Nach der Landtagswahl

Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze im Interview: „Mir fehlt die Frage zum Klimawandel“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27.September im HandelKaum war die Sachsenwahl am 1. September 2019 vorüber, kamen die ersten Analysen zum 27,5-Prozent-Erfolg der AfD, dem überraschend guten Abschneiden der CDU mit 32 Prozent ebenso, wie dem vollständigen Abriss der Linken um 8,5 auf 10,4 Prozent. Auch die Grünen schmolzen vom Umfragehoch dann doch wieder auf 8,6 Prozent an der Urne, während sich die SPD umgehend über 7,7 Prozent freute, da sie nicht, wie befürchtet, das FDP-Schicksal teilte, welche mit 4,5 Prozent erneut keinen Platz im Landtag fanden.

Kluge und weniger kluge Analysen machten die Runde, während die Großmedien die temporären Redaktionsstuben in Sachsen wieder zuklappten. Übrig blieben ein paar grobe Linien. Jung wählt nach wie vor linksgrüner als alt, die Bevölkerung Sachsens neigt zur Überalterung und Schrumpfung, die AfD funktioniert als eine Art rechtskonservatives Druckmittel gegenüber der CDU und das Leben in den kleineren Gemeinden unterscheidet sich gravierend vom urbanen Milieu. Vor allem von dem Leipzigs, wo immerhin noch drei Direktmandate für Grüne (2) und Linke von vier in ganz Sachsen überhaupt heraussprangen.

Nun sitzt also mit CDU (45 Sitze), Grünen (12 Sitze) und SPD (10 Sitze) eine demokratische Verhandlungsrunde bis voraussichtlich Jahresende 2019 zusammen. Und versucht, sich auf den Weg nach Kenia zu einigen, während die AfD-Wähler gelernt haben, was Linkenwähler in Sachsen schon seit 29 Jahren erlebt haben; dass selbst 38 von 119 Abgeordneten keine 50 Prozent und damit Plätze auf der Oppositionsbank sind.

Eine strikte Machtstrategie der CDU verhindert so einerseits den Einstieg der AfD in die Regierung sowohl den Versuch einer Minderheitsregierung – man ahnt auch, dass diese nicht lange durchhalten würde.

Frag doch die Leute

Während also derzeit hoffentlich konstruktiv über den Strukturwandel in der sächsischen Bergbaulandschaft, ÖPNV-Verbesserungen für Stadt und Land, Digital-, Wohnungs- und Waldumbau ebenso gefochten, wie über die Bildungslandschaft und zukünftige Polizeistärken gestritten wird, haben die Redaktionen von L-IZ.de und LEIPZIGER ZEITUNG begonnen, die ersten 30 Bürgermeister/-innen kleinerer Städte und Gemeinden in Sachsen zu fragen, wie sie die Lage sehen.

Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze im Interview: „Mir fehlt die Frage zum Klimawandel“

Markkleebergs OBM Karsten Schütze. © Matthias Wuttig / Foto für Dich

Foto: Matthias Wuttig / Foto für Dich

Markkleeberg liegt südlich von Leipzig und hat aktuell knapp 25.000 Einwohner/-innen. Seit 2013 ist Karsten Schütze (SPD) Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt im Landkreis Leipzig. Er beklagt, dass er häufig für alle Probleme verantwortlich gemacht wird, fordert mehr Vertrauen des Freistaates in die Kommunen und sieht den Klimawandel als entscheidendes Thema der Zukunft.

Laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage bewerten viele Menschen in Deutschland die Veränderungen in der Gesellschaft als negativ. Sie beklagen unter anderem zunehmende Aggressionen, viel Egoismus und immer weniger Respekt voreinander. Wie hat sich aus Ihrer Sicht die Stimmung in Ihrer Stadt/Gemeinde in den vergangenen Jahren entwickelt?

Die Menschen lieben ihre Stadt, beklagen aber zunehmend „die Politik“. Der Umgangston ist rauer geworden. So zeigt sich der mangelnde Respekt gegenüber unseren Außendienstmitarbeitern in verbalen Beleidigungen und leider auch körperlichen Übergriffen. Werte und Normen haben an Bedeutung verloren. Fragesteller treffen bereits von Vorbehalten geprägte Feststellungen, ohne die Antwort abzuwarten. Entscheidungsstrukturen, auch auf kommunaler Ebene, sind nicht bekannt.

