Kolumne

Die blaue Wende 2.0: Warum die AfD im Osten gewählt wird

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im HandelMit Nazis zu reden sei wie an Mülltonnen zu schnuppern, nämlich ziemlich eklig, sagte eine gute Freundin neulich zu mir. Ich gebe ihr ja vollumfänglich recht. Es liegt kein Mehrwert darin mit Kalbitz, Höcke, Jens Meier oder Frau Sayn-Wittgenstein zu reden. Auch wenn sie sich krampfhaft den Begriff bürgerlich überstreifen und in sämtliche Mikrophone hineinrufen. Also so viel Kreide fressen, dass man sich deswegen beinah schon um ihre Gesundheit sorgen sollte.

Noch mehr rechtsradikale Märtyrer braucht dieses Land nun wahrhaftig nicht. Ganz gleich, wie oft sie es auch betonen: Diese Leute sind keine Demokraten. Sie gaukeln ihr Bekenntnis zur Demokratie nur solange vor, bis sie den wahren Charakter der von ihnen angestrebten Staatsform offen enthüllen können. Nämlich eine mit ein paar sozialen Wohltaten plüschig ausgepolsterte, weltabgewandte Samthandschuhdiktatur. Trotz solchen Personals ist die AfD in Sachsen beinah zur stärksten Kraft im sächsischen Landtag geworden.

Das gelang ihnen unter anderem nicht trotz, sondern weil sie ausgerechnet die Erinnerungen ans Ende der DDR-Diktatur instrumentalisierten. Bei weitem nicht alle Wähler machten ihr Kreuz bei der AfD, weil sie Fans des rechtsradikalen Führungspersonals der sogenannten „Alternativen“ sind. Sondern hielten sich in der Wahlkabine ihre Nasen zu und setzten ihr Kreuz eben nicht wegen, sondern trotz dieser Leute im Kästchen für die AfD.

Die Frage lautet: Weshalb?

Es war zwar ein sozialdemokratischer Kanzler, der einst die „Politik der ruhigen Hand“ ausrief. Doch über das alleinige Patent dafür verfügen die Sozialdemokraten nicht. Die sächsische CDU hat diese Art zu regieren über die letzten 30 Jahre hinweg zur Kunstform verfeinert.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) setzte zu Beginn seiner Amtszeit zu einer verzweifelten Kehrtwende an und gab als erster sächsischer Regierungschef offen zu, dass Sachsen ein Problem mit Rechtsradikalität und ebensolchen Extremisten hat. Natürlich noch immer nicht ohne die sofortige Erwähnung des Linksextremismus. Das Hufeisen sitzt auch beim neuen Pferdchen fest.

Er trat kurz darauf zu einer Rundreise durchs Land an, um – auch das eine Premiere unter sächsischen Ministerpräsidenten – genau das zu tun, was Basisaufgabe einer Landespartei ist. Nämlich auf die Bürger zuzugehen, ihnen zuzuhören und sich nach ihren Problemen zu erkundigen.

Sowohl Kretschmers Geständnis, dass unser Bundesland ein Problem mit Rechtsradikalismus hat, wie seine Reise zum Wahlvolk beweisen, wie gewaltig die Distanz war, welche die bisherige Regierungspolitik seiner Partei zwischen sich und dem Volksbefinden zuließ. Bis zu Kretschmers Amtsantritt inszenierte man sich hierzulande als Musterknabe unter den neuen Bundesländern.

Indem man einerseits radikales Sparen in weicher Infrastruktur zur Manie erhob. Und sich andererseits über die Errichtung und Auspolsterung von sogenannten wirtschaftlichen Leuchttürmen als Macher verkaufte. Auch wenn man im ostdeutschen Musterländle noch dreimal mehr neue Gewerbegebiete durchbetoniert und anschließend mit Hilfe von EU-Fördergeldern durchgängig beleuchten lässt, wird dies nur sehr bedingt als Bollwerk gegen den Zorn derjenigen Bürger taugen, die ihre Wahlkreuze penetrant weiterhin bei der AfD setzten.

Aus Beton errichtet man Parkplätze

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Doch um Menschen in die Zukunft eines Landes zu führen, gehört, ihnen ein Gefühl von Zugehörigkeit, Sicherheit und Solidarität zu vermitteln. Wahlplakate mit lockerem Ministerpräsidenten in Wanderschuhen vor heimatlicher Landschaftskulisse sind da nur ein kalter Tropfen auf einen zu heißen Stein. Sich als wirtschaftliches Musterländle mausern zu können, hatte für Sachsen einen hohen Preis.

