Der Feind steht links (Teil 2): Legida darf die Mistgabeln rausholen

Obwohl im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Straftaten auf Asylunterkünfte verübt wurden, verorten viele die wahren Feinde der Demokratie am linken Rand. Das hat ideologische und strukturelle Gründe. Der zweite Teil der Artikel-Serie „Der Feind steht links“ widmet sich den extrem rechten Äußerungen von Legida, einem Verfassungsschutz, der das anders bewertet, und einer Leipziger Stolperstein-Mahnwache am Montag, 1. Februar, deren Anmelder angeblich „schwerwiegende Störungen“ plant.

Mehr als 1.000 Straftaten gegen Asylunterkünfte im vergangenen Jahr – wer sind eigentlich diese Menschen, die Brandsätze auf Geflüchtetenheime werfen und was motiviert sie dazu? Die niedersächsische Verfassungsschützerin Maren Brandburger tätigte im vergangenen September folgende Aussage: „Diejenigen, die die Taten verüben, gehören zu einem großen Teil noch nicht einmal dem Rechtsextremismus an.“ Stattdessen würden sich die Täter als Vollstrecker eines eingebildeten „Volkswillens“ betrachten. Laut BKA handelt es sich um „emotionalisierte Einzeltäter, die keinerlei ideologische Anbindung an rechte Strukturen haben“.

Es lässt sich nur mutmaßen, ob diese Personen ein geschlossen rechtsextremes Weltbild aufweisen. Also: Dass sie nicht nur Geflüchtete verachten, sondern beispielsweise auch behinderte und nicht-heterosexuelle Menschen abwerten, den Nationalsozialismus verharmlosen und sich einen autoritären Staat herbeiwünschen. Aber was, wenn nicht eine extreme Handlung, ist es, wenn jemand aus rassistischen Motiven Asylunterkünfte angreift? Die Definitionsmacht über den Begriff „Extremismus“ liegt in der Regel beim Verfassungsschutz.

Dessen Bundes- und Landesbehörden sammeln laut Gesetz Informationen über „Bestrebungen, die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes gerichtet sind oder eine ungesetzliche Beeinträchtigung der Amtsführung der Verfassungsorgane des Bundes oder eines Landes oder ihrer Mitglieder zum Ziele haben“. Zu den Kernpunkten jener Grundordnung zählt der Verfassungsschutz unter anderem die „Unabhängigkeit der Gerichte“, den „Ausschluss jeder Gewalt- und Willkürherrschaft“ und die „im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte“.

Kein Problem: Legida will die Eliten mit Mistgabeln verprügeln

In einem Nicht-Interview mit der „taz“ bestätigte Sachsens oberster Verfassungsschützer Gordian Meyer-Plath kürzlich noch einmal, dass Pegida und Legida derzeit nicht unter Beobachtung stünden. An dieser Haltung haben offenbar auch die jüngsten Aussagen der Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling nichts geändert. Vor drei Wochen rief sie bei Legida offen zu Gewalt auf: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, Gerichten, Kirchen und Pressehäusern prügeln.“ Die jubelnde Masse vor der Bühne reagierte mit „Widerstand!“-Rufen, gestandene Beobachter früherer rechtsextremer Aufmärsche kennen diesen Ruf noch als „Nationalen Widerstand“, heute auch gern zu „maximalem“ umgedichtet.

Eine Woche später legte Festerling bei Pegida in Dresden nach: „Mistgabeln sind ein Symbol für Revolution. Und nichts anderes brauchen wir hier in Deutschland. Es ist höchste Zeit für eine Revolution.“ Als Beispiele nannte sie unter anderem die Französische Revolution und die Bauernaufstände.

Ähnlich äußerte sich auch schon das Orgateam von Legida. Vor einigen Monaten war auf der offiziellen Facebookseite zu lesen, dass man so lange „demonstrieren und kämpfen“ wolle, „bis dieses System in alle Einzelteile zerfällt und die Feinde des Volkes und der Gerechtigkeit sowie die Kriegstreiber und Profiteure ihre gerechte Strafe bekommen haben“. Zahlreiche Legida-Facebookfans formulieren ähnliche Wunschvorstellungen – teils noch wesentlich schärfer. Ein autoritärer Führer wie Russlands Präsident Putin gilt vielen als Vorbild. Zudem bewirbt Orgachef Markus Johnke seit einiger Zeit ein T-Shirt mit der Aufschrift „Lügenpresse“. Es zeigt einen mit Fackeln bewaffneten Mob, der Journalisten jagt.

Gute Laune bei Tatjana Festerling. Foto: L-IZ.de

Das wird man ja wohl noch sagen dürfen – Gute Laune bei Tatjana Festerling. Foto: L-IZ.de

Der schlafende Staat

Sachsens Verfassungsschützern reicht das offenbar nicht. Im Oktober vertrat Meyer-Plath gegenüber dem „Tagesspiegel“ die Auffassung, dass bei Pegida „die überwiegende Mehrzahl der Versammlungsteilnehmer nach wie vor nicht dem extremistischen Spektrum zuzuordnen“ sei. Es gebe lediglich eine emotionale Grundstimmung, die einzelne Redner und Teilnehmer zu verbalen Ausfällen „verleitet“. Einzelne Aussagen seien problematisch. Pegida und Legida als Ganzes sind es scheinbar nicht.