Der Oberbürgermeister ist dabei stets in diktatorischer Alleinverantwortung, auch wenn er für die Thematik gar nicht zuständig ist. Dennoch herrscht in Markkleeberg noch ein positives Grundklima. Es scheint mir wichtig, das Gespräch zu suchen, ob in Bürgersprechstunden oder auf der Straße. In einer Kleinstadt funktioniert das natürlich besser.

Welche wichtigen Projekte können Sie in Ihrer Stadt/Gemeinde aus finanziellen Gründen aktuell nicht umsetzen? Was wäre nötig, um eine Lösung zu finden?

Die Finanzausstattung unserer Stadt ist gut. Dennoch kann man nur das ausgeben, was man hat, und muss stets die Folgekosten im Blick haben. Ohne Haushaltausgleich lässt sich weder eine Kommune noch ein Privathaushalt langfristig betreiben. Unser Hauptproblem ist eher der zeitliche Umfang bei der Umsetzung von Projekten. Da ist der Berliner Flughafen doch längst auch im Kleinen angekommen.

Wenn ich zum Streichen eines denkmalgeschützten Tempels vier Jahre brauche und am Ende der Maler und die Farbe am billigsten sind, dann kann ich das niemandem mehr erklären. Planungs- und Genehmigungsprozesse verschlingen viel zu viel Zeit, verteuern dadurch Bauvorhaben unnötig und führen zu Konflikten mit zwischenzeitlich aktualisierten Vorschriften.

So entstehen dann in unseren über 100-jährigen Schulen an denkmalgeschützten Geländern in den Treppenhäusern mehrere Handläufe in verschiedenen Höhen, Plexiglasscheiben als Durchgriffschutz und gespannte Netze als Überkletterschutz.

In welchen Bereichen sehen Sie für Ihre Stadt/Gemeinde in den kommenden fünf bis zehn Jahren die größten Herausforderungen und was wären die Voraussetzungen für das Meistern dieser Themen?

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Im investiven Bereich geht es darum, dass die Entwicklung der Infrastruktur mit der Einwohnerentwicklung Schritt hält. Unser Leitbild 2030 schafft wichtige Voraussetzungen für eine moderate Stadtentwicklung, ohne dass alles zugebaut wird.

Die Kapazität unserer Kindertagesstätten und Schulen wird jährlich gescannt, um vorausschauend Erweiterungen oder Neubauten vornehmen zu können. Innerstädtisch soll die Neue Mitte weiterverfolgt werden. Dazu gehören der Bau von Wohn- und Geschäftshäusern im Zentrum und damit einhergehend die Erhöhung der Aufenthaltsqualität.

Dringend scheint auch die kontinuierliche Sanierung des kommunalen Straßennetzes. Aber auch die Qualität unserer Erholungs- und Naturräume müssen wir im Blick behalten. Wenn der Tunnel der B2 im agra-Park beschlossene Sache ist, wird der denkmalgeschützte Landschaftspark im Rahmen einer Landes- oder Bundesgartenschau zu neuem Leben erweckt.

Eine große Herausforderung für uns ist aber auch der soziale Zusammenhalt. Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Markkleeberg besonders groß. Daraus ergibt sich für die Kommune eine besondere Verantwortung in Bezug auf die sozialen Leistungen. Das fängt bei verfügbarem, bezahlbarem Mietwohnraum an und geht bis zur sozialen Betreuung. Voraussetzung für all dies ist die solide finanzielle Ausstattung der Kommune. Strategisch sind wir gut aufgestellt, jedoch braucht es seitens des Freistaates Sachsen mehr Vertrauen in die kommunale Selbstverwaltung und weniger Gängelei.

Warum ist Ihre Stadt/Gemeinde für Sie ein lebenswertes Stück Sachsen?

Markkleeberg gehört nicht umsonst zu den beliebtesten Wohnstandorten in Sachsen. Die Verkehrsinfrastruktur sucht ihresgleichen. In fünf Minuten sind Sie auf der Autobahn, in zehn Minuten mit der S-Bahn in Leipzig. Wir garantieren für unsere Einwohner einen Kinderbetreuungsplatz. Unsere Kindertagesstätten und Schulen sind allesamt saniert beziehungsweise neu gebaut.

Lebensqualität bieten insbesondere die Seen. Dort, wo andere Urlaub machen, wohnen wir. Seit 1990 wächst unsere Stadt kontinuierlich, aber moderat. Zahlreiche Vereine leisten ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Miteinander. Hier lebt es sich einfach gut.

Wie schätzen Sie die konkrete wirtschaftliche, verkehrliche und gesamtgesellschaftliche Situation in Ihrer Stadt/Gemeinde ein und was könnte sich verbessern?

