Wahl-Fieber (3): Zwei-Klassen-Einladung auch für gewählte Abgeordnete

Bauabschlussfeier im Paulinum war keine CDU-Veranstaltung, sondern nur der sachsenübliche Elite-Treff

Für alle Leser„Eiertanz“, nannte es Christian Wolff, Hofhaltung die SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe, was da am 23. August im irgendwie jetzt endlich fertiggestellten Paulinum der Universität Leipzig gefeiert wurde. Nach außen sah es wie ein CDU-Staatsakt aus. Das verwunderte auch den SPD-Landtagsabgeordneten Holger Mann. Hat sich die sächsische CDU hier selbst gefeiert?

„Aus der Berichterstattung der BILD-Zeitung vom 8. August sowie LVZ vom 9. August geht hervor, dass die Fertigstellung des Baukomplexes, Aula – Universitätskirche St. Pauli im Paulinum‘ an der Universität Leipzig gleich zweimal ,gefeiert‘ werden soll. So soll bereits am 23. August auf Einladung von Finanzminister Prof. Dr. Unland, MdL (CDU) im Beisein von Ministerpräsident Stanislaw Tillich, MdL (CDU) und Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (CDU) eine Bauabschlussfeier stattfinden, bevor die offizielle Eröffnung im Dezember 2017 erfolgt“, stellte er in seiner Anfrage an die Staatsregierung fest, in der er gern erfahren wollte, was das nun war. Wirklich eine „Bauabschlussfeier für das Paulinum der Universität Leipzig“?

Aus Sicht von Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) war es eine. Eine staatstragend CDU-lastige, was an der Liste der 304 Eingeladenen sichtbar wird. Eine seltsame Liste, wenn man bedenkt, dass nicht nur der Bau des neuen Uni-Hauptgebäudes mit 117, 3 Millionen Euro doppelt so teuer wurde wie ursprünglich geplant.

Auch diese (neu erfundene) Bauabschlussfeier wurde aus Steuergeldern bezahlt. Unland: „Für Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistungen sowie Bewirtung sind Kosten in Höhe von 8.920,- € entstanden. Die Ausgaben werden aus Mitteln der Baumaßnahme finanziert (Kapitel 14 21 Titel 737 51). Die Kosten für Baufeiern sind als allgemeine Baunebenkosten in der Entwurfsunterlage Bau veranschlagt.“

Nur hat man nicht nur die Bürger nicht eingeladen. Daran denkt Sachsens königliche Regierung nicht mal im Traum. Man hat auch bei der eingeladenen politischen Prominenz scheinbar aufs Parteibuch geschaut. Aber nur scheinbar.

Denn in Dresden pflegt man ganz andere elitäre Denkweisen, wovon auch weiland schon Dietmar Pellmann gern erzählte, der lange Jahre der einzige direkt gewählte Landtagsabgeordnete war, der kein CDU-Parteibuch hatte. Denn wenn es um staatstragende Ereignisse geht, gibt es in der sächsischen Staatsregierung ein straffes Zwei-Klassen-Denken: Eingeladen werden immer nur Abgeordnete mit Direktmandat. Abgeordnete, die über die Landesliste ihrer Partei in den Landtag kommen, werden wie Abgeordnete zweiter Klasse behandelt und nicht eingeladen. Deshalb war Pellmann als Abgeordneter der PDS /Linkspartei jedes Mal eine exotische Erscheinung, staunend angeschaut auch von Kammerpräsidenten, Bauernpräsidenten, Kirchenoberhäuptern und anderen Noblen, die ganz selbstverständlich auf den Einladungslisten der Staatsregierung stehen.

Diese Rolle der Exotin füllte diesmal Juliane Nagel aus, der es gelungen ist, der CDU das Direktmandat im Leipziger Süden abzujagen.

Unter der ganzen Reihe der Leipziger Landtagsabgeordneten der CDU war sie die Ausnahme. Wenn sie da war. Zumindest hat sie aus dem Ereignis nicht so viel Summs gemacht wie einige der Abgeordneten, die drin waren in dieser steuerfinanzierten Promi-Verköstigung. Denn nichts anderes war es. Mit dem kleinen Hinkefuß: Durch die sächsische Gesetzgebung war die Party gar nicht gedeckt.

Mit der Einladungsliste zeigte Sachsens Staatsregierung ihr elitäres Demokratie-Verständnis. Holger Mann als SPD-Landtagsabgeordneter (der sich nun auch noch gerade mit dem Thema Wissenschaft und Hochschulen abmüht), war nicht der einzige Leipziger Landtagsabgeordnete, der aus oben benannten Gründen nicht eingeladen war.

