Durch die Wand ins eig’ne Land: Ein neuer zum Wundern anregender Bildband

Für alle LeserKeiner beherrscht das Spiel mit der Skurrilität des menschlichen Daseins so perfekt wie Wolfgang Krause Zwieback, der sich in seinen Publikationen mittlerweile zu Ray Zwie Back gewandelt hat. Aber an seiner durch und durch poetischen Haltung zur Welt hat sich nichts geändert. Mit H.-Christoph Bigalke hat er jetzt einen durch und durch poetisch-skurrilen Fotoband gemacht.

Die Fotos sind von Bigalke, ganz im vertrauten Stil. Die beiden haben schon öfter zusammengearbeitet und haben wohl denselben Sinn für das leicht Schräge, Irritierende, den Moment, an dem ein scheinbar einfaches Situationsfoto kippt und zeigt, wie seltsam sich der Mensch ausnimmt in seinen eigenen technischen Kulissen. Erst recht, wenn dieser inszenierte Mensch ein gewisser Herr Zwieback ist, mal im legeren Manager-Outfit, mal im berühmten silbernen Anzug, mit dem er sich an tristeste Orte begibt.

Von Ray Zwie Back sind die Gedichte, denn um das handelt es sich ganz eindeutig, typische Gedichte, die seine Handschrift und auch seinen Sinn fürs immerwährende Staunen, Verwirrt- und Verblüfftsein verraten. Und wenn man weiß, dass er das alles auch in seinen Shows mit einem unerschütterlichen Ernst vorträgt, ahnt man, was für einen ermunternden Zeitgenossen die Leipziger da haben.

Verstörend darf man das auch nennen. Denn gerade weil er so gern spaziert, wandelt und sich selbst als geradezu Außer-Irdischen in die Landschaften platziert, macht er auf sanfte, freundliche Art deutlich, wie erleichternd es ist, sich als Mensch hienieden nicht so wichtig zu nehmen. Erst recht nicht die Rollen, in denen wir alle stecken und so tun, als wären wir was. Irgendwas anderes, was wir gern wären. Aber nicht, weil wir es gern sein wollten, sondern weil wir glauben, dass andere das erwarten könnten von uns.

Das Ergebnis: Ein genormtes Irgendwassein.

Aus dem Krause-Zwieback seit Jahren konsequent und ernsthaft aussteigt, wenn er Kunst macht. Obwohl es kein Aussteigen ist, sondern ein Erden, ein Suchen nach dem, was in ihm selbst murmelt und wispert und alleweil versucht zu verstehen, was ihm gerade passiert, was ist und wie man es nennen könnte.

Einige andere Zeitgenossen kennen das bestimmt auch. Im letzten Gedichtband – „Leben in der Blauen Stunde“ – hat er es ja ziemlich plastisch erzählt, wie er sich die Freiheit nimmt, aus dem Rasen und Lärmen der anderen auszusteigen, sich als Flaneur und Beobachter und Vor-sich-hin-Denker wieder einen eigenen Blick auf alles zu erobern. Und eigene Gedanken. Solche mit vielen …………….. darin, was all jene, denen es auch noch manchmal gelingt, selber nach- und beiseitezudenken, nur zu gut kennen. Die …. stehen ja für das Schweifen.

Und wer nicht mal mehr weiß, was es eigentlich mal bedeutete, seine Gedanken schweifen und abschweifen zu lassen, der lese Ray Zwie Back.

Es sind nicht wirklich viele Gedichte, die er in dieses formidable Buch gestreut hat. Die Fotos, in denen er mit Bigalke zusammen das Umherschweifen in durchaus befremdlichen Räumen inszeniert, sind eigentlich das Grundgerüst. Fotos, die auch mal ganz ohne den Helden auskommen und dafür einfach Orte aus unserer von seltsamen Landschaftsarchitekten gestalteten Welt zeigen, die vor Einsamkeit glühen. Wahrscheinlich lernen die meisten Architekten das so. Sie können nicht anders. Sie bauen Orte, an denen sich der dort gelandete Irdische nur noch sagt: Aber nix wie weg hier!

Die beiden Künstler freilich haben sich gesagt: Nun gerade da hin. Da machen wir ein paar richtig verrückte Fotos, solche, in denen Zwie Back seltsame Dinge tut, so wie der Grenzstreifenmonteur, der „völlig überraschend (…) zu Mast 17 gerufen“ wurde. Der Text ist Bilderläuterung, Abschweif und Gedicht zugleich.

Wahrscheinlich kann der sportliche Poet gar nicht mehr anders, als Welt dichtend und verdichtend zu beschreiben. Als ewig wartender Passagier steht er auf leeren Bahnsteigen, in Tunneln, jagt über Flugfelder, versucht Hubschrauber zu fangen und kryptische Verkehrszeichen zu lesen.

Der Bildband würde auch ohne Text funktionieren, denn hier erkunden zwei eine betörend unsinnige Welt. Die die unsere ist. Oder vielmehr das, was entsteht, wenn monströse Architekturen unsere Landschaften fressen, selbst dann unendlich leer und groß, wenn es nur Provinzflughäfen, Braunkohletagebaue oder alte Grenzstreifen sind. Alles Zeugnisse für ein politisches Denken der betongewordenen Okkupation von Raum. Spielwiese von Leuten, die nur noch in Kilotonnen denken können, aber jegliches Maß für den vielleicht doch noch anwesenden Menschen verloren haben.

