Völkischer Rassismus? Geht klar. Gentrifizierungskritik? Na ja.

Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43Und wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.

Sollte Pegida die eigenen Anstrengungen verstärken, könnte es aber irgendwann doch noch klappen: „Grundsätzlich bieten sowohl Intention als auch Rhetorik von Pegida ideologische Anknüpfungspunkte für Rechtsextremisten.“ Mit noch mehr zweideutigen Hashtags auf den Facebookseiten, noch lauteren „Volksverräter“-Rufen auf den Demonstrationen, noch mehr Angriffen auf Journalisten und Protestierende sowie generell noch mehr Hass und Hetze scheint ein Aufstieg in die erste Liga deutscher Rechtsextremisten weiterhin möglich.

Das Jahr 2017 hat ja noch ein paar Monate, dann folgt die nächste Einschätzung der Verfassungsschützer. Welche auch die Beteiligung der eigentlich von ihnen beobachteten „Identitären Bewegung“ (IB) bei Pegida-Aufläufen und die gemeinsamen Auftritte von Bachmann und Martin Sellner (IB Österreich) bei einer „Compact“-Konferenz im Jahr 2016 nicht als offen angekündigte Kooperation erkennen konnten.

Ebenfalls ohne Erfolg in der Bewerbung um einen Beobachtungsplatz blieben die Bemühungen des mittlerweile deutlich leiser gewordenen Pegida-Ablegers in Leipzig. Zwar bescheinigt der Verfassungsschutz Legida, dass „es wiederholt zur offenen Kooperation mit bekannten Rechtsextremisten“, darunter überregional bekannte Neonazis, gekommen sei, die jeweils ohne nachträgliche Distanzierung geblieben ist. Doch reichte auch dies nicht, um zum Beobachtungsobjekt zu werden.

Daran dürfte sich auch nichts mehr ändern, da Legida zu Beginn dieses Jahres unter offizieller Ankündigung durch den Leipziger Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter den Straßendienst am Volk eingestellt hat. Und nur noch, wie viele andere AfD-nahe Seiten, einschlägige Medienberichte auf Facebook teilt, Wahlwerbung für „die Blauen“ macht und zuletzt zur Wahl von Marine Le Pen aufrief.

Einen großen Erfolg konnte hingegen der ehemals für die NPD aktive und heute parteilose Stadtrat Enrico Böhm feiern. Nicht nur war es ihm Ende 2015 trotz einschlägiger Vorstrafen gelungen, nach einem Angriff auf eine Radfahrerin dank einer „positiven Sozialprognose“ von einer Gefängnisstrafe verschont zu bleiben. Er bestätigte im folgenden Jahr auch die Einschätzung des Richters nicht, indem er sich gleich im ersten Anlauf mit seiner neonazistischen Facebook-„Bürgerbewegung“ namens „Wir für Leipzig“ einen Platz im sächsischen Verfassungsschutzbericht sicherte.

Anonym natürlich, auf Nachfragen gibt der Stadtrat zwar an, an der Seite beteiligt zu sein – natürlich aber getreu dem Motto „Millionen stehen hinter mir …“ nicht nur er allein. So funktioniert offenbar gesellschaftliche Integration in Sachsen ganz rechts außen.

Wer ist noch prominent geworden?

Auch andere Leipziger zeigten sich sehr engagiert, etwa Silvio Rösler, der ehemalige Legida-Führer, der als Hauptakteur des „Weißen Raben“ genannt wird. Er versammelte seine Gesinnungsgenossen – darunter Kameraden der Neonaziparteien „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ – regelmäßig an sogenannten Stammtischen und zielte damit laut Verfassungsschützer auf die „Schaffung politischer Handlungsmacht durch die Verbindung möglichst vieler verschiedener politischer Akteure“.

