20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Mythologie

Mythos im Judentum: Die frappierenden mythischen Gestalten im Buch der Bücher

Jahrhundertelang galt das Buch der Bücher nicht nur als Gottes Wort, sondern auch als eine reelle Darstellung dessen, was passierte von Anbeginn der Schöpfung an. Aber womit hat man es wirklich zu tun, wenn man Abraham, Samson und David begegnet? Sind das echte historische Gestalten oder Wesen aus der Mythologie? Erstaunliches hat Alexander Rauch zu berichten.

​​Szenische Lesung: „Die Entsendung des Karl Marx – letzte Ratschläge zur Rettung der Welt“

Der Herr im Jenseits sinniert über den Zustand der Welt; und er entscheidet, Karl Marx anlässlich seines 200. Geburtstages einen Besuch im Diesseits zu ermöglichen, um die Katastrophe für die Menschheit abzuwenden.

Vortrag im Haus des Buches: Tiere und Tiersymbolik in Bibel und Volksglauben

„Wer verlieh dem Ibis Weisheit oder wer gab Einsicht dem Hahn?“ Die christliche Tradition hat in ihrer einseitig auf den Menschen konzentrierten Weltsicht und ihrem Misstrauen gegenüber allem „Animalischen“ die Tierwelt häufig sehr gering geachtet. Obwohl die Bibel voll von Tieren ist – von der fleißigen Ameise bis zum heldenhaften Löwen – musste die Fauna aus der Sphäre des Göttlichen fast vollständig verschwinden.

Diskussionsrunde am 16. Mai: Mythos Tier. Begleiter, Helfer, Gegner

Seit Anbeginn der Zeit ist das Geschick von Mensch und Tier eng verflochten. Die Bedeutung verschiedener Tiere im biologischen, kulturellen und rituell-religiösen Kontext zeigt sich auf vielerlei Art in Mythen, Märchen und Religionen – sei es als Haus- oder Nutztier, als Totem eines Clans, als Gottheit oder dämonisches Ungeheuer. So hat die ägyptische Kultur nicht nur den Katzenkult hervorgebracht, sondern auch mythische Kreaturen wie die Sphinx oder die Ammut (Kopf eines Krokodils, Vorderkörper eines Löwen und Hinterteil eines Nilpferds).

Leipzigs Bildermuseum zeigt ab heute die eindrucksvollen Künstlerbücher Anselm Kiefers

Zur Pressekonferenz am Freitagmorgen ließ sich der große Meister entschuldigen. Da saß er noch im Flieger. Umso voller war es am Freitagabend, 18 Uhr, zur Ausstellungseröffnung im Museum der bildenden Künste. Denn eines stimmt in Sachen Kunst nun einmal auch: Wenn der Künstler streitbar ist und auch manchmal umstritten, dann lockt es das Publikum. Man will ja sehen, worüber andere Leute diskutieren.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -