6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Verkehrswende Leipzig: Am 8. Januar gibt es wieder einen Pop-up-Radweg zwischen Gottschedstraße und Altem Amtshof

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Seit 2018 ist klar, dass es eigentlich kein Radfahrverbot auf dem Leipziger Promenadenring geben dürfte. Ebenso lange aber quälen sich Leipzigs Verkehrsplaner damit, die ersten Radstreifen auf jenen Abschnitten des Rings anzubringen, wo es nicht mal parallele Radwege gibt. Gerade auf dem westlichen Promenadenring ist alles noch Stückwerk. Anlass für den nächsten Pop-up-Radweg-Tag am 8. Januar, zu dem die Initiative „Verkehrswende Leipzig“ einlädt.

    Am Samstag, 8. Januar, zeigt die Initiative „Verkehrswende Leipzig“mit einem Pop-up-Radweg auf dem äußeren Innenstadtring, wie Radverkehr stadtweit sicher gemacht werden kann und erinnert die Stadt Leipzig damit an ihre Beschlüsse. Am Samstag zwischen 10 und 12 Uhr wird der rechte Fahrstreifen des Promenadenrings zwischen Gottschedstraße und Altem Amtshof exklusiv dem Radverkehr zur Verfügung stehen.

    Der bislang angelegte Radstreifen endet schon ein Stück weit vor der Gottschedstraße und zwingt Radfahrer/-innen hier zum Einordnen in den fließenden Verkehr.

    Noch immer lässt der durchgängige Radweg zwischen Käthe-Kollwitz- und Karl-Tauchnitz-Straße auf sich warten, kritisiert die Initiative „Verkehrswende Leipzig“. Noch immer ist es Radfahrenden nicht möglich, diesen Abschnitt sicher zu befahren, da der bisherige Radstreifen ausgerechnet am gefährlichsten Punkt, kurz vor dem Kreuzungsbereich Gottschedstraße, endet.

    Bereits 2018 erklärte das OVG Bautzen das Radfahrverbot auf dem Promenadenring für nicht rechtmäßig. Im Herbst 2021 hat die Stadt beschlossen, den im Frühjahr bis zur Gottschedstraße geschaffenen Radweg bis zur Karl-Tauchnitz-Straße fortzuführen. Sie hatte dabei in Aussicht gestellt, noch 2021 mit Markierungsarbeiten zu beginnen und diese ab Mitte April 2022 fortzuführen.

    Streckenverlauf für den Pop-up-Radweg am 8. Januar. Grafik: Verkehrswende Leipzig
    Streckenverlauf für den Pop-up-Radweg am 8. Januar. Grafik: Verkehrswende Leipzig

    Matthias Gehling von „Verkehrswende Leipzig“ sagt dazu: „Mit dem Pop-up-Radweg erinnern wir die Stadt an ihren Beschluss und zeigen schon jetzt, wie sicheres Radfahren auf dem Ring aussehen wird. Wir fordern einen Radweg auf dem ganzen Promenadenring. Die positive Entwicklung eines immer stärker zunehmenden Radverkehrs in Leipzig bedarf mehr Platz fürs Rad.“

    Der Radweg auf dem westlichen Promenadenring ist einer von sechs vom Stadtrat beschlossenen Radverkehrsanlagen. Weitere sind in der Erich-Zeigner-Allee, Merseburger, Berliner, Linkel- und Riebeckstraße geplant.

    Am Samstag, 8. Januar, zwischen 10 und 12 Uhr wird der rechte Fahrstreifen des Promenadenrings zwischen Gottschedstraße und Altem Amtshof exklusiv dem Radverkehr zur Verfügung stehen.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige