Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Anzeige

Machos sehen Frauen immer nur als Objekt, als passive duldsame Lämmer, die die von Männern gemachte Geschichte einfach nur hinzunehmen haben. Diesen Macho-Blick merkt man in den Geschichten um Bathseba, Eva und Maria genauso wie bei Delilah, Hagar, Lea oder Rachel. Es ist ja nicht so, dass die Bibel keine starken Frauengeschichten enthalten würde.

Aber sie wurde jahrhundertelang von Männern (meist auch noch zölibatär lebenden) überarbeitet, umgeschrieben, redigiert, bis der ganze Krempel passte zu einer von lauter berühmten Männern gemachten Geschichte. Nur wer die Bibel aufmerksam liest, findet die vielen Stellen, wo Kürzungen nicht komplett erfolgten, Reste früherer Varianten durchscheinen.

Und vielleicht ist auch die Betonung auf emanzipiert zu stark, denn sie suggeriert ja auch, dass sich Frauen jahrtausendelang in die von Männern auferlegten Rollen gefügt haben und sich auch immer so benahmen, wie das Männer von Frauen erwarteten. Aber taten sie das wirklich? Kann es sein, dass Frauen immer auch versucht haben, ihre eigene Persönlichkeit und Freiheit zu leben?

Eine Frage, die man eigentlich mit „Ja“ beantworten muss. Nur hatten sie all die Zeit keine Stimme. Und wenn sie sich selbstbewusst benahmen und ihr Recht auf Gleichwertigkeit einforderten, dann wurden sie in den von Männern aufgeschriebenen Geschichten schnell zu Karikaturen – Salome genauso wie Judith oder in diesem Buch ganz eindeutig Maria Magdalena, die Geliebte von Jesus.

Jenem seltsamen Jesus, von dem wir in allen vier Evangelien nicht einmal die Hälfte erfahren. Als wären die graubärtigen Redakteure mit Schabemesser und Radiergummi drüber gegangen, um alles auszumerzen, was Jesus zu einem Sohn, einem Geliebten, einem Menschen mit Ängsten und Gefühlen gemacht hätten. Er schwebt regelrecht als Statue durch die Geschichte, ab und zu wird er wütend, manchmal auch recht unmotiviert.

Und nicht nur in dieser Geschichte stellt Susanne Niemeyer die stille, kaum angedeutete Frage: Kann es sein, dass viele Bibel-Geschichten so komisch sind, weil verkrampfte alte Männer versucht haben, das Elementarste daraus zu entfernen, was die Bibel zu sagen hat? Neben dem so elementaren „Fürchte dich nicht!“? Und das ist nun einmal die Liebe. In all ihren Formen und Facetten. Und zwar die selbstbewusste, fordernde Liebe, die Susanne Niemeyer in lauter Geschichten entdeckt, in denen wir heute nur die männliche Sicht auf die „brav waltende Hausfrau“ sehen, weil uns die Moral der Geschichte dazu zwingt.

Man braucht wahrscheinlich wirklich den unverstellten Blick einer Autorin wie Susanne Niemeyer, um zu sehen, dass es in der ganzen Eva-Apfel-Geschichte nicht um Adam, diesen Feigling geht. Denn Eva ist die Starke, die sehr wohl begriffen hat, was Gott mit diesem Apfelbaum und den Engeln an der Pforte des Paradieses eigentlich konstruiert hat: die Frage der freien Entscheidung sich auf ein Leben einzulassen, in dem es für nichts eine Garantie gibt.

Und so wird Susanne Niemeyers Paradiesgeschichte zu einer Geschichte, vor der jedes Menschlein irgendwann steht: Nehme ich mein Leben selbst in die Hand – unter der Gefahr, dass es manchmal schiefgeht? Oder bleibe ich im Paradies und erfahre nie, was es da draußen zu erleben gibt?

Und so krempelt Susanne Niemeyer eine Liebesgeschichte aus der Bibel nach der anderen um – auch solche, in der nur Männer Männer lieben und Frauen Frauen und mancher auch Gott oder Jesus, so wie Judas, der sich von diesem charismatischen Prediger und seinem Armutsgelübde hat einfangen lassen und am Ende merkt, dass der Angebetete genauso ratlos ist wie er selbst.

Nur so als Ergänzung: Susanne Niemeyer schreibt aus einer sehr religiösen Sicht. Sie will das „Buch der Bücher“ nicht demontieren. Auch wenn sich eine ihrer Geschichten darum dreht, dass Gott auch als eine Frau gesehen werden kann oder als Tier, sodass auch Franz von Asisi verstummen muss. Denn warum predigt er zu den Tieren, wenn sie ihre eigene Vorstellung von Gott haben?

