Kirchentag, Luther und ein fliegendes Spaghettimonster

Auf dem Weg: Luther beim Kirchentag + Video

Für alle LeserEr kam spät, aber er kam. Noch auf der betonierten Fernstraße von Preußen gen Sachsen war Luthers Reise bereits das erste Mal beinahe zu Ende, als seine Reisekutsche nicht mehr starten wollte. In Berlin mit einem „Volksverhetzungs“-Bannfluch der Obrigkeit belegt, reiste der Reformator trotz Panne mutig weiter durch das Land seiner Protestanten und neuer Atheisten. Immerhin in Begleitung von Moses selbst – was konnte da schon schiefgehen – rollte er gegen 16:30 Uhr in Leipzig ein. Am Augustusplatz jedoch versuchten ihn erneut Büttel des Staates zu stoppen und zur Abkehr von seinem Weg zu zwingen. Doch der Reihe nach: Luther ein Antisemit? Moses in Leipzig? Und was hat das Spaghettimonster damit zu tun?

Gleich mit einer Doppelaktion meldete sich die „Giordano Bruno Stiftung“ zum Kirchentag 2017 in Leipzig erneut zu Wort. Ihre bereits bekannte Figur des drohenden Moses mit der dritten Steintafel wurde von einer neuen, vier Meter hohen Lutherfigur begleitet. Verlangte Moses, wie schon 2016 von den katholischen Gästen Leipzigs, nun von der evangelischen Kirche, sie solle gefälligst ihren Kirchentag selbst und nicht mit Steuergeldern bezahlen, hatte Luther etwas zu zeigen.

Zuerst einmal sich, wie Gott ihn schuf. An einer Stelle etwas unterproportioniert, doch da sei „das Material zu Ende“ gewesen. So die verschmitzte Auskunft am Rande. Doch jemand hat ihm seine eigenen Aussagen als Zitate auf den Mantel geschrieben. Seine dunkle Seite, die, über welche die evangelische Kirche neben Geld nicht so gern spricht. Vor allem nicht, wenn es Jubiläen wie ein großes 500-jähriges seit der Reformation zu begehen gibt.

Impressionen – Teil 1 (Fotos: L-IZ.de)

Hier stehen sie und können nicht anders

Macht nix, sagten sich die Frauen und Männer um Sprecher Maximilian Steinhaus, erzählen wir es eben, dann ist es auch getan. Unübersehbar noch dazu, denn eine Erfahrung hatten sie aus dem fernen Berlin bereits mitgebracht: Am zeigefreudigen Reformator einfach so vorbeigehen konnte auch heute in Leipzig niemand.

Mancher debattierte auch heftig (ist der Name Hitler einmal ausgesprochen, hat jeder was zu sagen). In der Hauptstadt jedoch war die Diskussion sogar derart gewesen, dass eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die Macher einging. Flugs bearbeitet und es wurde tatsächlich ein polizeiliches Platzverbot für ganz Berlin ausgesprochen.

Impressionen – Teil 2 (Fotos: L-IZ.de)

Heute meldete die Berliner Polizei jedoch Entwarnung, leistete zumindest schneller als zu Luthers Zeiten Abbitte, nahm das Platzverbot (natürlich einen Tag zu spät) zurück und bat um Entschuldigung. Giordano-Bruno-Sprecher Maximilian Steinhaus zur Aktion gegen Martin Luther in Berlin: „Auf der Rückseite von Luthers Mantel stehen seine 7 Forderungen, wie mit den Juden umzugehen sei. Die Polizei ließ sich unsere Broschüren zeigen und obwohl aus diesen klar hervorgeht, dass wir Luthers Positionen natürlich überhaupt nicht gutheißen, sprach sie ein berlinweites Verbot aus, die Figur zu zeigen.“

Steinhaus zur Begründung der Beamten: „Wir hätten uns nicht genügend von Luthers Forderungen distanziert und die Figur könne missverstanden werden. Wir können dazu nur sagen: Wir sind nicht diejenigen, die 250 Millionen Euro ausgeben, um Luther 10 Jahre lang zu feiern …“

Ein Filmchen zum Besuch Luthers in Leipzig

Quelle: L-IZ.de

Da hatte wohl jemand „weiter oben“ neben der Ironie und der Kunstfreiheit den grundsätzlichen Ansatz der Aktion nicht ganz verstanden und sah das Volk verhetzt. Eine bessere Begründung für die Kunstaktion kann man letztlich kaum bekommen – die Stiftung zitiert Luther aus den Schriften seiner alten Tage, während andere die „Luther-Dekade“ feiern. Ein unübersehbarer Hinweis, dass Luther nach junger Offenheit und Toleranz in seinen alten Tagen zu einem ziemlichen Antisemiten mutiert war, steht also auf dem Mantel.

Schaut man auf so manch heutigen Demagogen und einige geriatrische Demonstranten am rechten Rand, ein durchaus aktuelles Thema – natürlich oft ohne die Genialität und das Aufbegehren in jungen Jahren. Im Falle Luthers ein langlebiges Alterswerk – die Giordano Bruno Stiftung sieht Parallelen seiner Aussagen und den Taten der Nazis als Umsetzungen lutherischer „Altersweitsicht“ im dritten Reich.