Und dasselbe galt auch für Bundestagsabgeordnete. Die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Feist und Bettina Kudla waren ganz selbstverständlich eingeladen, die von SPD und Grünen nicht.

Übrigens ein Spiel, das man dann auf kultureller Ebene fortführte. So lud man emsig alle Direktoren von Leipziger Museen ein, die in Trägerschaft von Land und Universität sind, ließ die anderen aber außen vor. Die sind ja nur Leipziger Bedienstete.

304 Personen hatte man insgesamt eingeladen – Planer und Baufirmen natürlich auch. Aber auch das Finanzministerium und das ihm untergeordnete SIB, das die Großbauten des Freistaats steuert, waren personalreich vertreten. Da ist dann die zweite Anfrage von Holger Mann interessant, der gern auch erfahren hätte, wie viele solcher Baufeiern eigentlich die Staatsregierung so seit 2013 gefeiert und aus öffentlichen Geldern finanziert hat.

Erste kleine Erkenntnis: Das, was da am 23. August stattgefunden hat, war das einzige Ereignis mit dem noblen Namen Bauabschlussfeier. Aus gutem Grund: In der Richtlinie Bau des Freistaats gibt es so eine Kategorie eigentlich nicht. Da werden vor allem drei Bau-Stadien ordentlich gefeiert: die Grundsteinlegung, das Richtfest und die feierliche Übergabe. Mehr nicht.

Das Ministerium hat sich hier also mal was Neues einfallen lassen. Quasi der eigentlichen Übergabe noch eine „Baufertigstellung“ vorangestellt. Ob das die offizielle Richtlinie Bau des Freistaats so hergibt, dürfte zumindest den Rechnungshof interessieren.

Denn richtig gefeiert wird sonst die feierliche Übergabe des fertigen Bauwerks an den künftigen Nutzer. Das wurde seit 2013 von der Staatsregierung 48 Mal gefeiert – mal mit einem neuen Finanzamt, mal mit einem neu gestalteten Barockgarten, mal bei einem neuen Hochschulgebäude. Gründe zum Feiern gibt es augenscheinlich genug. Auch wenn selten ein Kostenrahmen wie am 23. August im Paulinum erreicht wird.

Und besonders oft feiern dürfen natürlich die Bauherren vom Finanzministerium und vom SIB. Denn die stehen wie selbstverständlich auf jeder Einladungsliste, wie Unland aufzählt. Die besteht in der Regel aus „Vertretern des Bauherren (SMF/SIB-Zentrale sowie ausführende SIB-Niederlassung), Vertretern des Nutzerressorts, Vertretern des Nutzers, Gästen, Ehrengästen: z. B. Mitglieder des Deutschen Bundestages, des Sächsischen Landtages (Direktmandat des jeweiligen Wahlkreises), Vertreter der EU (bei finanzieller Beteiligung der EU), Vertreter der kommunalen Ebene, beteiligte Fachbehörden (z. B. UD, LfA), Vertreter der Planungsbeteiligten, Vertreter der beteiligten Baubetriebe, Vertreter der Architekten- und Ingenieurkammer“.

Hier findet man die letztlich unverschämte Klausel zu den Abgeordneten: „Direktmandat des jeweiligen Wahlkreises“.

So wird ganz selbstverständlich die Hälfte aller gewählten Abgeordneten von solchen Feiern ausgeschlossen. Hier unten im realen Leben würde man das wohl Diskriminierung nennen.

Aber Staatsregierungen schweben ja in anderen Sphären. So sehen sich bei solchen Gelegenheiten eben immer wieder dieselben Leute. Vielleicht beruhigt das die Gemüter. Und schafft freudige Erwartungen im Ministerium und im SIB. Die nächste Party ist ja immer nur ein paar Tage weit.

„Der Teilnehmerkreis richtet sich nach der Bedeutung und dem Umfang der Baumaßnahme. Die Einladungsliste erstellt die ausführende SIB-Niederlassung in Abstimmung mit dem Nutzer und der SIB-Zentrale und schlägt diese dem SMF zur abschließenden Entscheidung vor“, teilt Unland mit.

Die richtige Übergabefeier an die Uni Leipzig findet sowieso erst im Dezember statt.

Holger Manns (SPD) Anfrage zu den Geladenen zur Baufeier im Paulinum. Drs. 10395

Holger Manns (SPD) Anfrage zu Bauabschlussfeiern im Allgemeinen. Drs. 10394

Zu weiteren Beiträgen & Kandidatenvorstellungen rings um die Bundestagswahl 2017 auf L-IZ.de www.l-iz.de/tag/btw17

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PaulinumCDUBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.