Über Jahrzehnte hinweg wurden der Geschichts- und Gesellschaftskundeunterricht als Hobbyfächer bewertet, kafkaisierte man in Fusionswahn die Verwaltungen bis zu einem Level, das selbst erfahrene Satiriker sprachlos machte, strich zudem die Polizeireviere, Schulbezirke und Kindergärten zusammen. Und entschuldigte dann auch noch diverse Parteienpöstchenwucherfilze als zwar bedauerliches, aber eben notwendiges Übel in einer Demokratie.

Die Investitionen in Beton zwangen zu bewusst geschaffenen Halbwüsten an weicher Infrastruktur, die sich jedoch trotz aller hier und da mal verteilten Finanzspritzen dennoch nie zu einer Savanne entwickelten, sondern zu Aschehaufen der Zivilgesellschaft verkümmerten. Auf Asche errichtet man aber nun einmal keine zukunftsfähigen Gesellschaften. Sondern höchstens Denkmäler oder Grabsteine.

Als die AfD in ihrem Landtagswahlkampf mit der Forderung nach einer „Wende 2.0“ plakatierte, stieß sie damit in genau jene Gefühlslücke, die Sachsens CDU mit ihrer Verheerung der Zivilgesellschaft geschaffen hatte. Die Braun-Blauen holten mit ihrem Nostalgiewahlkampf die Wähler bei Bedürfnissen ab, die alle übrigen Parteien nicht ansprachen.

Während die Grünen in Sachsen bei ihrer fürs städtische Wahlpublikum zurechtgeschneiderten Klimakatastrophen-Message blieben und gut daran taten, zogen die Linken mit nichtssagenden Schlagworten in den Wahlkampf, die sie außerhalb ihrer traditionellen Wählerhochburgen nicht mit Inhalten zu füllen vermochten und fuhren damit ein desaströs schlechtes Ergebnis ein.

Die Braun-Blauen lasen sich mit ihrer Botschaft aus neuem Ostkümmererprofil und Wendenostalgie die Volksbefindlichkeiten wohl besser. Zumindest Teile der Wendehistorie erlebten bei Pegida ja schon länger eine bizarre Auferstehung, wenn man dort zum Montagsspaziergang ausgerechnet „Wir sind das Volk!“ brüllte. Es lag nur nahe, dass die AfD als den Pegidisten nächste politische Verbündete aus diesen Erfolgen lernte.

Was verstand man bei den Braun-Blauen unter dem Spruch „Vollende die Wende“?

Offenbar ganz bewusst nichts Konkretes. Denn was man aus den Äußerungen verschiedener Parteigranden herauslesen kann, lief einerseits auf Beschwörungsrituale einer angeblich spezifischen ostdeutschen Mentalität hinaus und gipfelte andererseits in der typisch linken Forderung von Angleichung des Lohn- und Rentenniveaus. Garniert wurde das Ganze dann zusätzlich mit Klagen über vermeintliche westdeutsche Besatzerherrlichkeit.

Dass es den Menschen im Osten der Berliner Republik ein Anliegen ist, für dieselbe Arbeits- und Lebensleistung endlich genauso entlohnt und anerkannt zu werden wie ihre Mitbürger hinter der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, bestreitet heute höchstens noch der neoliberale Talkshowdauersesselbesetzer Hans Werner Sinn vom Ifo-Institut.

Es ist den Bürgern auch extrem schwer vermittelbar, dass sie weiter zurückstecken sollen, während sie stets mehr Arbeitsstunden leisten, welche nicht mehr mit geringerer Produktivität einhergehen, und internationale Konzerne sich parallel dazu um ihre Steuerverpflichtungen in Milliardenhöhe drücken. Und mit dem Cum-Ex Skandal bewiesen zu sein scheint, dass eine Gang von Beratern, Bankern und Firmenbossen im wohl größten Steuerbetrug der neueren europäischen Geschichte dafür sorgten, dass sich eine Bande von Großinvestoren auf Kosten der deutschen Steuerzahler ihre Überseekonten bis zum Anschlag füllen konnten.

Übertroffen wohl nur noch von der „Big-Verlade“ der Bankenkrise zu einer Staatsschuldenkrise kurz zuvor gerade und vor allem durch die Deutsche Bank. Keiner von denen, die bisher in diese Skandale involviert sind, stammt übrigens aus Ostdeutschland.