Das Interview mit Maximilian Steinhaus (GBS) auf dem Augustusplatz

Quelle: L-IZ.de

Apropos Weitsicht

Auch in Leipzig sollte die Obrigkeit noch etwas zur Aufmerksamkeitssteigerung rings um die Aktion beizutragen haben. Am Augustusplatz eingetroffen, zeigte Luther, was er hatte und die Leute von der Giordano Bruno Stiftung ihre Genehmigungen der herbeieilenden Polizei. Diese rannte daraufhin auf und ab, prüfte, fragte und gab sich ahnungslos über den lange vorab angemeldeten Auftritt von Martin im Sommerkleid.

Eine Stunde später waren dann alle Dienstsiegel, Stempel und lang vorab beantragte Wegerechte für Martin und Moses von beiden Seiten begutachtet, ausgehandelt und abgenickt. Und endlich konnte der Reformator auch durch die Innenstadt Leipzigs rumpeln, Moses den Finger auch vor den emsig brummenden Ladengeschäften der Leipziger Innenstadt recken und die Passanten ihre Handys zum fotografischen Erinnerungsstück vom Kirchentag 2017 benutzen.

Impressionen – Teil 3 (Fotos: L-IZ.de)

Vorher gab es noch kurz einen Geldsegen von den anwesenden Steuerzahlern für den schönen Kirchentag in Leipzig an die evangelische Kirche (gerüchtehalber noch mal 950.000 Euro) und dann schob sich der Tross gen Marktplatz. Angesichts der Leere vor der dort aufgebauten und von kreuzförmig gestalteten Boxentürmen gesäumten Bühne wäre wohl auch ein Platz im Zentrum des unbenutzten Areals richtig gewesen.

So gab es Stehenbleiben, Staunen, Selfis mit Martin, Informationsblätter und Diskussionen halt vor der S-Bahnstation am Markt.

Und was hat das alles nun mit dem Spaghettimonster zu tun?

Nun, dieses und seine Anhänger erhoben heute ebenfalls das Haupt in einer ersten Pressemitteilung und forderten als gesetzlich anerkannter Kirchenverein im kommenden Jahr ebenfalls 1 Million Euro Veranstaltungszuschuss von der Stadt Leipzig. Der Antrag für die im kommenden Jahr geplanten Kirchensause werde in Bälde den Stadtrat erreichen, teilte Piraten-Frau Ute Elisabeth Gabelmann mit. Ob man auch Geld vom Land Sachsen erhält und vom Bund ist ebenfalls offen, doch bemühen wird man sich sicherlich. So wie es die katholische Kirche tat und die evangelische.

Immerhin locken hier ebenfalls weitere Millionen, getreu dem Motto: Wenn sich freundliche Menschen in Deine Wohnung zu einer Party einladen lassen wollen, gib ihnen neben kostenfreiem Obdach, reichlich Speis und Trank immer auch ein Wegegeld als Ablass auf erfüllte Anwesenheit und Partybauten. Denn wirtschaftlich wird es dein Schaden nicht sein. Und sei dabei nicht bang: Nur wer gibt, dem wird gegeben und Reiche kommen niemals himmelwärts.

Impressionen – Teil 4 (Fotos: L-IZ.de)

Oder wie der fliegende „Bruder Spaghettus“, Vorsitzender seiner Monsterkirche laut „Schwester Farfalle“ alias Gabelmann, den Antrag auf finanziellen Begleitschutz im kommenden Jahr begründet: „Unser Antrag baut sich genau nach den gleichen Maßstäben wie der der Großkirchen auf. Somit werden alle Gründe, die zur Bestätigung von deren Anträgen führten, auch für uns zutreffen. Auch die Antragshöhe wird hochgerechnet unseren Mitgliederzahlen und den zu erwartenden Besuchern entsprechen.“

Wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Gleichbehandlung aller Religionen geht Gabelmann nunmehr davon aus, dass der Antrag positiv beschieden wird: „Ich denke, dass auch die Stadt Leipzig den hohen Mehrwert erkennen wird, der von einem solchen bundesweiten Kirchentreffen ausgeht. Dass niemand eine Klage wegen Ungleichbehandlung der Weltanschauungsgemeinschaften riskieren möchte, ist meine feste Überzeugung.“

Deshalb Überzeugungen am Schluss

Bevor 2018 das Spaghettimonster über Leipzig fliegen könnte, gibt es noch ein wenig Reiberei um Martin Luther in Leipzig. Bereits am Samstag, den 27. Mai 2017, wird die Partei DIE PARTEI ab 13 Uhr unter dem Motto „Wer Juden hasst, hat Luther verstanden“ demonstrieren. Es steht demnach zu vermuten, dass auch 2018 eine weitere Aktion auch gegen die neue Kirchenveranstaltung des Spaghettimonsters von dieser Seite nicht ausbleiben könnte – es gibt bereits erste Anzeichen von Kritik – vor allem wegen des Gottesbeweises selbst, der in dieser Kirche vorausgesetzt wird.

Auch Moses wird wohl wiederkommen müssen und den Finger heben, wenn es die Leipziger Stadträte in der Abstimmung auch wieder tun sollten. Vielleicht selbst dann nicht zum letzten Mal. Denn der Religionsgemeinden gibt es viele in Leipzig und gläubiges Besucherpotenzial lauert überall, während neuzeitliche Reformatoren selten sind.

Der bislang in Deutschland bekannteste ist morgen in Wittenberg mit weit geöffnetem Mantel zu Gast und wird dort für Wirbel sorgen. Während man ihm in Leipzig in Abwesenheit erneut Antisemitismus vorwerfen wird.

Die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG „Glauben oder Wissen“, Ausgabe Mai 2017

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Video *KatholikentagStadtratMartin LutherKirchentagReformationReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.