Man denkt so beiläufig an den Buchtitel „Der Mensch erscheint im Holozän“ von Max Frisch, jenem Holozän, das einige Geologen auch schon mal in Anthropozän umbenennen möchten, weil der Mensch die Erdoberfläche so stark verändert, wie das vorher nur geologische Zeitalter hinbekommen haben. Und das leider oft nicht zum Besseren. Das Ergebnis sind genau solche von Planern hingeklotzten Landschaften, in denen nichts mehr wächst und keiner lebt, riesige Nutzobjekte einer Indienststellung des Raumes, in der der auftauchende Mensch wie ein Fremdkörper wirkt. Und sich selbst fremd fühlt. Genau das, was die beiden Künstler in den Bildern bewusst in Szene setzen. Hier würde kein Faust seinen blöden Spruch vom „Hier bin ich Mensch …“ sagen.

Im Gegenteil. Und das, was schon im Buch-Untertitel „Sintflutprotokoll“ anklingt, wird sichtbar. Denn solche leeren, leblosen Räume werden immer mehr. Immer mehr lebendige Landschaft wird in etwas verwandelt, worin auch der Mensch sich nicht mehr heimisch fühlen kann. Das Ergebnis ist: zunehmende Vereinzelung, Vereinsamung, Wurzellosigkeit.

Und das fasst Ray Zwie Back am kompaktesten in das Gedicht „es ist doch ganz einfach …“

Auch eines mit vielen …… Aber es endet in einer verwirrenden Erkenntnis über die Menschen, die alle denken, sie wären einzigartig: „ … aber sie verhalten sich nicht so …. / glauben nicht an wunder .. die sie / tagtäglich und in der nacht erleben … / wundern sich nicht … sind respektlos … / haltlos im unglauben. stürzen sich dann gern / auf einfache .. radikale ideen.“

Es lohnt sich, die Gedichte laut zu sprechen. Dann merkt man, wie die Gedanken sich formen. Und dann stutzt man, weil dieser Weltenwandler dann auf einmal etwas ganz einfach sagt, was einem in dieser Einfachheit noch gar nicht auffiel: Ja, radikale Ideen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ganz einfach sind. Dutzendware. Billiger Talmi für Leute, die sich keine Zeit und keinen Raum mehr zum Denken nehmen, die nicht mehr hinschauen und sich nicht mehr wundern.

Das passt mit diesen betongewordenen Landschaften zusammen, die im Buch auch konfrontiert werden mit den skurrilen Zeichnungen Ray Zwie Backs. Der Käufer des Buches bekommt also einen dicken Foto-Gedicht-Zeichnungsband, in dem alles miteinander verwoben ist und miteinander wispert und denkt. Wohldurchdacht, denn für die wichtigsten Fotostrecken haben Zwie Back und Bigalke ja extra ein richtiges Flughafen-Shooting organisiert.

Es ist ein Bildband geworden, den man am besten nicht da hinstellt, wo die opulenten Kunstbildbände sonst so stehen, die man in der Regel nur wieder hervorholt, wenn der Künstler gerade mal wieder 500 Jahre alt wird, sondern vorn hin, zu den Büchern, die man immer wieder zur Hand nimmt, abends, nach einem verstörenden Tag, wenn man das Gefühl hat, dass man sich jetzt gedanklich irgendwie wieder in Ordnung bringen sollte. Denn die menschliche Ordnung sind nicht diese verplanten Wüsten aus Beton. Ehe das die Planer begreifen, kommt wahrscheinlich wirklich die Sintflut. Die menschliche Ordnung steckt in den vielen stutzenden, abschweifenden und aufmunternden Pünktchen in Zwie Backs Texten. Denn in denen steckt das Staunen und Wundern – auch über die Fähigkeit, beim Spazieren auf neue und erstaunliche Erkenntnisse und Einsichten zu kommen.

Aber dafür braucht man eine Stille im Kopf, die man nur findet, wenn man all den technischen Krempel zu Hause lässt und auf zwei Beinen losgeht, um frische Luft und stille Momente zu finden. Draußen irgendwo.

Ray Zwieback, H.-Christoph Bigalke Durch die Wand ins eig’ne Land, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 30 Euro.

Die poetischen Klein-Briefe eines aufmerksamen Stadt-Spaziergängers an eine Unbekannte

FotografieRezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.
Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist
Die Kunst im Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.
„Wutschweiger“ feiert am 24. September Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Seit Jahren ist Kinderarmut eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, die Corona-Krise droht diese noch zu verschärfen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen – ein zumeist unsichtbares, aber akutes Problem inmitten der Gesellschaft. Das Stück „Wutschweiger“, ausgezeichnet mit dem niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis Kaas&Kappes, dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg und nominiert für den deutschen Kindertheaterpreis stellt sich diesem.
Der Stadtrat tagt: Keine Umbenennung der Arndtstraße + Video
Thomas Kuno Kumbernuß (Die PARTEI) hatte vor Monaten den erfolgreichen Vorschlag zur Umbenennung der Arndtstraße in Hanna-Arendt-Straße eingebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem der Stadtrat am 22. Januar 2020 beschlossen hatte die Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, wurde dieser Entschluss nun in der Sitzung am 16. September aufgehoben. Vorerst wird die Straße in der Südvorstadt also nicht in Hannah-Arendt-Straße umbenannt und behält ihren Namen.
Der Stadtrat tagt: Paternoster, es wird teuer! + Video
Oliver Gebhardt (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr ruckelt, er zuckelt, er bleibt gern mal stehen: Der Paternoster im Neuen Rathaus soll von Grund auf saniert werden, damit er in Zukunft zuverlässiger funktioniert. Bisher hat er das nicht getan, denn er wurde immer nur dann repariert, wenn es akut notwendig war. Bereits im Februar hat die Linksfraktion im Stadtrat auf das Problem aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, das launige 80er-Jahre-Schmuckstück zu retten, unter anderem mit Einnahmen aus der Gästetaxe.