Blutrausch: Wolfs Team bekommt es mit einem eiskalten Serienmörder zu tun

Für alle LeserEs ist vielleicht kein guter Zeitpunkt, diesen Krimi ausgerechnet jetzt zu besprechen, wo viele Leute wieder früh aufstehen und zur Arbeit müssen. Noch vor wenigen Tagen hätte man sich guten Gewissens in diesen sechsten Kriminalroman des Dresdner Autors Andreas M. Sturm mit seinem unverwechselbaren Ermittlerinnenduo Wolf und König stürzen können, einfach riskierend, dass man ihn vor dem ersten Hahnenschrei nicht würde aus der Hand legen können.
Anzeige

Was nicht nur an den beiden attraktiven Ermittlerinnen Karin Wolf und Sandra König liegt, die sich bei der Kripo Dresden gesucht und gefunden haben, ihre Partnerschaft aber verbergen müssen, was ihnen denkbar schlecht gelingt. Auch weil sie natürlich umeinander bangen, wenn es für die eine oder andere lebensgefährlich wird. Und das wird es praktisch in jedem der nun sechs Krimis, die Andreas M. Sturm nun geschrieben hat. Denn die beiden sind nicht nur das Führungsduo in der härtesten Abteilung der Dresdner Kriminalpolizei, sie bekommen auch die schlimmsten Fälle auf den Tisch.

Was natürlich auch ein wenig am Autor liegt, der ein gewisses Faible hat für die ganz finsteren Seiten im Menschen – und damit auch für die wirklichen Psychopathen unter den Tätern, die nicht mal nur in einer Situation des Kontrollverlusts jemanden zu Tode bringen, sondern kühl kalkuliert agieren und dabei auch die Ermittlungen der Polizei mitbedenken. Mag sein, dass solche Typen in Dresden nicht herumlaufen und die Stadt an der Elbe doch eher nicht so gefährlich ist.

Aber Sturms Krimis wären nicht so stimmig, wenn er sein Ermittlerteam nicht auch die Atmosphäre dieser Stadt erspüren ließe, der er diesmal schon eine deutliche Veränderung attestiert. Auch Dresden ist kälter und hartherziger geworden, seit die besorgten Bürger die Stimmung anheizen und das Misstrauen säen. Und gleichzeitig treiben schamlose Glücksritter ihr Unwesen wie der aalglatte Rechtsanwalt, mit dessen gewalttätigem Tod dieser Fall beginnt.

Ein Tod, der die Ermittler/-innen in Karin Wolfs Team erst einmal in ganz eigene Abgründe führt und in eine Welt der gesetzlichen Finsternis, in der mit der gerichtlich verhängten Vormundschaft über demente alte Menschen Hallodri getrieben wird – oder besser: Raub und Diebstahl, gegen den sich juristisch unbewanderte Menschen kaum wehren können.

Das Gesetz steht nicht immer auf der Seite der Schwachen. Dass der Ermordete auch noch ein paar andere Abgründe hatte, beschäftigt die Ermittler/-innen ziemlich lange. Nur hat Andreas M. Sturm ein Kunstmittel ausgefeilt, mit dem er die Spannung hochhält: Er blendet hin und her zwischen all seinen Figuren, schaut Wolf und König über die Schulter, wie sie ein wichtiges Puzzle-Stück nach dem anderen finden und trotzdem zu spät kommen, um die nächsten zwei Morde zu verhindern.

Aber auch dem Täter hat er quasi eine Kamera auf den Kopf gesetzt und begleitet ihn an die Tatorte, während er in dessen Kopf die ganze Rechtfertigungslitanei ablaufen lässt, mit der eiskalte Mörder ihre Taten rechtfertigen.

Wobei wir mit dem einstigen Kumpel des Mörders noch so einen raffinierten Gauner kennenlernen, der noch dazu eine ziemlich abgedunkelte Vorgeschichte in den Finsternissen der Vor„wende“zeit hat. Eine Geschichte, die jenen Bereich zumindest streift, in dem sich die blutigen Einzeltäter kaum noch von jenen Tätern in Uniform unterscheiden, die ihre Hartherzigkeit damit entschuldigen, dass sie ja nur einen Auftrag erfüllen oder eine Mission.

Es sind nicht nur kaputte Eltern, die mit ihrer Gefühllosigkeit den Kindern gegenüber kleine, seelisch versehrte Monster hervorbringen. Es sind auch Staatsapparate und Ideologien, die das Brutalste in ihren Anhängern befördern und entfesseln. Und das ist nicht die Mordgier, sondern der eiskalte Dünkel der Macht.

Wenn Menschen andere Menschen nicht mehr als gleichwertig ansehen, beginnt unübersehbar die Kälte und das Misstrauen die Gesellschaft und die Stadt zu ergreifen. Menschen helfen einander nicht mehr, achten nicht mehr aufeinander. Und wenn ihnen dann Polizei und Justiz auch immer schlechter Schutz gegen all diejenigen gewährleisten, die die Gesetzeslücken und Feigheiten der Politik schamlos ausnutzen, dann wird es auch für die Polizist/-innen gefährlich. In diesem Fall mal wieder für Karin Wolf selbst, die am Rande der Ermittlungen beinah Opfer einer Vergewaltigung wird und es danach auch noch mit einem von seiner Genialität überzeugten Internettroll zu tun bekommt.

Nur darf es in so einem Krimi auch einmal ein bisschen anders sein als in der Wirklichkeit: Wenn man die beiden schlimmsten Ganoven, die am Ende ihre Strafe bekommen, dazuzählt, schaffen es Karin Wolf und ihre Kolleg/-innen in diesem Band tatsächlich, fünf dieser eingebildeten Würstchen zur Strecke zu bringen. Und das Wort „eingebildet“ entfleuchte mir nicht zufällig, denn diese mit Arroganz gepaarte Verachtung begegnet uns ja heute auch in immer mehr Bereichen, in der Schnöseligkeit von Politikern, die mit ihrer Verachtung für Arme und Schwache nicht hinter dem Berg halten, in der Aalglattheit von „Unternehmern“, die aus der Zerstörung von anderen Existenzen Profit schlagen, aber auch in der Niedermachmentalität ganzer Netzwerke, in denen zumeist Männer die kleine, unheimliche Macht ausleben, andere Menschen mit Hass und Beleidigung zukübeln zu dürfen.

Auch das thematisiert Sturm so ganz beiläufig. Sein von Blutrausch besessener Täter agiert in keiner Kulissenstadt. Auch wenn er anfangs selbst für dieses eingespielte Ermittlerteam fast nicht greifbar wird, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich eingestehen, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben, dem seine Morde auch noch Befriedigung verschaffen.

Der Druck auf die Ermittler/-innen ist also enorm. Und er wird nicht kleiner, als sie merken, dass es der Täter dann auch noch auf eine von ihnen abgesehen hat. Und der Leser weiß es, ist ja als Augenzeuge überall dabei – auch bei den letzten friedlichen Handlungen derer, die dann wenig später in ihrem Blut liegen.

Fast im Seitentakt wechseln die Kapitel und damit die Kameraeinstellungen, ist der Mörder schon längst wieder bei der Vorbereitung seines nächsten Angriffs, während die Polizei noch akribisch den neuen Tatort untersucht und so einige aus Wolfs Mannschaft beginnen, auf eigene Faust loszuziehen, ganz nach dem Vorbild ihrer Vorgesetzten.

Hier wird nicht in zähen Sitzungen über die Ausweglosigkeit der Ermittlungen lamentiert. Wer eine Idee hat, setzt sie um – tut aber gut daran, der Chefin wenigstens eine SMS zu schicken. Denn die Brutalität des Täters nehmen sie alle irgendwie nicht so ernst. Und das wird nicht nur für eine aus dem Team brandgefährlich.

Und da Karin Wolf und ihre Kolleg/-innen selbst dann einfach aufstehen und weitermachen, wenn unsereins erst einmal seine Beulen und wunden Knochen auskurieren würde, gibt es im ganzen Buch keine Chance, es einfach mal vorm Lichtausschalten aus der Hand zu legen und dann einen ganzen Tag die Ungewissheit auszuhalten, wie denn nun die gerade gelesene brenzlige Situation wirklich ausgegangen ist.

Aber es gibt ja auch noch Wochenenden, an denen man sich die Wohltat gönnen kann, mit Wolf und König ein paar schlimme Verbrecher zur Strecke zu bringen, auch wenn es am Ende denkbar knapp wird. So knapp, dass nur noch ein nasses Handtuch, Haarspray und ein gut gezieltes Stück Seife helfen. So hygienisch wurde wirklich noch kein Mörder zur Strecke gebracht.

Und da garantiert der Hahn kräht (oder die Müllabfuhr rumpelt) wenn man an dieser Stelle angelangt ist, gibt das jede Menge Schwung für einen Alltag in einer Welt, in der ein Haufen Leute so tun, als wäre es toll, wie ein abgebrühter Ganove daherzukommen und mit erhobener Nase auf all die „Gutmenschen“ herabzuschauen, die sich immer so mühen, diese Welt wieder ein bisschen freundlicher zu machen.

So wie die kleine Truppe um Karin Wolf und Sandra König, die auch deshalb funktioniert, weil alle von Fall zu Fall mehr darüber erfahren, woran die anderen alles zu tragen haben, wo ihre Stärken und Schwächen sind. Das ist dann ein bisschen etwas anderes als der stets so gern beschworene Korpsgeist der Polizei, der nicht wirklich von Empathie und Lernfähigkeit erzählt. Und Empathie ist erstaunlicherweise die große Stärke in Wolfs Team, denn Empathie ist ein sehr guter Kompass, die warmherzigen Menschen von den eiskalten Egomanen zu unterscheiden. Das ist ein ganz guter Kompass auch in der realen Welt da draußen vorm Fenster.

Andreas M. Sturm Blutrausch, Edition Krimi, Hamburg 2020, 13 Euro.

Todesangst: Tote Jungen in Dresden, ein Profikiller und ein paar schrecklich lieblose Familien

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenDresdenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.