Bliebe noch Alexander Kurth zu nennen. Der ehemalige Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes der „Rechten“ geht seit dem vergangenen Jahr regelmäßig mit „Wir lieben Sachsen/Thügida“ auf Tour durch die ostdeutschen Bundesländer. Der sächsische Verfassungsschutz bescheinigt Kurth „vielfältige Aktivitäten“ und eine „nicht zu unterschätzende Rolle bei der länderübergreifenden Vernetzung von Rechtsextremisten“.

Ob Böhm, Rösler oder Kurth – das 2016 wegweisende Event haben sie allesamt verpasst: „Circa 250 Personen, darunter ein hoher Anteil an Subkulturellen, führten eine Versammlung im Leipziger Stadtteil Connewitz durch.“ Während die malerische Umschreibung „Subkulturelle“ Tatverdächtige aus dem gewaltbereiten Umfeld der Fußballclubs Dynamo Dresden, dem Halleschen FC und Lokomotive Leipzig meint, ist mit „Versammlung“ jene Verwüstungsorgie in den Abendstunden des 11. Januar 2016 in der Wolfgang-Heinze Straße gemeint, welche in 215 Strafverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs mündete.

In den Worten des Verfassungsschutzes, welcher zumindest attestiert, dass es irgendwie nicht friedlich verlief: „Dabei kam es zu Sachbeschädigungen.“ Eine schöne Darstellung für die Ereignisse, in deren Verlauf unter anderem ein Sprengkörper einen kompletten Döner-Imbiss zerlegte und nun sogar zu Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden gegen mindestens zehn Beteiligte wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung führte.

Dass es „nur“ zu Sachbeschädigungen kam, liegt nach Informationen der LZ auch nur daran, weil die Schlägertruppe an diesem Abend irgendwie falsche Informationen hatte und ihre vermeintlichen politischen Gegner von der AntiFa nicht zu fassen bekamen. Geplant war also am 11. Januar 2016 am Rand der damaligen Legida-Demonstration in Leipzig eher eine Art zentral koordinierte Vergeltungsaktion mit dem Ziel, Menschen zu attackieren.

Der Feind steht links

Werfen wir einen Blick auf die andere Seite: Zahlreiche Gruppen, die sich selbst als antifaschistisch, antirassistisch, feministisch oder antikapitalistisch bezeichnen, haben es aufgrund ihres unerhörten Verhaltens ebenfalls in den Bericht geschafft. Neu dabei sind unter anderem die „New Kids Antifa Leipzig“, die gemeinsam mit ihren aktuell sieben Facebook-Fans wohl kurz vor einem Staatsstreich stehen.

Aber auch alte Bekannte wie die Gruppen „Prisma“ oder „The Future Is Unwritten“ sind wieder mit von der Partie. Letztere hatten es beispielsweise gewagt, im Juli 2016 eine Rede zum Thema „Völkischer Nationalismus und rechter Vormarsch“ zu halten und darin Kritik am Leipziger Einheitsdenkmal und bundesdeutschen Asylrechtsverschärfungen zu üben. Zudem hatte die Gruppe unter anderem zu Protesten gegen den ersten Legida-Geburtstag und die „Imperium Fighting Championship“ aufgerufen.

Dass letztere Veranstaltung laut LZ-Informationen bereits im Fokus der Ermittlungsbehörden des Deliktbereiches organisierte Kriminalität steht, sollte das Engagement der Gegendemonstranten zwar eher als positives Frühwarnsystem erscheinen lassen – doch mittlerweile scheint sogar die normale Polizei trotz Unterbesetzung in Sachsen schneller als der vermeintliche Geheimdienst zu sein.

Die Gruppe „Prisma“ wiederum erdreistete sich, im Nachgang zu der erfolgreich durchgeführten „Versammlung“ der 250 Randalierer in Connewitz dezente Kritik am Polizeieinsatz zu äußern. Auf ihrem Blog schrieb die Gruppe damals: „Auf das Treiben der Staatsapparate ist kein Verlass. Gegen den rechten Straßenterror hilft nur ein gesellschaftlicher Antifaschismus – von der Kerze über die Sitzblockade bis zum militanten Selbstschutz.“ Laut Verfassungsschutz stellt „Prisma“ damit den „demokratischen Rechtsstaat infrage“.

Eher wohl die Arbeit des Verfassungsschutzes selbst, welcher im Vorfeld der Zusammenrottung mal wieder keinerlei Erkenntnisse für die Polizei hatte, welche durch eine rasche Verlagerung von Einheiten von der innenstädtischen Legida-Versammlung zur Heinze-Straße noch Schlimmeres verhindern konnte. Statt selbstkritisch einzuräumen, dass die Schlapphüte mehr als einmal den Überblick am rechtsextremen Rand verloren haben, schreibt der Geheimdienst demnach lieber gegen seine Kritiker an. Die falsche Zuweisung des Buttersäureanschlages auf die Wohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) durch den sächsischen Verfassungsschutz in die linksextreme Szene ist nach dem deutschlandweiten Bekanntwerden der rechtsextremen Tat längst Legende.

Gefahr Gentrifizierung mit der Geheimdienstbrille

Glücklicherweise hat der Verfassungsschutz dabei auch stets ein wachsames Auge auf aktuelle Bestrebungen insbesondere in Leipzig und sucht weitere Beobachtungsfelder. So sieht die Behörde beispielsweise eine „zunehmende Bedeutung des Themenfeldes ‚Gentrifizierung‘, welches die Möglichkeit von dauerhaften Bündnissen zwischen Linksextremisten und Nichtextremisten eröffnet“. Ein Beispiel hierfür sei die Social-Center-Kampagne, in welcher verschiedene Gruppierungen sich 2016 mit ausschließlich friedlichen Besetzungsaktionen für ein Begegnungshaus zwischen Flüchtlingen und Leipzigern stark machten.

Hier widmen die Autoren des Berichtes – trotz Gespräche bis in die Leipziger Verwaltungsspitze hinein – diesen Umtrieben sogleich zwei Seiten. Also anderthalb mehr Raum als beispielsweise der Befassung mit den Legida-Strukturen.

Fazit: Der sächsische Verfassungsschutz nimmt sich offenbar ein gutes Beispiel an früheren Fehlschlägen der Bundesanwaltschaft. Diese hatte vor zehn Jahren den Stadtsoziologen Andrej Holm festnehmen lassen, weil sie vermutete, dass er Mitglied in einer terroristischen Vereinigung sein könnte. Diese Annahme hatte sich offenbar ergeben, da Holm in seinen wissenschaftlichen Arbeiten ein höchst verdächtiges Wort verwendete, das auch in anonymen Bekennerschreiben auftauchte: Gentrifizierung.

Die aktuelle Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG, seit 19. Mai in Leipzig zu kaufen

VerfassungsschutzLinksextremismusRechtsextremismus* Kommentar *GentrifizierungLegidaPegidaVerfassungsschutzbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.
Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?
Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSören Pellmann ist sauer. Und das wohl zu Recht. Seit 2017 sitzt er für die Linkspartei im Bundestag. Und er nimmt seine Arbeit ernst und beschickt die Bundesregierung auch immer wieder mit Anfragen zu Themen, bei denen die Regierung immer nur herumdruckst. Normalerweise bekommt ein Abgeordneter nach einer Woche Antwort. Aber nun tauchen dise Zahlen auf einmal in der Presse auf, ohne dass Pellmann die Antwort der Verteidigungsministerin bekommen hätte.
Gedichtetes und Geträumtes von Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr
Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Michelle Steinbeck hat der Verlag Voland & Quist eine neue große Autorin gewonnen. Eine mit einer richtigen Vor-Geschichte. Darauf spielt schon das Zitat an, das die 1990 geborene Schweizerin ihrem Buch beigegeben hat: Elke Heidenreich „Wenn das die neue Generation ist, dann gnade uns Gott.“ Hinter dem Zitat steckt der Skandal, den Heidenreich 2016 mit ihrem Auftritt im „Literaturclub“ ausgelöst hat.
Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?