Über Steuergerechtigkeit habe ich im sächsischen Wahlkampf jedoch keine Partei wirklich laut sprechen hören. Dabei war dies ein Thema, das gerade im Osten angesichts des steilen Steueranstieges am unteren Ende der Verdienstskala auf der Straße lag. Und dort bereits so laut um Aufmerksamkeit rief, dass man sich in manchen von der Regierungs-Sparwut verwüsteten Gegenden beinah die Ohren zuhalten musste. Die berechtigte Forderung nach voller Lohn- und Rentenangleichung zwischen Ost und West vernachlässigt zu haben, wird der CDU lange nachhängen.

Westdeutsche Wendemacher und Heiner Müller

Wie gesagt, auch wenn diese Forderungen der AfD berechtigt waren, kamen sie jedoch frei von tragfähigen Konzepten daher. Das kollektive Wissen Ost und West um die milliardenschweren Aufbauhilfen für den Osten reicht zum Misstrauen und der Frage, wo diese Gelder wohl neben den tischfertigen Straßen und restaurierten Prunkbauten nicht nur in Dresden geblieben sind.

Aber der bizarrste Coup, den ausgerechnet die mit westdeutschen Elitevertretern durchsetzte AfD im Wahlkampf landen konnte, lag in der Umwandelung von unverschämt offen geschürten Wessi-Ressentiments in Wählerstimmen. Man hält es ja für unbedarfte Realsatire, wenn sich der damals 17-jährige Hesse Höcke als Wendevollender und nur aus Versehen nicht auf den Montagsdemos 89 anwesender ostdeutscher Volkstribun geriert.

Aber selbst drei Tage nach der Wahl konnte ich diese Heuchelei noch im vollen Nachschwung in einem mehrfach lehrreichen Beispiel beobachten. Der prominente Dresdner und gebürtige Erfurter AfD-Politiker Thomas Hartung schrieb in einem Facebookpost vom 4. September: „Am besten wir verpacken den Westen wie ein Ostpaket und schicken es auf den Mond.“

Anlass für den Vorschlag des Dr. der DDR-Science-fiction bis 1989 war ein mindestens ebenso bezeichnender Artikel des Journalisten Werner Kohlhoff im Main-Echo. Er trug die Überschrift „Was bilden sich die Ossis eigentlich ein?“. Kolhoff arbeitete in ihm ein Best-Of der westdeutschen Vorurteile gegenüber den neuen Bundesländern ab, das in seiner Larmoyanz und Bevormundung nur sehr schwer zu ertragen war. Er wirft den Ostdeutschen Ignoranz ihrer eigenen Geschichte vor, die sich für ihn allerdings hauptsächlich in Stacheldraht, Mauertoten, Stasi und Massenflucht erschöpft, und diagnostiziert bei ihnen zum Schluss Empathielosigkeit.

Mit Wessischelte gewinnt man also Aufmerksamkeit in Sachsen. Im Fall von Herrn Hartungs Facebookpost materialisierte sich die Aufmerksamkeit in 100 Reaktionen, 89 Kommentaren und etwa ebenso oft geteilten Inhalten. Mit dumpfesten Ossiressentiments hingegen generiert man im bayrischen Maingebiet Leserklicks. Aber so läuft das mit der gegenseitigen Verständigung im Jahre 30 nach der Friedlichen Revolution gerade nicht.

Um die Zeit, als in Ostberlin die Mauer zu wanken begann, hat der Theaterautor Heiner Müller prophezeit: „Wie früher Geister kamen aus Vergangenheit / So jetzt aus Zukunft ebenso“. Man hat das damals unwillkürlich auch als eine Warnung vor einem irgendwann aus den Dunkelkammern der Historie heraustretendem Kommunismus interpretiert. Müller ahnte jedoch seinerzeit bereits, was wir heute wissen: Dass sich die Geister der Vergangenheit erschreckend nahtlos mit den Urängsten vor der Zukunft vermählen lassen.

Wer jetzt immer noch darüber grübelt, weshalb die AfD hier in Sachsen die Linke so erfolgreich als Protestpartei ablösen konnte, dem ist nicht bis gar nicht mehr zu helfen.

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe September 2019 ist am 27. 09. 2019 erschienen und hier zu kaufen.

Lehrerpranger der AfD im Visier der Datenschützer

Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

AfDKolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.