Unsere Gewerbegebiete sind alle vollständig ausgelastet. Mit Hochdruck arbeiten wir an der Neuausweisung von Gewerbeflächen. Hier hemmt uns wieder der zeitaufwendige Genehmigungsprozess. Durch einen gesunden Branchenmix sind wir in der Breite gut aufgestellt, was uns konstante Gewerbesteuereinnahmen beschert. Die Unternehmen profitieren natürlich von der exzellenten verkehrlichen Anbindung unserer Stadt, aber auch von konstanten Rahmenbedingungen.

Der Hebesatz der Gewerbesteuer ist seit dem Jahr 2000 konstant. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten am Wohn- beziehungsweise Arbeitsort ist kontinuierlich gestiegen. Die Arbeitslosigkeit war seit der Wende noch nie so niedrig wie aktuell. Wir verfügen über Jugend- und Seniorenclubs, beteiligen die Generationen im Jugend- beziehungsweise Seniorenbeirat an der Kommunalpolitik.

In Kitas und Schulen setzen wir hohe Maßstäbe an die Qualität der Bedingungen in diesen Bildungseinrichtungen. Familienfreundlichkeit lebt von den Angeboten. Statistisch ist Markkleeberg eine jüngere Stadt, die sich großer Beliebtheit als Wohnstandort erfreut. Insofern muss doch vieles stimmen.

Dennoch gilt, es gibt immer noch Dinge zu tun und vieles kann man auch besser machen. Die meisten Bürgerbeschwerden konzentrieren sich immer wieder auf die Themen Ordnung und Sauberkeit. Wir versuchen zum Beispiel durch Budgetaufstockungen gegenzusteuern. Dennoch wird das ein Dauerbrenner bleiben, da auch nicht immer jeder Mangel in der Verantwortung der Stadt liegt. In der Polizeistatistik ist Markkleeberg keine Kriminalitätshochburg. Jede Straftat ist trotzdem eine zu viel. Problematisch ist die Lage im Bereich Einbruch und Diebstahl, insbesondere von Kraftfahrzeugen. Der regelmäßige Austausch mit der Polizei hilft uns, bestimmte Lagen zu erkennen und gegebenenfalls präventiv gegenzusteuern.

Welches Ergebnis erhoffen Sie sich von den laufenden Sondierungs- und Koalitionsgesprächen zwischen CDU, SPD und Grünen?

Kurz und knapp: Eine Entbürokratisierung und Pauschalisierung von Förderprogrammen. Der Freistaat sollte mehr Vertrauen in die kommunale Selbstverwaltung haben. Wir brauchen auch dynamische Finanzausstattungen, zum Beispiel bei der Kita-Pauschale. Planungs- und Genehmigungsprozesse müssen dringend gestrafft werden. Wie lange noch müssen für Baugenehmigungen Aktenordner mit der Sackkarre zur Behörde gefahren werden? Eine wirkliche Digitalisierung wäre hier das Schlagwort.

Der Landesentwicklungsplan muss aktualisiert werden, da die aktuelle Version von der Realität längst überholt ist. Der ländliche Raum braucht Entwicklungsperspektiven und keinen Rückbau. Breitband- und ÖPNV-Anbindung in der Fläche müssen kommen. Der Schlüssel zum Erfolg wird die Finanzausstattung der Kommunen bleiben. An der Basis kennt man die Sorgen und Nöte am besten.

Was haben wir vergessen zu fragen, was Ihre Stadt/Gemeinde besonders prägt/ausmacht?

Mir fehlt die Frage zum Klimawandel. Entscheidend für unsere Zukunft wird sein, wie wir mit diesem Thema umgehen und zwar im privaten Bereich, aber auch auf kommunaler Ebene. Eine Stadt muss Vorbild sein. Wir sind seit 2015 die zweite sächsische Fairtrade-Kommune. Zweimal konnten wir diesen Titel schon erfolgreich verteidigen.

Ebenso gehörten wir mit zu den ersten Städten Sachsens, die am European Energy Award teilnehmen. Seit einigen Jahren haben wir ein vom Stadtrat beschlossenes energiepolitisches Arbeitsprogramm. Wir werden noch dieses Jahr unser Klimaschutzkonzept beschließen.

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe September 2019 ist am 27. 09. 2019 erschienen und hier zu kaufen.

Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Markkleeberg* Leserclub *Leipziger ZeitungInterviewUnsere Heimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die Partei möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen + Video
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.