15.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ökolöwe feiert 30. Geburtstag mit 30 neuen Stadtbäume für Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auch der bekannteste Leipziger Umweltverband, der Ökolöwe, ist ein Kind der Friedlichen Revolution. Am 23. November feiern die Ökolöwen ihren 30. Vereinsgeburtstag. Aus diesem Anlass übernimmt der Umweltverein gemeinsam mit Partnern, Spendern und Förderern 30 Baumpatenschaften in Leipzig. Die Bäume sollen künftig zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Stadt ein Stück klimafreundlicher und grüner machen.

    „Ob nun der fortschreitende Grünschwund, die fehlenden Straßenbäume oder der stockende Ausbau umweltfreundlicher Mobilitätsformen – all das sind Themen, die wir Ökolöwen nicht stillschweigend hinnehmen, sondern die wir engagiert angehen“, erklärt Ökolöwen-Geschäftsführer Nico Singer. „Wir Ökolöwen sind überzeugt: Für die drängenden ökologischen Herausforderungen unserer Zeit ist lokales Handeln notwendig. Deshalb bringen wir mit unserer umweltpolitischen Arbeit, mit unseren Kampagnen und Projekten kontinuierlich und beharrlich den nachhaltigen Wandel in Leipzig voran.“

    Als lokaler Umweltschutzverein ist der Ökolöwe einzigartig: Gegründet von Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten aus Kirche und Kulturbund während der Friedlichen Revolution 1989, machen sich die Ökolöwen seither für Leipzigs Umwelt und eine lebenswerte Entwicklung der Stadt stark. So kämpfen die Ökolöwen für mehr Grün in der Stadt, bringen die Mobilitätswende in Leipzig voran und setzen sich für die Revitalisierung der Auenlandschaft ein.

    „Unsere Arbeit für ein lebenswertes Leipzig ist nur durch die finanzielle Unterstützung der Leipzigerinnen und Leipziger möglich“, würdigt Nico Singer die Mitglieder und Förderer für die Unterstützung des Vereins.

    Nur zur Erinnerung: Als sich die Umweltbewegten 1989 zum Ökolöwen zusammenschlossen, war Leipzig eine graue Stadt, hochgradig belastet durch die Kohleheizungen der Privathaushalte und die rauchenden Schlote von Stadtwerken und Industrie. Weiße Elster und Pleiße waren Kloaken, große Teile des Pleißemühlgrabens seit 30 Jahren in Röhren verschlossen, weil der Gestank der Industrieabwässer, die praktisch ungereinigt in die Flüsse flossen, nicht mehr zu ertragen war.

    Und Leipzig lag – das war oft genug zu riechen – mitten im Chemiedreieck der DDR, bekam mal deftige Gerüche aus Leuna, mal aus Bitterfeld oder Wolfen zu spüren.

    Welchen Anteil die Umweltbewegung an der Friedlichen Revolution hatte, kann man zum Beispiel in Michael Beleites‘ Buch „Dicke Luft: Zwischen Ruß und Revolte“ und in Walter Christian Steinbachs „Eine Mark für Espenhain“ nachlesen.

    In Leipzig machte der Kampf für eine gesunde Umwelt unter anderem mit dem Pleißegedenkmarsch Furore, den die Staatsmacht mit allen Mitteln zu verhindern suchte.

    Die oben aufgezählten Anliegen des Ökolöwen zeigen, dass das Ringen um eine gesunde Umwelt auch in Leipzig nach wie vor zäh ist. Denn das alte, die Umwelt schädigende Denken, war ja mit dem Abwirtschaften der SED nicht beendet. Auch heute sind es immer wieder Renditeinteressen und auch menschlicher Egoismus, die die Schaffung einer gesunden und nachhaltigen Stadt ausbremsen und wichtige Weichenstellungen immer wieder verhindern.

    Es brauche also unbedingt den aktiven Stadtbürger, der sich einbringt, betont der Ökolöwe: „Die Ökolöwen möchten die Leipzigerinnen und Leipziger zu einem nachhaltigen Leben anregen. Aus diesem Grund organisieren sie das Stadtradeln sowie die Leipziger Umwelttage und Ökofete. Zudem bieten die Ökolöwen in der Umweltbibliothek Leipzig und im Gemeinschaftsgarten Stadtgarten Connewitz den Bürgerinnen und Bürgern praktische Wissens- und Mitmachangebote, um ihren eigenen Alltag nachhaltiger zu gestalten.“

    Am Freitag, 22. November, um 15 Uhr gibt es jetzt in der Richard-Wagner-Straße aus Anlass des runden Geburtstages eine symbolische Baumtaufe mit Amtsleiter Peter Wasem vom Amt für Umweltschutz, Ökolöwen-Geschäftsführer Nico Singer sowie Vorstandsmitgliedern der Ökolöwen.

    Ohne Klimacheck darf kein Beschluss mehr gefasst werden

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige