Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.

Und zwar nicht an eine sagenhafte Penelope, sondern an all die Dinge, die einem das Leben liefert, jeden Tag, unverhofft und bunt durcheinander. In genau der speziellen Mischung, die für jeden das Leben einzigartig macht. Vom Banalen bis zum Unerhörten.

„Liebe zu Herzschmerz und Binse, zu Eiterbeule und Tintenfischlinse / zu Bayer Leverkusen und Max Bense, zu Basisarbeit und Grüner Grenze …“. In einem steten Strom ziehen die Worte und Bilder vorbei, der ganze Tempel der Erlebnisse, des Gesehenen, Gespürten, scheinbar so Selbstverständlichem.

Ein Strom der Bilder, die unser Leben sind. Mit Zoo und Wackersteinen, „Buntpapier, Büttenpapier, Klopapier extra weich“ – ja, das kommt auch drin vor. Genauso wie Liebe, Sex und Trennung, Wetter, Hinterzimmer-Politik und die Momente, da der Schauende am Meer spürt, wie alles unendlich groß ist, fließt und vergeht: „Mein Bett wurde die Welt, wurden die Steine am Strand, die namenlos / sind, und ich sah, wie das Wasser sie schliff.“

So einen Dichter muss man suchen in deutschen Landen. Diese Art, die ganze Welt sagen zu wollen im Gedicht, ist hier selten. Man begegnet ihr eher bei Dichtern wie Walt Whitman, Pablo Neruda und Ernesto Cardenal, denen sehr wohl bewusst war, dass jeder Mensch eine poetische Beziehung zur Welt hat und zu den Dingen, die ihm wichtig sind. Nur dass den meisten Menschen die Worte dazu fehlen, weil sie nie gelernt haben, ihr Herz zu öffnen und sich dem eigenen Staunen darüber hinzugeben, was alles da ist. Und dass das alles da ist.

Denn im Kern ist das ja alles Poesie: das Staunen über die gewaltige Vielfalt der Welt, in die der kleine Mensch geworfen wurde und in der er nicht nur klarkommen muss, sondern auch reisen kann – mit allen Sinnen, von Erlebnis zu Erlebnis. Dazu muss man sich in kein Flugzeug setzen.

Volker Sielaff zeigt, was alles es schon zu sehen und zu bestaunen gibt, wenn man einfach nur seine täglichen Wege mal nicht abtrottet, sondern registriert, was alles einem da begegnet, auffällt und zufällt. Eigentlich genau der richtige Gedichtband für diese Tage des Ruhiggestelltseins, das so viele nicht aushalten. Sie schreien ja schon wieder überall: Wann geht es denn endlich wieder los? Wann dürfen wir uns wieder betäuben im Trott, im Jagen und Rasen?

Sie halten es nicht aus, sich auf ihren Hintern zu setzen und das Gefühl zuzulassen, dass ihr Leben jetzt ist. Jetzt, in diesem Moment.

Ehrlich?

Das ist den meisten Menschen viel zu viel. Sie könnten explodieren vor Entsetzen, so viel ist das. Nicht auszuhalten. Also fliehen sie in Rastlosigkeit. Und merken nicht, wie sie sich selbst verlieren dabei. Und die Fülle der Welt sowieso. Und auch den Blick für den anderen, der einem im Leben begegnet ist. Und doch oft rätselhaft bleibt.

Weshalb Sielaff das nächste Kapitel, in dem es eigentlich ganz grundlegend um Liebe, Nähe und Verlust geht, „Die helle und die dunkle Seite“ genannt hat. Wohl wissend, dass das Nahesein immer auch das Verlieren einschließt. Liebe ist auch eine allgegenwärtige Furcht, die Geliebten zu verlieren. Wer das nicht zugibt, hat’s wohl wirklich noch nicht erlebt. „Ich halte es nicht aus nicht eine Stunde / dich nicht zu denken braucht es Phantasie“.

Muss man noch erwähnen, dass er den Rhythmus der Sprache beherrscht? Und seine Vor-Bilder kennt? Diese Typen aus dicken Klassikerbänden, die schon vor 400 Jahren solche Dinge dachten, die heute noch genauso rumoren im Kopf und im Bauch. Shakespeare zum Beispiel, den er nicht extra erwähnt, der aber anklingt, wenn Sielaff die Zeile variiert: „Ich liebte die Liebe nicht …“

Zwei Kapitel hat er ja den Dichtern und Künstlern gewidmet, die ihm gerade wichtig sind. Das sind alles poetische Aneignungen, Bilder, die mit der Kenntnis der Leser spielen, augenzwinkernd. Hier setzt einer voraus, dass die Leser/-innen auch belesen sind. Und sich nicht damit herausreden, sie kämen nicht dazu.

Hätten sich nie eine innere Welt der literarischen Abenteuer geschaffen, nie diese Bücher im Schrank gehabt und dann und wann das kribbelnde Gefühl gehabt, in wirklich exotische Welten geraten zu sein mit Marcel Proust, Hugo Ball, Diogenes oder John Lennon. Ganz zu schweigen von den phantastischen Karten und Bildern, die man in alten Bildbänden findet, über denen man ins Träumen gerät.

Sielaff spielt mit diesen Widersprüchen des Lebens, wohl wissend, dass die Abenteuer im Kopf oft viel intensiver sind als das, was man im hektischen Hasten des Alltags erlebt. „Ich bin in hohem Bogen ein Diesseitiger“, behauptet seine Kapitelüberschrift. Und schon im nächsten Moment schaut er in ein Buch. Denn da sind die aufmerksamen Autoren aus der vergangenen Zeit oft realistischer, aufmerksamer und genauer als die Oberflächlichen und Flüchtigen, die heute so einen Lärm machen.

Etwas, was er in „Amok oder Verfehlung der Ereignisse aus dem Geiste der Poesie“ hochemotional in Bilder packt, sichtlich genervt vom „Ballett der Blödmaschinen“, die vor allem dafür sorgen, dass Menschen keine eigene Phantasie mehr entwickeln, sich nicht mehr erden können und wieder mit eigenen Augen zu schauen lernen.

Auch zu sehen, dass das Hier und Jetzt voller Spuren ist von Werden und Vergehen. Selbst in der Lausitz, der er ebenfalls ein ganzes Kapitel widmet: eine Landschaft voller Geschichte. Aber ohne Schlachten und Plakate. Sehr dicht in „Das Kino“, das mal ein Ballsaal war. Eine Postkarte von 1923 erzählt davon. Aber der durchs Tal der Röder Spazierende hat auch seine eigenen Erinnerungen an diesen Ort, in dem der Staub tanzte im Licht der Projektoren und die Stimmen der Synchronsprecher sich abzulösen schienen „von den Bildern auf der Leinwand. Sie schwebten über dem Raum …“

Wer hat diese Poesie in seiner Kindheit nicht gesehen? Vielleicht auch später noch? Oder muss man dazu wirklich ein geborener Dichter sein, dass man nicht herauskommt aus dem Verdutztsein über den Zustand der Welt? Und zwar der kleinen, der direkt vor unseren Augen? Wo alles Erwartung ist, Knistern und Gleich.

Und nur wenn man es wirklich gesehen hat, kann man es auch Jahre später noch beschreiben. Den Lärm in der Bahnhofskneipe. Das Warten auf den Zug, der aber noch nicht einmal zu sehen ist. „In den Zug steigen – ich konnte es kaum erwarten! – / Hinter den Gleisen begannen die Felder. / Sangen die Vögel, zirpten die Grillen.“

Wer erinnert sich noch an das Zirpen der Grillen?

Wann haben Sie es das letzte Mal gehört? Und wo?

Dichter erzählen uns, wenn sie gut sind, was wir alles verpasst, übersehen und vergessen haben. Die guten unter ihnen zwingen uns zum Wühlen in unseren vermüllten Erinnerungen. Zur Suche nach den Schätzen, die wir nie für wertvoll gehalten haben. Aber gerade sie sind das, was uns lebendig macht.

Und wozu man wohl diesen nüchternen, alles registrierenden Blick des Kindes braucht, das nicht vergessen hat, dass man, um das Leben zu bemerken, genau hinschauen muss. Und nichts so unwichtig ist, dass wir es für wertlos halten dürfen. Was so manch einer und manch eine gerade jetzt merkt, wo es manchmal so still ist, dass man die Welt wieder knistern hört. Oder das Seitenrascheln des Lesenden am Fenster.

„Waren wir jemals, die wir geworden sind?“, fragt Sielaff in „Birkenpapier“.

Nur zu: Versuchen Sie, es herauszubekommen. Jetzt haben Sie Zeit dafür.

Volker Sielaff Barfuß vor Penelope, Edition Azur, Dresden 2020, 19 Euro.

Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.