Völkischer Rassismus? Geht klar. Gentrifizierungskritik? Na ja.

Kommentar: Bemerkenswerte Prioritäten beim Verfassungsschutz Sachsen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 43Und wieder knapp vorbei: Auch im dritten Jahr des Bestehens ist es Pegida nicht gelungen, als „extremistische Organisation“ in den Verfassungsschutzbericht des Freistaates Sachsen von 2016 aufgenommen zu werden. Aber für eine Erwähnung reichte es schon mal. Die Volksbewegung des Intensivstraftäters Lutz Bachmann sei kein „Beobachtungsobjekt“, da „in der Gesamtschau keine hinreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen“, heißt es im aktuellen Bericht.

Sollte Pegida die eigenen Anstrengungen verstärken, könnte es aber irgendwann doch noch klappen: „Grundsätzlich bieten sowohl Intention als auch Rhetorik von Pegida ideologische Anknüpfungspunkte für Rechtsextremisten.“ Mit noch mehr zweideutigen Hashtags auf den Facebookseiten, noch lauteren „Volksverräter“-Rufen auf den Demonstrationen, noch mehr Angriffen auf Journalisten und Protestierende sowie generell noch mehr Hass und Hetze scheint ein Aufstieg in die erste Liga deutscher Rechtsextremisten weiterhin möglich.

Das Jahr 2017 hat ja noch ein paar Monate, dann folgt die nächste Einschätzung der Verfassungsschützer. Welche auch die Beteiligung der eigentlich von ihnen beobachteten „Identitären Bewegung“ (IB) bei Pegida-Aufläufen und die gemeinsamen Auftritte von Bachmann und Martin Sellner (IB Österreich) bei einer „Compact“-Konferenz im Jahr 2016 nicht als offen angekündigte Kooperation erkennen konnten.

Ebenfalls ohne Erfolg in der Bewerbung um einen Beobachtungsplatz blieben die Bemühungen des mittlerweile deutlich leiser gewordenen Pegida-Ablegers in Leipzig. Zwar bescheinigt der Verfassungsschutz Legida, dass „es wiederholt zur offenen Kooperation mit bekannten Rechtsextremisten“, darunter überregional bekannte Neonazis, gekommen sei, die jeweils ohne nachträgliche Distanzierung geblieben ist. Doch reichte auch dies nicht, um zum Beobachtungsobjekt zu werden.

Daran dürfte sich auch nichts mehr ändern, da Legida zu Beginn dieses Jahres unter offizieller Ankündigung durch den Leipziger Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter den Straßendienst am Volk eingestellt hat. Und nur noch, wie viele andere AfD-nahe Seiten, einschlägige Medienberichte auf Facebook teilt, Wahlwerbung für „die Blauen“ macht und zuletzt zur Wahl von Marine Le Pen aufrief.

Einen großen Erfolg konnte hingegen der ehemals für die NPD aktive und heute parteilose Stadtrat Enrico Böhm feiern. Nicht nur war es ihm Ende 2015 trotz einschlägiger Vorstrafen gelungen, nach einem Angriff auf eine Radfahrerin dank einer „positiven Sozialprognose“ von einer Gefängnisstrafe verschont zu bleiben. Er bestätigte im folgenden Jahr auch die Einschätzung des Richters nicht, indem er sich gleich im ersten Anlauf mit seiner neonazistischen Facebook-„Bürgerbewegung“ namens „Wir für Leipzig“ einen Platz im sächsischen Verfassungsschutzbericht sicherte.

Anonym natürlich, auf Nachfragen gibt der Stadtrat zwar an, an der Seite beteiligt zu sein – natürlich aber getreu dem Motto „Millionen stehen hinter mir …“ nicht nur er allein. So funktioniert offenbar gesellschaftliche Integration in Sachsen ganz rechts außen.

Wer ist noch prominent geworden?

Auch andere Leipziger zeigten sich sehr engagiert, etwa Silvio Rösler, der ehemalige Legida-Führer, der als Hauptakteur des „Weißen Raben“ genannt wird. Er versammelte seine Gesinnungsgenossen – darunter Kameraden der Neonaziparteien „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ – regelmäßig an sogenannten Stammtischen und zielte damit laut Verfassungsschützer auf die „Schaffung politischer Handlungsmacht durch die Verbindung möglichst vieler verschiedener politischer Akteure“.

Bliebe noch Alexander Kurth zu nennen. Der ehemalige Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes der „Rechten“ geht seit dem vergangenen Jahr regelmäßig mit „Wir lieben Sachsen/Thügida“ auf Tour durch die ostdeutschen Bundesländer. Der sächsische Verfassungsschutz bescheinigt Kurth „vielfältige Aktivitäten“ und eine „nicht zu unterschätzende Rolle bei der länderübergreifenden Vernetzung von Rechtsextremisten“.

Ob Böhm, Rösler oder Kurth – das 2016 wegweisende Event haben sie allesamt verpasst: „Circa 250 Personen, darunter ein hoher Anteil an Subkulturellen, führten eine Versammlung im Leipziger Stadtteil Connewitz durch.“ Während die malerische Umschreibung „Subkulturelle“ Tatverdächtige aus dem gewaltbereiten Umfeld der Fußballclubs Dynamo Dresden, dem Halleschen FC und Lokomotive Leipzig meint, ist mit „Versammlung“ jene Verwüstungsorgie in den Abendstunden des 11. Januar 2016 in der Wolfgang-Heinze Straße gemeint, welche in 215 Strafverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs mündete.

