Kirchentag, Luther und ein fliegendes Spaghettimonster

Auf dem Weg: Luther beim Kirchentag + Video

Für alle LeserEr kam spät, aber er kam. Noch auf der betonierten Fernstraße von Preußen gen Sachsen war Luthers Reise bereits das erste Mal beinahe zu Ende, als seine Reisekutsche nicht mehr starten wollte. In Berlin mit einem „Volksverhetzungs“-Bannfluch der Obrigkeit belegt, reiste der Reformator trotz Panne mutig weiter durch das Land seiner Protestanten und neuer Atheisten. Immerhin in Begleitung von Moses selbst – was konnte da schon schiefgehen – rollte er gegen 16:30 Uhr in Leipzig ein. Am Augustusplatz jedoch versuchten ihn erneut Büttel des Staates zu stoppen und zur Abkehr von seinem Weg zu zwingen. Doch der Reihe nach: Luther ein Antisemit? Moses in Leipzig? Und was hat das Spaghettimonster damit zu tun?

Gleich mit einer Doppelaktion meldete sich die „Giordano Bruno Stiftung“ zum Kirchentag 2017 in Leipzig erneut zu Wort. Ihre bereits bekannte Figur des drohenden Moses mit der dritten Steintafel wurde von einer neuen, vier Meter hohen Lutherfigur begleitet. Verlangte Moses, wie schon 2016 von den katholischen Gästen Leipzigs, nun von der evangelischen Kirche, sie solle gefälligst ihren Kirchentag selbst und nicht mit Steuergeldern bezahlen, hatte Luther etwas zu zeigen.

Zuerst einmal sich, wie Gott ihn schuf. An einer Stelle etwas unterproportioniert, doch da sei „das Material zu Ende“ gewesen. So die verschmitzte Auskunft am Rande. Doch jemand hat ihm seine eigenen Aussagen als Zitate auf den Mantel geschrieben. Seine dunkle Seite, die, über welche die evangelische Kirche neben Geld nicht so gern spricht. Vor allem nicht, wenn es Jubiläen wie ein großes 500-jähriges seit der Reformation zu begehen gibt.

Impressionen – Teil 1 (Fotos: L-IZ.de)

Hier stehen sie und können nicht anders

Macht nix, sagten sich die Frauen und Männer um Sprecher Maximilian Steinhaus, erzählen wir es eben, dann ist es auch getan. Unübersehbar noch dazu, denn eine Erfahrung hatten sie aus dem fernen Berlin bereits mitgebracht: Am zeigefreudigen Reformator einfach so vorbeigehen konnte auch heute in Leipzig niemand.

Mancher debattierte auch heftig (ist der Name Hitler einmal ausgesprochen, hat jeder was zu sagen). In der Hauptstadt jedoch war die Diskussion sogar derart gewesen, dass eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die Macher einging. Flugs bearbeitet und es wurde tatsächlich ein polizeiliches Platzverbot für ganz Berlin ausgesprochen.

Impressionen – Teil 2 (Fotos: L-IZ.de)

Heute meldete die Berliner Polizei jedoch Entwarnung, leistete zumindest schneller als zu Luthers Zeiten Abbitte, nahm das Platzverbot (natürlich einen Tag zu spät) zurück und bat um Entschuldigung. Giordano-Bruno-Sprecher Maximilian Steinhaus zur Aktion gegen Martin Luther in Berlin: „Auf der Rückseite von Luthers Mantel stehen seine 7 Forderungen, wie mit den Juden umzugehen sei. Die Polizei ließ sich unsere Broschüren zeigen und obwohl aus diesen klar hervorgeht, dass wir Luthers Positionen natürlich überhaupt nicht gutheißen, sprach sie ein berlinweites Verbot aus, die Figur zu zeigen.“

Steinhaus zur Begründung der Beamten: „Wir hätten uns nicht genügend von Luthers Forderungen distanziert und die Figur könne missverstanden werden. Wir können dazu nur sagen: Wir sind nicht diejenigen, die 250 Millionen Euro ausgeben, um Luther 10 Jahre lang zu feiern …“

Ein Filmchen zum Besuch Luthers in Leipzig

Quelle: L-IZ.de

Da hatte wohl jemand „weiter oben“ neben der Ironie und der Kunstfreiheit den grundsätzlichen Ansatz der Aktion nicht ganz verstanden und sah das Volk verhetzt. Eine bessere Begründung für die Kunstaktion kann man letztlich kaum bekommen – die Stiftung zitiert Luther aus den Schriften seiner alten Tage, während andere die „Luther-Dekade“ feiern. Ein unübersehbarer Hinweis, dass Luther nach junger Offenheit und Toleranz in seinen alten Tagen zu einem ziemlichen Antisemiten mutiert war, steht also auf dem Mantel.