Susanne Niemeyer entkernt das Buch eher, führt es auf die Grundlage zurück. Und die kann nur Liebe sein – die Liebe zum verlorenen Sohn, die Liebe zu den Kindern, auch wenn es nicht die eigenen sind. Und wie ist das mit der Selbstliebe, die Jesus ja gleich neben der Nächstenliebe nennt? Das spielt Susanne Niemeyer am Beispiel von Saulus vor, der zum Paulus wurde, so sehr, dass wir alle heute nur den Paulus sehen und dabei übersehen, wie viel Saulus im Paulus übrig geblieben ist. Man kann sich wandeln – aber man kann sich nicht wandeln, wenn man sein ursprüngliches Wesen verleugnet. Denn dem schaut man jeden Morgen im Spiegel ins Gesicht.

Liebe hat auch viel mit Loslassenkönnen zu tun – etwas, was Niemeyer gerade in der Kirschen-essen-Geschichte durchspielt, eine Geschichte, die wieder eine starke, selbstbewusste Frau zeigt, eine richtige Königin, die genau weiß, dass man den anderen mit seinem Selbstbewusstsein auch erdrücken kann. Dass man manchmal auch einfach nicht zusammenkommen kann, wenn man den oder die, die man liebt, nicht einengen und erdrücken möchte.

Kleine Zitate – manchmal aus der Bibel, gern auch aus dem Hohe Lied oder von bekannten Dichtern – ergänzen die kurzen Texte, die auch durch eine kurzweilige, forcierte Erzählweise bestechen. Diese Autorin möchte schnell zum Punkt kommen. Und was dabei garantiert nicht entsteht, sind die rätselhaften Gleichnisse, die alle möglichen Deutungen zulassen. Warum mogeln sich die Evangelien so um Josefs Gewissensnöte herum, als Maria ihm mitteilt, dass sie das Kind eines anderen bekommt? Wo ist die Passage, die Josef in seiner Hingabe und väterlichen Zuneigung für dieses „untergeschobene“ Kind zeigt?

Und dass Maria Magdalena arg zensiert wurde, hat den Gläubigen natürlich die Geschichte vorenthalten, die diesen Jesus vielleicht sogar erklärbar macht. „Ich liebe es, sagt er, dass du mich nicht festnagelst.“

Es sind solche kurzen, freundlich funkelnden Sätze, in denen Niemeyer ihre Gestalten aus der biblischen Entrückung holt und auf die Erde setzt. In diesem Fall neben Maria Magdalena, die diesen Burschen, der seine Liebe scheinbar an alle ausschüttet, durchschaut wie keine andere. Nur Judas scheint – aus lauter Liebe – genauso hellsichtig zu sein.

„Sie ahnt etwas von seinem Schmerz. Obwohl er ihn nie zur Schau stellt. Auch von seiner Wut. Wie ein Sommergewitter bricht sie manchmal herein, unerwartet und heftig. Aber sie fürchtet sich nicht vor Gewittern.“

Wenn Susanne Niemeyer so weitermacht, bleibt von der alten Alte-Männer-Bibel eine ganze Menge übrig – aber es würde anders aussehen, eindeutiger, irdischer. Es wäre ein unverstellter Blick auf richtige Menschen, die manchmal den Mut haben, ihre Liebe zu leben, auch wenn sie eigentlich nicht dürfen und nicht sollen.

Und wenn man die entsprechenden Passagen in der Bibel liest, merkt man, dass die Geschichten, die Susanne Niemeyer erzählt, tatsächlich in den alten Texten stecken, gut versteckt unter lauter (männlicher) Moral, altbackenen Vorstellungen von Sitte und Anstand und meist auch nur durch die Männerbrille gesehen. Was dann leider Generationen von Menschen geplagt hat, weil sie vergeblich versuchten, diesen Wüstenvorstellungen von Menschsein zu genügen. Und die Bathseba-Geschichte zeigt zum Beispiel auch, dass das nicht nur Frauen in ihrer Lebensfülle beschnitten und gekränkt hat, sondern auch Männer.

Fast wünscht man sich, Susanne Niemeyer schriebe jetzt endlich mal die komplette Bibel um, auch zur Aufklärung all unserer verdrucksten Bischöfe und Päpste, die den Alte-Männer-Tinneff für das Heiligtum halten, das sie bis in alle Ewigkeit bewahren müssen, und leider vergessen haben, was dieser ziemlich einsame Jesus meinte, als er sagte: „Fürchtet euch nicht.“

Susanne Niemeyer Kirschen essen, Edition Chrismon, Leipzig 2020, 15 Euro.

„Fliegen lernen“ – Susanne Niemeyers Geschichten über Wesen, die da sind, wenn wir aus unseren Sorgen nicht herausfinden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenBibelLiebesgeschichten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.