Es räsoniert Ihr Stadtrat und Ministerpräsident in spe Tom Rodig

Rodig reflektiert: „Inhalte überwinden“ – Ein Plan, der gewissermaßen nach hinten losging

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 66Sakrament! Es ist Ostern und Ihr treu ergebener Ministerpräsident und zukünftiger Stadtrat räsoniert über das Abendland. Die Religionen trachten wie immer nach der Deutungshoheit – Christentum, katholisch, evangelisch oder sektös, ebenso der Islam, Alnatura und andere goldene Kälber werden rumgezeigt und stetig im diskursiven Schlachthof durch die Gebetsmühlen gedreht. Dabei entgeht der geneigten Zuschauerin ein zentraler Punkt: Es gibt nur einen Gott.

Zu hohen kirchlichen Feiertagen neige ich dazu, als „Reverend Rodig“ durch meinen sog. Kiez zu stromern und die Menschen zu beschauen, mit den Augen eines jenen, der wirklich noch an etwas glaubt. Ich denke dabei oft, dass die Ungläubigen, die Gottlosen, die dem Atheismus Anhängigen, letztlich doch wahrhaftig glauben, auch wenn Ihnen das nicht bewusst ist. Schließlich ist und bleibt die eine Religion, auf die wir alle qua Geburt in diese unsere Welt eingeschworen sind, ganz klar: Das Kapital.

„Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist.“ – Karl Marx, 1844.

Sicher befürchten Sie, Liebe Leserin, nun eine weitschweifige Ausführung zum Charakter und der Natur des verblendeten Subjektes im Spätkapitalismus. Ich kann Sie nur teilweise enttäuschen. Denn schließlich sind wir im Wahlkampf. Die Plakatierungsmaschinerie läuft gut geölt. Plastikplakate aus fossilen Rohstoffen informieren über den drohenden Klimakollaps aufgrund fossiler Rohstoffe. Die Linke will die Stadt zurückerobern, die CDU eine Mehrheit im Stadtrat.

Die SPD arbeitet ihrer völligen Marginalisierung entgehen (oder eher zu). Bilder von Menschen, die Namen haben und sogenannten Positionen, hängen in den Straßen und mögen gern das Interesse des Wahlviehs erheischen. Meine Partei Die PARTEI hat darum schon vor Jahren konsequenterweise den Slogan „Inhalte überwinden“ formuliert. Ein Plan, der gewissermaßen nach hinten losging, denn seit einiger Zeit beobachten wir eine Satirisierung der vermeintlich seriösen Politik. Darum haben wir beschlossen, Inhalten eine zweite Schangse zu geben.

Der GröVaZ (Größter Vorsitzender aller Zeiten, Martin Sonneborn, MEP) hat darum den „großen, schmutzigen Theoriewahlkampf“ ausgerufen. Die Satireschaffenden haben die Welt nur verschieden persifliert, es kömmt darauf an… Sie kennen das bereits aus meiner letzten Kolumne. Und die ideengeschichtliche Schatzkiste des denkenden Menschen ist reich gefüllt!

Die bedeutendsten politischen Geister der Vergangenheit waren oftmals auch Größen im Denken (zumindest ihre Selbstwahrnehmung betreffend). Alexander der Große ließ sich schulen von Aristoteles, die katholische Kirche basiert de facto auf dem Bücherwurm und der scholastischen Diskussion darüber, wie man sich das mit dem Heiland nun eigentlich wirklich vorzustellen habe. Lenin lebte jahrelang in Bibliotheken, Stalin wurde auf einer kirchlichen Schule erzogen und zum Lesen geprügelt, sogar die intellektuell nun wirklich sehr, sehr kleine Kerze Adolf Hitler hat die Wichtigkeit eines theoretischen Fundamentes erkannt und sich ein wirres Buch aufschreiben lassen. Ein echter deutscher Bestseller.

Sie sehen also – mit Weltanschauungen lassen sich Wahlen gewinnen oder gleich komplett der ganze Laden umstürzen. Wir von der Partei Die PARTEI haben das erkannt. Darum werden Sie sich gewöhnen müssen an eine theoretisch-praktisch-philosophische Fundierung unserer Politik. Folgerung: Muss nicht das neue Credo „‚Inhalte überwinden‘ überwinden“ heißen?

Da wird doch der Hegel in der Pfanne verrückt!

Leicht kann man sich verirren im Dickicht der Theoriegeschichte. Zudem beherrschen die meisten Menschen die Kunst des Denkens nur marginal, gerade das studierte Personal hat oft eine unbegründet hohe Meinung von der eigenen Meinung. Im Brustton der Überzeugung, schon einmal leise nachfragen genügt, sprudeln sie über vor fundamental-ontologischen Erkenntnissen, die zwar falsch, aber zumindest praktisch sind. Mit der richtigen Erklärung im Kopf lässt sich noch das größte Elend aushalten und sogar ganz gut finden, war doch früher oder woanders alles noch viel schlechter und überhaupt haben wir es sehr gut.

„Und sie haben sich daran gewöhnt. Sie haben ein wenig geweint und haben sich dann gewöhnt. An alles gewöhnt sich der Mensch, dieser Schuft!“ – Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1866.

In diesen verwirrenden Zeiten brauchen die Menschen in dieser Stadt und diesem Land nicht nur eine politische sondern auch eine denkerische Führung. Ich biete mich da an. Philosophenherrschaft? Gern! Was soll auch eine Philosophenkaste groß falscher machen als die derzeit Herrschenden?

Armut produzieren, Menschen ausbeuten und aufeinanderhetzen kann der kapitalistische Betrieb schon sehr gut allein, sich tumorös der eigenen Lebensgrundlagen berauben läuft ebenso wie geschmiert. Hier und da einen Nebenwiderspruch bearbeiten, damit die Kulturlinke ein Gefühl von Prozess und Fortschritt pflegen kann, auch klar. Anti-…-Protestkulturen aller Art integrieren und warenförmig machen ist da nur die Spitze der Sahnehaube.

Eines können wir mit Sicherheit sagen: wenn wir im Stadtrat sind, werden wir den Marsch nicht mitblasen. An die Generalmobilmachung gegen die Feinde des sogenannten Abendlandes hat man sich schnell gewöhnt und singt die schiefen Töne fleißig mit. Ohne uns! Dafür stehe ich mit meinem Namen und meiner geringen Reputation.

Nichtsdestotrotz spielen wir die Klaviatur des Spektakels, anders sind die Verblendeten aller Länder nicht zu erreichen. Und wenn dieser Planet für uns deutlich weniger gut bewohnbar wird, werden wir wenigstens gut angeschickert schlechte Witze reißen.

Ich entlasse Sie nun in die Reflektion und hebe meine Hand zur Segnung. Möge uns die Schöpfung, die da draußen so schön in der Landschaft rumsteht, noch ein bisschen erhalten bleiben. Entsagen Sie dem Eingottglauben der ewigen Verwertung des Wertes, wir von der PARTEI tun es auch.

Und dann können wir auch zusammen die Klimaanlage des Planeten wieder einpegeln. Denn Menschen sind zwar oft sehr dumm, aber manchmal doch sehr klug. Hoffen wir, sie sind so schlau, ihre Klugheit zu erkennen.

Legt zum Abschied den angeschalteten Fön ins Eisfach,

Ergebenst
Ihr Tom Rodig

Video – Kommunalwahl: Die Mephisto-Debatte vom 2. Mai 2019 im Zeitgeschichtlichen Forum

Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungKommunalwahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.