Schaut man auf so manch heutigen Demagogen und einige geriatrische Demonstranten am rechten Rand, ein durchaus aktuelles Thema – natürlich oft ohne die Genialität und das Aufbegehren in jungen Jahren. Im Falle Luthers ein langlebiges Alterswerk – die Giordano Bruno Stiftung sieht Parallelen seiner Aussagen und den Taten der Nazis als Umsetzungen lutherischer „Altersweitsicht“ im dritten Reich.

Das Interview mit Maximilian Steinhaus (GBS) auf dem Augustusplatz

Quelle: L-IZ.de

Apropos Weitsicht

Auch in Leipzig sollte die Obrigkeit noch etwas zur Aufmerksamkeitssteigerung rings um die Aktion beizutragen haben. Am Augustusplatz eingetroffen, zeigte Luther, was er hatte und die Leute von der Giordano Bruno Stiftung ihre Genehmigungen der herbeieilenden Polizei. Diese rannte daraufhin auf und ab, prüfte, fragte und gab sich ahnungslos über den lange vorab angemeldeten Auftritt von Martin im Sommerkleid.

Eine Stunde später waren dann alle Dienstsiegel, Stempel und lang vorab beantragte Wegerechte für Martin und Moses von beiden Seiten begutachtet, ausgehandelt und abgenickt. Und endlich konnte der Reformator auch durch die Innenstadt Leipzigs rumpeln, Moses den Finger auch vor den emsig brummenden Ladengeschäften der Leipziger Innenstadt recken und die Passanten ihre Handys zum fotografischen Erinnerungsstück vom Kirchentag 2017 benutzen.

Impressionen – Teil 3 (Fotos: L-IZ.de)

Vorher gab es noch kurz einen Geldsegen von den anwesenden Steuerzahlern für den schönen Kirchentag in Leipzig an die evangelische Kirche (gerüchtehalber noch mal 950.000 Euro) und dann schob sich der Tross gen Marktplatz. Angesichts der Leere vor der dort aufgebauten und von kreuzförmig gestalteten Boxentürmen gesäumten Bühne wäre wohl auch ein Platz im Zentrum des unbenutzten Areals richtig gewesen.

So gab es Stehenbleiben, Staunen, Selfis mit Martin, Informationsblätter und Diskussionen halt vor der S-Bahnstation am Markt.

Und was hat das alles nun mit dem Spaghettimonster zu tun?

Nun, dieses und seine Anhänger erhoben heute ebenfalls das Haupt in einer ersten Pressemitteilung und forderten als gesetzlich anerkannter Kirchenverein im kommenden Jahr ebenfalls 1 Million Euro Veranstaltungszuschuss von der Stadt Leipzig. Der Antrag für die im kommenden Jahr geplanten Kirchensause werde in Bälde den Stadtrat erreichen, teilte Piraten-Frau Ute Elisabeth Gabelmann mit. Ob man auch Geld vom Land Sachsen erhält und vom Bund ist ebenfalls offen, doch bemühen wird man sich sicherlich. So wie es die katholische Kirche tat und die evangelische.

Immerhin locken hier ebenfalls weitere Millionen, getreu dem Motto: Wenn sich freundliche Menschen in Deine Wohnung zu einer Party einladen lassen wollen, gib ihnen neben kostenfreiem Obdach, reichlich Speis und Trank immer auch ein Wegegeld als Ablass auf erfüllte Anwesenheit und Partybauten. Denn wirtschaftlich wird es dein Schaden nicht sein. Und sei dabei nicht bang: Nur wer gibt, dem wird gegeben und Reiche kommen niemals himmelwärts.

Impressionen – Teil 4 (Fotos: L-IZ.de)

Oder wie der fliegende „Bruder Spaghettus“, Vorsitzender seiner Monsterkirche laut „Schwester Farfalle“ alias Gabelmann, den Antrag auf finanziellen Begleitschutz im kommenden Jahr begründet: „Unser Antrag baut sich genau nach den gleichen Maßstäben wie der der Großkirchen auf. Somit werden alle Gründe, die zur Bestätigung von deren Anträgen führten, auch für uns zutreffen. Auch die Antragshöhe wird hochgerechnet unseren Mitgliederzahlen und den zu erwartenden Besuchern entsprechen.“

Wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Gleichbehandlung aller Religionen geht Gabelmann nunmehr davon aus, dass der Antrag positiv beschieden wird: „Ich denke, dass auch die Stadt Leipzig den hohen Mehrwert erkennen wird, der von einem solchen bundesweiten Kirchentreffen ausgeht. Dass niemand eine Klage wegen Ungleichbehandlung der Weltanschauungsgemeinschaften riskieren möchte, ist meine feste Überzeugung.“

Deshalb Überzeugungen am Schluss

Bevor 2018 das Spaghettimonster über Leipzig fliegen könnte, gibt es noch ein wenig Reiberei um Martin Luther in Leipzig. Bereits am Samstag, den 27. Mai 2017, wird die Partei DIE PARTEI ab 13 Uhr unter dem Motto „Wer Juden hasst, hat Luther verstanden“ demonstrieren. Es steht demnach zu vermuten, dass auch 2018 eine weitere Aktion auch gegen die neue Kirchenveranstaltung des Spaghettimonsters von dieser Seite nicht ausbleiben könnte – es gibt bereits erste Anzeichen von Kritik – vor allem wegen des Gottesbeweises selbst, der in dieser Kirche vorausgesetzt wird.

Auch Moses wird wohl wiederkommen müssen und den Finger heben, wenn es die Leipziger Stadträte in der Abstimmung auch wieder tun sollten. Vielleicht selbst dann nicht zum letzten Mal. Denn der Religionsgemeinden gibt es viele in Leipzig und gläubiges Besucherpotenzial lauert überall, während neuzeitliche Reformatoren selten sind.

Der bislang in Deutschland bekannteste ist morgen in Wittenberg mit weit geöffnetem Mantel zu Gast und wird dort für Wirbel sorgen. Während man ihm in Leipzig in Abwesenheit erneut Antisemitismus vorwerfen wird.

Die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG „Glauben oder Wissen“, Ausgabe Mai 2017

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

* Video *KatholikentagStadtratMartin LutherKirchentagReformationReformationsjubiläum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen die Schaffung eines Kompetenzzentrums Ökolandbau für Sachsen
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Umstieg von der konventionellen zur ökologischen Landwirtschaft ist nicht einfach. Man muss die ganze Produktionsweise umstellen, man muss jede Menge bürokratischer Vorschriften einhalten, man riskiert auch vorübergehende finanzielle Einbußen – und man muss sich jede Menge Wissen zulegen. Da braucht der Bauer jede Menge Unterstützung, gerade in Sachsen, finden die Grünen.
Pläne der TU Dresden: Studium für Landärzte in Sachsen
Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserIn Sachsen fehlen derzeit mehr als 250 Allgemeinmediziner – vor allem auf dem Land. So ist in einigen ländlichen Regionen jede fünfte Praxis nicht besetzt. Um das Problem in den Griff zu bekommen, planen einige Bundesländer eine Landarztquote. In Sachsen sucht man offenbar nach anderen Lösungen: Die TU Dresden möchte laut einem Medienbericht in Chemnitz einen Studiengang speziell für Landärzte ansiedeln.
„Rückkehr zur Lagerpolitik abgeschlossen“: Sächsischer Flüchtlingsrat kritisiert geplante Gesetzesänderung
Im Landtag Sachsens. Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber müssen in Sachsen künftig bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben – so möchte es zumindest die Koalition aus CDU und SPD. In den Massenunterkünften wohnen mehrere hundert Menschen. Am Dienstag, den 11. Dezember, soll der Landtag über die Gesetzesänderung abstimmen. Der Sächsische Flüchtlingsrat äußert Kritik an diesem Vorhaben und den jetzt schon existierenden Zuständen in den Unterkünften.
Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
An den Chancen für diesen Stadtteil war die Stadtverwaltung überhaupt nicht interessiert
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 28. November meldete sich Sören Pellmann, Vorsitzender der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, mit einem Leserbrief zu Wort, in dem er vor allem den Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel und dessen Position zum Pleißemühlgraben verteidigte. Am Mittwoch, 12. Dezember, steht ja bekanntlich die Entscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache im Stadtrat an. Für Heinz-Jürgen Böhme Anlass, auf Sören Pellmanns Leserbrief zu antworten und aus Sicht des Neue Ufer e.V. auch die wichtige Rolle der Öffnung für das alte Naundörfchen zu benennen.
Anti-Aging: Tipps für gesündere Haut
Foto: Deedee86