Initiativen wie „Leipzig nimmt Platz“ sehen das anders. Sie mobilisieren regelmäßig zu Demonstrationen und Protestaktionen gegen Legida. Der sächsische Verfassungsschutz attestierte dem Aktionsnetzwerk kürzlich eine „enge Verzahnung mit dem linksextremistischen Spektrum“. Ein Grund für diese Einschätzung: „Leipzig nimmt Platz“ hätte auf Facebook eine „konfrontativ ausgerichtete“ Gegendemonstration beworben. Gemeint sind unter anderem Sitzblockaden.

Die Gruppe Prisma nimmt in ihrer Stellungnahme auch darauf Bezug: „Praxen des zivilen Ungehorsams wie Sitzblockaden, deren rechtliche Einordnung wohlgemerkt noch unklar ist, werden durch die von einem bekennenden Burschenschaftler geleitete Behörde in eine Reihe mit Angriffen auf Leib und Leben von Menschen gestellt.“

Eine Stolperstein-Mahnwache als Angriff auf Legida

Es ist aber nicht der Verfassungsschutz allein, der Legidagegnern das Leben schwer macht. Seit einigen Wochen klagen Mitglieder des Aktionsnetzwerkes immer wieder über die Entscheidungen der zuständigen Versammlungsbehörde. Aktuell entzündet sich der Streit an einer für Montagabend geplanten Mahnwache an einem Stolperstein auf dem Dittrichring 13. Diese darf erst nach 21 Uhr beginnen, da ansonsten „schwerwiegende Störungen“ der Legida-Demonstration zu befürchten seien, heißt es im Auflagenbescheid. Einen Absatz später räumt die Versammlungsbehörde jedoch ein: „Aus den angezeigten Gegenversammlungen heraus kam es in der Regel nicht zu Störungen gegenüber Legida-Versammlungen.“

Der Bescheid wirft weitere Fragen auf: So sei die angemeldete Teilnehmerzahl von drei bis zehn Personen „durchaus realistisch“. Unklar bleibt, wie so wenige Personen für „schwerwiegende Störungen“ sorgen sollen. Der Anmelder, Frank Kimmerle vom Erich-Zeigner-Haus, hätte zudem geäußert, dass es für ihn „nicht mehr hinnehmbar wäre, dass die Legida-Versammlung in unmittelbarer Nähe am Synagogendenkmal in der Gottschedstraße“ vorbeiführt. Daraus leitet die Versammlungsbehörde ab, dass die Stolperstein-Mahnwache „dem Zweck dient, die Versammlung von Legida in diesem Bereich zu verhindern“.

Der ehemalige Thomaspfarrer Christian Wolff wandte sich umgehend mit einem Offenen Brief an Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) und Vertreter des Ordnungsamtes: „Es ist unerträglich, dass diejenigen, die sich seit Monaten für ein friedliches, gewaltfreies, demokratisches Zusammenleben in unserer Stadt einsetzen und darum immer wieder selbst Bedrohungen ausgesetzt sind, nunmehr von Ihnen mit einem Generalverdacht überzogen werden.“ Die Versammlungsbehörde habe sich mit diesem Bescheid disqualifiziert. Spürbar frustriert fügte er hinzu: „Kooperationsgespräche, die ich bisher als eine Konsenssuche empfunden habe, sollen offensichtlich nicht mehr einer demokratischen Verständigungskultur dienen, sondern erweisen sich im Nachhinein als Hinhaltetaktik, Verschleierung und schließlich auch Zeitvergeudung.“

Neben diesem jüngsten Aufreger werden wohl auch diverse Wortmeldungen der vergangenen Wochen in Erinnerung bleiben. Da wäre eine CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla, die nach den Neonaziausschreitungen am 11. Januar 2016 in Connewitz twitterte „Es sind die Linksradikalen!“, da wären die sogenannten Bürgerrechtler, die in Offenen Briefen seitenlang vor der roten Gefahr warnen und nur am Rande die aktuellen Ereignisse – Legida-Geburtstag und Nazirandale – thematisieren. Und da wäre eine Junge Union Leipzig, die Legida und die Gegendemonstranten aus dem Stadtzentrum verbannen möchte. Aber nicht, weil sie sich an den Inhalten stören würde. Nein, das Problem sind unter anderem die langen Umwege. Zumindest der Weg nach rechts ist scheinbar ein kurzer.

Teil 3 der Artikel-Serie auf L-IZ beschäftigt sich mit den wahren Feinden der Verfassung, darunter ein Polizeigewerkschafter und die Bundesregierung.

Legida/PegidaVerfassungsschutzRechtsextremismusLeipzig nimmt PlatzTatjana FesterlingFrank KimmerleMahnwache
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.