In den Worten des Verfassungsschutzes, welcher zumindest attestiert, dass es irgendwie nicht friedlich verlief: „Dabei kam es zu Sachbeschädigungen.“ Eine schöne Darstellung für die Ereignisse, in deren Verlauf unter anderem ein Sprengkörper einen kompletten Döner-Imbiss zerlegte und nun sogar zu Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden gegen mindestens zehn Beteiligte wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung führte.

Dass es „nur“ zu Sachbeschädigungen kam, liegt nach Informationen der LZ auch nur daran, weil die Schlägertruppe an diesem Abend irgendwie falsche Informationen hatte und ihre vermeintlichen politischen Gegner von der AntiFa nicht zu fassen bekamen. Geplant war also am 11. Januar 2016 am Rand der damaligen Legida-Demonstration in Leipzig eher eine Art zentral koordinierte Vergeltungsaktion mit dem Ziel, Menschen zu attackieren.

Der Feind steht links

Werfen wir einen Blick auf die andere Seite: Zahlreiche Gruppen, die sich selbst als antifaschistisch, antirassistisch, feministisch oder antikapitalistisch bezeichnen, haben es aufgrund ihres unerhörten Verhaltens ebenfalls in den Bericht geschafft. Neu dabei sind unter anderem die „New Kids Antifa Leipzig“, die gemeinsam mit ihren aktuell sieben Facebook-Fans wohl kurz vor einem Staatsstreich stehen.

Aber auch alte Bekannte wie die Gruppen „Prisma“ oder „The Future Is Unwritten“ sind wieder mit von der Partie. Letztere hatten es beispielsweise gewagt, im Juli 2016 eine Rede zum Thema „Völkischer Nationalismus und rechter Vormarsch“ zu halten und darin Kritik am Leipziger Einheitsdenkmal und bundesdeutschen Asylrechtsverschärfungen zu üben. Zudem hatte die Gruppe unter anderem zu Protesten gegen den ersten Legida-Geburtstag und die „Imperium Fighting Championship“ aufgerufen.

Dass letztere Veranstaltung laut LZ-Informationen bereits im Fokus der Ermittlungsbehörden des Deliktbereiches organisierte Kriminalität steht, sollte das Engagement der Gegendemonstranten zwar eher als positives Frühwarnsystem erscheinen lassen – doch mittlerweile scheint sogar die normale Polizei trotz Unterbesetzung in Sachsen schneller als der vermeintliche Geheimdienst zu sein.

Die Gruppe „Prisma“ wiederum erdreistete sich, im Nachgang zu der erfolgreich durchgeführten „Versammlung“ der 250 Randalierer in Connewitz dezente Kritik am Polizeieinsatz zu äußern. Auf ihrem Blog schrieb die Gruppe damals: „Auf das Treiben der Staatsapparate ist kein Verlass. Gegen den rechten Straßenterror hilft nur ein gesellschaftlicher Antifaschismus – von der Kerze über die Sitzblockade bis zum militanten Selbstschutz.“ Laut Verfassungsschutz stellt „Prisma“ damit den „demokratischen Rechtsstaat infrage“.

Eher wohl die Arbeit des Verfassungsschutzes selbst, welcher im Vorfeld der Zusammenrottung mal wieder keinerlei Erkenntnisse für die Polizei hatte, welche durch eine rasche Verlagerung von Einheiten von der innenstädtischen Legida-Versammlung zur Heinze-Straße noch Schlimmeres verhindern konnte. Statt selbstkritisch einzuräumen, dass die Schlapphüte mehr als einmal den Überblick am rechtsextremen Rand verloren haben, schreibt der Geheimdienst demnach lieber gegen seine Kritiker an. Die falsche Zuweisung des Buttersäureanschlages auf die Wohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) durch den sächsischen Verfassungsschutz in die linksextreme Szene ist nach dem deutschlandweiten Bekanntwerden der rechtsextremen Tat längst Legende.

Gefahr Gentrifizierung mit der Geheimdienstbrille

Glücklicherweise hat der Verfassungsschutz dabei auch stets ein wachsames Auge auf aktuelle Bestrebungen insbesondere in Leipzig und sucht weitere Beobachtungsfelder. So sieht die Behörde beispielsweise eine „zunehmende Bedeutung des Themenfeldes ‚Gentrifizierung‘, welches die Möglichkeit von dauerhaften Bündnissen zwischen Linksextremisten und Nichtextremisten eröffnet“. Ein Beispiel hierfür sei die Social-Center-Kampagne, in welcher verschiedene Gruppierungen sich 2016 mit ausschließlich friedlichen Besetzungsaktionen für ein Begegnungshaus zwischen Flüchtlingen und Leipzigern stark machten.

Hier widmen die Autoren des Berichtes – trotz Gespräche bis in die Leipziger Verwaltungsspitze hinein – diesen Umtrieben sogleich zwei Seiten. Also anderthalb mehr Raum als beispielsweise der Befassung mit den Legida-Strukturen.

Fazit: Der sächsische Verfassungsschutz nimmt sich offenbar ein gutes Beispiel an früheren Fehlschlägen der Bundesanwaltschaft. Diese hatte vor zehn Jahren den Stadtsoziologen Andrej Holm festnehmen lassen, weil sie vermutete, dass er Mitglied in einer terroristischen Vereinigung sein könnte. Diese Annahme hatte sich offenbar ergeben, da Holm in seinen wissenschaftlichen Arbeiten ein höchst verdächtiges Wort verwendete, das auch in anonymen Bekennerschreiben auftauchte: Gentrifizierung.

Die aktuelle Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG, seit 19. Mai in Leipzig zu kaufen

VerfassungsschutzLinksextremismusRechtsextremismus* Kommentar *GentrifizierungLegidaPegidaVerfassungsschutzbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.