Foto: Deedee86

Gerade die Sparte der Anti-Aging-Produkte verspricht uns, bis ins hohe Alter eine gesunde Haut zu behalten. Tatsächlich verweist die Wissenschaft inzwischen auf bedeutende Einflussgrößen, die sich für den Erhalt der Jugend nutzen lassen. Wir werfen einen Blick auf die gesundheitlichen Grundlagen, die dabei eine Rolle spielen.
Am 15. Dezember im Anker: Wolf Maahn & Band – Weihnachtsshow 2018
Wolf Maahn. Foto: Angelika Maahn

Foto: Angelika Maahn

Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflußreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1200 Live Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den Linkshänder und gebürtigen Berliner zu “einer der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de).
Auch die Zauneidechse wird den Bau des Harthkanals nicht verhindern
Aufgeschüttetes Gelände für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn vier Anfragen hat der grüne Landtagsabgeordnete Wolfram Günther versucht herauszubekommen, ob der vorzeitige Baubeginn am Harthkanal, der Zwenkauer und Cospudener See einmal verbinden soll, eigentlich rechtmäßig ist – oder ob dieses 80 Millionen Euro teure Kanalbauwerk eigentlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung gebraucht hätte. Aber aus Sicht der Staatsregierung trifft das nicht zu. Und die Zauneidechse habe man auch nicht wieder gefunden.
Wie kam ein Angeklagter der Freien Kameradschaft Dresden in der JVA an Internetzugang und Ermittlungsdetails? + Update
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 7. November machte ein kleiner Skandal in Sachsen Furore: Das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“ berichtete über einen Vorfall, wonach einer der Angeklagten des Prozesses gegen die Freie Kameradschaft Dresden (FKD) über sieben Monate über einen illegalen Internetzugang aus der JVA heraus Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden pflegen konnte, um Zeugenaussagen zu beeinflussen und Verfahrensinterna weiterzugeben.
Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich
Das neu gebaute Nahleauslasswerk - im Vordergrund die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.
Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?
Die etwas seltsam formulierte Postkarte zur ASP. Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Für alle LeserEs ist nicht nur der Klimawandel, der uns vor Augen führt, wie unfähig heutige Regierungen sind, überhaupt nur gedanklich die Verbindung herzustellen zwischen regionalen Versäumnissen und ihren globalen Folgen. Oder mal so gesagt: National denkenden Regierungen fehlt völlig der Sinn für die Folgen dessen, was wir so leichthin „Globalisierung“ nennen. Selbst die Wildschweine sind dafür ein lebendiges Beispiel.
Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist
Sonnenscheindauer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.
EVG-Bahnstreik: Auswirkungen auch in Leipzig und Sachsen + Update
Am Montag 10. Dezember 2018 von 5 bis 9 Uhr Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoNach dem Abbruch der Verhandlungen am gestrigen 8. Dezember zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn (DB AG) steht nun ab Montag, 10.12., zwischen 5 und 9 Uhr ein erster Warnstreik ins Haus. Nach anfänglichen Meldungen, dieser bliebe wohl auf Nordrhein-Westfalen begrenzt, sind nun deutschlandweite Beeinträchtigungen zu erwarten, denn die EVG hat ihre Mitglieder nun zum deutschlandweiten Ausstand aufgerufen. Kunden der Bahn müssen morgen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen, auch in Leipzig und Sachsen. Man sollte das Infoportal der DB nutzen.
1. FC Lok Leipzig vs. Viktoria Berlin – #LokVik ohne Happyend
So sehr sich Matthias Steinborn (Lok) auch streckt, ein Treffer gelang im Spiel gegen Viktoria nicht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Regionalliga-Jahr hat der 1. FC Lok Leipzig mit einem 0:0 gegen den FC Viktoria Berlin beendet. Gegen die zuvor fünfmal siegreichen Berliner, die jeweils ohne Gegentor blieben, hätte Lok in der Schlussphase sogar mehr verdient gehabt. Nicky Adler verpasste mit der letzten Aktion den Sieg. Das zweite 0:0 für Lok in Folge war wie in der Vorwoche gegen Meuselwitz keineswegs langweilig.
SC DHfK holt einen Punkt gegen Tabellennachbarn Lemgo
Patrick Wiesmach (DHfK) kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer SC DHfK Leipzig kann sich zunehmend auf seine bekannten Stärken verlassen: bewegliche Abwehr, wurfgewaltiger Rückraum und variables Angriffsspiel. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit fünf Führungswechseln und Gelben Karten gegen beide Cheftrainer, konnten die Hausherren eine 11:9-Führung herausspielen. Die Führung wechselte munter weiter, Lemgo hielt gut dagegen und erstritt ein gerechtes Unentschieden.