Rund um den Wilhelm-Liebknecht-Platz bauen die Leipziger Gruppe und die Stadt Leipzig ab Montag, 16. Mai, bis Ende Oktober in der Kurt-Schumacher-Straße, Erich-Weinert-Straße und Eutritzscher Straße koordiniert in mehreren Bauabschnitten. Dabei kommt es zu erheblichen Umleitungen und Einschränkungen für den Straßenbahn- und Kfz-Verkehr.

Aufgrund der Bauarbeiten rund um den Wilhelm-Liebknecht-Platz kommt es für den Straßenbahnverkehr zu Änderungen vom 16. Mai bis 14. Oktober in drei Phasen teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. In dieser Zeit wird die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz von den Linien 10, 11 und 16 nicht bedient. Und während die Linien 10, 1 und 16 hier bis Oktober nicht halten können, wird die Haltestelle ab dem 1. August zumindest von der der Linie 9 wieder bedient.

Hauptgrund für die umfangreiche Baumaßnahme ist auch eine deutliche Vergrößerung der Haltestelle der Linien 10, 11 und 16, sodass die Gleiskurve in die Erich-Weinert-Straße komplett entfällt, weil der Steig deutlich verlängert wird.

Die Straßenbahnen der Linien 11 und 16 fahren in der gesamten Bauzeit Umleitung über die Pfaffendorfer Straße und die Michaelisstraße. Die Haltestelle Michaelisstraße wird in dieser Zeit zur Ersatzhaltestelle.

Die Linie 10 fährt in der Zeit schon ab dem Peterssteinweg eine andere Route, fährt nicht mehr über Augustusplatz und Hauptbahnhof, sondern wie die Linie 9 westlich um den Ring. Am Goerdelerring biegt sie dann gleich in den Ranstädter Steinweg ein, um wie die Linie 4 Richtung Gohlis zu fahren.

Die Linie 9 entfällt bis Ende Juli komplett und wird im südlichen Teil durch die Baulinie 34 ersetzt, die ab Rossplatz dann über Augustusplatz und Hauptbahnhof fährt und im weiteren Verlauf die Linie 14 ersetzt, die ebenfalls nicht mehr verkehrt.

Für den Autoverkehr gibt es dann auch noch eine notwendige Sperrung der Berliner Straße vom 16. Mai bis zum 15. Juli und anschließend dann vom 16. Juli bis zum Oktober eine Sperrung der Eutritzscher Straße.

3,6 Millionen Euro investieren die LVB in den Umbau der Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz. Da in dieser Zeit auch keine Straßenbahnen durch die Kurt-Schumacher-Straße fahren, wird die Zeit genutzt, um auch dort die Gleise zu sanieren.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Es gibt 2 Kommentare

“Für den Autoverkehr gibt es dann auch noch eine notwendige Sperrung der Berliner Straße vom 16. Mai bis zum 15. Juli …”
Heißt das, dass ich da mit dem Fahrrad noch durchkomme (von und zur Parthenstraße), oder hat das wieder jemand geschrieben, der bei Straßenverkehr nur an Autos denkt!?

Schreiben Sie einen Kommentar