europäischen Außengrenzen zum Einsatz zu bringen.

Die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, Griechenland und Italien sinkt daraufhin dramatisch, der EU-Schutzwall entwickelt sich zum größten Bauprojekt der Welt und Arbeitskräfte werden knapp. Endlich hat man in Europa eine komplexe und nicht digitale Zukunftsbranche etabliert, die Donald Trump und das Silicon Valley vor Neid erblassen lässt.

Das linksliberale Kommentariat der neuen Bonner Republik ist so gespalten wie nie, vollführt intensive Onlinebattles per Social-Media. Während die eine Seite des linksliberalen Meinungsspektrums den Mauerbau vehement als letztmöglichen Notwehrakt gegen einen im Osten unheilbar tief verwurzelten Hang zur Diktatur feiert, widerspricht der konservative Teil der öffentlichen Intellektuellen diesem Narrativ und behauptet, dass ein Rumpfstaat im Westen ökonomisch weniger stabil sei als die Berliner Republik es war und man jetzt – auch durch den Verlust der ostdeutschen Arbeitskräfte – in vielen Schlüsselbranchen nicht mehr weltmarktfähig sei.

Bei der hessischen Landtagswahl recycelt die CDU ein Nachkriegsplakat mit dem Slogan „Keine Sozialistischen Experimente“, das die linksliberale Sparte des Kommentariats so sehr erzürnt, dass mit dem Shitstorm, der darüber ausbricht, die Diskurse über Sinn und Zweck des Mauerbaus abflauen und sich zunächst ganz verlieren.

Letzte aufrechte Grüne, Linke und Liberaldemokraten, die von der Einheit reden, werden mit dem Spruch: „Dann geht doch nach drüben!“ überfahren. In verschiedenen Ballungszentren kommt es daraufhin zu Großdemonstrationen, bei denen neben einem bedingungslosen Grundeinkommen als „Wendedividende 2.0“ auch eine neue Ostpolitik gefordert wird.

Was aber geschähe inzwischen mit all jenen, die auf östlicher Seite hinter jenem neuen Schutzwall zurückblieben?

Die Ostdeutschen haben nach dem Beschluss zum Mauerbau in Landtagswahlen die AfD zur jeweils stärksten politischen Kraft gemacht. Von Suhl bis Bautzen und von Rostock bis Brandenburg regiert jetzt die sogenannte Alternative, teilweise in Koalitionen mit Ost-CDU-Restparteigrößen, wobei die früheren Volksparteien sich in jeder dieser Verbindungen zum Juniorpartner reduziert sehen.

Da der Sommerflug nach Bulgarien, Malle und in die Türkei weiterhin drin ist und man die EU-Mitgliedschaft der neuen „DDA – Deutsche Demokratische Alternativrepublik“ beantragt hat, richtet sich der/die/es ostdeutsche Spießer-Wohnung und Gartenlaube plüschig gemütlich mit blauem Samt und röhrendem Hirsch ein.

Polen, inzwischen nahezu in Vollbeschäftigung und im Hoch eines langanhaltenden Wirtschaftsbooms, schließt als erste Nachbarnation ein Freihandelsabkommen mit der DDA, woraufhin zehntausende DDAler die Werkbänke der polnischen Industriezentren besetzen, um dort Komponenten der neuen Frontex-Mauer zu produzieren, mit der die EU ihre Außengrenzen abzuschotten plant.

Das Westpaket feiert fröhliche Wiederauferstehung in Form von aus der Bonner Republik in die DDA eingeschmuggelten chinesischen Smartphones, die außer von chinesischen Offiziellen von keiner westlichen oder östlichen Justizbehörde überwacht werden können.

Angesichts einer großzügigen Versorgung der Bevölkerung mit Feiertagen und hohen Subventionen für Nachwuchs hält sich der gemeine Ostdeutsche für den Germanen mit der besseren Republik und schaut verächtlich auf seinen westdeutschen Ex-Landsmann herab.

Funktionäre aller im Land zugelassenen Parteien feiern regelmäßige Freundschaftsfestivals mit den autokratischen Vertretern der neuen beziehungsweise alten ungarischen, polnischen und russischen Brüdervölker.

Dabei wird zum Mittagessen Orban-Tokajer kredenzt und zum Feierabend der Putin-Bär-Wodka aus dem Schrank geholt und bei polnischem Hack und ukrainischen Gewürzgurken auf die unverbrüchliche Freundschaft mit den Bewahrern der wahren abendländischen Traditionen angestoßen.

Neben Hack, Gurken und Alkohol bieten Youtube-Kanäle des NeFüOs (Neo-Führer-Ost) eine willkommene Unterhaltung. Dort kann der Funktionär und die Funktionärin im Livestream mitverfolgen, wie sich all jene, die sich einst kulturell und demokratisch für eine liberale Gesellschaft engagierten, im Braunkohletagebau Staublungen zuziehen oder in Reaktoren der Marke Tschernobyl Zweiunddreißig dazu gezwungen werden, mit Gummihandschuhen Uranbrennstäbe auszuwechseln.

Gleich drei bekannte, ehemals gesamtdeutsch erhältliche Magazine bringen kurz nacheinander Homestories aus dem bescheidenen thüringischen Waldhaus des NeFüOs, wobei dieser raunend die intensiv in Angriff genommene Zeugung seines achten Sprösslings ankündigt.

Eine ideologisch breitgefächerte Initiative von öffentlichen Bonner Intellektuellen fordert eine neue Ostpolitik und bewertet die Sozialpolitik des NeFüOs als durchaus positiv und nachahmenswert. Doch geht dieser lang geplante PR-Coup der marginalisierten Querdenker medial unter, weil man am selben Abend aus Stockholm verkündet, dass der britische Premier Boris Johnson für seine Bemühungen um die Trockenlegung von karibischen Steuerparadiesen überraschend mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet wird.

Der auf einer Welttournee befindliche Songwriter Bob Dylan weigert sich, dem Premier zu seiner Auszeichnung zu gratulieren, was einen erneuten Mediensturm auslöst.

Sie finden diese Zukunftsvision sei lächerlich? Ich auch.

Satire ist traditionell ein Helfer bei Orientierungsnot in komplizierten Zeiten. Und diese Zeiten sind kompliziert. So traurig es im Jahre Dreißig nach der Kehre ist, man muss es für einige (westliche) Landesteile offenbar deutlich wiederholen: Faschisten feiern nicht nur im Osten Wahlerfolge. Sondern auch im Westen. Und auch hier im Osten setzen sich unzählige Menschen mit aller Kraft für den Kampf gegen Rassismus und Neofaschismus ein.

Auch hier leben Menschen, denen man ihre Büros verwüstet, ihre Autos anzündet und ihre Haustüren sprengt, weil sie sich für Demokratie und gegen Faschismus engagieren oder aufgrund ihrer Hautfarbe, sexuellen Orientierung oder Religion von Faschisten und Rassisten diskriminiert, bedroht und angegriffen werden.

Wer aus seiner sicheren Metropolenblase heraus „Mauer wieder hoch und Deckel drauf!“ brüllt, der tritt damit all das Engagement gegen Rechts hier im Osten mit Füßen. Keiner hier braucht noch Nachtritte.

Was wir hier nötig haben, ist Solidarität. Es wird Zeit für ein deutsch-deutsches Erasmusprogramm, bei dem Schüler, Azubis und Studenten den jeweils anderen Teil der Bundesrepublik kennenlernen können.

Außerdem längst überfällig: eine Klassenfahrt westdeutscher Meinungsjournalisten in die ostdeutsche Provinz.

Haltungsnote: Sonntagsreden, die Leerstelle Volk und Vorsprung durch Technik

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungMauerfall
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.